Home Aufsätze Forum Chat Lexikon Links Feedback Impressum
 
 

Login

Benutzername:

Passwort:



Hauptmenü

 Startseite

Community

 Forum
 Chat
 Deine Daten
 User-Liste
 Umfragen

Informationen

 Erste Hilfe
 Urteile
 Lexikon Familienrecht
 Prozesskostenrechner
 Väterhymne

Service

Tags
 Links
 Downloads
 Buchempfehlungen
 Newsletter
 Webring
 Gästebuch
Internes

 Nachricht an uns
 Impressum,
     Datenschutz
     Nutzungsbedingungen

vatersein.de durchsuchen

Benutzerdefinierte Suche


Info


vatersein.de gehört das neunte Jahr in Folge zu den 6.000 wichtigsten deutschen Internetadressen.

vatersein.de - Forum 18. April 2021, 08:17:00 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.


Einloggen mit Benutzername und Passwort
 
 
Übersicht Hilfe Suche
Seiten: [1]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Bedarfskontrollbetrag DT - Jahresdurchschnitt?  (Gelesen 2192 mal)
Beeblebrox
Frischling

Beiträge: 3


« am: 30. Dezember 2007, 15:38:27 »

Hallo,

in der DT ist für die Gehaltsstufe in die ich gehöre ein Bedarfskontrollbetrag von 1000€ angesetzt.
Ich zahle für 2 Kinder 569€ KU.
Durch mein unregelmäßiges Einkommen kann es gelegentlich vorkommen, dass der Bedarfskontrollbetrag unterschritten wird.
Nun zu meiner Frage. Könnte ich für diese Monate, in denen ich selber "knapp bei Kasse" bin, weniger Unterhalt zahlen, oder geht man bei dem Bedarfskontrollbetrag von einem Jahresdurchschnitt aus?

Der KU ist bei uns nicht gerichtlich geregelt. Ich zahle seit der Trennung entsprechend der DT und die Frage taucht immer wieder mal auf. Wollte aber jetzt mal etwas Klarheit haben.

Gruß
Beeblebrox
Gespeichert
PhoeniX
Gast
« Antwort #1 am: 30. Dezember 2007, 15:50:15 »

Moin

Der monatliche KU errechnet sich aus allen 13 Monatsgehältern. D.H. auch Weihnachtsgeld, Urlaubsgeld und derweiteren werden mit eingerechnet.

Gruß

Martin
Gespeichert
Beeblebrox
Frischling

Beiträge: 3


« Antwort #2 am: 30. Dezember 2007, 16:04:51 »

Wie der KU berechnet wird ist mir schon klar, das war ja auch nicht meine Frage.
Mein Gehalt schwankt zwischen 1500 und 1650€. Da kann es bei 569€ KU gelegentlich vorkommen, dass ich den Bedarfskontrollbetrag von 1000€ unterschreite und zwar immer dann, wenn ich weniger als 1569€ in der Lohntüte hab. Im Jahresdurchschnitt liegt mein Gehalt mit allen Sondervergütungen allerdings über 1569€.
Deshalb ist meine Frage ob der Bedarfskontrollbetrag ebenfalls als Jahresdurchschnitt angesehen wird.
Im Moment fällt das noch nicht so ins Gewicht, wenn mein zweiter Sohn allerdings 12 wird, steigt der KU auf 614 € und spätestens dann wird der Bedarfskontrollbetrag öfter unterschritten.
Gespeichert
Beppo
Globaler Moderator
******
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 15.590


KU ist wie Benzingeld für den Autodieb


« Antwort #3 am: 30. Dezember 2007, 16:35:42 »

Hallo Beeblebrox,

Wie Phoenix schon schrieb, kann es bei korrekter Anwendung der KU-Bestimmungen nicht zu den von dir beschriebenen Schwankungen kommen, da immer das Jahreseinkommen mit allen Einmalzahlungen herrangezogen wird.

