Home Aufsätze Forum Chat Lexikon Links Feedback Impressum
 
 

Login

Benutzername:

Passwort:



Hauptmenü

 Startseite

Community

 Forum
 Chat
 Deine Daten
 User-Liste
 Umfragen

Informationen

 Erste Hilfe
 Urteile
 Lexikon Familienrecht
 Prozesskostenrechner
 Väterhymne

Service

Tags
 Links
 Downloads
 Buchempfehlungen
 Newsletter
 Webring
 Gästebuch
Internes

 Nachricht an uns
 Impressum,
     Datenschutz
     Nutzungsbedingungen

vatersein.de durchsuchen

Benutzerdefinierte Suche


Info


vatersein.de gehört das neunte Jahr in Folge zu den 6.000 wichtigsten deutschen Internetadressen.

vatersein.de - Forum 17. Oktober 2019, 03:40:46 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.


Einloggen mit Benutzername und Passwort
 
 
Übersicht Hilfe Suche
Seiten: [1]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Wie schützt man das Geld der Kinder vor dem Zugriff der ARGE?  (Gelesen 4606 mal)
Orlando
Zeigt sich öfters
**
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 79


« am: 27. Januar 2009, 13:18:05 »

Hallo Zusammen,



wie schützt man eigentlich am sichersten das Geld der Kinder vor dem Zugriff des Amts (außer auszahlen lassen und unter das Kopfkissen legen)?



Angenommen die Mutter bekommt ALG-II.



Der Vater zahlt KU, ist aber bezüglich BU unter dem Selbstbehalt.



Das Vermögen der beiden Kinder (beide unter 7) beträgt jeweils ca. 2500 Euro.



Die Kinder sind noch in der BG, werden dort aber gerade herauswidersprochen, ggf. herausgeklagt, da genug Unterhalt usw. um Bedarf decken zu können.



Das Geld ist auf einem Konto des Vaters angelegt.



Allerdings wird der Vater von der ARGE angeschrieben wegen Forderungsübergang KU und BU und muss sein Einkommen und Vermögen offenlegen.



Irgendwo habe ich mal gelesen, dass treuhänderisch verwaltetes Vermögen auch zum eigenen Vermögen gezählt werden kann.



Um zu verhindern, dass das Geld der Kinder fälschlicherweise zum Vermögen des Vaters gezählt wird, und er irrsinnigerweise evtl. damit über irgendwelche Freigrenzen kommt, und dann davon Unterhalt zahlen soll (wer weiß auf welche Ideen die ARGE kommt, und welche schrägen Ansichten ein eventuell diesen Fall behandelnder Richter hat, ggf. bei einer Summe unter 750 Euro, also ohne Berufungsmöglichkeit...), stellt sich nun die Frage, was mit dem Geld passieren müsste, damit es vor der ARGE sicher ist.



Wären Sparbücher auf die Namen der Kinder sicher? Weil diese ja auch von den Eltern verwaltet würden, und ggf. vielleicht doch zu dem von diesen verwertbaren Vermögen gerechnet werden?



Kennt sich hier irgendjemand mit so etwas aus?



Gruß

Orlando
Gespeichert
oldie
(Fast) Eigentumsrecht
******
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 6.792


Bonnie 2


« Antwort #1 am: 27. Januar 2009, 14:02:30 »

Hi orlando

Schon mal 'ne Suchmaschine bemüht? Schau mal >>hier<<.

Gruss oldie
Gespeichert

Wenige sind das, was sie vorgeben zu sein.
Und wenn ich es mir recht überlege - niemand.
Orlando
Zeigt sich öfters
**
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 79


« Antwort #2 am: 28. Januar 2009, 23:54:30 »

Hi,

für IN der BG lebende Kinder ist ja auch alles klar. Da wird das Vermögen, das die Freibeträge übersteigt, ja sowieso zusammengewürfelt.

Die Frage ist eben, wie es aussieht, wenn die Kinder NICHT in der BG sind.

Nicht dass dann ein besonders "schlauer" Mensch bei der Arge auf die Idee kommt, dass der Freibetrag ja nur für Kinder IN der BG gilt, oder dass das Geld, wenn es auf dem Konto eines Elternteils liegt, ja in dessen Verfügungsbereich ist, und weil die Verfügungsgewalt IN der BG ist, aber das Kind draußen...

Und wenn sich dann ein nicht minder schlauer Richter findet...

Deswegen die Frage, ob jemand was darüber weiß, inwieweit das Geld sicher ist, wenn es wo liegt.

Gruß
Orlando

Gespeichert
oldie
(Fast) Eigentumsrecht
******
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 6.792


Bonnie 2


« Antwort #3 am: 29. Januar 2009, 07:18:01 »

Hi

Wenn die Kinder nicht Teil der Bedarfsgemeinschaft sind sollten bei ihnen die gleichen Pflichten und Selbstbehaltssätze gelten wie im BGB und in den URL beschrieben - 1400€. Unterhaltsrechtl. relevant dürften nur die Erträge aus Vermögen sein. Und selbst diese werden bei minderj. Kindern nur teilweise herangezogen.

