vatersein.de - Forum

Themen => Unterhaltsrecht => Thema gestartet von: 7fendi am 26. Juni 2006, 10:43:39



Titel: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: 7fendi am 26. Juni 2006, 10:43:39
Hallo an alle!

Hätte mal eine Frage. Wir wurden am 8.06.2006 geschieden. Meine Frau wollte ab Mai 2006 unsere 14 jährige Tochter nicht mehr haben.
Sie wohnt jetzt bei mir. Bis zu diesem Zeitpunkt habe ich an meine Frau 316 € KU und an Sie 149 € Unterhalt bezahlt.
Zu unseren Einkommen. Ich verdiene Netto 2100 € StKl 1, meine Exfrau 1400 € StKl 1. Wir haben unser Haus verkauft so das jedem 50.000 Euro
übrig geblieben sind. Wichtig ist noch das meine Frau nur eine 3/4 Stellung als Kinderkrankenschwester hat.
Nun verlangte ich von Ihr Kindesunterhalt von 291 €. Am Samstag kam dann ein Brief von ihrem Anwalt, dass Sie Unterhalt an mich
von 405 € gelten macht und er den Vorschlag unterbreitet, dass ich keinen Kindesunterhalt nehmen soll und sie dafür keinen Unterhalt verlangt.
Er schreibt sie ist seit 15 Jahren im Krankenhaus und sie bekommt keine Vollzeitstelle. Erwähnen möchte ich noch, dass sie sich einen
Porsche für 30.000 € gekauft hat.

Kann es wirklich sein, dass ich an Sie Unterhalt zahlen muss, obwohl das Kind bei mir ist. Habe erst am Donnerstag einen Anwaltstermin.
Wäre aber für Info sehr dankbar.

Gruß
Fendi


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: elwu am 26. Juni 2006, 11:11:35
Kann es wirklich sein, dass ich an Sie Unterhalt zahlen muss, obwohl das Kind bei mir ist. Habe erst am Donnerstag einen Anwaltstermin.

Hi,

im Unterhaltsunrecht hierzulande ist alles möglich, und daß Väter an die Ex noch Unterhalt zahlen obschon das Kind beim Vater lebt gar nicht mal so selten. Für deine Konstellation: zum einen muß die Dame NACHWEISEN dass sie keine Vollzeitstelle bekommt. Kann sie das nicht, wird fiktiv vom Gehalt einer Vollzeitstelle ausgegangen. Sowohl für KU als auch für EU. Und die Zinsen (nach Steuern) aus den 50.000 (der Porsche ist ihre Privatsache, da darf der KU keinesfalls drunter leiden, und der EU  nicht steigen, IMO) werden auch als Einkommen gerechnet. Ach ja, zum Vorschlag des gegnerischen Anwalts: KU gegen EU aufrechnen geht nicht, no way. Also nur die Ruhe, warte den Anwaltstermin am Donnerstag ab.

cya,

elwu


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: 7fendi am 26. Juni 2006, 11:16:22
@elwu

Danke für deine Antwort. Sie kann wahrscheinlich schon von ihrem Arbeitgeber eine Bestätigung bekommen, dass sie keine
Vollzeitstelle für sie haben. Aber im Raum Regensburg gibt es einige freie Stellen als Krankenschwester. Muss sie diese
annehmen oder kann sie diese Ablehnen, mit der Begründung, dass sie ja ihren sicheren Arbeitsplatz hat, wo sie schon 15 Jahr arbeitet
und nicht aufgeben möchte.

Gruß
Fendi


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: elwu am 26. Juni 2006, 11:20:09
Aber im Raum Regensburg gibt es einige freie Stellen als Krankenschwester. Muss sie diese annehmen oder kann sie diese Ablehnen, mit der Begründung, dass sie ja ihren sicheren Arbeitsplatz hat, wo sie schon 15 Jahr arbeitet und nicht aufgeben möchte.

Hi,

die muss sie annehmen, da sie einem minderjährigen Kind gegenüber eine sogenannte gesteigerte Erwerbsobliegenheit hat und daher alles zumutbare (bei unterhaltspflichtigen Vätern auch alles unzumutbare) unternehmen muss, ihre finanzielle Leistungsfähigkeit zu optimieren. Demgegenüber stehen persönliche Präferenzen wie die Arbeitsplatzbindung hintenan.

cya,

elwu


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: Uli am 26. Juni 2006, 11:21:14
Hallo Fendi,

willkommen bei VS!

Zitat
Für deine Konstellation: zum einen muß die Dame NACHWEISEN dass sie keine Vollzeitstelle bekommt. Kann sie das nicht, wird fiktiv vom Gehalt einer Vollzeitstelle ausgegangen.

Dies wäre die Ideallinie, wie zumindest bei Vätern zu 100% angenommen werden muss.

Zitat
Und die Zinsen (nach Steuern) aus den 50.000 (der Porsche ist ihre Privatsache, da darf der KU keinesfalls drunter leiden, und der EU  nicht steigen, IMO) werden auch als Einkommen gerechnet.

Dieser Posten dürfte sich gegeneinander aufheben, da Fendi den gleichen Betrag bekommen hat und seine Zinsen sein Einkommen ebenfalls erhöhen dürften.

Vielleicht kann ich morgen mehr zu diesem Thema sagen. Da habe ich nämlich beim OLG meinen Termin zur Endentscheidung bei gleicher Fragestellung. Ich habe für mich kein gutes Gefühl: die Väter scheinen wohl offensichtlich in der Rolle des modernen Sozialsklaven verbleiben.  :mad:

LG Uli


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: babbedeckel am 26. Juni 2006, 11:34:57
Hi,


Kann es wirklich sein, dass ich an Sie Unterhalt zahlen muss, obwohl das Kind bei mir ist. Habe erst am Donnerstag einen Anwaltstermin.
Wäre aber für Info sehr dankbar.

Theoretisch JA,  :gunman: . ABER, wie oben beschrieben, ist sie gesteigert erwerbspflichtig.
Es gibt auch OLG-Urteile, die den EU der EX absprechen, wegen gesteigerter Erwerbsobliegenheit.
Was natürlich selten ist, und hier findest du genügend die trotzdem EU bezahlen müssen.
Dir steht aber ein "Betreuungsbonus" zu, den du u.a. von deinem Netto abziehen kannst.
Auf jeden Fall nicht auf den Vorschlag eingehen !

@ Uli, VIEL GLÜCK ...und ich bin gespannt.
Wehe du vergißt es, das Ergebnis hier zu posten.  :wink:

Gruss
babbedeckel


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: Uli am 26. Juni 2006, 11:47:34
Zitat
Theoretisch JA,    :gunman:

Ich vermute mal auch praktisch.

Fendis Ex hat ihre Stelle seit 15 Jahren. Mithin ist sie so gut wie unkündbar. Sie muss also - gerade in der heutigen Zeit - eine schlecht bezahlte aber sicher Stelle nicht zu Gunsten einer unsicheren aber besser bezahlten aufgeben. Zudem war ihre Arbeitsleitung in dieser Form eheprägend.

Sie kann mit ihrem Einkommen den Mindestunterhalt bezahlen, der ihr anrechenbares Einkommen entsprechend mindern würde. Genauso kann Fendi sich DT1 als Betreuungsunterhalt anrechnen lassen. Die Differenz zwischen beiden Einkommen von 700,- €  bleibt also. Vermutlich ist sie sogar noch größer, weil ich mal annehme, dass Fendi Weihnachtsgeld, Urlaubsgeld, (vieleicht noch ein Dienstwagen), etc. nicht eingerechnet hat, die sich bei höheren Einkommen eher höher auswirken. Von dieser Differenz stünde Ferdis Ex die Hälfte als Aufstockungsunterhalt zu!

Man könnte sich jetzt überlegen, womit man besser fährt. Auf KU verzichten und die Ex von den Überweisungsträgern streichen, oder Aufstockungsunterhalt zahlen. Ein reines Rechenwerk für die Anwälte.  :exclam:

Uli


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: 7fendi am 26. Juni 2006, 12:01:20
Danke an alle für euere Ausführungen. Will meinen Anwalt nicht vorgreifen, denke aber auch, dass mir nichts
anderes übrig bleibt als ihr Unterhalt zu bezahlen oder auf den Vorschlag ihres Anwaltes einzugehen.

Das einzige was mir widerstrebt ist, dass der KU ja meinem Kind gehoert und nicht mir.
Das wäre für mich ein Grund vor Gericht dafür zu kämpfen.

Meine Ex macht das Ganze ja sehr geschickt. Sie ist seit einem Jahr mit dem Geschäftführer hier vom Proschezentrum zusammen.
Er hat Ihr die komlette Wohnungseinrichtung bezahlt und vieles mehr.
Leben wie in einer LG zusammen. Er ist hauptsächlich bei Ihr, aber hat halt seine Wohnung behalten.

Will nicht alle Frauen über einen Kamm scheren, aber viele nutzen die Ihnen gegebene Gesetzeslage sehr gut aus.

Gruß
Fendi


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: Uli am 26. Juni 2006, 12:09:51
Zitat
Das wäre für mich ein Grund vor Gericht dafür zu kämpfen.

Auch dies sollte überlegt sein! Zahlt sie keinen Ku, so würde der Barunterhalt nach deinem Einkommen berechnet, ich vermute mal DT7 oder 8. Du könntest also einen Höheren Betrag von Deinem Einkommen in Abzug nehmen. Würde sie jedoch KU zahlen, so ginge der nach ihrem Einkommen und du könntest diesen Betrag nicht mehr bei dir in Abzug nehmen. Dir düfte es egal sein, ob ihr Geld hin und her schiebt. Wichtig ist doch nur, was unter dem Strich bleibt.

Zitat
Meine Ex macht das Ganze ja sehr geschickt. Sie ist seit einem Jahr mit dem Geschäftführer hier vom Proschezentrum zusammen.
Er hat Ihr die komlette Wohnungseinrichtung bezahlt und vieles mehr.
Leben wie in einer LG zusammen. Er ist hauptsächlich bei Ihr, aber hat halt seine Wohnung behalten.

Das wäre nachzuweisen und könnte nach 2-3 jahren dann durchaus zum Verlust des Aufstockungsunterhaltes und zur Zahlungverpflichtung von KU führen.

LG Uli


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: babbedeckel am 26. Juni 2006, 12:16:22
Hi,

Leben wie in einer LG zusammen. Er ist hauptsächlich bei Ihr, aber hat halt seine Wohnung behalten.

Du weißt, daß der EU verwirken kann, wenn die beiden mindestens 2 Jahre zusammen sind,
auch wenn sie nicht zusammen wohnen !

Gruss
babbedeckel


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: 7fendi am 27. Juni 2006, 06:36:10
@uli
Zitat
Auch dies sollte überlegt sein! Zahlt sie keinen Ku, so würde der Barunterhalt nach deinem Einkommen berechnet, ich vermute mal DT7 oder 8. Du könntest also einen Höheren Betrag von Deinem Einkommen in Abzug nehmen. Würde sie jedoch KU zahlen, so ginge der nach ihrem Einkommen und du könntest diesen Betrag nicht mehr bei dir in Abzug nehmen. Dir düfte es egal sein, ob ihr Geld hin und her schiebt. Wichtig ist doch nur, was unter dem Strich bleibt.
Wie meinst du das mit dem Barunterhalt und im Abzug von meinem Einkommen bringen?

Gruss
Fendi


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: Uli am 27. Juni 2006, 08:41:25
Wenn Deine Ex keinen KU bezahlt, dann darfst Du Dir von Deinem Einkommen natürlich KU und BU anrechnen lassen, bevor berechnet wird, ob Deiner Ex noch Aufstockungsunterhalt zusteht. Dieser KU berechnet sich dann aber nach Deinem Einkommen. Ist bei mir auch so. Meine Ex ist ein Berufsfaultier und zahlt daher auch keinen KU. Deshalb darf ich mir von meinem Einkommen KU nach DT9 anrechnen und BU nach DT1. Ob es danach noch etwas für das Faultier gibt, wird heute um 12.00 Uhr das OLG entscheiden.

Uli


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: 7fendi am 27. Juni 2006, 08:56:31
OK, danke für deine Ausführungen.
Wünsche dir für heute viel Glück und schreibe bitte wie es dir ergangen ist.
Werde am Donnerstag auch schreiben was mein Anwalt sagt.
Nur so viel. Bei einer Besprechung bei meinem Anwalt, erwähnte er, dass er genauso einen Fall vor dem OLG Nürnberg
verhandelt hat, wo eine Frau länger bei einer Firma Teilzeit war und das OLG urteilte, dass sie eine Vollzeitstelle
annehmen muss oder sie berechnet wird als wenn sie Vollzeit arbeiten würde.

Gruss
Fendi


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: Uli am 27. Juni 2006, 09:08:33
Hallo Fendi,

ich könnte mir vorstellen, dass man sie dazu auffordert, sich für die freie Zeit einen Nebenjob zu suchen, oder über diese Argumentation ihr Einkommen fiktiv erhöht, so dass dann kein Raum mehr für Aufstockungsunterhalt bliebe.

Mein erstinstanzliches Urteil in dieser Sache findest Du >hier< (http://www.mitten-in-deutschland.gmxhome.de/pdf/2005-08-23U.pdf).

LG Uli


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: babbedeckel am 27. Juni 2006, 09:09:12
Hi @7fendi.,

Bzgl. EU (Tochter lebt auch bei mir):

KM geht Vollzeit arbeiten. Ich arbeite ebenfalls Vollzeit.
Mein RA meinte zum Thema EU, ich müßte das
ganze Leben zahlen, außer .... das übliche.
Als ich ihm ein Urteil vom OLG Hamm vorlegte (ähnlicher Fall wie bei uns),
meinte mein RA "Interessant ... dies werde er auf jeden Fall mal dem Richter vorlegen...".
Ich will Dir damit sagen, bereite dich ein bißchen vor. Meine Erfahrung ist, daß der RA in der Regel
einen "Standard" fährt.
Seitdem strengt er sich mehr an  :wink: ... auch dank dieser Seite hier .... :thumbup:

@Uli ich drücke Dir jeden zur Verfügung stehenden Daumen...und ich bin gespannt wie ein Flitzebogen.

Gruß
babbedeckel




Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: tortour am 27. Juni 2006, 20:33:46
hallo,

ich hoffe, du hast hier auch die beträge zur verwirkung des EU gelesen und registriert, wenn sie diesen LP schon länger hat.

nur mal so, weil du darauf mit keiner silbe eingegangen bist....

gruß
tortour


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: 7fendi am 28. Juni 2006, 06:56:34
@tortour

Ich bin deshalb nicht darauf eingegangen, weil sie mit ihrem neuem Partner erst ein 3/4 Jahr zusammen ist.
Denke das kein Richter hier von einer LG ausgeht.
Obwohl er alles fuer sie bezahlt. Urlaube, Lebensmittel, alle Moebel ihrer neuen Wohnung.
Erzaehlen auch ueberall herum das sie heiraten wollen. Kann ich nur hoffen, dann haette sich das Ganze eh erledigt.

