vatersein.de - Forum

Themen => Trennung, Scheidung => Thema gestartet von: noxin am 05. Februar 2018, 12:54:52



Titel: Scheidung - Wie funktioniert das?
Beitrag von: noxin am 05. Februar 2018, 12:54:52
Halli-hallo...

Die Situation ist so: Am 19.05.2017 erfolgte die Trennung, die EX ist damals aus der gemeinsamen Wohnung ausgezogen, dies wurde duch die Vollmacht von der RA meiner EX bestätigt.

Anfang Juni 2017 war ich bei meinem RA, wegen Erstberatung, mehr nicht.

Am 19.02.2018 sind es 10 Monate, dass wir getrennt sind.

Im Moment mache ich mir Gedanken wegen Scheidung (das ganze ist belastend und zwar für uns beide...)

Ich habe bis jetzt noch nicht mit EX gesprochen, wie wir das lösen werden. Wir sind in WhatsApp Verbindung und zwar wegen Kinder, Dokumente, etc. Philosophische Gespräche unter 4 Augen fürhren wir nicht mehr...   :wink:

Wie soll ich jetzt am besten vorgehen?


Titel: Re: Scheidung - Wie funktioniert das?
Beitrag von: PausBanderI am 05. Februar 2018, 13:12:00
Du gehst zum Rechtsanwalt und sagst "Ich möchte mich scheiden lassen"

Fertig.


Titel: Re: Scheidung - Wie funktioniert das?
Beitrag von: Kasper am 05. Februar 2018, 13:22:24
Moin,

nach Ablauf des Trennungsjahres kann der Scheidungsantrag gestellt werden.

Die Situation ist so: Am 19.05.2017 erfolgte die Trennung, die EX ist damals aus der gemeinsamen Wohnung ausgezogen, dies wurde duch die Vollmacht von der RA meiner EX bestätigt.
D.h. dass zum 19.05.2018 der SCheidungsantrag gestellt werden kann.
Bis es dann zur tatsächlichen Scheidung kommt, vergeht nochmal ein wenig Zeit... wie schnell, kann keiner Beantworten. Es kann dann ganz schnell gehen, wenn alles klar ist und im Grunde Einigkeit besteht.
Zwischen 8 Wochen und mehreren Jahren ist alles drin  :wink:.

Wenn ihr über WhatsApp noch ein wenig kommunizieren könnt, dann frag doch mal höflich nach bzw. auch wer den Antrag stellt. Wie sieht es mit den Nebenplätzen aus? Unterhalt für die Ex, Zugewinn und Hausrat? Ist hier alles klar bzw. gibt keine Reibungspunkte, dann "könnte" man auch einen gemeinsamen Anwalt nehmen. Spart einen Teil der Kosten ein.
Wenn man aber Knackpunkte hat, dann sollte sich lieber jeder alleine vertreten lassen.

Gruß
Kasper


Titel: Re: Scheidung - Wie funktioniert das?
Beitrag von: 82Marco am 05. Februar 2018, 13:30:42
Servus Noxin!
Sofern Dein Entschluss steht, Dich scheiden zu wollen, gehst Du nach dem sog. Trennungsjahr zum RA Deines Vertrauens und lässt den Antrag einreichen.
Je mehr ihr beispielsweise in einer notariellen Trennungs- oder Scheidungsfolgevereinbarung ausgemacht habt, desto schneller/leichter geht das Procedere vor sich.
Dannach nehmen die Dinge Ihren Lauf, z.B. Klärung Versorgzungsausgleich, Antrag/Bewilligung VKH, etc.

Wenn KM sich nicht scheiden lassen möchte, wird sie evtl. versuchen, das Ganze (z.B. mit Anträgen zu Ehegatten-Unterhalt) in die Länge zu ziehen; wenn nicht kommt es irgendwann zum Tag der Verkündung des Beschlusses durch das zuständieg Gericht.

Grüßung
Marco



Titel: Re: Scheidung - Wie funktioniert das?
Beitrag von: Dad76 am 05. Februar 2018, 13:31:32
Ich habe mich letztes Jahr von meiner Frau scheiden lassen... da wir uns einig waren was Zugewinnsausgleich, Haus etc. betrifft, haben wir uns auf einen gemeinsamen Anwalt geeinigt den ich beauftragt habe. Der hat dann die Scheidung bei Gericht "beantragt" und nach Ablauf des Trennungsjahres wurden wir in einer gemeinsamen Verhandlung geschieden. Nach 4 Wochen war dann die Scheidung rechtskräftig. Die Kosten vom Anwalt haben wir uns geteilt.

Gruß


Titel: Re: Scheidung - Wie funktioniert das?
Beitrag von: noxin am 05. Februar 2018, 13:49:17
D.h. dass zum 19.05.2018 der SCheidungsantrag gestellt werden kann.

Ich dachte 12 Monate vom 19.05.2017 enden am 19.04.2018... Vom Mai bis Mai sind es 13 Monate. Wenn man die Monate zählt. Oder???

Und 6 Wochen vor Ablauf dieser Frist kann man den Scheidungsantrag stellen... So habe ich es gehört.



Titel: Re: Scheidung - Wie funktioniert das?
Beitrag von: noxin am 05. Februar 2018, 13:58:56
Sofern Dein Entschluss steht, Dich scheiden zu wollen, gehst Du nach dem sog. Trennungsjahr zum RA Deines Vertrauens und lässt den Antrag einreichen.