Gruss oldie
Gespeichert

Wenige sind das, was sie vorgeben zu sein.
Und wenn ich es mir recht überlege - niemand.
Orlando
Zeigt sich öfters
**
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 79


« Antwort #4 am: 01. Februar 2009, 11:33:12 »

Hi,

nur wie stellt man rechtssicher klar, dass das das Geld der Kinder ist?

MUSS es dazu auf ein Sparbuch auf den Namen des Kindes gezahlt werden?

Oder ist es ok, das Geld beim Vater mitzuführen?

Gruß
Orlando
Gespeichert
oldie
(Fast) Eigentumsrecht
******
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 6.792


Bonnie 2


« Antwort #5 am: 01. Februar 2009, 16:48:29 »

Hi

Zitat
MUSS es dazu auf ein Sparbuch auf den Namen des Kindes gezahlt werden?
Sorry, aber diese Frage beantwortet sich wohl selbst.

Gruss oldie
Gespeichert

Wenige sind das, was sie vorgeben zu sein.
Und wenn ich es mir recht überlege - niemand.
Jemmy
Gehört zum Inventar
*****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 1.612


*rotzfrech*sagt LG


« Antwort #6 am: 01. Februar 2009, 17:33:08 »

Hallo

MUSS es dazu auf ein Sparbuch auf den Namen des Kindes gezahlt werden?

Wenn die Kinder zur Bedarfsgemeinschaft gehören wir alles über dem Freibetrag der jeweiligen Person der Bedarfsgemeinschaft als Vermögen angerechnet und auf die komplette Bedarfsgemeinschaft verteilt, bis es verbraucht ist.
Mit anderen Worten: Nein, die Sparbücher dürfen nicht auf die Namen der Kinder laufen, da diese zur Bedarfsgemeinschaft gehören.

LG Jemmy
Gespeichert

Die Lüge wird nicht zur Wahrheit, weil sie sich ausbreitet und Anklang findet. (Mahatma Ghandy)

Das Böse triumphiert allein dadurch, dass gute Menschen nichts unternehmen (Edmund Burke).

Everybody wants to rule the World
Orlando
Zeigt sich öfters
**
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 79


« Antwort #7 am: 01. Februar 2009, 20:09:19 »

Hi,

1. Die Kinder gehören ja eben NICHT zur BG

2. Das Geld ist auf dem Konto des getrennt lebenden Vaters, der ebenfalls NICHT zur BG gehört, der aber von der ARGE evtl. zum Ersatz des ALG-II aufgrund übergegangenen Unterhalts herangezogen werden soll.

Gruß
Orlando
Gespeichert
Jemmy
Gehört zum Inventar
*****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 1.612


*rotzfrech*sagt LG


« Antwort #8 am: 01. Februar 2009, 22:37:31 »

Hallo

Die Kinder sind noch in der BG,

Dann sagst du:

1. Die Kinder gehören ja eben NICHT zur BG

Was stimmt denn nun ?
Es wäre doch sehr erbaulich, wenn du dich mal auf die wahren Fakten beschränken würdest. Es ist rech müssig und wenig zielführend und zudem für alle sehr Zeit und kräfteraubend, wenn du derartig wiedersprüchliche Aussagen tätigst und dann auch noch vernünftige Ratschläge erwartest.

LG Jemmy
Gespeichert

Die Lüge wird nicht zur Wahrheit, weil sie sich ausbreitet und Anklang findet. (Mahatma Ghandy)

Das Böse triumphiert allein dadurch, dass gute Menschen nichts unternehmen (Edmund Burke).

Everybody wants to rule the World
Orlando
Zeigt sich öfters
**
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 79


« Antwort #9 am: 02. Februar 2009, 06:50:18 »

Hi,

die Kinder werden von der ARGE in den Bescheiden NOCH in der BG geführt.
Das ist aber rechtswidrig, und falls es vor Gericht kommen sollte (wenn die die Kinder nicht rausnehmen), bin ich sicher, dass das Gericht die ARGE verurteilen wird, die Bescheide allesamt aufzuheben und die Kinder draußen zu lassen.

Bei einem haben sie es mittlerweise auch eingesehen (zumindest fernmündlich), und beim anderen wollen sie sich jetzt endlich mal über die Rechtslage erkundigen, also werden sie es da auch einsehen.

Es ist also davon auszugehen, dass die Kinder NICHT in der BG sind.

Gruß
Orlando
Gespeichert
mam64
Schon was gesagt
*
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 21


« Antwort #10 am: 02. Februar 2009, 14:25:46 »

Hallo,

also mir ist noch etwas unklar.
Soweit ich weiß werden immer ALLE , in der Bedarfsgemeinschaft lebenden, Angehöreige mitberechnet.
Da kann doch nicht irgendeiner rausfallen.

Der Bedarf ALLER wird ermittelt.
Mutter ca. 350 plus alleinerziehenden Zuschlag , ca. 100 Euro
Für die beiden Kids zusammen 422 Euro
Warmmiete ca.500 Euro (j nach Wohnort)

Der Bedarf aller 3 sind also zusammen ca. 1500 Euro
Davon sind kindergeld und Unterhalt (ggf. auch Einkommen der Mutter) abzuziehen.
Die Differenz zahlt die Arge.