Gruss
Fendi


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: babbedeckel am 28. Juni 2006, 08:33:38
Moin,

Ich bin deshalb nicht darauf eingegangen, weil sie mit ihrem neuem Partner erst ein 3/4 Jahr zusammen ist.
Denke das kein Richter hier von einer LG ausgeht.
Obwohl er alles fuer sie bezahlt. Urlaube, Lebensmittel, alle Moebel ihrer neuen Wohnung.
Erzaehlen auch ueberall herum das sie heiraten wollen. Kann ich nur hoffen, dann haette sich das Ganze eh erledigt.

Das läuft doch bestens !!! Sorge dafür das es so bleibt, und das sie laange zusammen sind  :phantom:
Zur Sicherheit würde ich mir noch Beweise sichern, in denen dokumentiert wird, daß sie zusammenleben.

Gruß
babbedeckel




Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: 7fendi am 28. Juni 2006, 08:53:03
Ja ich weiss. Dokumentiere alles schoen.
Werde ich mit Sicherheit in naher Zukunft brauchen.

Gruss
Fendi


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: 7fendi am 29. Juni 2006, 07:16:49
Hallo Uli,

habe doch heute meinen Anwaltstermin. Wie ist es dir vorm OLG ergangen?
Wenn du Zeit hast bitte ich um kurze Info.

Gruss
Fendi


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: Uli am 29. Juni 2006, 08:57:17
Hallo Fendi,

ich weiß noch nicht, wie es ausgegangen ist. Auf meine gestrige Nachfrage hin wollte man mir nix sagen. Anfragen ausschließlich über die Kanzlei meines Anwaltes oder das schriftliche Urteil abwarten.  :exclam:

Uli


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: 7fendi am 30. Juni 2006, 06:37:26
Hallo an alle.

So war gestern beim Anwalt.
Der gegnerische Anwalt hat mein Netto ganz schön in die Höhe getrieben.
Meine Ex hat einen Anspruch von 192 € EU. Gegenübersteht 291 € KU.
Da aber meine Ex nur Teilzeit arbeitet (3/4 Stelle), wird sie verdonnert werden eine Ganztagsstelle anzunehmen
oder einen 400 € Nebenjob. Mein Anwalt sagt, hier in Regensburg wollen die Richter 30 schriftlich Bewerbungen
und schritliche Absagen sehen. Ansonnsten wird sie behandelt als wenn sie Vollzeit arbeiten würde.
Wenn die 400 € dazu gerechnet werden, hat sie keinen EU Anspruch mehr an mich.
Bin mit meinem Anwalt so verblieben, wenn Sie sich weigert KU zu zahlen und keinen Nebenjob oder
Vollzeitstelle annimmt, werden wir sofort Klage einreichen.

Gruss
Fendi


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: babbedeckel am 30. Juni 2006, 08:26:32
Hi 7fendi,

daß die RA der Gegenseite immer "komisch" rechnen ist klar.
Nach meinem RA wollen die Richter 20 Bewerbungen sehen.
Sieht doch gut aus, Deine EX bekommt imho nix  :wink:

Gruß
babbedeckel


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: rick67 am 03. Juli 2006, 21:20:09
Hi babbedeckel,

du schriebst:

"Als ich ihm ein Urteil vom OLG Hamm vorlegte (ähnlicher Fall wie bei uns),
meinte mein RA "Interessant ... dies werde er auf jeden Fall mal dem Richter vorlegen...".
Ich will Dir damit sagen, bereite dich ein bißchen vor. Meine Erfahrung ist, daß der RA in der Regel
einen "Standard" fährt."

hast du das aktenzeichen vorliegen? kannst du es hier einstellen?

wär klasse, weil mir gehts genau so wie euch.

drück die daumen

gruß

rick


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: lonesomewolf am 04. Juli 2006, 11:06:38
kannst du es hier einstellen?

nicht nötig, es gibt´s hier schon, deep hat´s gemacht:

http://www.vatersein.de/News-file-article-sid-581.html

lg

wolf

dem´s auch so geht (2 bengels ohne KU der ex)


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: babbedeckel am 04. Juli 2006, 11:14:41
hi,

thx lsw  :wink:

Gruß
babbedeckel


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: DeepThought am 04. Juli 2006, 11:55:54
Moin,

bitte beachten, dass seit einiger Zeit nicht mehr je nach Kindesalter das Einkommen anteilig angerechnet wird. Statt dessen wird ein sog. Betreuungsbonus gewährt, der bei irgendwas um 100-x € liegt.

Ungeachtet dessen mindern natürlich Kinderbetreuungskosten (auch nachschulische Betreuung bei Familie/Bekannten) das Einkommen.  :wink:

DeepThought


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: babbedeckel am 04. Juli 2006, 12:16:36
Hi,

bitte beachten, dass seit einiger Zeit nicht mehr je nach Kindesalter das Einkommen anteilig angerechnet wird. Statt dessen wird ein sog. Betreuungsbonus gewährt, der bei irgendwas um 100-x € liegt.
Ungeachtet dessen mindern natürlich Kinderbetreuungskosten (auch nachschulische Betreuung bei Familie/Bekannten) das Einkommen.  :wink:

Also, wird das mit dem Betreuungsbonus immer gemacht ... die Gegenseite hatte bei mir 150 € angesetzt, als es um den TU etc. ging.
Was wird denn so für die nachschulische Betreuung, bei Fam./Bekannten angerechnet ?
Gibt es so einen Art Standard ?

Gruß
babbedeckel


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: 7fendi am 27. Juli 2006, 10:34:46
So es hat sich wieder was getan.
Heute ist ein Brief von Ihrem Anwalt gekommen. Sie verlangt jetzt 488.- Euro Unterhalt von mir und wuerde das mit den 291,. Euro KU verrechnen.

Sie schreibt wenn Sie eine neue Stelle als Kinderkrankenschwestern annimmt wuerde sie genauso viel verdienen wie in ihrer jetigen Teilzeitstelle, weil im oeffentlichen Dienst, Ortszuschlag, Schichtzulage wegfällt.

Ausserdem kann sie keinen 400 Eurojob annehmen weil sie in ihrer Teilzeitstelle flexibel bleiben muss. Obwohl sie einen festen Schichtplan hat.

Habe mit meinen Anwalt telefoniert. Wir werden jetzt klage erheben.
Habe aber immer mehr das Gefuehl, dass ich verlieren werden. Siehe Geschichte von Uli.

Gruss
Fendi


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: brille007 am 27. Juli 2006, 10:48:12
Moin Fendi,

mach Dir trotzdem mal keine allzu grossen Sorgen. Nicht vergessen: EU- und KU-Ansprüche sind nicht miteinander verrechenbar. Der KU-Anspruch Eurer Tochter ist unstrittig; wer 1.400 netto hat, kann den Anspruch auch bedienen - da spielt der Porsche noch gar keine Rolle.

Auf EU müsste Deine Ex Dich dann in einem eigenen Verfahren verklagen. Hierbei könnte der Porsche ins Spiel kommen - wer ein solches Auto fährt, ist erkennbar nicht bedürftig. Auch mit der Berufung auf einen bestimmten "Lebensstandard" dürfte sie nicht weit kommen, zumal das "neue" Scheidungsrecht die Eigenverantwortung geschiedener Ehepartner stärken soll. Wenn ihr die Kohle nicht reicht, muss sie - wie jeder andere Mensch - eben den Job wechseln oder einen Nebenjob annehmen. Zeit genug hat sie ja - und ein Anrecht auf eine 30-Stunden-Woche gibt es nicht.

Mit Ulis Fall kannst Du das nicht direkt vergleichen - dessen Ex war in der Ehe nicht berufstätig.

Wie gesagt: Man hat schon Pferde vor der Apotheke k.otzen sehen und unglaubliche Urteile von Familiengerichten gelesen. Aber ein Automatismus ist das nicht. Ein guter (!) Familienrechtler sollte bei dieser Konstellation einer Klage auf EU mit sicht- und hörbarem Kopfschütteln begegnen.

Halt uns auf dem Laufenden!

Grüssles aus'm Wilden Süden
Martin


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: 7fendi am 27. Juli 2006, 11:15:18
Hallo Martin,

mein Problem wird eher sein, dass sie bei dem jetzigen Krankenhaus wo sie arbeitet seit 17 Jahren ist. Sie arbeitet noch nach den alten Tarifvertrag. Beim neuen Tarifvertrag  schreibt ihr Anwalt, würde sie genauso viel verdienen wie jetzt mit iher 3/4 Stelle.
Einen Nebenjob kann sie nicht annehmen weil sie flexibel sein soll.

Ich kann das alles nicht glauben.
Ausserdem berechnet mir Ihr Anwalt mein Einkommen nach Lohnsteuer 2 obwohl ich nur die 1 habe. Schreibt das es mein Problem ist.

Normaler weisse muss ich sie auf KU gar nicht verklagen. Sie müsste mich aber auf Ehegattenunterhalt verklagen. Sehe ich das richtig

Gruss
Fendi

P.S. Ich halte euch auf jedenfall auf den laufenden.


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: Uli am 27. Juli 2006, 11:20:02
Zitat
Ausserdem berechnet mir Ihr Anwalt mein Einkommen nach Lohnsteuer 2 obwohl ich nur die 1 habe. Schreibt das es mein Problem ist.

das ist normal und bei mir auch nicht anders, obwohl ich StKl. IV bin. Warum bist Du denn in StKl. I? Dir stünde mit Kind doch StKl. II zu.

LG Uli


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: 7fendi am 27. Juli 2006, 11:27:42
Hallo Uli,

weil meine Freundin bei mir Wohmt und da bekommt man keine StKl. 2 mehr.

Gruss
Fendi


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: Weisnich am 27. Juli 2006, 11:31:57
Hallo 7fendi,
Normaler weisse muss ich sie auf KU gar nicht verklagen. Sie müsste mich aber auf Ehegattenunterhalt verklagen. Sehe ich das richtig

Gefordert hast Du ja, oder? Also laufen die Beträge auf. Klagen kannst Du zumindest mittelfristig. Wenn Du willst aber auch jetzt.
Denn auf eine 'Verrechnung' musst Du nicht eingehen.

Und ich wäre mir nicht sicher, was beim EU rauskommt. Ich glaube eher, dass sie aufgrund des Porsche-Faktors schlechte Karten hat.
Ich habe einen Bekannten, der einen E-Mercedes hat. Dass der Firmenwagen seiner ziemlich pleiten Firma ist und dass er damit jeden Tag hunderte von km für die Firma abspult, das scheint den Richtern egal. Er halt halt nen Merser und soll zahlen. Seit geraumer Zeit wird er daher auf 0(!) Euro gepfändet. Wer nen Merser hat, der hat auch noch irgendwo Geld, obwohl er den Gegenbeweis seit einigen Aktenordnern antritt.
Gott sei Dank hat er eine super nette Freundin, die ihm hilft.

Also. Gehe da offensiv ran und lass dich nicht von irgendwelchen RA der Gegenseite ins Boxhorn jagen.

Mich als Papa würden sie gnadenlos bestrafen, wenn ich nur 30 Stunden arbeiten gehen würde. Egal unter welchen Umständen. Zumal sie ja auch mit höherem Einkommen auch mehr KU leisten könnte.

Gruss,
Michael



Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: 7fendi am 27. Juli 2006, 12:12:37
Das ist es ja was mir angst machst. Das die Richter meistens für die Frauen entscheiden.
Bei uns Männern sind sie gnadenlos. Wir müssen immer alles auf uns nehmen und jede Änderungen das das Gericht will hinnehmen.

Unser Kind war seit unserer Trennung bei Ihr. Dann kann sie sie nicht mehr gebrauchen und ich war froh das sie nun bei mir ist. Ich habe während der ganzen Zeit KU und EU bezahlt.
Sie weigert sich nun zu zahlen, möchte weiterhin 30 Stunden arbeiten und möchte von mir
488.- EU.
Das sie von ihrem Konto nur monatlich 300 Euro braucht, weil den Rest ihr neuer bezahlt,
dass interessiert keinen.
Sie fahren alle 4-6 Wochen zum Gardasee. Wer glaubt ihr wer das alles bezahlt.

Ich werde natürlich in die Offensive gehen, weil das Sie sich auf meine Kosten ein schönes Leben macht und sie auch noch alles von ihrem neuen LG finanziert bekommt, sehe ich gar nicht ein.

Ausserdem steht der KU meiner Tochter zu.


Gruss
Fendi


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: brille007 am 27. Juli 2006, 12:30:07
Moin Fendi,

bitte krieg ganz schnell eines aus dem Kopf: Was Ihr Neuer für sie alles bezahlt und was sie deshalb alles spart, ist zunächst vollkommen unerheblich; sie können auch jede Woche an den Gardasee fahren, wenn sie Lust dazu haben. Wenn Du sowas vor Gericht anbringst, sammelst Du Minuspunkte. Du könntest - bestenfalls - argumentieren, dass sie in der Zeit, die sie am Gardasee verbringt, auch wunderbar ihrer gesteigerten Erwerbsobliegenheit nachkommen könnte.

Was Dir in einem EU-Verfahren etwas bringen kann, ist die "Verfestigung einer Lebensgemeinschaft" - möglicherweise mit Verweis auf die Tatsache, dass im Sozialrecht bereits nach einem Jahr von einer solchen ausgegangen wird (im Gegensatz zum Familienrecht, wo üblicherweise - aber nicht zwingend - 2 bis 3 Jahre vorausgesetzt werden). Wenn Du überdies die geässerten Heiratsabsichten belegen kannst - umso besser.

Ein guter Anwalt könnte überdies vortragen, dass eine EU-Klage ein durchsichtiger Versuch sei, sich den zähneknirschend gezahlten KU durch die Hintertür wiederzuholen.

Wichtig ist allein:
1. Eure Tochter hat einen KU-Anspruch, den Muttern bedienen muss. Hierüber reichst Du jetzt eine Klage ein, die im Sinne Eurer Tochter entschieden werden wird.
2. Eine Unterhaltspflicht in Sachen EU entfällt, da Madame erkennbar nicht bedürftig ist. EU ist keine Entschädigung für eine gewesene Ehe, sondern soll dem helfen, der nicht in der Lage ist, seinen eigenen Unterhalt nachhaltig zu sichern. Das ist hier nicht der Fall - vs.de ist voll von Vätern, die von 890 EUR Selbstbehalt im Monat leben müssen.
3. Wenn Madame der Ansicht ist, Du wärest EU-pflichtig, muss sie hierfür sowieso eine eigene Klage anstrengen. Mit der KU-Geschichte hat das nichts zu tun.
4. Falls Madame "Aufstockungsunterhalt" mit Verweis auf den früheren "Lebensstandard" verlangt, sollte man argumentieren, dass ihr wirtschaftlicher Lebensstandard durch die Liason mit "Mr. Porsche" und den Wegfall des Kindes nicht nur gleich geblieben, sondern sogar nachhaltig gestiegen sei.

Jetzt klarer?

Grüssles aus'm Wilden Süden
Martin


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: Uli am 27. Juli 2006, 12:30:55
Lies die mal das neue Unterhaltsrecht, das am 01.04.07 in Kraft tritt durch >hier< (http://www.ehescheidung24.de/scheidung_stichworte/unterhalt/unterhaltsrecht/unterhaltsrechtsreform-2007.htm) und >hier< (http://www.bmj.bund.de/media/archive/1189.pdf). Wenn sie ihren LG bis dahin noch hat, ist der Unterhalt futsch. Die Gerichte sind eigentlich (EIGENTLICH!) gehalten, sich bereits daran zu orentieren.