Ja, mein Entschluss ist fest...  :)

Ich möchte versuchen den Antrag auf PKH zu stellen... und dann zum RA gehen. Oder umgekehrt?







Titel: Re: Scheidung - Wie funktioniert das?
Beitrag von: 82Marco am 05. Februar 2018, 14:27:33
Servus!
Mit Scheidungsantrag wird VKH beantragt ... also zuerst RA.

Grüßung
Marco


Titel: Re: Scheidung - Wie funktioniert das?
Beitrag von: noxin am 05. Februar 2018, 14:59:22
Servus!
Mit Scheidungsantrag wird VKH beantragt ... also zuerst RA.

Grüßung
Marco

OK. Verstanden. Für diesen Termin beim RA muss man dann natürlich bezahlen.

Welche Kosten entstehen mir ungefähr am Anfang?

Ich werde heute meine EX fragen, natürlich vorsichtig, ob sie etwas plant mit der Scheidung und wann...


Titel: Re: Scheidung - Wie funktioniert das?
Beitrag von: der Frosch am 05. Februar 2018, 15:45:09
Hallo Noxin
Geh bevor Du zum Anwalt gehst auf Dein Amtsgericht zur Rechtsberatungsstelle und beantrage einen Beratungsschein. Damit kannst Du dann zu Deinem Anwalt und der stellt dann den Antrag auf VKH.

LG der Frosch


Titel: Re: Scheidung - Wie funktioniert das?
Beitrag von: noxin am 05. Februar 2018, 15:52:39
Geh bevor Du zum Anwalt gehst auf Dein Amtsgericht zur Rechtsberatungsstelle und beantrage einen Beratungsschein. Damit kannst Du dann zu Deinem Anwalt und der stellt dann den Antrag auf VKH.

Kann man das auch als jemand der eine Arbeit hat beantragen?? Ich meine Beratungsschein.. Ich dachte dieser Schein ist mehr für Arbeitslose etc.


Titel: Re: Scheidung - Wie funktioniert das?
Beitrag von: Susi64 am 05. Februar 2018, 16:47:14
Hallo,

wer Anspruch auf Verfahrenskostenhilfe hat ohne einen eigenen Beitrag zu leisten, hat Anspruch auf Beratungshilfe.
Verfahrenskostenhilfe kann dagegen auch als Ratenzahlung gewährt werden. In jedem Fall ist ein Antrag auszufüllen und der umfasst Einkommen und Vermögen.

VG Susi


Titel: Re: Scheidung - Wie funktioniert das?
Beitrag von: TotoHH am 06. Februar 2018, 06:57:52
Moin.
Ich werde heute meine EX fragen, natürlich vorsichtig, ob sie etwas plant mit der Scheidung und wann...
Vorsichtig ist nicht das richtige Wort. Wenn alles klar ist von beiden Seiten, dann geht es nur darum, wie und wann der schritt gemacht wird, und wer dies initiiert. Darüber solltet ihr mal geredet haben, nicht dass überraschend ein Scheidungsantrag ins Haus flattert.
Hast Du ne Ahnung, wie die Ex dazu steht. Wartet auch sie nur auf das Ende des Trennungsjahres? (12 Monate (=Jahr) nach Trennung, also endet dies am 18.5.18). Hängt sie noch irgendwie emotional an der Ehe, an Dir?
(das ganze ist belastend und zwar für uns beide...)
Sind noch verletzte Eitelkeiten aus der Trennung im Spiel?
Erwartest Du hier
Unterhalt für die Ex, Zugewinn und Hausrat?
noch Baustellen?

gruß, toto


Titel: Re: Scheidung - Wie funktioniert das?
Beitrag von: noxin am 06. Februar 2018, 10:21:03
Moin.Vorsichtig ist nicht das richtige Wort. Wenn alles klar ist von beiden Seiten, dann geht es nur darum, wie und wann der schritt gemacht wird, und wer dies initiiert. Darüber solltet ihr mal geredet haben, nicht dass überraschend ein Scheidungsantrag ins Haus flattert. Hast Du ne Ahnung, wie die Ex dazu steht. Wartet auch sie nur auf das Ende des Trennungsjahres? (12 Monate (=Jahr) nach Trennung, also endet dies am 18.5.18). Hängt sie noch irgendwie emotional an der Ehe, an Dir?

Ich habe sie gestern per WhatsApp angeschrieben, meine Nachricht wurde gelesen, aber nicht beantwortet. Ich denke sie läuft erstmal zu ihrer RA... Ich hoffe und möchte, dass sie den ersten Schritt macht. Die emotionale Bindung existiert nicht mehr. Letztendlich hat sie sich von mir getrennt und nicht ich von ihr...  :rofl2:

Zitat
Unterhalt für die Ex, Zugewinn und Hausrat?

Das wird noch alles geklährt...

Ich habe diese Information gefunden:

Wir reichen die Scheidungsanträge oft schon nach einer Trennungszeit von rund 10 Monaten ein. Damit haben wir noch nie schlechte Erfahrungen gemacht. Wegen dieser relativ kurzen Zeitspanne bis zum Ablauf des Trennungsjahres lehnen die Gerichte den Scheidungsantrag nicht ab.

