Home Aufsätze Forum Chat Lexikon Links Feedback Impressum
 
 

Login

Benutzername:

Passwort:



Hauptmenü

 Startseite

Community

 Forum
 Chat
 Deine Daten
 User-Liste
 Umfragen

Informationen

 Erste Hilfe
 Urteile
 Lexikon Familienrecht
 Prozesskostenrechner
 Väterhymne

Service

Tags
 Links
 Downloads
 Buchempfehlungen
 Newsletter
 Webring
 Gästebuch
Internes

 Nachricht an uns
 Impressum,
     Datenschutz
     Nutzungsbedingungen

vatersein.de durchsuchen

Benutzerdefinierte Suche


Info


vatersein.de gehört das neunte Jahr in Folge zu den 6.000 wichtigsten deutschen Internetadressen.

vatersein.de - Forum 25. Juni 2021, 14:43:14 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.


Einloggen mit Benutzername und Passwort
 
 
Übersicht Hilfe Suche
Seiten: [1]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: KU - Einbeziehung des Partnergehalts bei Wiederheirat?  (Gelesen 2151 mal)
Mac
Schon was gesagt
*
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 15


« am: 26. März 2009, 10:38:00 »

Hallo zusammen,

sorry, wenn ich eine allseits bekannte Frage stelle, habe die Suchfunktion benutzt, bin aber nicht schlauer geworden.

Meine Situation:
Bin seit 2004 geschieden, zahle für meine beiden Töchter (8&11) Unterhalt.
Der Unterhalt ist beim JA Dresden tituliert (wohne selbst ca. 700 km weit weg, KM ist nach der Scheidung so weit weg gezogen).
KM hat 2005 wieder geheiratet, somit ist Ehegattenunterhalt kein Thema mehr.

Nun möchte ich wieder heiraten.
Neue Kinder sind (noch) nicht unterwegs.

Meine Frage wäre nun, wird das Gehalt meiner zukünftigen Frau mit in das Unterhaltsthema einbezogen?
In welcher Form bzw. in welchen Fällen/Situationen?

Wenn ja, hilft ein Ehevertrag oder Gütertrennung?

Aktuell ist da wohl kaum Gefahr, da ich mit meinem Gehalt in der Lage bin, den titulierten Unterhalt zu zahlen, aber ich und v.a. meine Verlobte wollen natürlich wissen, was da so passieren könnte.
Gefahr hört sich jetzt dramatischer an, als es gemeint ist, natürlich zahle ich für meine Kinder (und hätte sie am liebsten auch bei mir).
Wir wollen halt nur in etwa übersehen/planen können, wie sich unsere finanzielle Situation durch die Heirat ändern würde und ob wir uns das schlichtweg leisten können...

Vielen Dank schon mal im vorraus!
Mac
Gespeichert
oldie
(Fast) Eigentumsrecht
******
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 6.916


Bonnie 2


« Antwort #1 am: 26. März 2009, 15:53:35 »

Hi Mac

Solange der Mindest-UH sichergestellt ist spielt eine erneute Heirat eine untergeordnete Rolle. Erst bei einer Mangelfallberechnung kommen dann solche Tricks wie Taschengeld, Haushaltsersparnis etc..
Anders hingegen sieht es aus, wenn sich dann Nachwuchs einstellt. Da sind dann min. zwei weitere UH-Berechtigte vorhanden, was zu einer anderen Eingruppierung in der Tabelle führen würde oder gar zu einem Mangelfall. Hier kommt es regelmässig zu einer Änderung der Zahlbeträge.

Zitat
Wenn ja, hilft ein Ehevertrag oder Gütertrennung?
Das halte ich für sinnlos in Bezug auf KU. Dagegen in eurem Innenverhältnis könnte es durchaus Sinn machen.

Gruss oldie
Gespeichert

Wenige sind das, was sie vorgeben zu sein.
Und wenn ich es mir recht überlege - niemand.
Mac
Schon was gesagt
*
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 15


« Antwort #2 am: 26. März 2009, 16:21:57 »

Danke Oldie,

das hilft schon mal und das sind doch mal positive nachrichten, davon gibt es ja sonst nicht so viele in dem unterhaltsthema, nicht wenn man das falsche geschlecht in diesem land hat, aber lassen wir das.

Nein für die Innenverhältnisse brauchen wir keinen Ehevertrag. Mit Mangelfall meinst Du dann so ne Situation, wenn ich arbeitslos werden würde und meine zukünftige Frau mich dann mit 'durchfüttern' müsste, weil mein verbleibendes Einkommen dann rel. komplett für Unterhaltszwecke draufgehen könnte? So in etwa?

Und interessant wäre auch noch, wenn wir ein Kind bekämen (was durchaus mal möglich sein wird), wäre nicht nur das neue Kind, sondern auch meine Gattin dann unterhaltsberechtigt?
Heisst das, der Unterhalt für die dann 3 Kinder und meine Gattin(diese im geringsten Rang) würde berechnet und ich müsste dann (zumindest fiktiv) an meine neue Familie zahlen und auf der anderen Seite würde der UH für meine anderen Kinder (wahrscheinlich) sinken?

Vielen Dank,
Mac
Gespeichert
oldie
(Fast) Eigentumsrecht
******
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 6.916


Bonnie 2


« Antwort #3 am: 26. März 2009, 16:30:02 »

Hi

Ein Mangelfall tritt dann ein, wenn Dein EK nicht ausreicht, allen UH-Berechtigten den Mindestunterhalt zu gewähren. Arbeitslosigkeit ist da gar nicht erforderlich.
Das wären für die beiden grossen Kinder in einem Jahr dann 240€ und 295€ sowie für den Nachwuchs 199€. Hier aber vorausgesetzt, Dein UH-rechtliches EK liegt bei mindestens 1634€ (Dein Selbstbehalt ggü. den Kindern beträgt 900€). Falls Du nach Zhalung des KU noch mehr als 1000€ übrig hast so wird davon der BU für Deine zukünftige bestritten.

Gruss oldie
Gespeichert

Wenige sind das, was sie vorgeben zu sein.
Und wenn ich es mir recht überlege - niemand.
Seiten: [1]   Nach oben
Drucken
vatersein.de - Forum  |  Themen  |  Unterhaltsrecht (Moderator: midnightwish)  |  Thema: KU - Einbeziehung des Partnergehalts bei Wiederheirat?
 
Gehe zu:  

Powered by SMF 1.1.10 | SMF © 2006, Simple Machines LLC

Wer ist Online

www.pragmaMx.org
Alle Mitglieder: 15 327
Registriert Heute: 0
Registriert Gestern: 2
Mitglied(er) online: 2
Gäste Online: 103

Bitte registriere Dich hier. Als angemeldeter Benutzer nutzt Du den vollen Funktionsumfang dieser Seite.


Werbung

Der entsorgte Vater
Der entsorgte Vater auf DVD




www.vatersein.de
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 2002 - 2021 by Vater sein trotz Trennung/Scheidung - Das Portal für Trennungseltern
Diese Webseite basiert auf pragmaMx 0.1.10.
Die Inhalte dieser Seite sind als RSS/RDF-Quelle verfügbar.

Theme created by Khon Bangkok WebWebWeb team