Uli


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: 7fendi am 27. Juli 2006, 12:39:01
Danke Uli,

ich werde mir das Ganze in Ruhe durchlesen.

Ich dachte immer meine Exfrau hat nur Anspruch auf EU wenn sie auch bedürftig ist.
Vor allem da ja das Kind bei mir ist.
Ich hätte nicht gedacht, dass sie EU von mir fordert und das sie vielleicht sogar bei Gericht
mit dieser Forderung durchkommt und das mit einer 3/4 Stelle.

Gruss
Fendi


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: 7fendi am 27. Juli 2006, 12:47:03
@ Martin

sorry, habe deinen Beitrag gerade gelesen. Wenn das eintrifft was du schreibst, waere es voll in Ordnung.

Was ich auch noch ein Problem mit ihr habe ist, das sie versucht unsere "Kleine" gegen mich aufzubringen. Mit Äusserunge wie, dein Vater hat dich doch nur genommen, weil er keinen Unterhalt mehr für dich bezahlen wollte, oder siehst du jetzt will er mich auf KU verklagen, obwohl ich doch nur 3/4 Stelle hab. Da sie EU von mir will sagt sie nichts zu der Kleinen.

Ich hatte gedacht, das nach der Scheidung ruhe einkehrt, aber anscheinend weit gefehlt.
Das schlimme ist, dass ich merke, das es langsam an die Substanz beí mir geht.

Gruss
Fendi


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: brille007 am 27. Juli 2006, 13:06:35
Moin Fendi,

was die "Benutzung" Eurer Tochter für solche bescheuerten Botschaften angeht, würde ich Madame einen kurzen Brief oder eine Mail schreiben, in der ich sie freundlich bitte, trennungsrelevante Sachverhalte bitte ausschliesslich mit Dir zu besprechen und kein minderjähriges Kind damit zu belasten; schon gar nicht mit nachweislich falschen Fakten. (Meine Ex hat unseren Kindern auch erzählt, dass der Inhalt des Kühlschranks von Oma und Opa finanziert würde, weil Papa nichts zahlt - bis ich den Kids einen Kontoauszug zeigte, in dem die monatliche Hypothek für das von Madame bewohnte, ehemals eheliche Haus mit 1.500 EUR beziffert war. Dann war schlagartig Ruhe).

Der KU ist ein Anspruch Eurer Tochter gegen die sie nicht betreuende Mutter; Du klagst ihn also nur "stellvertretend" für sie ein. Deshalb kannst Du rein rechtlich auch gar nicht darauf verzichten - was wäre, wenn Du morgen arbeitslos oder erwerbsunfähig würdest?

Eine 3/4-Stelle ist übrigens auch kein "Schutz" vor KU; es geht nur um die Höhe der Einkünfte, aber nicht um die Anzahl der Stunden, die man braucht, um sie zu erwirtschaften. Im übrigen ist Madame gesteigert erwerbsverpflichtet, ganz unabhängig von ihren Schichtplänen. KU-pflichtige Väter bekommen in dieser Situation im Zweifelsfall schon mal gesagt "Dann gehen Sie halt abends in Kneipen Rosen verkaufen!" Wie war das nochmal mit der grundgesetzlich garantierten Gleichberechtigung von Mann und Frau? ;-)

Was eine mögliche EU-Forderung angeht: Sieh das locker. Wie Uli schon sagte, ist da einiges im Fluss. In seinem zweiten Link steht auf Seite 30 u. a.:

Ein aufgrund des Eingreifens dieser Bestimmung eventuell geminderter Lebensstandard des geschiedenen Ehegatten muss nicht Anlass dafür geben, dass ein Aufstockungsunterhaltsanspruch (§ 1573 Abs. 2 BGB) begründet wird. Vielmehr ist dem durch eine Begrenzung des Unterhaltsanspruchs nach dem neuen § 1578b Entwurf in angemessener Weise zu begegnen.

Also: Ab zum Anwalt, damit Madame in Verzug gerät und Eure Tochter ihren KU bekommt. Ich halte die EU-Forderung vor allem für ein taktisches Manöver, das Dich von der Geltendmachung von KU abhalten soll.

Grüssles aus'm Wilden Süden
Martin


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: 7fendi am 27. Juli 2006, 13:15:03
Hi Martin,

also KU wurde per Brief seit Juni gefordert. Sie begenetet damals das sie EU will und KU gegenrechnen möchte.

Wir haben damals erwidert, dass wir nicht verzichten und ihr einen Frist bis zum 24.07.06 setzen.
Jetzt hat ihr Anwalt geschrieben, natürlich kennen wir den KU an und würden diesen sogar Titulieren lassen.
Sie verlangt aber jetzt eben rückwirkend seit 4/06 diese 488.- Euro  EU.
Muss bis 24.07 .06 zahlen (Brief ist heute gekommen. Sehr kurze Frist nicht), sonst reicht sie Klage ein.
Bezahlt hat sie ja KU nicht, weil sie denkt wenn sie 488.- bekommt und 291.- KU zahlen muss, muss ich ihr 197.- Euro überweisen.

Gruss
Fendi


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: Uli am 27. Juli 2006, 13:19:26
stell doch "spasseshalber" mal Strafantrag nach § 170 StGB.  :)


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: 7fendi am 27. Juli 2006, 13:22:08
@Uli

Was ist das für ein §170.

Gruss
Fendi


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: todtraurig am 27. Juli 2006, 13:28:19
Hi 7fendi.

§ 170
Verletzung der Unterhaltspflicht

(1) Wer sich einer gesetzlichen Unterhaltspflicht entzieht, so daß der Lebensbedarf des Unterhaltsberechtigten gefährdet ist oder ohne die Hilfe anderer gefährdet wäre, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Wer einer Schwangeren zum Unterhalt verpflichtet ist und ihr diesen Unterhalt in verwerflicher Weise vorenthält und dadurch den Schwangerschaftsabbruch bewirkt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
 

ciao

Todtraurig


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: brille007 am 27. Juli 2006, 13:30:10
Moin Fendi,
also KU wurde per Brief seit Juni gefordert. Sie begenetet damals das sie EU will und KU gegenrechnen möchte.

Nochmal: Was sie "will", ist in diesem Fall unerheblich. Wenn sie "will" kann sie sich auch ein Loch ins Knie bohren und heisse Milch reingiessen.

Fakt ist: Der KU-Anspruch Eurer Tochter ist UNSTRITTIG und von ihr zu bedienen; ihr EU-"Anspruch" dagegen ist HÖCHST STRITTIG und nur auf dem Klageweg durchzusetzen. Wie "gross" ihre Chancen dort sind, habe ich Dir bereits geschrieben. Wenn sie einen nicht ganz blöden Anwalt hat, hat der ihr dasselbe gesagt - deshalb versucht sie jetzt vermutlich, ihre Zahlungspflicht durch ihr "Verrechnungsmodell" zu unterlaufen und Dir einzureden, Du hättest dadurch sogar noch einen finanziellen Vorteil. Warum glaubst Du ihr diesen Käse?

BTW: Der Titel über den KU ist kein "nettes Entgegenkommen" und keine Verhandlungsmasse Deiner Ex, sondern ebenfalls ein Anspruch Eurer Tochter, aus dem heraus Du ggf. den KU sofort pfänden lassen kannst. Also setz jetzt Deinen Anwalt in Marsch und schlaf wieder ruhig!

Grüssles
Martin


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: 7fendi am 27. Juli 2006, 13:38:44
Sorry Martin,

ich habe das Ganze schon richtig verstanden und ich glaube nicht alles.
Ich bin halt nur nervös, da es hier im Forum auch andere Fälle gibt,
die sich mit meinen Rechtsverständnis nicht in einklang bringen lassen.
Wie gesagt ich habe nur davor Angst das das Gericht anderes Entscheidet.

Was du von Ihren Anwalt schreibst:
Zitat
Wenn sie einen nicht ganz blöden Anwalt hat, hat der ihr dasselbe gesagt - deshalb versucht sie jetzt vermutlich, ihre Zahlungspflicht durch ihr "Verrechnungsmodell" zu unterlaufen

Bei der Scheidung am 8.06.06 sind unsere Anwälte, meine Ex und ich zusammmen gestanden und haben über KU gesprochen. Da hat ihr Anwalt gesagt, den KU müssen sie bezahlen.
Will er als Anwalt mit ihr nur Geld verdienen?
In den Schreiben von heute ist vom Verrechnungsmodel nicht mehr die rede.  Sie erwähnten nur, dass sie nicht verstehen, das ich nicht darauf eingegangen bin.

Werde folgendermaßen Vorgehen.
1. Werde Klage wg KU einreichen.
2. Werde auf Ihre Klage auf EU warten und hoffen das es gut ausgeht.
3. Hoffe das dann endlich mal wieder normalität in mein Leben einkehrt.


Gruss
Fendi


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: brille007 am 27. Juli 2006, 14:31:52
Moin Fendi,

ich wollte nur vermeiden, dass Du aus "vorauseilender Resignation" gar nicht erst den KU einklagst. DANN hätte Deine Ex Dich nämlich erst richtig vorgeführt - und würde sich mit ihrem Porschefahrer vermutlich auch noch ins Fäustchen lachen darüber, was für ein Weichei Du doch bist.

Daran, dass es in Deutschland manchmal hanebüchene Urteile gibt, wirst Du nichts ändern. Aber aus lauter Schiss davor "sicherheitshalber" einen unstrittigen Anspruch eines Kindes nicht einzuklagen, wäre der falsche Weg.

Was Deine Ex und ihr Anwalt "nicht verstehen", kann Dir vollkommen wurscht sein. Und natürlich will Letzterer Geld mit Ersterer verdienen - das ist sein Job: Anwälte gewinnen immer, egal, wie ein Verfahren ausgeht. Dafür, dass er Deiner Ex erklärt, dass das Einklagen von EU in diesem Fall nicht erfolgversprechend ist, gips keine Kohle.

Briefe Deinen Anwalt ordentlich und lass ihn machen - dafür ist er da. Und schlaf ruhig - Du hast weit mehr als die meisten Väter hier: Dein Kind lebt bei Dir.

Grüssles aus'm Wilden Süden
Martin


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: babbedeckel am 27. Juli 2006, 16:07:08
Hi,

@Fendi, mit Interesse verfolge ich Deinen Thread und kann mich nur anschließen was Brille etc sagt.
Verklag EXe auf KU. Mit dem EU wird´s natürlich interessant, besonders im Hinblick auf die Gesetzesänderung des Unterhaltsrechts. In dem u.a. steht

Zitat:
"Die Eigenverantwortung geschiedener Ehegatten für den eigenen Unterhalt wird gestärkt
durch die Neufassung des Grundsatzes der Eigenverantwortung, die Ausgestaltung der
Erwerbstätigkeit als Obliegenheit und die Schaffung einer neuen, alle Unterhaltstatbestände
erfassenden Möglichkeit, Unterhaltsansprüche in Bezug auf die Höhe oder den
Unterhaltszeitraum zu beschränken. Zugleich werden die Anforderungen an die Wiederaufnahme
einer Erwerbstätigkeit nach der Scheidung verschärft. Bei den Änderungen
werden die Belange der Kinder, die noch der Betreuung bedürfen, berücksichtigt."

Das heißt für mich, daß EXe jetzt gefälligts mehr arbeiten soll, um IHREN Lebensstandard
zu gewährleisten.
Es kann doch nicht sein, daß EXe -so wie bei Dir- ein schönes Leben hat, und du die GANZE Verantwortung ... und noch einen 40-stunden-Job....usw.usw.

Auch die Argumentation -von Brille- mit dem Hinweis auf das Sozialgesetz müßte doch fruchten !?

Mir steht das ganze noch bevor, daher bist du mein Vorreiter  :wink:

Gruß
derTUbezahlendeundverrechneteKU babbedeckel  :puzz:



Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: Aniram am 27. Juli 2006, 17:09:37
Hallo Fendi !

Ich kann mich ebenfalls nur Brille anschließen, wobei ich das
niemals so wunderbar ausführen könnte wie er.

Fakt ist jedenfalls für mich:

Sie hatte vorher mit Kind für sich:            € 149,--
Ihr blieben nach jetziger Rechnung:         € 197,--

also knapp € 50,-- mehr und Du bzw. Deine Tochter könnten
den KU betreffend durch die Finger gucken.

Woraus sie für sich jetzt einen Unterhalt in Höhe von € 488,--
errechnet ist mir ein Rätsel. Warum sollte sie jetzt um soviel
mehr an Unterhalt für sich bekommen als vorher mit Kind ?
Genauso rätselhaft ist mir die Differenz des KU des Du bezahlt
hast und den sie jetzt für sich in Abzug bringt.

Was will die Frau eigentlich ? Sie verdient € 1.400,-- und hat
die für sich alleine. Andere müssen eine Familie damit erhalten.
Selbst wenn die Beziehung mit Mr. Porsche in die Brüche gehen
sollte, kann sie damit immer noch ganz gut leben. Und das Auto
läßt sich gut verkaufen, ein Porsche verliert nicht so leicht an
Wert wie z.B. ein Renault Clio. Bis es dieser Frau schlecht geht,
fließt also viel Wasser die Donau runter. Und das läßt sich be-
heben, sie kann ja mehr arbeiten, Zeit dafür hat sie.

Lass Dich von der Frau und ihren Anwalt bloss nicht verschrecken
und hol Dir in dem Fall "was Dir bzw. deiner Tochter zusteht !"

Gruß

Marina





Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: 7fendi am 27. Juli 2006, 20:09:21
@Aniram

Warum sie mehr bekommt ist ganz einfach.

Zum einem werde ich nach Lohnsteuer 2 berechnet, obwohl ich in der einser bin.

Zum zweiten habe ich damals den KU von meinem bereinigten Netto abziehen können.
Das macht sie jetzt.

Zum dritten habe ich einen Kredit aus der Ehe nach der Scheidung zurückbezahlt. Der wurde auch in Höhe
von 250.- von meinem bereinigten Netto abgezogen. Jetzt nicht mehr.

Dieses Forum und euer Wissen hat mich in meiner Meinung bestärkt. Vor allem Du brille007.
Ich werde sie auf jedenfall auf KU verklagen.
Und sollte sie Klage einreichen werde ich alles versuchen das abzuwenden.

Ich habe nächste Woche meinen Anwaltstermin, werde mit ihr alles besprechen, vor allem natülich
euere wichtigen Tipps.
Sobald sich wieder was ergibt, werde ich natürlich berichten.

Ich bin auf jedenfall gespannt ob sie mit ihrer Geschichte durchkommt.
Zum einen, dass nach dem neuen Tarifvertrag im öffentl. Dienst das gleiche bei Neueinstellungen verdient wird,
wie jetzt wo sie einen 3/4 Stelle hat.

Zum anderen das sie keinen 400.- Eurojob annehmen kann, weil sie flexibel sein muss, dass sie in der Arbeit einspringen kann
wenn jemand krank wird. Obwohl sie einen Schichtplan hat.

Sollte das durch gehen, kann ich nur jeden Vater wünschen, der vom Gericht verurteilt wurde einen 400.- Eurojob anzunehmen,
darauf auch pochen kann, er kann auch keinen annehmen, den sollte mal einer in seinem Hauptberuf krank werden, er einspringen muss.