Quelle: https://www.scheidung-online.de/scheidungsrecht/trennung/zeitpunkt-scheidungsantrag/ (https://www.scheidung-online.de/scheidungsrecht/trennung/zeitpunkt-scheidungsantrag/)

D.h. man kann doch früher den Antrag stellen?  :wink:




Titel: Re: Scheidung - Wie funktioniert das?
Beitrag von: Kasper am 06. Februar 2018, 10:30:58
Ich denke, den Antrag kann man stellen, wann man will ... er kommt halt erst ab dem Trennungsjahr zum Tragen.

Was mir aber merkwürdig vorkommt ...
Ich hoffe und möchte, dass sie den ersten Schritt macht. Die emotionale Bindung existiert nicht mehr. Letztendlich hat sie sich von mir getrennt und nicht ich von ihr...  :rofl2:
Warum beschäftigst Du Dich mit diesem Thema, wenn sie den ersten Schritt machen soll?
Dann hätte eine einfache Nachricht gereicht und dann abwarten, was passiert. Und ob sie sich von Dir, oder Du von ihr ... das ist völlig egal, auch wenn menschlich irgendwie zu verstehen.
Löse Dich von diesem Gedankengang und es wird Dir gleich besser gehen.

Meine Scheidung hat nach Antragsstellung 21 Monate gedauert, war aber nicht sonderlich aufregend. Es hat nur etwas gedauert, bis alle Unterlagen zusammen waren und Ex hatte es auch nicht so eilig mit dem Versorgungsausgleich ... aber lief alles. Die eigentliche Scheidung vor Gericht hat dann 4 Minuten gedauert.

Gruß
Kasper


Titel: Re: Scheidung - Wie funktioniert das?
Beitrag von: noxin am 06. Februar 2018, 11:02:47
Warum beschäftigst Du Dich mit diesem Thema, wenn sie den ersten Schritt machen soll?
Dann hätte eine einfache Nachricht gereicht und dann abwarten, was passiert. Und ob sie sich von Dir, oder Du von ihr ... das ist völlig egal, auch wenn menschlich irgendwie zu verstehen.
Löse Dich von diesem Gedankengang und es wird Dir gleich besser gehen.

Mit meiner WhatsApp Nachricht habe ich es ins Rollen gebracht... Ich hoffe sie macht den ersten Schritt, wenn nicht dann mache ich diesen Schritt selber. Im Moment bin ich am Sammeln von Infos. So einfach ist das.  :)

Zitat
Meine Scheidung hat nach Antragsstellung 21 Monate gedauert, war aber nicht sonderlich aufregend. Es hat nur etwas gedauert, bis alle Unterlagen zusammen waren und Ex hatte es auch nicht so eilig mit dem Versorgungsausgleich ... aber lief alles. Die eigentliche Scheidung vor Gericht hat dann 4 Minuten gedauert.

Nee... So lange möchte ich es nicht haben. Die Kinder sagen, sie sucht jetzt auch nach dem neuen Partner und es ist sowas von peinlich zu erklähren, dass man nicht geschieden ist... das wird von vielen nicht akzeptiert. Man könnte das mit einem Fleck auf dem Hemd vergleichen.  :wink:


Titel: Re: Scheidung - Wie funktioniert das?
Beitrag von: noxin am 06. Februar 2018, 11:05:34
Warum beschäftigst Du Dich mit diesem Thema...

Es muss ein Ende haben und zwar so schnell wie möglich.


Titel: Re: Scheidung - Wie funktioniert das?
Beitrag von: 82Marco am 06. Februar 2018, 11:08:46
Servus Noxin!
Es muss ein Ende haben und zwar so schnell wie möglich.
Dann solltest DU die Zügel in die Hand nehmen und aktiv alles in die Wege leiten ... nicht abwarten ob und wann DEF den ersten Schritt macht.

Grüßung
Marco


Titel: Re: Scheidung - Wie funktioniert das?
Beitrag von: Kakadu59 am 06. Februar 2018, 11:16:16
Hallo,
Ich dachte 12 Monate vom 19.05.2017 enden am 19.04.2018... Vom Mai bis Mai sind es 13 Monate. Wenn man die Monate zählt. Oder???
[...]
...   :question:  ...also Weihnachten ist jedes Jahr am 24.12. des Jahres, Jedes Jahr und jedes mal vergehen 12 Monate.
Auch Geburtstag habe ich alle 12 Monate, jedes Jahr auf´s Neue... :wink:


Titel: Re: Scheidung - Wie funktioniert das?
Beitrag von: noxin am 06. Februar 2018, 11:32:32
Hallo,...   :question:  ...also Weihnachten ist jedes Jahr am 24.12. des Jahres, Jedes Jahr und jedes mal vergehen 12 Monate.
Auch Geburtstag habe ich alle 12 Monate, jedes Jahr auf´s Neue... :wink:

In diesem Fall ist es wahrscheinlich so wie du es sagst...  :wink:

Ich bin für das Prüfmittelmanagement zuständig... Geprüft im Januar (Anfang), bedeutet gültig bis Ende Dezember... Von Anfang Januar bis Ende Januar sind es 13 Monate...  :)

Steuertechnisch wird das Trennungsjahr auch anders definiert... bis 31.12...  :rofl2:


Titel: Re: Scheidung - Wie funktioniert das?
Beitrag von: Kasper am 06. Februar 2018, 11:35:36
Nee... So lange möchte ich es nicht haben. Die Kinder sagen, sie sucht jetzt auch nach dem neuen Partner und es ist sowas von peinlich zu erklähren, dass man nicht geschieden ist... das wird von vielen nicht akzeptiert. Man könnte das mit einem Fleck auf dem Hemd vergleichen.  :wink:
Die Ehe ist letztendlich irgendwann auch nur ein Stück Papier. Wenn sie nicht gelebt wird, dann ist das völlig egal und heutzutage nichts verwerfliches mehr.