Dieses wird dann durch 12 geteilt und daraus ergibt sich dann der KU.

Ob du im Mai mehr als im Juni verdienst, spielt überhaupt keine Rolle.

Dabei spielt auch der Bedarfskontrollbetrag nicht die von dir vermutete Rolle, sondern zunächst mal nur der Selbstbehalt, der gegenüber Kindern bei 900,- € liegt und nicht beim Bedarfskontrollbetrag!
Angenommen du im verdienst im Jahresmittel so vielleicht 1.600,- € wäre bei 614,-€ dein Selbstbehalt noch nicht unterschritten.

Bist du sicher, dass du das Rechenwerk verstanden hast?
Hast du dein Einkommen schon bereinigt?

Gruss Beppo
Gespeichert

Ein Mann, der seine Frau verlässt, ist ein Schuft.
Ein Mann, der von seiner Frau verlassen wird, ist auch ein Schuft, denn sonst hätte sie ihn ja nicht verlassen müssen.
Beeblebrox
Frischling

Beiträge: 3


« Antwort #4 am: 30. Dezember 2007, 22:04:51 »

Dann verstehe ich den Sinn des Bedarfskontrollbetrages wohl nicht so ganz, aber wenn der damit nichts zu tun hat ist es auch egal.
Bereinigt? Ich hab alle Gehälter eines Jahres zusammengezählt, dann noch Weihnachts- und Urlaubsgeld und die Steuererstattung dazu und die Summe durch 12 geteilt; wie schon beschrieben. Demnach habe ich ca. 1590€ monatlich und falle also in die 2. Gehaltsgruppe 1501 bis 1900€  (ursprünglich 1500-1700€) und zahle dementsprechend KU.
Mit 900€ passt es auf jeden Fall. Danke für die Antworten!

Gespeichert
PhoeniX
Gast
« Antwort #5 am: 30. Dezember 2007, 22:59:56 »

Moin

Dann solltest du dein Netto noch bereinigen.

Hast du eine Altersversorgung? Arbeitsweg in km?

Du hast gegenüber den Kindern einen Selbsbehalt von 920€ (West arbeitend) und deiner Ex von 1000€ (das ist die Bedarfskontrolle).

Gruß

Martin
Gespeichert
Beppo
Globaler Moderator
******
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 15.590


KU ist wie Benzingeld für den Autodieb


« Antwort #6 am: 30. Dezember 2007, 23:12:22 »

Wenn du nur 2 Kindern gegenüber Unterhaltspflichtig bist musst du eine Zeile rauf in der DT.

Gruss Beppo
Gespeichert

Ein Mann, der seine Frau verlässt, ist ein Schuft.
Ein Mann, der von seiner Frau verlassen wird, ist auch ein Schuft, denn sonst hätte sie ihn ja nicht verlassen müssen.
Seiten: [1]   Nach oben
Drucken
vatersein.de - Forum  |  Themen  |  Unterhaltsrecht (Moderator: midnightwish)  |  Thema: Bedarfskontrollbetrag DT - Jahresdurchschnitt?
 
Gehe zu:  

Powered by SMF 1.1.10 | SMF © 2006, Simple Machines LLC

Wer ist Online

www.pragmaMx.org
Alle Mitglieder: 15 294
Registriert Heute: 0
Registriert Gestern: 0
Mitglied(er) online: 0
Gäste Online: 64

Bitte registriere Dich hier. Als angemeldeter Benutzer nutzt Du den vollen Funktionsumfang dieser Seite.


Werbung

Der entsorgte Vater
Der entsorgte Vater auf DVD




www.vatersein.de
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 2002 - 2021 by Vater sein trotz Trennung/Scheidung - Das Portal für Trennungseltern
Diese Webseite basiert auf pragmaMx 0.1.10.
Die Inhalte dieser Seite sind als RSS/RDF-Quelle verfügbar.

Theme created by Khon Bangkok WebWebWeb team