Gruss
Fendi


Gruss
Fendi


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: brille007 am 27. Juli 2006, 21:00:56
Hi Fendi,

die wichtigste Erkenntnis des Tages ist, dass KU und EU nichts miteinander zu tun haben - auch wenn man beides so schön miteinander verrechnen könnte. Aber man muss nicht, und das ist auch besser so.

Der Ausgang des KU-Verfahrens ist in Deinem Fall unstreitig; der eines eventuellen EU-Verfahrens dagegen höchst ungewiss. Es gibt nun mal keinen Anspruch auf eine 30-Stunden-Woche; schon gar nicht auf Kosten eines Voll-Erwerbstätigen, der zudem noch ein Kind betreut. Es gibt sogar Unterhaltsurteile, die zu Nebenjobs verpflichten, obwohl der Unterhaltszahler einen entsprechenden Ausschluss in seinem Arbeitsvertrag stehen hat. Das ist nicht unbedingt fair, aber Realität.

Wenn die Dame glaubt, ihr "stünde ein bestimmter Lebensstandard zu", soll sie ihre Arbeitszeit ausweiten, sich fortbilden oder einen solventen neuen Ehemann suchen. Oder alles miteinander. Du bist meines Erachtens aus dem Spiel.

Was Dich zudem beruhigen sollte (aber dazu können vielleicht die absoluten Cracks noch etwas sagen): Der Kredit, den Du abbezahlt hast, war eheprägend; die Kohle, die dafür monatlich aufgewendet wurde, stand also auch zu Ehezeiten nicht zum Konsum zur Verfügung. Also müsstest Du Deine Einkünfte möglicherweise so fortschreiben können wie zum Zeitpunkt der Einreichung der Scheidung. Man kann das so oder anders sehen - aber ein guter Anwalt arbeitet das heraus.

Hinzu kommt: Steuerliche Vorteile, die nach einer Scheidung entstehen (beispielsweise durch Wiederheirat), bleiben beim EU unberücksichtigt; sie wirken sich nur auf den KU aus. Wenn Mr. Porsche Deiner Ex also einen Ring an den Finger steckt, kriegt Deine Tochter mehr Kohle. Wobei sie den KU erst dann von ihrem Netto abziehen kann, wenn sie ihn auch bezahlt! Absichtserklärungen reichen da nicht...

Also: Beide Unterhalts-Sachverhalte sauber auseinander halten - dann klappt's auch mit der Exe ;-)

Grüssles
Martin


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: 7fendi am 28. Juli 2006, 09:00:39
Hallo!
Dank eueren Zuspruchs und Hilfen hat sich die Aufregung bei mir gelegt.

Hätte nur noch eine Frage. Sie würde ja einen Titel wg KU anerkennen. Lang es, wenn mein
Anwalt dies beim Jugendamt beantragt oder muss er doch Klage einreichen?

Wegen EU muss sie mich ja verklagen. Kann also quasi darauf warten ob sie es macht oder nicht. Wird bestimmt eine schmutzige Angelegenheit. Den hier würde einiges ans Licht kommen, dass sie unsere Tochter öfter geschlagen hat (Videobeweiss) und wie ihre finanzielle Situation wirklich ist.
Sie schreibt ja, dass sie sich beworben hat und genauso viel verdienen wuerde wie mit 3/4 Stelle. Muss sie das eigentlich vor Gericht belegen? Muss sie auch eine Bestätigung vom jetzigen Arbeitgeber vorlegen, dass sie keinen 400.- Eurojob annehmen darf, damit sie im Krankheitsfall einspringen kann?

Ich denke es werden sicherlich einige Wochen wenn nicht Monate vergehen,
bis das Ganze vor Gericht entschieden wird. Oder dauern Unterhaltssachen
vor Gericht nicht so lange wie ein Scheidungstermin.

Gruss
Fendi


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: Uli am 28. Juli 2006, 09:10:00
Zitat
Hätte nur noch eine Frage. Sie würde ja einen Titel wg KU anerkennen. Lang es, wenn mein
Anwalt dies beim Jugendamt beantragt oder muss er doch Klage einreichen?

Hallo Fendi,

sie muss nur zu irgend einem Jugenamt gehen und den KU titulieren lassen. Das Jugenamt schickt Dir dann den Titel in pfändbarer Ausfertigung zu. Das wars dann schon für Deine Ex. Kostet kein Geld und nur 20 min. Zeit.

Über die EU-Klage solltest Du Dir jetzt noch keine Gedanken machen. Es kommt eh immer anders als man denkt - also vergebliche Liebesmühe. Die "Gewaltvideos" dürften Dir dabei eh nix nützen. Es ginge dann nur um Zahlen, um Erwerbsverpflichtungen und getätigte Bewerbungen.

LG Uli


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: Weisnich am 28. Juli 2006, 09:20:09
Hallo 7fendi,
gefordert habt ihr, sie kommt der Forderung nicht nach. Ich würde Klage auf KU einreichen.

Eine beliebte Parallelmethode, meist gegen Väter, ist auch:
stell doch "spasseshalber" mal Strafantrag nach § 170 StGB.  :)
Nicht gerade hohes Niveau, muss ich dazu sagen. Aber recht nachdrücklich. Rechne nur nicht mehr mit sehr viel Kompromissbereitschaft danach. Ich würde das nicht machen.

Den Titel könnt ihr nicht vorbereiten, den kann nur sie machen. Allerdings könnt ihr der Sache, wie oben beschrieben, Nachdruck verleihen.

Ja und EU Klagen sind lang, notwendig, im Ausgang ungewiss, voller Unsinn und Lügen... C'est la vie. Aber das dauert noch ein Weilchen. Bis dahin gibt es noch einen netten Briefwechsel und irgendwann eine Verhandlung.

Nur ein Paar Details, die Dich deiner Lage bewusst werden lassen sollen:
Lass das mit dem Schlagen etc raus. Anrecht auf EU hat sie, weil sie mit dir verheiratet war, nicht wegen Kinder. Finanzen kann man teilweise gebrauchen. Interessanter wären vielleicht parallel Zuwendungen seitens ihres Freundes (und da ist es einfach hilfreich, dass sie Porsche fährt, da er Porschehändler ist auch wenn sie ihn von Hausgeld bezahlt hat).
Und selbst wenn sie eine Bestärigung vom AG darüber hat, dass sie keinen Nebenjob haben darf, oder Wenn es im Vertrag explizit steht. Es ist egal, weil der Arbeitgeber nicht verlangen kann, dass sie nicht entsprechend (Kindes-)Unterhalt zahlt (das ist eine klarare Forderung). Schau dafür in der Urteilsdatenbank - ich glaube das war beim BGH.

Unterhalt dauert sicherlich nicht Wochen. Rechne besser mit einigen Quartalen. Ich bin mit 1,5 Jahren im gesunden Mittelfeld - bis jetzt, da noch keine Entscheidung getroffen.

Gruss,
Michael


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: 7fendi am 28. Juli 2006, 09:43:55
Ok, das heisst ich lasse sie durch meinen Anwalt auffordern binnen 2 Wochen beim JA den Title zu besorgen. Wenn sie das nicht macht muss ich halt Klagen.

Von der finanziellen Seite kann ich nur soviel sagen.Sie hebt im Monat 300.- Euro Bargeld ab. Sonst wird noch die Miete für die Wohnung überwiesen. D.h. sie lebt in Monat von 300 Euro. Das war auch schon als unser Kind noch bei ihr lebte. Sehr wenig um alles bezahlen zu können. Sie ist im März in eine neue Wohnung gezogen. Hat die Wohnung nagelneu Möbliert. von Ihrem Konto ist kein Cent weggegangen. Der Porsche hat 30.000 gekostet. Sie hat 9000.- angezahlt. Aber sie bezahlt keine Raten. Wie erwähnt fährt sie alle 4-6 Wochen weg. auch hier wird nicht vom Konto abgebucht. Das heisst für mich. Er bezahlt alles.

Von Ihrem Gehalt (1400.-) gehen Umkosten von ca.750.- weg (Miete ect.). 300.- hebt sie ab.
Der Rest sammelt sich am Konto.

Meine Tochter bestätigte mir ja. Das ihr neuer Partner alles für sie bezahlt. Sogar eine Brustvergrößerung hat er ihr bezahlt. Hat sie im April machen lassen. Sie hat aber zu unserer Tochter gesagt, sie soll mir aber ja nichts davon sagen. Konnte es aber selber am Scheidungstermin sehen.
Fällte die Sache mit der Brustvergrößerung genauso unter Sachen von Luxusgütern wie der Porsche? :)

Muss sie sich vor Gericht rechtfertigen welche Geldsachen und Geschenke sie von ihm bekommt?

Gruss
Fendi


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: Weisnich am 28. Juli 2006, 09:55:17
Hallo 7fendi,
das dauert alles noch gaaaanz lange. Mach dich nicht verrückt. Und wie Du was gebrauchst, solltest Du mit einem fähigem Rechtsanwalt besprechen.

Ich wollte Dir einfach nur die Angst nehmen, dass Du ausgenommen wirst, wie eine Weihnachtsgans, wenn Du etwas geschickt bist. Wenn auf der einen Seite nämlich reichlich vorhanden ist, nur unter Zwang KU gezahlt und reichlich EU gefordert wird, macht das einfach keinen guten Eindruck. Die einzelnen Details werden keine Hauptrolle spielen nur gegen ihre 'Bedürftigkeit' sprechen. Da müsste der Richter schon reichlich einen an der Klatsch haben, dass er Dich zu Subventionen zwingt, zumal Du die Erziehung leistest und das Geld dann ja auch dem Kind fehlt.

Passieren kann das trotzdem, aber gerade dadurch, dass offensichtliche Luxusgüter in die Betrachtung miteinbezogen werden können, sehe ich die Sache recht erfolgversprechend. Mit Bauchgefühl.

Uli hätte es wahrscheinlich auch einfacher, wenn seine Frau arbeiten würde und mit einem Lotus zum Gericht gekommen wäre. Tut/Ist sie aber nun einmal nicht.

Gruss,
Michael


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: Uli am 28. Juli 2006, 09:57:02
----editiert ---
Uli


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: 7fendi am 28. Juli 2006, 10:10:37
@Uli

ist editiert

Gruss
Fendi


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: Kasper am 28. Juli 2006, 10:20:45
Moin,

böse Zungen könnten jetzt auch sagen, dass diese Vergünstigungen eine Art von Einkommen darstellen (Geldwerter Vorteil) und entsprechend zu verwerten sind. Schließlich und endlich gibt es nach dem Steuerrecht auch nur begrenzte Freibeträge für Schenkungen, die angegeben werden müssen und schließlich versteuert werden.

Ein Porsche und eine BrustOP, plus mehrere Urlaube stellen einen nicht unerheblichen Betrag dar, die mit Sicherheit den KU mehr anheben, als schmälern.

Im umgekehrten Fall könnte man nun Madam auffordern Ihr Einkommen offenzulegen, welches auch diese Zuwendungen in Sachwerten beinhaltet, um diese für den KU zu berücksichtigen. An EU wird dann mit sicherheit nicht mehr zu denken sein.

Gruß
Kasper


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: Uli am 28. Juli 2006, 10:43:29
Ihr spekuliert z.Zt über ungelegte Eier !!!

Fendi soll die Ex zur Titulierung auffordern. 14 Tage Frist, ansonsten Klage auf KU.

Über die EU-Klage sollten wir diskutieren, wenn sie auf dem Tisch ist und wir die Fakten sehen. Alles andere macht keinen Sinn.

Uli


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: 7fendi am 28. Juli 2006, 10:48:53
Recht hast du Uli. Es wird sonst nur über ungelegte Eier gesprochen.
Werde nächste Woche von meinen Termin beim Anwalt berichten
oder wenn wieder ein netter Brief vom gegnerischen Anwalt kommt.
Ansonsten heisst es abwarten.

Wünsche allen ein schönes Wochenende.
Fendi


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: 7fendi am 31. Juli 2006, 12:25:56
Hi an alle,

war heute bei meinem Anwalt. Sie hat mit dem Anwalt meiner Ex telefoniert.
Dieser hat am Freitag Klage gegen mich eingereicht. Nun verlangt sie aber 750 € EU.
Den Unterhalt für die Kleine 291.- € hat sie für August überwiesen.

Mein Anwalt meint, sie wird zwar mit dieser Summe nicht durchkommen, aber größtenteils schon.
Da meine Freundin bei mir wohnt, veranschlagt er auf mein Nettoeinkommen 350.- € mehr, da sie
ein eigenes Einkommen hat.
Mein Anwalt meint auch, dass der Porsche nicht ins Gewicht fällt, genauso wie die Urlaube und sonstige
Zuwendungen.
LG kommt auch nicht in Frage, weil im Familienrecht mind. 2-3 Jahre sein müssen. Anders wie im Sozialrecht.

Mein Anwalt fragte dann, ob wir noch einmal einen Vergleich versuchen sollten.
Ich sagte nein, denn wenn ich schon Zahlen muss, dann möchte ich es durch ein Gericht
bestätigt bekommen.

Das wird ein schönes Sümmchen was da an Anwaltskosten, Gerichtskosten und Nachzahlung EU
auf mich zukommt.

Anwalt meint, Klage wird uns im August zugestellt, dann wird es einen schriftwechsel geben und der Gerichtstermin
wird ziemlich bald sein.

Neues Unterhaltsrecht (ab04/2007) fällt hir nicht ins Gewicht.

Gruss
Fendi


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: DeepThought am 31. Juli 2006, 13:53:43
Moin,

mit den Aussagen deines RA bin ich vom Ergebnis her nicht zufrieden. Nun weiß ich nicht, wie tief ihr Einzelheiten erörtert habt und ob er dir auch Wege aufgezeigt hat, der EU-Forderung zu entgehen bzw. dir lediglich den 08/15-Verfahrensverlauf skizzierte.

Da meine Freundin bei mir wohnt, veranschlagt er auf mein Nettoeinkommen 350.- € mehr, da sie ein eigenes Einkommen hat.

Was hat deine Freundin mit deinem Einkommen zu tun? Meint er die Haushaltsersparnis?


Mein Anwalt meint auch, dass der Porsche nicht ins Gewicht fällt, genauso wie die Urlaube und sonstige Zuwendungen. LG kommt auch nicht in Frage, weil im Familienrecht mind. 2-3 Jahre sein müssen. Anders wie im Sozialrecht.

Ein eheähnliches Verhältnis lässt sich auch früher ableiten, wenn entsprechende Anhaltspunkte vorhanden sind. Vor allem ist auf die nicht vorhandene Bedürftigkeit abzustellen.

Mein Anwalt fragte dann, ob wir noch einmal einen Vergleich versuchen sollten.
Ich sagte nein, denn wenn ich schon Zahlen muss, dann möchte ich es durch ein Gericht bestätigt bekommen.

Sehr gut. Nicht nur, dass du einen Vergleich schwerer ändern kannst. Die RAs verdienen auch doppelt dran (Prozess- und Vergleichsgebühr).

Neues Unterhaltsrecht (ab04/2007) fällt hir nicht ins Gewicht.