Wenn Du Dich daran aufhängst und nur mit der Scheidung Dich auf was neues einlassen willst, dann kann es unter ganz blöden Umständen passieren, dass Du noch ein paar Jahre warten musst  :wink:!
Die Ehe ist vorbei und wird jetzt auf dem Papier abgewickelt ... mehr nicht.

Am schnellsten geht es, wenn ihr Euch einig seid. Je weniger Streitpunkte, um so besser und möglichst alles im Vorfeld klären. Dazu vielleicht mal nicht über WhatsApp sprechen, sondern auf einen Kaffee die Rahmenbedingungen abklopfen bzw. - wenn möglich - Konkret besprechen. Wenn ihr so gut miteinander reden könnt, dass es doch für nur einen Anwalt reicht, dann lassen sich hier leicht ein paar Hunderter sparen (für jeden). Das ist meiner Meinung nach der schnellste Weg.

...also Weihnachten ist jedes Jahr am 24.12. des Jahres, Jedes Jahr und jedes mal vergehen 12 Monate.
Auch Geburtstag habe ich alle 12 Monate, jedes Jahr auf´s Neue... :wink:
Da wollte ich jetzt nciht nochmal drauf einsteigen ...

Gruß
Kasper


Titel: Re: Scheidung - Wie funktioniert das?
Beitrag von: noxin am 06. Februar 2018, 12:29:53
Wenn Du Dich daran aufhängst und nur mit der Scheidung Dich auf was neues einlassen willst, dann kann es unter ganz blöden Umständen passieren, dass Du noch ein paar Jahre warten musst  !

Nein-nein... Ich warte nicht bis zur Scheidung, ich bin auch so aktiv. :wink:

Zitat
Am schnellsten geht es, wenn ihr Euch einig seid. Je weniger Streitpunkte, um so besser und möglichst alles im Vorfeld klären. Dazu vielleicht mal nicht über WhatsApp sprechen, sondern auf einen Kaffee die Rahmenbedingungen abklopfen bzw. - wenn möglich - Konkret besprechen. Wenn ihr so gut miteinander reden könnt, dass es doch für nur einen Anwalt reicht, dann lassen sich hier leicht ein paar Hunderter sparen (für jeden). Das ist meiner Meinung nach der schnellste Weg.

Eigentlich gibt es keine Kritikpunkte zwischen uns und wir haben nicht so viel zu teilen... Mal schauen... Kommunikation über WhatsApp klappt besser, als über das Telefon oder direkt. Es ist manchmal doch besser, dass man den Gesprächspartner nicht sieht und hört...  :wink:


Titel: Re: Scheidung - Wie funktioniert das?
Beitrag von: Kasper am 06. Februar 2018, 12:42:49
Mal schauen... Kommunikation über WhatsApp klappt besser, als über das Telefon oder direkt. Es ist manchmal doch besser, dass man den Gesprächspartner nicht sieht und hört...  :wink:
Ich weiß was Du meinst ... aber nur mal ein Erfahrungswert.

Wenn Du eine Nachricht schreibst, die durchaus sachlich, je vielleicht sogar total nett gemeint ist, schreibst, Deine Ex aber gerade einen schlechten Moment hat (Kind nervt, neues Date wurde kurzfristig abgesagt, was auch immer), dann liest sie die Nachricht mit einem negativen Beigeschmack. Was passiert? Richtig, sie nimmt die Nachricht, die garnicht so gemeint war, ziemlich mies auf. Vielleicht antwortet sie dann auch gleich direkt und schon knallt es.

Wenn man sich nicht unbedingt sehen mag, dann kann man das auch telefonisch machen. Ich würde aber einen Weg wählen, der Deiner Ex auch die Chance gibt, es nicht negativ zu sehen. Dazu ist der Kaffee immer noch der beste Weg.
Letztendlich musst Du selber wissen, was Du tust.

Gruß
Kasper


Titel: Re: Scheidung - Wie funktioniert das?
Beitrag von: noxin am 06. Februar 2018, 12:43:42
Wenn ihr so gut miteinander reden könnt, dass es doch für nur einen Anwalt reicht, dann lassen sich hier leicht ein paar Hunderter sparen (für jeden). Das ist meiner Meinung nach der schnellste Weg.

Das habe ich mir auch ein paar Mal überlegt, aber es ist natürlich auch riskant... Mit der RA meiner EX möchte ich nicht unbedingt unsere Scheidung abwickeln.

Ich tendiere mehr in Richtung PKH/VKH und mein RA.


Titel: Re: Scheidung - Wie funktioniert das?
Beitrag von: TotoHH am 06. Februar 2018, 19:13:11
Das habe ich mir auch ein paar Mal überlegt, aber es ist natürlich auch riskant... Mit der RA meiner EX möchte ich nicht unbedingt unsere Scheidung abwickeln.

Ich tendiere mehr in Richtung PKH/VKH und mein RA.

Du hast es noch nicht verstanden!
Wenn ihr Euch einig seid, das es nichts (mehr) zu verteilen gibt bzw. nicht viel über das man streiten kann, dann ist es pups egal, wessen Anwalt es ist.

