Home Aufsätze Forum Chat Lexikon Links Feedback Impressum
 
 

Login

Benutzername:

Passwort:



Hauptmenü

 Startseite

Community

 Forum
 Chat
 Deine Daten
 User-Liste
 Umfragen

Informationen

 Erste Hilfe
 Urteile
 Lexikon Familienrecht
 Prozesskostenrechner
 Väterhymne

Service

Tags
 Links
 Downloads
 Buchempfehlungen
 Newsletter
 Webring
 Gästebuch
Internes

 Nachricht an uns
 Impressum,
     Datenschutz
     Nutzungsbedingungen

vatersein.de durchsuchen

Benutzerdefinierte Suche


Info


vatersein.de gehört das neunte Jahr in Folge zu den 6.000 wichtigsten deutschen Internetadressen.

vatersein.de - Forum 25. Juni 2021, 08:52:07 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.


Einloggen mit Benutzername und Passwort
 
 
Übersicht Hilfe Suche
Seiten: [1]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Was macht ihr wenn ihr malwieder "down" seit ???  (Gelesen 2559 mal)
Papa1977
Rege dabei
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 148



« am: 27. Juni 2011, 15:47:02 »

hiho, was macht ihr, wenn es euch malwieder so richtig runterzieht, sei es durch tränen, situationen, usw. bin momentan echt an einigen dingen am knabbern und weiss nicht wie ich damit umgehen soll bzw. das beste aus der sache zu machen. dank egruss papa1977
Gespeichert
peter68
Rege dabei
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 188


« Antwort #1 am: 27. Juni 2011, 15:58:20 »

Hallo,

laufen, laufen, laufen....

hilft mir in jeder Gefühlslage, wenn ich traurig bin lange und langsam laufen, wenn ich wütend bin eher kürzer und schneller.

Oder ich schaue mir Bilder von meinen Kindern an, hängt alles ein wenig davon ab warum ich down bin.

Gruß
Peter
Gespeichert
Wolkenhimmel
Gast
« Antwort #2 am: 27. Juni 2011, 15:59:09 »

Hi Papa1977,

da gibt es sicher kein Patentrezept, sondern 1001 Variante. Ich z.B. vergrabe mich in dicken Büchern,  mein Mann macht viel Sport...

Wenn Du allerdings das Gefühl hast, aus dem "Down" nur schwer oder nicht mehr heraus zu kommen, dann solltest Du Dir professionelle Hilfe holen.

LG WH
Gespeichert
brille007
(Fast) Eigentumsrecht
******
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 14.784



« Antwort #3 am: 27. Juni 2011, 16:26:05 »

Moin,

was in solchen Situationen unbedingt nötig ist, ist ein Wechsel des Standpunktes - die berühmte Frage, ob das Glas nun halb leer oder halb voll ist, spielt dabei eine Rolle. Manche Umgangsväter vergraben sich in ein "ach, es ist ja alles so schrecklich" und machen das Thema "Kind nicht da" zum Lebensinhalt. Das ist nicht zielführend; vor allem, weil diese Trauerstimmung auch die Umgangszeiten prägt - und Kinder haben dafür feine Antennen. Hier wäre eine Einstellung wie "mein Kind ist zwar nicht die ganze Zeit da, aber wenn wir uns sehen, haben wir eine tolle Zeit" anzustreben. Auch ein "mein Kind hat es auch bei seiner Mutter gut" kann ein hilfreicher Leitsatz sein.

Wenn Du das nicht allein oder mit Hilfe von Freunden schaffst, such Dir professionelle Hilfe. Das Leben geht weiter; es besteht aus interessanten Jobs, tollen Freunden, schönen Hobbies und einer liebevollen neuen Partnerin - und eben auch (aber nicht nur) aus Deiner Vaterrolle.

Grüssles
Martin
Gespeichert

When a mosquito lands on your testicles you realize that there is always a way to solve problems without using violence.
cappi67
Zeigt sich öfters
**
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 96


« Antwort #4 am: 28. Juni 2011, 07:42:17 »

Moin,

Als erstes hier bei vs.de vorbeischauen.

Sport machen. Anstrengenden Sport machen. Danach relaxen.

Ein Besuch im Krankenhaus machen. Empfehlenswert sind onkologische Stationen oder "Stroke Abt.". Ein Altersheim mit dementen Patienten ist auch gut.

Lesen, z B. V.E. Frankl "Ein Arzt überlebt das KZ".

Alle Drogen meiden wie Alkohol etc.

Sonnen, im Winter Sonnenstudio.

Motorradkatalog wälzen.

Was bei mir in einer solchen Situation überhaupt nicht funktioniert ist gutes Essen oder Abends in die Disco. Dann lieber Sport, Sport und nochmals Sport.

LG Cappi
Gespeichert
Daddy38
Zeigt sich öfters
**
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 50


« Antwort #5 am: 28. Juni 2011, 16:30:51 »

Habe heute durch Zufall ein passendes Zitat von  Ralph Waldo Emerson
gelesen:

"Wir werden zu dem, was wir den ganzen Tag lang denken".

Ich für meinen Teil versuche mich abzulenken - wie schon von anderen beschrieben durch Sport oder
lange Spaziergänge. Was mir auch geholfen hat, war eine Fortbildung und auch das Reaktivieren von
alten Freundschaften - auf jeden AKTIV werden. Nur dasitzen und hoffen, dass es vorbei geht, hilft nix.

Gruß,

Daddy38
Gespeichert

"Wenn einem das Wasser bis zum Hals steht, darf man den Kopf nicht hängen lassen!"
Schwarzwaldmaedel
Nicht wegzudenken
****
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 284



« Antwort #6 am: 28. Juni 2011, 16:37:00 »

Oder einfacher gesagt: Tu etwas, das dir gut tut und das ist definitiv nicht stundenlanges Grübeln!

Das kann eben Sport, ein Treffen mit Freunden, gutes Essen, ein gutes Buch etc. sein. Nur wenn du mit dir selbst im Reinen bist und dich selbst magst, bist du offen für die schönen Dinge des Lebens und die gibt es. IMMER. Man muss sie nur wieder sehen lernen, also setz die Schwarzmalerbrille ab und los geht es.

Liebe Grüsse, das Schwarzwaldmädel

Gespeichert
Seiten: [1]   Nach oben
Drucken
vatersein.de - Forum  |  Allgemein  |  Allgemein (Moderator: midnightwish)  |  Thema: Was macht ihr wenn ihr malwieder "down" seit ???
 
Gehe zu:  

Powered by SMF 1.1.10 | SMF © 2006, Simple Machines LLC

Wer ist Online

www.pragmaMx.org
Alle Mitglieder: 15 327
Registriert Heute: 0
Registriert Gestern: 2
Mitglied(er) online: 0
Gäste Online: 98

Bitte registriere Dich hier. Als angemeldeter Benutzer nutzt Du den vollen Funktionsumfang dieser Seite.


Werbung

Der entsorgte Vater
Der entsorgte Vater auf DVD




www.vatersein.de
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 2002 - 2021 by Vater sein trotz Trennung/Scheidung - Das Portal für Trennungseltern
Diese Webseite basiert auf pragmaMx 0.1.10.
Die Inhalte dieser Seite sind als RSS/RDF-Quelle verfügbar.

Theme created by Khon Bangkok WebWebWeb team