Diese Information stelle ich stark in Zweifel. Die Gerichte sind gehalten, absehbare rechtliche Änderungen schon vor Rechtskraft einfließen zu lassen. Die Reform des Unterhaltsrechtsist inhaltlich in trockenen Tüchern. Dementsprechend würde ich in der Verhandlung darauf drängen, dass die Eigenverantwortung der Ex auch hiernach bewertet wird.

DeepThought


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: Weisnich am 31. Juli 2006, 14:33:18
Hallo 7fendi,
genau das ging mir auch durch den Kopf.

Rechtsanwälte machen ihren Job, um damit Geld zu verdienen. Wenn sie dann schön 08/15 Standards fahren, verdienen sie es einfach und mit einem Vergleich sogar noch mehr.

Das dumme ist, dass Du dann mit dem Kind auf verlorenem Posten stehst.

Wenn Du das, was Du hast, auch nur irgendwie (legal) beweisen kannst, müssten selbst mütterfreundlichste Richter eingestehen, dass es um die Bedürftigkeit der Mutter nicht weit bestellt ist. Sie nagt ja nicht gerade am Hungertuch.

Nur mit einem 08/15-Verfahren wirst du diese Anerkennung nicht bekommen. Entweder ist dein RA nicht genug motiviert, oder Du hast den falschen RA. Oder aber dem RA ist nicht klar genug gesagt worden, wie er deine Interessen vertritt.

Also tut mir leid. Wenn auf der einen Seite nicht voll gearbeitet wird, viele Urlaube gemacht werden, Porsche gefahren wird der dann abends vor der grossen Wohnung abgestellt wird und auf der anderen Seite ein Kind zu versorgen ist, dann habe ich so überhaupt kein Verständnis 1. für den ausbleibenden KU und 2. die Forderung von TU/EU. Wenn Du das auch so siehst, dann wache auf und stell dich auf die Hinterbeine.

Gruss,
Michael


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: Platt am 31. Juli 2006, 15:12:48
Hi,

der Porsche, sowie eine Brustvergrößerung oder Fahrten an den Gardasee sind für den Unterhalt erst einmal vollkommen irrelevant. Ein eheähnliches Verhältnis muss erst einmal gefestigt sein. Das ist im Sozialrecht nicht anders.
Voraussetzungen:

Die Beziehung ist auf Dauer angelegt
Gemeinsame Konten
Wirtschaftliche Verflechtung usw.

Fordern kann Deine Ex was sie will. Nur muss sie es auch bekommen.
Das Verrechnen von Unterhalt ist nicht gestattet. Geht auch gar nicht. Weil KU ist nicht Dein Anspruch, sondern der des Kindes.

Lass den KU meinetwegen vor Gericht titulieren. Und bitte, sie zu, dass dieses in einem eigenen Verfahren geklärt wird. Weil Madame wird verlieren und somit zahlt sie den Prozess.

Was sie an EU bekommt steht in den Sternen. Was sie maximal erhalten könnte, kannst Du Dir selber ausrechnen.

Entweder Dein Anwalt zieht das jetzt anständig durch, oder Du suchst Dir einen neuen.

Platt



Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: 7fendi am 31. Juli 2006, 21:07:44
Hallo,

sie hat jetzt KU für den Monat August beszahlt. Habe meinen Anwalt beauftrag das er
einen Titel vom JA einfordert. Das sie dort hingeht und den Unterschreibt.

Ich denke schon das mein Anwalt gut ist. Er wollte mir nur die Risiken aufzeigen und gemeint,
weil er halt sah das ich doch angeknackst bin, ob ich lieber einen Vergleich möchte.

Er ist für die harte Linie. Und genau den werden wir einschlagen.
Ich werde es Madam auf jedenfall nicht leicht machen und ich werde alles versuchen was in meiner Macht steht.
Ich werde wirklich kämpfen um zu meinen Recht und den meines Kindes zu kommen.

Gruß
Fendi


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: babbedeckel am 01. August 2006, 07:43:02
Hi @fendi,

mein RA fuhr auch zuerst den Standard, bis er merkte das
man mit mir diskutieren kann  :wink:
Er muß kein schlechter sein, aber prüfe ihm auf den Zahn indem du
z.B. Deeps Argumente bringst. Dann siehst du wie der RA drauf reagiert.
Desweiteren kennt dein RA die Richter deines AG besser, und weiß wie
diese reagieren.

Gruß
babbedeckel


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: 7fendi am 01. August 2006, 08:02:08
Hallo,

nehme mir die Anregung von Deep schon zu Herzen, den er hat wirklich Ahnung.
Das nächste Gespräch mit meinen Anwalt ist, wenn die Klageschrift eingegangen ist.

Werde meinen Anwalt dann noch einmal erklären was ich möchte und genau das soll er machen.
Ich habe mir alle eurere Vorschläge zusammen geschrieben, genau diese soll er in der Klageerwiderung
vorbringen.

Habe noch einmal eine Nacht darüber geschlafen. Ich kann mir wirklich nicht vorstellen, in dieser Konstellation,
das ich verlieren werde.

Habe gestern mit meinen Bruder Telefonier. Er ist Geschäftführer in einer Gemeinde. Er kennt sich sehr gut aus mit den
neuen Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes. Er sagt, es ist ein Schmarrn was Madam sagt, das sie mit der Vollzeitstelle genau soviel
verdienen würde, als mit ihrer 3/4 Stelle.
Auch wenn sie den Arbeitgeber wechselt, darf sie nicht schlechter Gestellt werden wie bisher. Ergo verdienst sie Vollzeit um einiges mehr.
Hoffe dann nur, dass auch das Gericht dem folgt mit der gesteigerten Erwerbsobligenheitspflicht und sie verdonnert endlich Vollzeit zu arbeiten.

Gruss
Fendi


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: 7fendi am 09. September 2006, 14:26:40
Hallo an alle!!!

Neues Update. Heute ist die Klageschrift gekommen. Madame verklagt mich auf 553.- Euro EU im Monat.
Klageschrift war sehr kurz. Nur Berechungen. Nichts davon zu lesen, dass sie nur Teilzeit arbeitet.

Hätte noch eine Frage. Im November zieht sie zu Ihren Freund (immer noch Geschäftsführer im Porschezentrum).
Wirkt sich das auf die Unterhaltsberechung aus?

Habe nächten Donnerstag einen Termin bei meinem Anwalt. Wie gesagt, wir wollen sie darauf drängen Vollzeit zu arbeiten,
oder zumindenst einen 400.- Eurojob anzunehmen.

Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen.
Nächsten Donnerstag mehr, nach meinen Anwaltstermin.

Gruß
Fendi


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: 7fendi am 14. September 2006, 07:38:15
Hallo noch einmal,

hat keine eine antwort auf meine Frage. Habe doch heute meinen Anwaltstermin.

Im November zieht sie zu Ihren Freund (immer noch Geschäftsführer im Porschezentrum).
Wirkt sich das auf die Unterhaltsberechung aus?


Gruss
Fendi


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: DeepThought am 14. September 2006, 08:15:44
Moin,

knifflig...

Auf der einen Seite unterliegt sie einer gesteigerten Erwerbsobliegenheit udn ihr wäre ggf. ein fiktives Einkommen anzurechnen. Wenn sie dieses hätte, würde der KU einkommensmindern angerechnet, wodurch das Risiko steigt, dass du EU zahlen musst.

Da sie keinen KU zahlt ist dein Einkommen um den KU-Betrag nach Stufe 6 der DT zu kürzen. Unwahrscheinlich ist, dass du dir zusätzlich einen Betreuungsbonus anrechnen lassen könntest, da das Kind bereits 14 Jahre alt ist.

Der Umzug zum neuen Lover kann sich evtl. heute noch nicht auswirken. Es kommt ganz auf die Argumentation und den Richter an. Durch die Zahlung seinerseits für die OP und die Zurverfügungstellung eines Fahrzeuges kann von einem sehr innigen und, besonders durch die OP, von einem auf die Zukunft ausgerichteten Verhältnis ausgegangen werden.

DeepThought


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: 7fendi am 14. September 2006, 11:02:53
Hallo DeepThought,

sie bezahlt seit August 06 KU in Hoehe von 291,- Euro. Sie rechnet den von ihrem Einkommen ab.
Deshalb kommt sie auf 553.- EU.

Noch eine Frage. Wir hatten ja den KFz Kredit in Hoehe von monatlich 248.- Euro.
Den habe ich im Juni zurueck bezahlt. Kann ich nach wie vor die Rate von meinem Einkommen abziehen.
Den das Geld stand ja waehrend der Ehe auch nicht zur Verfuegung. Meine Anwaeltin meint Nein. Ist das korrekt?

Gruss
Fendi


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: DeepThought am 14. September 2006, 20:49:11
Moin,

ist das Auto abbezahlt? Dann hast du keine Kosten mehr und somit kannst du keine Kosten geltend machen. Anders sähe es aus, wenn du das Auto zurück gegeben hast und das Darlehen durch Umfinanzierung bedienst. Dann wäre es eheprägend.

DeepThought


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: Uli am 15. September 2006, 12:11:47
Hallo Fendi,

Neugier! Wie ist es denn gestern gelaufen?

LG Uli


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: 7fendi am 15. September 2006, 21:47:08
Hallo Uli,

also folgendes. Mein Anwalt meint das sie in dieser Höhe nicht durch kommt. Wenn es schlecht läuft bekommt sie ca. 190.- EU.
Da sie der Meinung ist, das sie belegen kann, das Sie eine Wirtschaftliche Verflechtung haben und ab November zusammen wohnen,
das ich gar nichts bezahlen muss. Sie muss auf jedenfall Vollzeit arbeiten und darauf wird sie mein Anwalt drängen.
Darum wir sie nicht herum kommen. Aber wie gesagt. Entscheiden tut ein Richter.

Wir sind auf jedenfall beide der Ansicht das wir die Harte Linie durch ziehen.

@all
Mein Anwalt hat noch folgende Idee. Sie zieht ja vom Ihren Netto den Kindesunterhalt ab. Mein Anwalt meint,
das könne sie nicht tun, das sie ja dadurch ihr Netto kürzt und ich somit mehr EU zahlen muss.
Das ist ein Widerspruch in sich.
Er sucht Vergleichurteile, weil irgendwann muss sowas ja schon entschieden worden sein.
Hat hier einer eine Ahnung ob sie den Abziehen kann oder nicht.

Gruss
Fendi


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: Uli am 15. September 2006, 21:58:18
Zitat
Mein Anwalt hat noch folgende Idee. Sie zieht ja vom Ihren Netto den Kindesunterhalt ab. Mein Anwalt meint,
das könne sie nicht tun, das sie ja dadurch ihr Netto kürzt und ich somit mehr EU zahlen muss.


Hallo Fendi,

ich denke schon, dass sie den abziehen kann. Im Gegenzug könntest Du ja auch den Kindes- und Betreuungsaunterhalt von Deinem Einkommen abziehen, bevor es an die Berechnung von EU geht.

LG Uli

p.s. Danke für die Info!


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: 7fendi am 15. September 2006, 22:22:07
Hallo Uli,

ich dachte den Kindes- und Betreuungsunterhalt kann ich nicht abziehen, weil
sie ja 291.- Euro KU für unsere Tochter bezahlt.

Gruss
Fendi


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: Uli am 17. September 2006, 17:04:58
Hallo Fendi,

letzlich ist es bei der Berechnung für den Aufstockungsunterhalt fast egal, wer ihn bezhalt. Ihr addiert euer beider Nettoeinkommen (abzgl. jeweiligem Erwerbstätigenbonus und jeweiliger Werbungskosten). Von diesem Betrag zieht ihr KU (Stufe DT 6) und BU (Stufe DT 1) ab (die bekommst Du am Ende oben drauf). Den Betrag teilt ihr durch zwei. Dann wißt ihr, was jedem zusteht. Zahlt sie den KU an Dich, fällt die Transferleistung von Dir zu ihr höher aus. Zahlt sie nix, musst Du ihr weniger geben.

Es ist bescheuert. Ich hoffe mal für Dich, dass man sie auf full time Job festnageln wird!

LG Uli


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: 7fendi am 10. November 2006, 06:33:19
Hallo an alle.

Ich möchte ein kleines Update geben. Der Termin für die Hauptverhandlung wurde auf den 7.12.2006 gelegt.
Folgendes hat sich bis jetzt geändert. Meine Ex-Frau ist zu Ihrem Freund gezogen. Er hat jetzt ein Haus für sie beide
gekauft. Sie werden in 2 Monaten dort einziehen. Jetzt leben sie momentan in seiner Wohnung.
Außerdem arbeitet Madame seit Oktober Vollzeit beim gleichen Arbeitgeber. Bekommt aber plötzlich kein Urlaubs- und
Weihnachtsgeld mehr.  Verlangt aber trotzdem noch 428.- Euro EU von mir.

Es fand ein normaler Briefwechsel der Anwalte statt. Sie mit den EU Forderungen, wir das wir die Forderung bestreiten.
In der Ladung vom Gericht steht, dass es erst eine Art Schlichtungsverhandlung ist und wenn wir uns nicht einigen, es
eine Hauptverhandlung wird.

Ich bin mal gespannt was bei der Verhandlung raus kommt.

Gruß
Fendi


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: DeepThought am 10. November 2006, 09:02:55
Moin,

yep, es ist eine sog. Güteverhandlung. Der Richter versucht, einen Vergleich zu erwirken. Wird ein Vergleich zügig abgelehnt, geht's direkt zur Thema über in Form der Hauptsacheverhandlung. Ein zweiter Termin ist recht unwahrscheinlich.

Tip: Schließe niemals einen Vergleich in Unterhaltssachen!

DeepThought


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: Uli am 10. November 2006, 09:12:52
Zitat
Tip: Schließe niemals einen Vergleich in Unterhaltssachen!


Hallo Fendi,

auch von mir der dringende Rat: Akzeptiere keinen Vergleich, auch wenn Dein eigener Anwalt Dich dazu drängen sollte. Die Anwälte mögen einen Vergleich, denn ihre Gebühr ist dann höher. Die Richter mögen es auch, haben sie dann weniger Arbeit. Ausserdem wirst Du einen Vergleich nur ganz schwer wieder los.

Nur zum Anstoß: Man wollte mich beim OLG auf 700,- EURO/Monat für meine Ex im Vergleich festnageln. Rausgekommen sind am Ende "nur" 417,- EURO!

LG, Uli


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: 7fendi am 10. November 2006, 10:27:37
Hallo Uli, Hallo DeepThought,

für mich kommt ein Vergleich nicht in frage. Nur ein gefälltes Urteil ist für mich
akzeptabel. Mein Anwalt weiß darüber bescheid. Kein Vergleich. Sollte ich
unterlegen sein, werde ich versuchen in Berufung zu gehen. Wenn das möglich ist.
Aber noch ist es nicht soweit. Hoffe das Madam nichts vor mir zu erwarten hat.

Gruß
Fendi


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: 7fendi am 07. Dezember 2006, 06:57:00
Hallo,

heute ist es soweit. Der Gerichtstermin steht um 9:15 Uhr an. Werde natürlich anschliessend gleich berichten wie es ausgegangen ist.
Ein neuer Schriftsatz von ihrem Anwalt ist eingegangen in dem sie die LG zugiebt und das sie zusammen wohnen. Hierfür rechnet sie sich ein Einkommen von 400 Euro hinzu. Verlangt aber immer noch 316.- EU im Monat. Langsam komme ich mit dem Berechnungen nicht mehr mit.
Zuletzt verlange sie 428.- EU und nun wo sie 400 Euro sich dazu rechnet, verlangt sie immer noch 316.- EU.