Wenn allerdings in den noch zu regelnden Pkten (s.o.) noch Verhandlungsbedarf steckt, dann würde ich es zunächst mit einer bilateralen Klärung ohne Anwälte versuchen. Vielleicht einigt ihr Euch, ohne dass der eine oder andere Anwalt Streitpotenzial wittert. Und wenn ihr Euch nicht einigen könnt, dann eben doch jeder seinen eigenen Anwalt. Dann wird es vermutlich aber auch noch seine Zeit dauern, bis ihr geschieden seid.

Wenn Du ein paar Details rauslässt, dann können wir Dir ein paar Hinweise geben, wo unter vernünftigen Menschen eine Einigung verlaufen könnte.

gruß, toto


Titel: Re: Scheidung - Wie funktioniert das?
Beitrag von: noxin am 07. Februar 2018, 08:44:49
Wenn Du ein paar Details rauslässt, dann können wir Dir ein paar Hinweise geben, wo unter vernünftigen Menschen eine Einigung verlaufen könnte.

Guten Morgen Toto,

unsere Situation ist tatsächlich sehr übersichtig. Ich und meine EX besitzen keine Grundstücke, Immobilien, Rolls Royce Phantom, Aktien, etc. Unsere Einrichtung ist auch nicht sooo luxuriös, keine Sofas mit italienischer Seide.. Ich will ihr die Kinder nicht wegnehmen.. Für den Trennungsunterhalt war ich 3 Monate leistungsfähig (Zahlungsrückstand wurde einmal vom JC berechnet, aber bis jetzt nichts ausgeglichen..), als ich in der St.Kl. 3 war, wenn ich jetzt die Seteuererklärung getrennt mache, dann auch nicht für diese 3 Monate... Beim Versorgungsausgleich wird es auch einfach sein, da kann man sowieso nichts anderes machen.. :wink:

Das einzige Thema ist der Zugewinnausgleich, aber diese Finanzen müssen erstmal bewiesen werden...



Titel: Re: Scheidung - Wie funktioniert das?
Beitrag von: noxin am 07. Februar 2018, 10:02:20
Vielleicht einigt ihr Euch, ohne dass der eine oder andere Anwalt Streitpotenzial wittert...

Im Moment gibt es nicht einmal die Antwort auf meine Nachricht... :)


Titel: Re: Scheidung - Wie funktioniert das?
Beitrag von: TotoHH am 07. Februar 2018, 11:42:27
Moin.

Ich versuche es mal aufzudröseln und zu hinterfragen - vielleicht mag jmd anders hier auch noch ergänzen, wenn ich was übersehe.

Ich will ihr die Kinder nicht wegnehmen..
KU, Umgang etc hat zwar direkt nichts mit dem Scheidungsvorgang an sich zu tun. Aber natürlich würde eine Verstimmung hier sich auf die übrigen Verhandlungen auswirken. Aber ich lese es so, dass ihr eine lfde Umgangsregelung habt, Du KU zahlst und an beidem nichts geändert werden soll - gut.

Unsere Einrichtung ist auch nicht sooo luxuriös, keine Sofas mit italienischer Seide..
Ok - dh bei Hausrat gibt es keine Streitpunkte mehr. Ist alles aufgeteilt bzw. nichts, worüber sich aus Deiner Sicht das Streiten lohnt. Gut, dass Du das so siehst. Glaubst Du, dass auch die Ex dies so sieht? Gibt es noch einen fahrbaren Untersatz?

Beim Versorgungsausgleich wird es auch einfach sein, da kann man sowieso nichts anderes machen..
Also ihr akzeptiert beide, dass es eine Aufteilung der Rentenkonten geben soll und darüberhinaus keine anderweitigen Verrechnungen stattfinden soll. Gut! Dann sollte die Klärung der Konten möglichst schnell angestoßen werden.

Das einzige Thema ist der Zugewinnausgleich
Aber wenn dies stimmt und Einigkeit besteht
Ich und meine EX besitzen keine Grundstücke, Immobilien, Rolls Royce Phantom, Aktien, etc.
dann sollte auch der Zugewinnausgleich easy sein. Also - Kontoauszüge auf den Tisch und fertig. Wenn nicht mehr vorhanden, dann gegen kleine Gebühr bei Banken anfordern.
Was meinst Du mit
aber diese Finanzen müssen erstmal bewiesen werden...
?
Gibt es doch was zu verbergen?

Was mir dann noch einfällt wären etwaige Erbschaften, Schenkungen oder sonstige (finanzielle) Zuwendungen von Verwandten. Letztlich gibt es auch dazu recht klare Regelungen, insb. wenn Geld verbraucht ist ist es eh weg, aber manch ein Trennungsbeteiligter macht gerne ein Fass auf und will das Geld für den gemeinsamen und von Großeltern bezahlten Thailandurlaub nach vielen Jahren zurück  :knockout:

Nun denn, wenn denn alles so einfach ist, dann braucht es keine zwei Anwälte, die Eure Positionen gegeneinander verteten. Dann könnt ihr gerne ihren Anwalt zur Stellung des Scheidungsantrags nehmen, wenn ihr das mehr Zutrauen gibt. Und los gehts.


Im Moment gibt es nicht einmal die Antwort auf meine Nachricht... :)
ist vielleicht auch nur Unsicherheit. Vielleicht braucht sie einfach Zeit, sich bei ihrem Anwalt rückzuversichern, dass nicht mehr viel bei Dir zu holen ist  :knockout:

Gruß, toto




Titel: Re: Scheidung - Wie funktioniert das?
Beitrag von: noxin am 07. Februar 2018, 12:18:50
Du KU zahlst und an beidem nichts geändert werden soll - gut.