Sollte Vermögen vorhanden sein, wird alles über 1500 Euro pro Kind als Vermögen angerechnet
Es wird bei Antrag nach Sparbüchern oder Konten und auch nach Vermögen der Kinder gefragt.
Man machst sich strafbar, wenn man dieses Geld nicht angibt.

Wenn es 2500 Euro Vermögen pro Kind gibt, werden 1500 nicht angetastet. Die anderen 1000 Euro pro Kind (zusammen dann 2000) müssen verbraucht werden.
Die Arge rechnet also den Gesamtbedarf (ca 1500 Euro) abzg Kindergeld, Unterhalt und Einkünfte der Mutter.
Sollte dann z.b. noch eine Differenz von 500 Euro bestehen, wird diese von den 2000 Euro aus dem Vermögen der Kids pro Monat genommen.
Erst wenn die 2000 Euro verbraucht sind, zahlt die Arge dies Differenz zwischen Bedarf und Einkommen.

So hat mir das mein Sachbearbeitet erklärt, hoffe dass dieses stimmt.

L.G.
mam64
Gespeichert
oldie
(Fast) Eigentumsrecht
******
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 6.792


Bonnie 2


« Antwort #11 am: 02. Februar 2009, 14:34:04 »

Hi

@mam64

Wenn minderj. Kinder selber nicht hilfebedürftig sind, da sie ihren eigenen Bedarf über KU und KG bestreiten können, zählen sie nicht zur Bedarfsgemeinschaft.

Gruss oldie
Gespeichert

Wenige sind das, was sie vorgeben zu sein.
Und wenn ich es mir recht überlege - niemand.
mam64
Schon was gesagt
*
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 21


« Antwort #12 am: 02. Februar 2009, 15:15:51 »

Hey oldie,

das ist mir echt neu.??
War bei mir nicht der Fall.

Ich habe ( letztes Jahr) 700 Euro Unterhalt und 641 Kindergeld bekommen. Sind zusammen 1341Euro.
Regelleistung für die kids 914 Euro. Anteilige Miete für die Kids zusammen ca. 410 Euro( müsste ich genau nachschauen) Sind bei mir zusammen 1320 Euro.
Wären meine Kids ja auch rausgefallen. Wurden aber weiterhin als Bedarfsgemeinschaft gerechnet.

Soweit mein Stand. Aber trotzdem danke für die Info. Werde das nächste Mal aufpassen( wenn ich mal wieder in den Genuss von KU kommen sollte)
L.G.mam64
Gespeichert
midnightwish
Globaler Moderator
******
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 9.990



« Antwort #13 am: 02. Februar 2009, 15:24:26 »

( wenn ich mal wieder in den Genuss von KU kommen sollte)
L.G.mam64

Hi mam64,

ich denke da liegt die Antwort. Wenn die Kinder keinen KU bekommen reicht das KG alleine ja nicht um ihren Bedarf zu decken und somit fallen sie in die Bedarfsgemeinschaft.

Tina
Gespeichert

Ein gebrochenes Versprechen ist ein gesprochenes Verbrechen
Orlando
Zeigt sich öfters
**
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 79


« Antwort #14 am: 02. Februar 2009, 15:28:20 »

Hi,

ich weiß nicht, wie das mit nachträglich anfechten geht, aber falls das gehen sollte, könntest Du die Bescheide ggf. zurücknehmen/ändern lassen, und dann Wohngeld für die Kinder kassieren. Das überschüssige KG wird Dir zwar angerechnet, aber wenn es außerhalb der BG ist, hat jedes Kind Anspruch auf 30 Euro Versicherungspauschale und Du hast am Ende pro Kind 30 Euro mehr übrig.

Gruß
Orlando
Gespeichert
mam64
Schon was gesagt
*
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 21


« Antwort #15 am: 02. Februar 2009, 20:08:54 »

Hi,

Danke, werd mich mal erkundigen.

L.G.
mam64
Gespeichert
Seiten: [1]   Nach oben
Drucken
vatersein.de - Forum  |  Themen  |  Unterhaltsrecht (Moderator: midnightwish)  |  Thema: Wie schützt man das Geld der Kinder vor dem Zugriff der ARGE?
 
Gehe zu:  

Powered by SMF 1.1.10 | SMF © 2006, Simple Machines LLC

Wer ist Online

www.pragmaMx.org
Alle Mitglieder: 15 060
Registriert Heute: 0
Registriert Gestern: 0
Mitglied(er) online: 1
Gäste Online: 49

Bitte registriere Dich hier. Als angemeldeter Benutzer nutzt Du den vollen Funktionsumfang dieser Seite.


Werbung

Der entsorgte Vater
Der entsorgte Vater auf DVD




www.vatersein.de
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 2002 - 2019 by Vater sein trotz Trennung/Scheidung - Das Portal für Trennungseltern
Diese Webseite basiert auf pragmaMx 0.1.10.
Die Inhalte dieser Seite sind als RSS/RDF-Quelle verfügbar.

Theme created by Khon Bangkok WebWebWeb team