Anmerken möchte ich noch, das meine Anwalt den Kindes- u. Betreuungsunterhalt abzieht so wie es Uli gesagt hat. Dem widerspricht aber der Anwalt meiner Ex. Ist es nun rechtens ihn abzuziehen oder nicht?

Ich denke bis um zwölf werde ich das update hier schreiben.
Haltet mir die Daumen!

Gruss
Fendi


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: lonesomewolf am 07. Dezember 2006, 07:45:49
hallo 7fendi,

druck deinem RA doch nochmal flugs dies urteil aus

"Denn gerade im Unterhaltsrecht ist eine Pauschalierung dringender erforderlich als im Schadensersatzrecht, weil es sich hier um ein Massenphänomen handelt und deswegen schon aus Gründen der Praktikabilität erleichterte Berechnungsregeln für die gerichtliche Praxis notwendig sind. Die aus § 1606 Abs. 3 Satz 2 BGB abgeleitete Regel der Gleichwertigkeit von Bar- und Betreuungsunterhalt gilt dabei für jedes Kindesalter bis hin zum Erreichen der Volljährigkeit."

der sollte hoffentlich auch dich weiterbringen

fundstelle, wie sollte es anders sein  :

http://www.vatersein.de/News-file-print-sid-1099.html

lg und viel erfolg

wolf


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: Uli am 07. Dezember 2006, 08:27:58
Lieber Fendi,

auch von  mir die besten Wünsche für Dein heutiges Verfahren. Ich hoffe, dass Du sie noch lesen kannst.
Bringe auf jeden Fall das Zitat von LonesomeWolf mit ein.
Ich bin gespannt wie ein Flitzbogen auf den Ausgang!

Alles Gute und bis später,
Uli


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: babbedeckel am 07. Dezember 2006, 08:32:36
Moin Fendi,

auch ich wünsche Dir viel Erfolg heute  :note:

Gruß
babbedeckel


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: 7fendi am 07. Dezember 2006, 10:30:27
Hallo an alle!!!

Schaut ganz schlecht fuer mich aus. Die Richterin hat alles von uns abgeschmettert. Ihr Vergleichsangebot war das ich 550.- EU!!!!! zahlen soll.
War aber noch nicht beruecksichtigt das sie Weihnachtsgeld bekommt und das sie mit ihrem LG zusammen gezogen ist und ihr 400.- Euro dazu gerechnet werden.

Ich kann auch keinen Betreuungsunterhalt abziehen weil ich den ja nicht mit Geld bezahle so die Richtering. Es wird darauf hinauslaufen,
das ich ca. 300.- EU im Monat wie sie es gefordert hat zahlen muss.

Auch das sie in einer LG wohnt interessierte die Richterin nicht. Sie sagte es ist doch normal wenn man alleine ist, das man sich einen Partner sucht und mit dem dann auch zusammen zieht.

Meine Anwältin hat beantragt den EU auf 3 Jahre zu begrenzen. Das war das einzige was sie uns zugestimmt hat das es eine lange Zeit wäre.
Ihr Anwalt hat 7 Jahre gefordert.

Es wird jetzt alles neu berechnet um am 21.12 wird das Urteil verkündet. Gehe aber vor dem OLG Nürnberg in Berufung.

Bin momentan ein wenig durch den Wind. Werde nachher noch was schreiben.
Werde auf jedenfall das von lonesomewolf meinem Anwalt noch vorlegen.

Gruss
Fendi


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: 7fendi am 07. Dezember 2006, 10:42:15
@ lonesomewolf

kannst du mir das nochmal bitte genauer Erklären was du damit meinst.  Momentan bin ich nicht so aufnahmefähig.

Gruss
Fendi


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: Uli am 07. Dezember 2006, 10:44:02
Lieber Fendi,

ich habe es fast befürchtet, aber wenn man es dann ließt, läßt es einem wieder die Galle hochkommen.  :gunman:

Zitat
Ich kann auch keinen Betreuungsunterhalt abziehen weil ich den ja nicht mit Geld bezahle so die Richterin.

Vermutlich ist sie bei dieser Äusserung nicht einmal rot geworden!  :mad:

Zitat
Auch das sie in einer LG wohnt interessierte die Richterin nicht. Sie sagte es ist doch normal wenn man alleine ist, das man sich einen Partner sucht und mit dem dann auch zusammen zieht.

Natürlich ist das normal, aber dann muss man auch zusammen wirtschaften können.  :mad:

Insgesamt bestärkt es mich in dem, was ich >hier< (http://www.vatersein.de/forum-topic-8078.0.html)  gescrieben hatte:

Zitat
Ich fände es inzwischen ehrlicher, wenn die Gerichte hingingen und würden das Gesetzbuch gleich links liegen lassen und schauen, was man maximal aus uns herauspressen könnte. Dann wüßte man woran man ist, bräuchte keine Anwälte zu bemühen, die Kommentare herausfischen, die hinterher keinerlei Beachtung finden, die ausführliche (und wahrheitsgemäße) Begründungen schreiben, die später entgegen jeglicher Logik als unglaubwürdig angesehen werden, usw. usf..

LG und Kopf hoch, Uli


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: midnightwish am 07. Dezember 2006, 11:32:44
Zitat
Es wird jetzt alles neu berechnet um am 21.12 wird das Urteil verkündet. Gehe aber vor dem OLG Nürnberg in Berufung

dann pass auf welchen der beiden Senate du hast. Der eine ist eher mütterlastig, der andere entscheidet eher positiv für die Väter


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: babbedeckel am 07. Dezember 2006, 11:44:43
Hi fendi,

puh, was ein Sch...  :mad: :gunman:
Was haben die denn alles bei dir eingerechnet...auch die 4% vom Brutto f. priv. Vorsorge(BGH 1817 ff.) ?
Betreuungsbonus ?
Wurde nichtmal auf die Unterhaltsrechtsreform hingewiesen ???
Ich fasse es nicht  :mad:

Sieht wohl auch schlecht für mich aus... :puzz:
Kämpfen heißt die Devise !

solidarischen Gruß
babbedeckel, von dem 750 € EU gefordert werden


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: 7fendi am 07. Dezember 2006, 12:40:45
Hi an alle!

Bin immer noch geschockt über die Verhandlung. Ich dachte im schlimmsten Fall wird sie 100.- EU bekommen. Aber das nur
ihren Argumente vom Gericht gefolgt wurden, hat mich total in unser Rechtssystem erschüttert.

@babbedeckel

auf die neue Unterhaltsreform wurde gar nicht hingewiesen.
Beim Vergleich hätte mir die Richterin 60.- Euro Betreuungsbonus gegeben. Wir wollten 150.- Euro.
Die Richterin hat dann gesagt, bei einem 14jährigen Mädchen muss ich dann genau die Betreuung
darlegen wenn ich diese Summe haben möchte.

Wie das Urteil ausfällt weiss ich ja. Werde dann mit meinem Anwalt besprechen ob wir in Berufung vor dem OLG gehen.
Ich möchte auf jedenfall. Denke aber das meine Chancen wohl sehr gering sind. Muss immer an den Satz meiner Ex nach dem
Scheidungstermin denken, als wir geschieden waren und unsere Tochter zu mir gezogen ist. "Jetzt beginnt für mich die Sonnenseite des Lebens"
Wohl wahr wie sich jetzt wahrscheinlich leider herrausstellt.


Gruss
Fendi


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: Uli am 07. Dezember 2006, 13:50:34
Zitat
Bin immer noch geschockt über die Verhandlung. Ich dachte im schlimmsten Fall wird sie 100.- EU bekommen. Aber das nur
ihren Argumente vom Gericht gefolgt wurden, hat mich total in unser Rechtssystem erschüttert.


Lieber Fendi,

ich kann Deine Stimmungslage mehr als gut nachempfinden. Mir ist es vor 1 1/2 Jahren nach der AG-Verhandlung und nochmals vor einem halben Jahr nach der OLG-verhandlung ebenso gegangen. Diese Rechtlosigkeit, diese Ohnmacht vor der Willkür mach einen schlichtweg kirre und völlig verzweifelt. Dieser Staat muss sich nicht wundern, dass potentielle Väter keine Kinder mehr in diese Welt setzen wollen. Da kann die von der Leyen noch so hohe Gebärprämien ausloben!

Auch bei mir wurden meine Argumente nicht gehört. Auf meine Berufungsbegründung wurde in der Verhandlung und im schriftlichen Urteil mit nicht einer einzigen Silbe eingegangen. Ich weiß von daher nicht, ob Du mit all zu viel Euphorie in die Berufung gehen solltest. Gehen solltest Du auf jeden Fall, schon für Dich selbst. Schraube Deine Erwartungen aber nicht zu hoch.

Was soll man raten? Das Leben geht weiter - irgendwie.

Vielleicht sollte man doch noch mal an eine gemeinsame öffentlichkeitswirksame Aktion nachdenken. Die Einschläge mehren sich ja nun zusehends!

LG, Uli

p.s. zur Zeit erinnert mich unsere Familienrechtsprechung ein wenig an die Spontibewegung Anfang der 70er:
Ist der Ruf erst ruiniert, lebt sichs völlig ungeniert
oder
legal, illegal, shiceegal


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: 7fendi am 07. Dezember 2006, 14:33:58
Lieber Uli,

danke für deine Worte. Der erste Schock legt sich langsam.
Hoffnung in der Berufung mache ich mir wenig. Aber ich habe dann wenigstens die Rechtsmittel ausgeschöpft.

Was mir auch gut gefällt, das es meiner Ex jetzt finanziell besser geht als während der Ehe. Damals mussten wir noch
einiges für das Haus abbezahlen. Jetzt hat sie Netto mehr zur Verfügung und bekommt noch EU.

Gruss
Fendi



Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: babbedeckel am 07. Dezember 2006, 15:28:47
Hallo,

@fendi; was mich noch interessieren würde, wäre die Argumentationskette deines RA.
Mir kommt es ehrlich gesagt, bißchen dünn vor.
Oder, auch mal ´ne Frage an die alten "EU-Kämpfer"(gell Ulli  :wink:), bringt eine sinnvolle
Argumentationskette überhaupt was ?
Ja, ja ich weiß, kommt auf den Richter an.

Gruß
babbedeckel


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: Uli am 07. Dezember 2006, 15:59:39
Zitat
Oder, auch mal ´ne Frage an die alten "EU-Kämpfer"(gell Ulli  ), bringt eine sinnvolle
Argumentationskette überhaupt was ?

Offensichtlich nicht, wenn auf Väterargumentation garnicht und auf Mütterargumentationen vollständig eingegangen wird. Die jeweiligen Anträge aus meinem Verfahren kann man >hier< (http://www.mitten-in-deutschland.gmxhome.de/pdf/2005-12-20.pdf) (zuerst der gegnerische Antrag, danach der unserige) nachlesen und sich selbst ein Bild machen. Bei meiner Exe hat es halt gut durchgeschlagen, dass sie das OLG genau zur Zeit der Berufungsbegründungen mit "wirren Briefen" eingedeckt hat, die es den Richtern dann leicht machten anzunehmen, dass so eine Person auf dem Arbeitsmarkt keine Chance hat. Es hat das Gericht am Ende nicht mal interessiert, dass sie sich erklärtermaßen mit Heiratsabsichten trägt und seit 4 Jahren auf verschiedenen Anwesen ihres LGs aufhält. Was soll man da noch groß mehr vortragen?!


LG, Uli


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: rick67 am 07. Dezember 2006, 21:43:46
Hi jungs,

mal was zur entspannung: also ich gestern beim finanzamt, ca. 8:25 Uhr, eintragung des freibetrags, 614 Euro - EU.

der beamte geht die unterlagen durch (gerichtsuteil und anwaltsschreiben): " sie zahlen 614?" -ja. "da ist kein kindesunterhalt drin?"-nein."im monat?"-ja. "und sie zahlen davon nix fürs kind?"-nein, die kleine lebt bei mir. "hm, 614, ich muß sie darauf hinweisen, das kindesunterhalt nicht als freibetrag eingetragen werden kann." - das kind lebt bei mir (ich noch höflich). "hm, aha, hm, kein kindesunterhalt, das ist wichtig, sonst geht es nicht"

nun, da wurde ich sauer: sehen sie die steuerklasse? sk II, die kriegen nur alleinerziehende ...

"hm, letztes jahr haben sie ja auch einen freibetrag angegeben ..." (fuchtelt mit taschenrechner rum) - dachte mir, wenn er noch mal fragt, polier ich ihm glatt die fresse :mad:, hatte wichtigen beruflichen termin um 9:00 uhr.

"hm, warum hat man sie an der pforte überhaupt durchgelassen, wir fagen erst um 8:30 uhr an?"

dann: "ihre frau muß das versteuern" - das ist ihr problem, sagte ich, im übrigen sind wir geschieden, es ist nicht mehr meine frau. "hm, ich muß sie darauf hinweisen, dass..." - ich unterbrach ihn, ihr chef (des finanzamtes) unser vorstandsvorsitzender ist, den ich gut kenne.

ihr könnt es euch denken, ein letztes "hm" - und wieder völlig daneben, "ach ja, deutsches rotes kreuz" :thumbdown:

und dann der langersehnte stempel ... auf meiner lohnsteuerkarte :)

ach ja, exens anwalt sieht überhaut keinen anlass für abänderungsklage, was wunder  :wink:, ich will mir die feiertage und urlaub net vermiesen, und hab bei meinem rechtsverdreher erst anfang januar einen termin geben lassen.

heute hatte unser kind (5) einen schulerprobungstag, ex wollte sich unbedingt melden ... hat se net, mausi hat auf den anruf gewartet; nach dem aufregenden tag liegt sie wieder in meinem bett. was wunder :mad:

ach ja, exens anwalt meint, mit ca. 320 euro (D´dorfer Tabelle+ 50 betreuungsunterhalt) wären die ansprüche vom kind bestens bedient, und das ex ja net arbeiten kann, womit sie schlußendlich ihrer unterhaltspflicht nachkäme.

dabei kostet der kiga ja schon 170  :gunman:

boah lang geworden, sorry,

aber ich werde weiter kämpfen  :)

jetzt ist aber erst ma waffenruhe angesagt...

lieber fendi, du siehst, wir sind net allein, mag vielleicht kein trost sein, aber wir ae-väter nehmen eine festung nach der anderen ein :wink:

lg


rick









Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: lonesomewolf am 07. Dezember 2006, 23:50:02
@ lonesomewolf
kannst du mir das nochmal bitte genauer Erklären was du damit meinst.  Momentan bin ich nicht so aufnahmefähig.

ja, gerne, lieber fendi,

würde dieses BGH-urteil 1:1 auf deinen, meinen, unserer aller fälle als AE-väter angewandt,
so würde dies bedeuten, dass uns vor berechnung des EUs der doppelte KU abgezogen würde
(wenn´s exchen selber keinen KU leistet)

gleichwertigkeit von bar- und betreuungsunterhalt eben ...

nix da von wegen 50,-, 100,-  oder 150,- betreuungsbonus
oder womöglich gar wegfall ab dem 16. lebensjahr (wie bei uli),
weil ab 16 brauchen die kids ja keine betreuung mehr  :knockout:

offenbar gilt dieser grundsatz jedoch nicht für väter,

wie dein urteil -wieder mal- belegt  :mad:

Zitat
bringt eine sinnvolle Argumentationskette überhaupt was ?