Mit dem KU ist alles klar, ich zahle das was ich zahlen kann.

Zitat
Aber ich lese es so, dass ihr eine lfde Umgangsregelung habt...

Diese Regelung ist inoffiziell... Einfach so entstanden. Ich sehe die Kinder alle 14 Tage. Ohne Ferien, Urlaub, etc. Und das ist ok für mich.

Zitat
Ok - dh bei Hausrat gibt es keine Streitpunkte mehr. Ist alles aufgeteilt bzw. nichts, worüber sich aus Deiner Sicht das Streiten lohnt. Gut, dass Du das so siehst. Glaubst Du, dass auch die Ex dies so sieht?

Wenn sie etwas braucht, möbeltechnisch, dann kann ich es geben. Sie hat schon neue Einrichtung für ihre Wohnung gekauft. Die wollte mal meine neue WaMa nehmen... ich habe es im letzten Sommer abgeblockt.

Zitat
Gibt es noch einen fahrbaren Untersatz?

Nur sie hat ein Auto. Es ist ihr Eigentum. Sie hat es während der Ehe gekauft. Ich habe seit 2 Jahren kein Auto.  :)

Zitat
Also ihr akzeptiert beide, dass es eine Aufteilung der Rentenkonten geben soll und darüberhinaus keine anderweitigen Verrechnungen stattfinden soll. Gut! Dann sollte die Klärung der Konten möglichst schnell angestoßen werden.

Übrigens, wann kann man mit dem Versorgungsausgleich anfangen? Ein Bekannter von mir sagt, alleine diese Prozedur dauert bis zu 4 Wochen..

Zitat
dann sollte auch der Zugewinnausgleich easy sein. Also - Kontoauszüge auf den Tisch und fertig. Wenn nicht mehr vorhanden, dann gegen kleine Gebühr bei Banken anfordern.

D.h. 1 Kontoauszug für den Tag der Heirat, wie viel genau an diesem Tag auf dem Konto war? Und dann noch 2 Kontoauszüge für den Trennungstag und den Tag an dem man den Scheidungsantrag zugestellt hat?

Zitat
Gibt es doch was zu verbergen?

Jeder von uns hat was zu verbergen...  :wink:

Zitat
Was mir dann noch einfällt wären etwaige Erbschaften, Schenkungen oder sonstige (finanzielle) Zuwendungen von Verwandten.

Ihre Eltern haben ihr eine Wohnung "geschenkt" (die hat sie in der Ehe bekommen..), diese Wohnung ist im Ausland. Ich habe wenig Infos darüber. Aber es besteht die Möglichkeit eine Auskunft zu bekommen... :wink:












Titel: Re: Scheidung - Wie funktioniert das?
Beitrag von: Susi64 am 07. Februar 2018, 12:25:50
Hallo,


Ihre Eltern haben ihr eine Wohnung "geschenkt" (die hat sie in der Ehe bekommen..), diese Wohnung ist im Ausland. Ich habe wenig Infos darüber. Aber es besteht die Möglichkeit eine Auskunft zu bekommen... :wink:


Hier gibt es eine Besonderheit:

"Erbschaften und Schenkungen - Erbschaften und Schenkungen sollen beim Zugewinnausgleich außen vor bleiben. Deshalb werden sie zum Anfangsvermögen hinzugerechnet, auch wenn sie erst nach der Hochzeit erworben wurden (1374 Abs. 2 BGB). Dadurch soll erreicht werden, dass sich der Zugewinnausgleich wirklich nur auf das gemeinsam Erwirtschaftete beschränkt. "

(Dieser und andere Hinweise zum Versorgungsausglich findest Du hier (http://www.finanztip.de/zugewinnausgleich/).)

VG Susi


Titel: Re: Scheidung - Wie funktioniert das?
Beitrag von: TotoHH am 07. Februar 2018, 13:47:16
Jeder von uns hat was zu verbergen...  :wink:
Die Frage ging dahin, ob ihr alles über die finanziellen Verhältnisse gegenseitig wisst, sodass es wenig Streitpotenzial über vermutete Schätze gibt.
Oder ob Du hoffst, dass Deine Goldmünzensammlung bislang von ihr nicht entdeckt wurde  :wink:

Was die geschenkte Whg betrifft solltest Du Dir eben - mit Blick auf das große & ganze - eine Meinung bilden:
- So verfahren wie Susi es geschrieben hat. D.h. die Whg wird Anfangsverm der Ex zugeschlagen und im Endvermögen berücksichtigt, sodass der eigentl. Wert der Schenkung eben nicht dem Zugewinn unterliegt; wohl aber etwaige Wertentwicklungen der Whg in der Zwischenzeit etc. Das kann beliebig kompliziert werden und wird sicherlich alle Beteiligten auf Hab acht bringen.
- Oder aber die Whg einfach komplett draußen und damit bei ihr belassen und damit die ganze Vermögensauseindersetzung nicht belasten.

Meine Meinung: wenn sonst alles fair läuft und gelaufen ist und eh nicht viel oder gar nichts mehr zu verteilen ist, dann würde ich in der Tat die Whg nicht weiter beachten und komplett außen vor lassen.

