Home Aufsätze Forum Chat Lexikon Links Feedback Impressum
 
 

Login

Benutzername:

Passwort:



Hauptmenü

 Startseite

Community

 Forum
 Chat
 Deine Daten
 User-Liste
 Umfragen

Informationen

 Erste Hilfe
 Urteile
 Lexikon Familienrecht
 Prozesskostenrechner
 Väterhymne

Service

Tags
 Links
 Downloads
 Buchempfehlungen
 Newsletter
 Webring
 Gästebuch
Internes

 Nachricht an uns
 Impressum,
     Datenschutz
     Nutzungsbedingungen

vatersein.de durchsuchen

Benutzerdefinierte Suche


Info


vatersein.de gehört das neunte Jahr in Folge zu den 6.000 wichtigsten deutschen Internetadressen.

vatersein.de - Forum 22. August 2019, 06:27:31 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.


Einloggen mit Benutzername und Passwort
 
 
Übersicht Hilfe Suche
Seiten: [1]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Rechtsstreit nach 2,5 Jahren Scheidung bzgl. Unterhalt  (Gelesen 1779 mal)
piri68
Schon was gesagt
*
Beiträge: 10


« am: 25. Juli 2004, 11:20:04 »

Hallo,
dies ist mein 1. Beitrag und ich hoffe, Ihr könnt mir helfen....
Wir leben im Großraum Wuppertal. Mein Schatz hat 3 Kinder, der Junge (17) lebt bei uns, die Mädels (13 und 15) bei der Mutter. Die Scheidung verlief recht friedlich. Bzgl. Unterhalt einigte man sich gemeinsam. Er zahlt die Kredite weiter ab und untersützt mit Reise-; Privatzusatzkrankenkasse und Klamotten- sowie Zusatzgeld die Mädels bzw. die Kindesmutter.  Immer mal wieder überprüften wir diese Ausgaben mit der DT. Anfänglich hatte mein Schatz den wesentlich "höheren" Posten, mittlerweile ist es einigermaßen ausgeglichen. Er bekommt natürlich nix für den Sohn.... da die Kindesmutter nur halbtags arbeiten geht. Wie auch immer, die friedlichen Zeiten scheinen vorbei zu sein. Es läuft wahrscheinlich auf einen Rechtsstreit aus... und daher werden wir wahrscheinlich Hilfe benötigen, also hier ein paar Fragen:
1) Kennt jemand einen guten Rechtsanwalt im Raum Wuppertal?
2) Kann die Kindesmutter nicht verpflichtet werden einen Vollzeitjob anzunehmen/ zu suchen? Sie sagt, sie braucht das nicht (obwohl sie früher Vollzeit gearbeitet hat) und sie kann so gut wie nix geben, da sie sonst unter Selbstbehalt kommt. Da sie neu verheiratet ist.... ist es dann nicht möglich, diesen Selbstbehalt so zu berechnen, daß sie wenigstens den Mindestsatz für den Sohn zahlt?.. Vielleicht denke ich falsch, aber alles andere finde ich einfach ungerecht.
3) kann mein Schatz die Zahlungen für den Kredit (läuft auf ihren Namen) dann einfach einstellen obwohl er ja auch mit unterschrieben hat? Wir befürchten nur, daß sie diesen einfach nicht bezahlt und wir dann doch wieder die Dummen sind.

So, ich denke das reicht für den Anfang.... ich bin für jede Info dankbar.

Schönen Tag noch und lieben Gruß

Piri
Gespeichert
Seiten: [1]   Nach oben
Drucken
vatersein.de - Forum  |  Themen  |  Unterhaltsrecht (Moderator: midnightwish)  |  Thema: Rechtsstreit nach 2,5 Jahren Scheidung bzgl. Unterhalt
 
Gehe zu:  

Powered by SMF 1.1.10 | SMF © 2006, Simple Machines LLC

Wer ist Online

www.pragmaMx.org
Alle Mitglieder: 15 034
Registriert Heute: 0
Registriert Gestern: 1
Mitglied(er) online: 0
Gäste Online: 40

Bitte registriere Dich hier. Als angemeldeter Benutzer nutzt Du den vollen Funktionsumfang dieser Seite.


Werbung

Der entsorgte Vater
Der entsorgte Vater auf DVD




www.vatersein.de
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 2002 - 2019 by Vater sein trotz Trennung/Scheidung - Das Portal für Trennungseltern
Diese Webseite basiert auf pragmaMx 0.1.10.
Die Inhalte dieser Seite sind als RSS/RDF-Quelle verfügbar.

Theme created by Khon Bangkok WebWebWeb team