Zitat
Offensichtlich nicht, wenn auf Väterargumentation gar nicht und auf Mütterargumentationen vollständig eingegangen wird
.

es geht sogar noch doller:

mein richter übernahm in seiner abweisung meines PKH-antrages für die KU-klage
nicht nur exens begründung 1:1 und - obwohl getürkt bis zum geht nicht mehr - völlig ungeprüft,

sondern ergänzte sie auch noch mit eigenen "weisheiten":

"... würde auch die aufnahme einer nebentätigkeit nicht dazu führen, dass der mindestunterhalt sichergestellt ist,
da die aufnahme einer nebentätigkeit ebenfalls sozialversicherungspflichtig ist"


 :knockout: :knockout: :knockout:

solch einseitige sichtweisen und auch dein urteil, lieber fendi, verschlagen mir jedesmal die sprache

dass einem zug um zug der glaube an unser rechtssystem verloren geht, kein wunder

so wie es auch kein wunder ist, dass die zutrittskontrolle im gerichtgebäude mittlerweile mit jedem internationalem flughafen konkurieren kann  :gunman:


lieber fendi, richte deine aufmerksamkeit in den nächsten tagen erst mal schönen dingen,
weihnachten steht vor der tür ...

die berufungsfrist -korrigier mich jemand- beträgt 4 wochen


lg

wolf


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: 7fendi am 08. Dezember 2006, 08:20:11
Hi an alle!

Was auch noch gut war. Ich hatte das Urteil vom OLG Koblenz 13UF 567/03 dabei. Unterhaltsverwirkung bei neuer LG.
Mein Anwalt Argumentierte mit diesem Urteil. Antwort meiner lieben Richterin war. "Wissen sie Koblenz ist so weit weg"!!!

Ich denke schon das mein Anwalt gut argumentiert hat, auch weil ich viele Anregungen von diesem Board mit ihm besprochen habe.
Die Argumente wurden auch schon in unseren Schriftsätzen vorgetragen. Darauf ist die Richterin am Anfang der Verhandlung teilweise darauf eingegangen. z.B. das sie mir die Finanzierungsrate für mein Kfz als nicht Eheprägend anerkennt.

Werde am Montag einen Termin mit meinen Anwalt vereinbaren, um wenigstens bei der neuen Berechnung für den EU gut wegzukommen.
Eine Frage hätte ich noch. Sie hat Zinseinnahmen aus Festgeldern von 60.000 Euro angegeben. In Wirklichkeit hat sie 79.000 Euro angelegt.
Kann man hier von einem Prozessbetrug sprechen?

Gruss
Fendi


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: DeepThought am 08. Dezember 2006, 08:52:56
Moin,

Antwort meiner lieben Richterin war. "Wissen sie Koblenz ist so weit weg"!!!
Ja, das ist typisch. OLG-Entscheide, die nicht aus dem OLG selbst sind oder aus vernundenen OLGs stammen, tritt man sehr häufig auf eine ablehende Haltung. Vor allem dann, wenn's der richterlichen Meinung zuwider läuft.

Werde am Montag einen Termin mit meinen Anwalt vereinbaren, um wenigstens bei der neuen Berechnung für den EU gut wegzukommen.
Wozu der Termin? Warte auf den Beschluss/das Urteil und mach dann einen Termin. Ihr wisst doch gar nicht, was raus kommt. Das Geld kannst du dir sparen.

Eine Frage hätte ich noch. Sie hat Zinseinnahmen aus Festgeldern von 60.000 Euro angegeben. In Wirklichkeit hat sie 79.000 Euro angelegt.
Kann man hier von einem Prozessbetrug sprechen?
Du meinst Zinsen auf ein Kapital in genannter Höhe? Egal wie. Kannst du es beweisen? Nein. Also vergiss es. Sie wird argumentieren, dass die Gelder ausgegeben hat und gut ist.

DeepThought

Gruss
Fendi
[/quote]


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: babbedeckel am 08. Dezember 2006, 13:02:39
Hallo,

ich schlage vor diesen Topic als "Sammelthread" f.d. nächsten bevorstehenden
EU-Prozesse zu vergewaltigen !?  :yltype:
Ansonsten halb OFF-Topic  :wink:

Eben -telefonisches- Gespräch mit meinem RA gehabt:

Tenor: Um den EU kommen sie nicht ganz rum  :mad:
Eine Befristung sieht er aber als sehr wahrscheinlich.
Er hat aber erwähnt, daß er auf einem Seminar gewesen ist, indem das neue Unterhaltsrecht vorgestellt wurde.
Die Referentin war -nach seinen Aussagen- eine, die bei dem Gesetzesentwurf mitgewirkt hat.
Diese sagte auch, daß dieser Entwurf durchgehen würde.
Auf jeden Fall wird es so:
  • KU vor EU...sprich Rangfolge
  • erhöhte Erwerbsobliegenheit des Ehegatten
  • LG wird als sozio-ökonomisch gesehen, und damit wäre dies klarer definiert und nicht mehr so schwammig
  • KU wird sich nach der Reform erhöhen
 
Gut wußten wir ja alles schon. RA klang aber sehr positiv.

Firmenwagen
RA: wird je nach OLG berücksichtigt. OLG Bamberg berücksichtigt diesen nicht  :thumbup:
Leider bin ich nicht in diesem OLG-Bezirk, ich bin FF.   :thumbdown:

LG der EX
RA:Zeugen würden uns da reichen, auf jeden Fall geben wir den schoneinmal mit an, wenn es
zur Verhandlung kommt. Auch die Aussage ihrer Tochter bei der SR-Verhandlung hilft uns da ein Stück weiter.
Hintergrund: Diese Woche traf ich den Nachbarn des LG, und er erzählte mir, daß er jeden morgen meine EX sehen würde. Auf jeden Fall habe ich ihn als Zeuge deklariert  :)
Da er denselben shice vor 4 Jahen mitgemacht hatte, erklärte er sich solidarisch mit mir.
Bzgl. Detektei riet mir der RA ab, weil das nicht unbedingt so wäre, daß die Gegenseite diese bezahlen müsse.

erhöhte Erwerbsobliegenheit bzgl. KU
da meine EX schon immer ganztags arbeitete, wird von ihr verlangt auf jeden Fall den KU zu bedienen.
Hierzu ist zu erwähnen, EX muß KU plus KK(privat) der Tochter bezahlen (ca.450Mücken insgesamt), dadurch kommt
sie unter den Selbstbehalt (ca. 750).
Dies müsse sie ausgleichen. Dadurch verringert sich dann auch der EU.

Er wird jedenfalls mal den EU ausrechnen, und der Gegenseite gegenüberstellen.
Naja ich habe hin- und hergerechnet und komme auf 200-450 Euronen  :gunman: :gunman: :gunman:

Fazit:
Um den EU kommen wir alle nicht rum.
Naja wurde ja auch immer, von den alten Hasen hier, so gesehen.
Ich zieh´ den Kampfanzug schonmal an  :mad:

Gruß
babbedeckel, der jetzt brechen geht



Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: brille007 am 08. Dezember 2006, 14:00:12
Moin babbedeckel, hi @ll,

Fazit:
Um den EU kommen wir alle nicht rum.
Naja wurde ja auch immer, von den alten Hasen hier, so gesehen.

Das mag ich so nicht stehenlassen (zumal ich einer derjenigen bin, die "drumrum" gekommen sind). Fakt ist: Das Modell "Ach Weibi, solange wir Kinder haben, bleibst Du fein zuhause, bügelst und fütterst die Waschmaschine" ist allerdings ein Auslaufmodell - wer es heute noch praktiziert, bringt seine Ehefrau tatsächlich in eine wirtschaftliche Abhängigkeit, die nicht einfach deshalb endet, weil eine Ehe scheitert. Und ja: Wenn man erst einmal ein paar Jahre aus dem Job draussen ist, ist es tatsächlich schwierig, wieder Fuss zu fassen. Insofern ist EU in solchen Fällen tatsächlich gerechtfertigt. [Irionie on] Ähnlich der Fürsorgepflicht des Staates für seine Beamten, die durch einen Verzicht auf eine Tätigkeit in der freien Wirtschaft ja auch nie gelernt haben, effektiv zu arbeiten...[/Ironie off]

Das Problem ist vielmehr, dass viele Damen und ihre Anwälte ein "Recht" auf EU sehen, in dem wohl irgendwie die "Entschädigung" für die gewesene Ehe eine Rolle spielt - Motto: "Ich hab Dir die besten Jahre meines Lebens geschenkt, und nu steh ich da..." (an dieser Stelle habe ich meiner Perle einmal lächelnd mitgeteilt, dass es ohne mich vermutlich nie die besten Jahre ihres Lebens geworden wären, aber das nur am Rande). Und gegen solche Entschädigungszahlen würde ich mich entschieden wehren. Auch gegen solche, die mit "ehelichem Lebensstandard" begründet werden - denn der wird dem Unterhaltszahler ja auch durch nichts und niemanden aufrecht erhalten.

Mein "Rezept" für eine Stärkung der Ex-Gattinnen-immanenten Eigenverantwortung wäre immer, ihr die persönliche Unabhängigkeit schmackhaft zu machen. Die Fragen lauten beispielsweise: "Willst Du wirklich den jahrelang oder gar den Rest Deines Lebens von mir abhängig sein?" - "Was ist, wenn ich in zehn Jahren nicht mehr arbeiten kann oder gar den Löffel abgebe?" - "Was würdest Du tun, wenn ich irgendwann ins Ausland gehe und meine Zahlungen einstelle? Ich könnte da in ein paar Jahren eine Bananenplantage in Südamerika übernehmen..."

Damit könnte man zumindest eine notariell festgeklopfte Befristung erreichen, die einem auch als Unterhaltszahler Planungssicherheit lässt. Motto: Du hast bislang halbtags gearbeitet; ich helfe Dir für die nächsten 2 Jahre, aber dann musst Du allein laufen können.

Man kommt also durchaus um EU rum; zumindest um den lebenslangen. In meinem Fall fing Madame mit vollkommen abseitigen Forderungen um 3 Mille pro Monat an; losgeworden bin ich sie mit einem Einmal-Preisnachlass von 25 Mille bei der Übernahme unseres ehemals gemeinschaftlichen Hauses. Das dürfte nach meiner Schätzung etwa die Höhe ihrer Anwaltsrechnung gewesen sein; sie hatte also nicht mal was davon :wink:

Ansonsten bin ich diese Dame endgültig los - für den Rest meines Lebens!

Grüssles aus'm Wilden Süden
Martin


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: Kasper am 08. Dezember 2006, 20:04:17
Moin,

ich will kein Spielverderber sein,
Zitat
Ansonsten bin ich diese Dame endgültig los - für den Rest meines Lebens!
allerdings klingen mir bei solchen Worten die Antworten meines Anwaltes in den Ohren, als wir den Ehevertrag ausgetüftelt haben ...

Zitat
Die Gewährleistung, dass dieser Ehevertrag (analog gilt dies auch für andere Verträge zwischen ExEhepartnern) noch gültig ist, kann ich Ihnen nicht geben. Was heute gültig ist, sieht in 4/5/6 Jahren ganz anders aus.

Will meinen, dass sprichwörtlich alles für ungültig erklärt werden kann. Manchmal hilft einem nicht mal die salvatorische Klausel aus der Patsche.

Im übrigen habe ich einen Schreck bekommen, .... der KU soll erhöht werden? Der liegt doch jetzt schon 300% über den notwendigen Sätzen des Staates (HartzIV). Das wird die Kämpfe nicht unbedingt minimieren, selbst wenn der EU geschmälert wird und eine "Eigenverantwortung" gesehen wird.

Gruß
Kasper


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: brille007 am 08. Dezember 2006, 21:45:57
Moin Kasper,

ich will kein Spielverderber sein,allerdings klingen mir bei solchen Worten die Antworten meines Anwaltes in den Ohren, als wir den Ehevertrag ausgetüftelt haben ...

Dieses "Spiel" ist nicht zu verderben - wenn auch mein persönlicher Fall nicht verallgemeinert werden kann: Meine Ex wollte unser ehedem gemeinsames Haus unter allen Umständen übernehmen. Nicht weil sie es besonders liebt, sondern weil sie mehr als der Teufel das Weihwasser die Vorstellung fürchtet, das jeder sehen könnte, dass sie unsere Scheidung "verloren" hat - und das wäre der Fall gewesen, wenn sie aus diesem Haus hätte ausziehen müssen.

Das Haus ist gleichzeitig aber auch ein Vermögenswert, den sie - vor jeder Unterhaltsforderung - erst einmal versilbern müsste. Auch wenn noch jede Menge Schulden auf dem Haus sind, aber das sieht man dem Haus ja nicht an. Nach meiner Schätzung muss sie sich bis 70 krumm und bucklig arbeiten, um es allein abzubezahlen. Aber das ist ihr selbstgewähltes Problem, nicht meines.

Zum zweiten bin ich selbständig. Würde Madame sich also jemals darauf besinnen, unsere notarielle Vereinbarung plötzlich anfechten zu wollen, würde ich meine Einkünfte sehr kurzfristig in eine Gegend steuern, bei der unterhaltstechnisch nichts zu holen ist. Überdies könnte auch ich dann bestimmte Inhalte der Vereinbarung anfechten und anstreben, sie insgesamt rückgängig zu machen. Da sie das weiss, würde sie es wohl kaum darauf ankommen lassen. Insofern bin ich sehr sicher, sie für alle Zeiten los zu sein.

Auf eine Lösung der Sorte "Madame heiratet wieder" konnte und kann ich mich leider nicht verlassen - offensichtlich tut sich niemand die Dame auf Dauer an... ;-)

Grüssles
Martin


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: Uli am 08. Dezember 2006, 22:05:39
Ähemm,

vielleicht sollten wir zahlungsverpflichteten AE-Väter einen eigenen Thread aufmachen. Er würde sich sicher füllen. Überlassen wir das Thema jetzt doch bitte wieder Fendi.

LG, Uli


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: 7fendi am 21. Dezember 2006, 07:06:14
Hallo an alle!!!

Heute ist es soweit. Um 9:15 Uhr verkündet die Richterin das Urteil.
Mein Anwalt versucht die Richterin vormittags zu erreichen um mir dann das Ergebnis mitzuteilen.
Ich denke, dass ich bis mittag mehr dazu schreiben kann.

Gruss
Fendi


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: Uli am 21. Dezember 2006, 08:25:39
Lieber Fendi,

da bin ich aber gespannt wie ein Flitzebogen! Ich drücke Dir die Daumen!

LG, Uli


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: babbedeckel am 21. Dezember 2006, 09:32:51
Moin Fendi,

alles Gute  :thumbup:

Gruß
babbedeckel


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: 7fendi am 22. Dezember 2006, 07:08:26
Guten morgen!

Gestern wurde ich von meinem Anwalt noch unterrichtet wie das Urteil ausgefallen ist.
Zu folgenden wurde ich Verurteilt:

EU fuer

07/06              650.- Euro
08/06              650.- Euro
09/06              525.- Euro
10/06              315.- Euro

ab 11/06 bis 10/09 einen monatlichen EU von 132.- Euro.