Was mir sonst noch auffällt:
Mit dem KU ist alles klar, ich zahle das was ich zahlen kann.
Und Du kannst auch zahlen was Du zahlen musst? Dann easy.
Oder Du "kannst" nur weniger zahlen als Du eigentlich müsstest? Dann beliebig viel Sprengstoff in der Diskussion, es sei denn die KM akzeptiert es im Sinne einer schiedlich friedlichen Trennung. Du siesht, miteinander reden könnte helfen, auch Dir zu wissen woran Du bist.

Diese Regelung ist inoffiziell... Einfach so entstanden. Ich sehe die Kinder alle 14 Tage. Ohne Ferien, Urlaub, etc. Und das ist ok für mich.
Wenn Dir das reicht, dann ist das zu akzeptieren und beschleunigt sicher alles weitere.

Nur sie hat ein Auto. Es ist ihr Eigentum. Sie hat es während der Ehe gekauft. Ich habe seit 2 Jahren kein Auto.  :)
Damit hast Du nun noch nicht gesagt, ob das für Dich okay ist. Aber mein Rat wäre auch, hier kein Fass aufzumachen, wenn auch sonst alles in Deinem Sinne durchläuft.

Wenn sie etwas braucht, möbeltechnisch, dann kann ich es geben. Sie hat schon neue Einrichtung für ihre Wohnung gekauft. D
Auch das liest sich vernünftig. Insb. wenn ihr Euch - bis auf vielleicht Kleinigkeiten - einig seid, dass der Hausrat iW aufteilt ist so wie es jetzt ist.
Wenn Ex allerdings Hoffnung hat, das im Rahmen der endgültigen Scheidungsauseinandersetzung noch was zu erfolgen hat, dann kann auch darüber beliebig viel gestritten werden.
Die wollte mal meine neue WaMa nehmen... ich habe es im letzten Sommer abgeblockt.
Wie auch immer Du ihre weiteren Ambitionen zu solchen Punkten deutest.

Du siehst, es kann beliebig komplex werden.
Aber wenn nicht viel mehr Sachen hochkommen, dass sollte es vielleicht möglich sein, den Status quo zu nehmen, festzuschreiben und die Scheidung zu vollziehen.


D.h. 1 Kontoauszug für den Tag der Heirat, wie viel genau an diesem Tag auf dem Konto war? Und dann noch 2 Kontoauszüge für den Trennungstag und den Tag an dem man den Scheidungsantrag zugestellt hat?
Soweit ich weiß interessieren nur die Auszüge zu den Stichtagen Hochzeit und Einreichung Scheidungsantrag. Dann aber für alle Konten und Depots - also Deine, die der Ex und etwaige gemeinsame. Trennungstag ist m.E. nur dann interessant, wenn in der Zwischenzeit größere Vermögenswerte beiseite geschafft wurden. Und - jetzt wirds spannend - die KM in der Zwischenzeit von dem gemeinsamen(!!) Geld ihren neuen Hausrat gekauft hat... und schon beginnt die Rechnerei. Deine Entscheidung, wie wesentlich das ist.  Aber ehrlich: wenn Du den alten Hausrat weitgehend behalten hast und Dich wohl darin fühlst und die Ex sich neu ausgestattet hat ohne es dabei zu übertreiben, dann würde ich auch hier kein Fass aufmachen!

toto


Titel: Re: Scheidung - Wie funktioniert das?
Beitrag von: Inselreif am 08. Februar 2018, 14:29:37
wenn ich jetzt die Seteuererklärung getrennt mache, dann auch nicht für diese 3 Monate...
Dass diese Auffassung Blödsinn ist und Du Dir im Zweifelsfall für die Berechnung des aktuellen Unterhalts eine fiktive Steuerrückerstattung einfängst, haben wir Dir in Deinem anderen Faden schon ausführlich dargelegt.

Mit dem KU ist alles klar, ich zahle das was ich zahlen kann.
Und das JC macht das mit oder sind die nicht mehr im Boot?

Gruss von der Insel


Titel: Re: Scheidung - Wie funktioniert das?
Beitrag von: noxin am 08. Februar 2018, 14:54:41
Dass diese Auffassung Blödsinn ist und Du Dir im Zweifelsfall für die Berechnung des aktuellen Unterhalts eine fiktive Steuerrückerstattung einfängst, haben wir Dir in Deinem anderen Faden schon ausführlich dargelegt.

EX hat der gemeinsamen Steuererklärung zugestimmt, mündlich und mir eine Lohnbescheinigung für das Jahr 2017 geschickt... Ob sie tatsächlich die Unterschrift macht...

Im Moment hängt alles in der Luft, ich meine die Sache mit diesen 3 Monaten. Das JC hat bis jetzt nicht reagiert bzw. noch keine neue Berechnung gemacht. Den Steuerbescheid für das Jahr 2016 habe ich noch im Dezember abgegeben. Das JC wollte das unbedingt haben... Ich beginne bald mit der Steuererklärung für 2017...

Zitat
Und das JC macht das mit oder sind die nicht mehr im Boot?

Gute Frage.


Titel: Re: Scheidung - Wie funktioniert das?
Beitrag von: noxin am 15. Februar 2018, 15:18:36
...ist vielleicht auch nur Unsicherheit. Vielleicht braucht sie einfach Zeit, sich bei ihrem Anwalt rückzuversichern, dass nicht mehr viel bei Dir zu holen ist  :knockout:

Hallo Toto!!

So siehts aus: Ich habe mit ihr am Montag gechattet und am Dienstag persönlich angesprochen... prinzipiell ist sie nicht dagegen... allerdings merke ich, dass sie dieses Thema viel ruhiger angeht, ohne Eile... Ich habe ihr grob erklärt, dass es für sie nichts kostet, wenn sie den Scheidungsantrag stellt... Ich denke meine Botschaft ist gut angekomen.