Sie hat also den EU auf 3 Jahre begrenzt. Was mich schon erstaunt hat, ist der hohe EU fuer die Monate 07 und 08 in Höhe von 650.- Euro.
Meine EX hat am Anfang der Klage einen Unterhalt von 500.- gefordert. Jetzt bekommt sie sogar noch mehr.

Mein Anwalt und ich warten nun das schriftliche Urteil ab und ueberlegen dann, ob eine Berufung sinnvoll ist.
Ich bin mit dem Urteil natürlich nicht zufrieden. Was würdet ihr mir raten? In Berufung zu gehen?

Der Streitwert liegt glaube ich wenn ich richtig gerechnet habe bei 3800.- Euro. Es dürften Anwalts- und Gerichtskosten
beim OLG von ca. 2000.- Euro entstehen. Wenn der Prozesskostenrechner hier richtig gerechnet hat.
Das wäre es mir Wert es noch einmal zu versuchen. Bin auf euere Meinung gespannt.

Wünsche aber trotzdem allen ein schönes Weihnachtsfest.

Gruss
Fendi


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: Uli am 22. Dezember 2006, 08:56:49
Zitat
Mein Anwalt und ich warten nun das schriftliche Urteil ab und ueberlegen dann, ob eine Berufung sinnvoll ist.
Ich bin mit dem Urteil natürlich nicht zufrieden. Was würdet ihr mir raten? In Berufung zu gehen?

Lieber Fendi,

wenn ich es richtig in Erinnerung habe, dann hast Du doch wie ich auch dieses tolle OLG, wo die Frauenversteher urteilen. Überlege es Dir gut. Nach meiner Berufung vor diesem OLG zahle ich ja jetzt fast das Doppelte von dem, was erstinstanzlich ausgeurteilt wurde!

LG, Uli


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: DeepThought am 22. Dezember 2006, 09:55:11
Moin,

Was würdet ihr mir raten? In Berufung zu gehen?

Knifflig. Ich würde das Urteil gerne lesen. Kannst du es einscannen (anonymisiert!) und irgendwo einstellen? Sonst mach ich das für dich.

DeepThought


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: Uli am 22. Dezember 2006, 10:18:18
Er wird wohl bis jetzt nur den Tenor haben und das Urteil/Beschluss wird noch ein paar Tage auf sich warten lassen. Auf die Begründung bin ich aber auch mehr als gespannt.

Ich würde jetzt mal so aus dem Bauch heraus sagen: wenn die Ex sich selbst unterhalten kann, würde ich es versuchen. Wenn sie auf HartzIV/Soze angewiesen ist, würde ich es lassen.

LG, Uli


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: 7fendi am 22. Dezember 2006, 10:30:25
Hi Uli,

meine Ex kann sich selber Unterhalten. Sie arbeitet sei 16 Jahren im selben Krankenhaus und arbeitete bis 09/06 dort Teilzeit
und verdiente 1200.- netto. Deshalb in dieser Zeit die hohen EU Summen. Jetzt arbeitet sie Vollzeit und bekommt 1600.- netto.
Aber noch nicht bereinigt. Sie wohnt ja jetzt bei ihrem LG und rechnet sich freiwillig zu ihrem Gehalt noch 400.- Euro hinzu.

Auf die Begründung bin ich auch gespannt. Werde das Urteil hier einstellen wenn ich es habe.
Das zuständige OLG wird Nürnberg sein.

Gruss
Fendi


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: Uli am 22. Dezember 2006, 10:41:07
Zitat
Das zuständige OLG wird Nürnberg sein.
Ich habe es mit Rick67 verwechselt!  :redhead:

Lieber Fendi,

da musst Du ja absolut aussertariflich verdienen, damit Exchen trotz KU-Pflicht und 1.600,- Tacken noch einen Aufstockungsunterhalt bekommt!  :knockout:

LG, Uli


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: 7fendi am 22. Dezember 2006, 11:12:32
Lieber Uli,

bei mir wurde ein monatlich bereinigtes Nettoeinkommen von 2100.- Euro angesetzt. Bei meiner Ex waren es 1300.- Euro
bereinigtes Nettogehalt. Hier wurde auch der KU schon abgezogen. Hinzu kommt dann wieder die 400.- wg ihres LG.
So das für die Berechnung bei ihr 1700.- veranschlagt wurden. Weiss aber die Zahlen nicht genau auswendig.

Gruss
Fendi


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: Uli am 22. Dezember 2006, 11:23:17
Dann würde ich - wieder aus dem Bauch heraus - sagen: buch die 132,- EURO/Monat aus. In 2 1/2 Jahren ist eh Schluss und Du hast Deine Ruhe.


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: 7fendi am 22. Dezember 2006, 14:15:40
Hallo an alle!

Jetzt kommt noch der Oberhammer für mich.
Ich hatte für unsere Scheidung die Gerichtskosten vorausbezahlt. Im Januar heuer hatte ich 438.- Euro gezahlt.
Ich sollte die Hälfte von meiner Ex erstattet bekommen.
Habe gerade mit der Gerichtskasse telefoniert. Die haben meinen Anteil den ich bekommen sollte auf die Rechnung meiner
Ex gutgeschrieben. Jetzt muss ich dafür sorgen das ich das Geld wieder bekomme. Mein Anwalt muss nun einen Antrag stellen.
Das kann doch nicht wahr sein. Die Scheidung war am 8.06.06 Rechtskräftig


Gruss
Fendi


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: rick67 am 22. Dezember 2006, 20:14:29
Hi fendi,

da uli liebenswürdigerweise an mich gedacht hat, wollt ich auch meinen senf hinzufügen  :yltype:

jetzt trau ich mich nochweniger, meine abänderungsklage im januar einzureichen, oder sollte ich bis april warten, bist die reform in kraft tritt?

deine ex ist sogar erwerbsfähig, lebt offiziell mit lg, du hast euer kind - trotzdem mußt du zahlen  :knockout:

bei mir: ex erwerbsunfähig (ist noch nicht amtlich), erhält ergänzend ca. 170  alg II, den rest von mir, hat einen lg, aber wohnen net zusammen, kind (5) ist bei mir. hm, noch dazu OLG Hamm zuständig. scheidung war im oktober 2005, auch bei mir pkh, sonderbarerweise.

fendi, ich würde die 130  befristet latzen, ist ja absehbar, nur was machste, wenn deine ex sich vom lg trennt? wirst du dann nicht wieder mehr zur kasse gebeten werden.

vielleicht sollte ich doch einen eigenen thrad aufmachen, aber deine geschichte läßt mich fast resignieren diesbezüglich

lg

rick





Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: Uli am 28. Dezember 2006, 14:46:48
Dann würde ich - wieder aus dem Bauch heraus - sagen: buch die 132,- EURO/Monat aus. In 2 1/2 Jahren ist eh Schluss und Du hast Deine Ruhe.

ich muss mich hier selbst zitieren. Nach meiner heutigen Post kann ich nur vom OLG abraten. Ich habe heute nur die Rechnung meines Anwaltes für vier Jahre Unterhaltsverfahren und zwei Instanzen bekommen: mehr als 6.000,- EURO. Schönes Neujahrsgeschenk! Insgesamt dürfte mich diese Sache gute 10.000,- EURO gekostet haben. Bezogen auf Deinen Fall wären dies fast 76 Monate Unterhalt oder 20 Semester Studiengebühren für meine Kinder.

LG, Uli  :exclam:


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: rick67 am 09. Januar 2007, 22:51:57
hi,

strecke für dieses jahr die waffen. war heute beim anwalt (OLG-hamm-bezirk). werde dieses verdammte (was eu-unterhalt angeht) jahr noch durchhalten  :exclam:, was solls, wenn ich ex von der steuer absetze und uvg dazuzähle, gehts, obwohl ich es hasse, ex duchfüttern zu müssen.

nuja.

will ja auch nicht nur jammern, und den mist zu meinem lebensmittelpunkt machen.

das leben ist zu kurz dafür :wink:

wie siehts bei euch aus?

lg

rick


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: Uli am 10. Januar 2007, 09:35:20
Zitat
wie siehts bei euch aus?

Hallo Rick,

sollte sich bei mir nichts Gravierendes ändern, werde ich z.Zt. auch nicht erneut auf Abänderung klagen. Da sich die Staatsfinanzen kaum erholen dürften, sehe ich in einem neuen Verfahren kaum die Chance auf eine Wendung zum Guten.  :exclam:

Dafür gibt es bei mir ein Kuriosum: Ich konnte den Unterhalt für 01/2007 nicht loswerden. Der gegnerische Anwalt schrieb mir im Oktober, er dürfe keine Unterhaltsleistungen mehr annehmen. Daraufhin habe ich alles ans Sozialamt gezahlt, von wo sich mein Exchen ihr Geld geholt hat. Im Dezember schrieb mir das Sozialamt, ich solle keine Unterhaltszahlungen an sie mehr vornehmen, da das Exchen in eine andere Stadt verzogen sei. Den neuen Wohnsitz dürfe man mir aus Gründen des Datenschutzes nicht mitteilen. Ich hatte nun erwartet, von irgendwem irgendetwas zu hören - Fehlanzeige. Ich habe bereits meinen Arbeitgeber entsprechend informiert, dass wohl wieder mit einer Gehaltspfändung zu rechnen sei. So hält die Gegenseite den Topf immer schön am köcheln.

LG, Uli


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: 7fendi am 17. Januar 2007, 12:58:56
Hallo DeepThought,

gestern ist das Urteil gekommen. Habe bis 4.02.07 zeit in Berufung zu gehen. Werde es heute einscannen.
Wie kann ich es dann hier in das Forum stellen oder soll ich es dir per mail schicken und du machst das.

Gruss
Fendi


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: Uli am 17. Januar 2007, 13:17:03
Hallo Fendi,

da bin ich aber gespannt! Am einfachsten wäre es, wenn Du es einscannst und an Deep oder mich schickst. Wir machen dann eine PDF-Datei daraus und binden es dann hier ein.

LG, Uli


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: 7fendi am 17. Januar 2007, 13:23:10
Hallo Uli,

alles klar. Kannst du mir per PN deine Emailadresse geben.

Gruss
Fendi


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: Uli am 17. Januar 2007, 13:30:47
Lieber Fendi,

da brauchst Du nur auf das Briefchen unter meinem Avatar klicken. Im Klartext uli(ätz)vatersein(punkt)de.

LG, Uli


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: Uli am 17. Januar 2007, 20:41:59
So, Fendi hat mir das Urteil geschickt. Man kann es

-------> hier (http://www.vatersein.de/pdf/7fendi-urteil1.pdf)

einsehen.

LG, Uli (deresnochnichtgelesenhatweilsehrerkältetistundnuninsbettgeht)


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: rick67 am 17. Januar 2007, 20:58:38
hi fendi, halo uli,

@uli, hast gut daran getan, dir diesen müll nicht reinzuziehen, und du dich kurieren willst :frustrierend:

mir bleibt einfach die spucke weg.

ich werde nur noch gezielt frauen von richtern und scheidungsanwälten anbaggern, dann hätte ich ja ausgesorgt :wink:

später mehr, muss es verdauen

lg

rick


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: 7fendi am 17. Januar 2007, 22:12:10
Hallo an alle.

Danke Uli das du mein Urteil eingestellt hast.
Ich habe nächste Woche bei meinen Anwalt einen Termin um zu besprechen, ob wir in Berufung gehen.

Mich würde euere Meinung dazu interessieren, was ich tun soll.

Gruss
Fendi


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: lonesomewolf am 17. Januar 2007, 22:44:16
hallo fendi,

sie zahlt KU in höhe von 353,-, richtig?

damit stehst zunächst einmal schon um längen besser da,
alles viele andere AE-väter hier (mich eingeschlossen),
die von ihrer ex nicht einen cent sehen

seit november sollst du EU in höhe von 132,- zahlen, befristet auf 3 jahre, richtig?

saldierst du KU mit EU verbleibt auf deiner seite ein plus von 221,-, richtig?


sollte ich mit allem richtig liegen:

"nimm" die 221,- und das kige dazu und mach dir mit deiner tochter ein schönes leben



lg

wolf,

der sich über so ein urteil durchaus freuen könnte
(was aber weniger am urteil, als vielmehr an deiner - im gegensatz zu meiner- leistungsfähigen ex liegt)


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: 7fendi am 18. Januar 2007, 07:41:01
Hallo,

es hat sich gestern noch was getan. Unser Konzern hat uns gestern mitgeteilt, dass sie den Standort Deutschland aufgeben.
D.h. ich werde spaetestens Ende des Jahres Arbeitslos sein, wenn ich nicht vorher etwas anderes finde.
Das muss ich jetzt auch berücksichtigen bei meiner Entscheidung wg. der Berufung.

Meine Frau zahlt an mich monatlich KU in Höhe von 291.- Euro.

Gruss
Fendi


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: lonesomewolf am 18. Januar 2007, 15:40:04
Meine Frau zahlt an mich monatlich KU in Höhe von 291.- Euro.

in der berechnung des urteils wurde ihr jedoch 353,- abrechnet,

sprich, sie zahlt zu wenig (oder du zuviel)


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: lilli am 18. Januar 2007, 18:23:57
@ Wolf,

die 353 € müssten dem KU vor Abzug des KG-Anteils entsprechen. Das ist bei den Unterhaltsberechnungen, die ich bisher sehen "durfte" immer so gehandhabt worden.

LG
lilli


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: 7fendi am 22. Januar 2007, 07:22:09
Hallo,

wie gesagt ich habe morgen meinen Anwaltstermin. Koennen mir die Profis unter euch einen Tipp geben,
was ich tun soll.

Gruss
Fendi


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: babbedeckel am 22. Januar 2007, 09:34:38
Hi,

was mir noch einfällt, bekommst du Tantjemen-Zahlungen ???
Wenn ja, könnte man folgendermaßen argumentieren:
da EXchen nichts mehr dazu beiträgt um Dich zu unterstützen bei den hohen Arbeitszeiten die du manchmal aufwenden mußt,
um einen Abschluss zu bekommen, insofern hat sie mit den Tantjemen nicht mehr zu tun ...
Sprich:
Ex kann nur eine Unterhaltszahlung einklagen, aber keinen "Arbeitserfolg"-

Diesen Tip hatte ich von Brille, und werde diesen auch anwenden.

Gruß
babbedeckel




Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: 7fendi am 24. Januar 2007, 07:11:51
Hallo an alle!

Habe mich gestern entschlossen nicht in Berufung zu gehen. Das wirtschaftliche Risiko vor dem OLG zu verlieren ist mir zu hoch.
Muss jetzt nicht mehr ganz drei Jahre 132.- Euro im monat abdrücken. Im Oktober 2009 ist alles vorbei. Hoffentlich!!!

Ich möchte mich bei allen bedanken die mir sehr viele gute Ratschläge gegeben haben.

Gruss
Fendi


Titel: Re: Unterhalt an Exfrau obwohl Kind bei mir?
Beitrag von: Uli am 24. Januar 2007, 08:47:55
Lieber Fendi,

ich denke, dies ist eine weise Entscheidung!  :thumbup:

LG, Uli