Ich habe ihr ein Treffen (auf dem neutrallen Territorium) angeboten um diese Thema zu besprechen... Im Moment gibt es noch keine Zusage zu diesem Treffen.

Wir regeln jetzt die Sache mit einigen persönlichen Gegenständen und Möbelstücken, die ich ihr abgeben will...

Soll ich die Übergabe von diesen Möbelstücken irgendwie protokollieren?

Das Trennungsjahr ist am 19.05.2017 durch, mein Bekannter sagt man kann den Antrag schon 6 Wochen vor Ablauf dieser Frist stellen.

D.h. Anfang April kann man schon den Antrag stellen.

Kann man jetzt solche Sachen wie Versorgungsausgleich und Zugewinn vorbereiten?







Titel: Re: Scheidung - Wie funktioniert das?
Beitrag von: Susi64 am 15. Februar 2018, 19:52:02
Hallo,

der Zugewinnausgleich kann in einer notariellen Scheidungsfolgenvereinbarung (https://www.scheidung.de/scheidungsfolgenvereinbarung-trennungsvereinbarung.html) geklärt werden, dann wird sich ein Gericht damit nicht befassen.

Für den Versorungsausgleich kommen in Betracht:
1.Gesetzliche Rentenversicherung (Deutsche Rentenversicherung Bund = BfA = Bundesanstalt für Angestellte; Deutsche Rentenversicherung eines Bundeslandes; Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See)
2. Beamtenversorgung (Pensionsansprüche)
3. Ansprüche als Berufssoldat
4. Betriebliche Altersversorgung
5. Tariflich vereinbarte Zusatzversorgungen
6. Zusatzversorgung des öffentlichen Dienstes (RZVK; KZVK)
7. Berufsständische Altersversorgung (Freiberufler)
8. Private Rentenversicherungen (z.B. Riesterrente; Rürup-Rente)
9. Private Kapitallebensversicherung, sofern Sie bereits ein Rentenwahlrecht ausgeübt haben
10.Rentengleich wiederkehrende Leistungen (z.B. Altershilfe für Landwirte)

Glücklicherweise trifft ja nicht alles zu. Du kannst vorarbeiten indem die notwendigen Unterlagen für den Versorgunsausgleich zusammen gestellt werden.

VG Susi


Titel: Re: Scheidung - Wie funktioniert das?
Beitrag von: Inselreif am 20. Februar 2018, 18:01:01
der Zugewinnausgleich kann in einer notariellen Scheidungsfolgenvereinbarung (https://www.scheidung.de/scheidungsfolgenvereinbarung-trennungsvereinbarung.html) geklärt werden, dann wird sich ein Gericht damit nicht befassen.
Noch einfacher: ein Gericht befasst sich nur dann damit, wenn jemand einen Antrag stellt.
Man kann den Zugewinnausgleich auch ungeregelt lassen, dann verjähren etwaige Ansprüche nach drei Jahren oder müssen rechtzeitig vorher isoliert geltend gemacht werden.

Gruss von der Insel


Titel: Re: Scheidung - Wie funktioniert das?
Beitrag von: neuezeit am 21. Februar 2018, 14:49:05
Hallo,

da bin ich, aus eigener Erfahrung, bei Inselreif.

Wir haben das damals unter uns klären können. War nie Thema nach außen oder über Anwälte. Hat auch keiner mehr nach gekräht (wir auch nicht). Ist mittlerweile rund 13 Jahre her.

Aber ihr müsst euch da einig sein.

neuezeit


Titel: Re: Scheidung - Wie funktioniert das?
Beitrag von: noxin am 22. Februar 2018, 13:56:27
Noch einfacher: ein Gericht befasst sich nur dann damit, wenn jemand einen Antrag stellt.
Man kann den Zugewinnausgleich auch ungeregelt lassen, dann verjähren etwaige Ansprüche nach drei Jahren oder müssen rechtzeitig vorher isoliert geltend gemacht werden.

Ich hoffe es wird so laufen... Bis jetzt keine Streitigkeiten.


Titel: Re: Scheidung - Wie funktioniert das?
Beitrag von: noxin am 22. Februar 2018, 13:59:00
Glücklicherweise trifft ja nicht alles zu. Du kannst vorarbeiten indem die notwendigen Unterlagen für den Versorgunsausgleich zusammen gestellt werden.

Ich habe nur gesetzliche Rente und sonst nichts. Keine Riester. Welche unterlagen soll ich zeigen?


Titel: Re: Scheidung - Wie funktioniert das?
Beitrag von: Inselreif am 22. Februar 2018, 14:46:18
dafür braucht es gar nichts. Da kommt ein Fragebogen vom Gericht, den schickst Du zurück und den Rest macht der Rentenversicherungsträger.

Gruss von der Insel


Titel: Re: Scheidung - Wie funktioniert das?
Beitrag von: noxin am 26. Februar 2018, 09:06:52
dafür braucht es gar nichts. Da kommt ein Fragebogen vom Gericht, den schickst Du zurück und den Rest macht der Rentenversicherungsträger.

OK, ich verstehe. Übrigens, wie werden die Rentenansprüche aufgeteilt, meine und von der EX summiert und dann durch zwei aufgeteilt?

Wird dabei die Erziehungszeit und ausländische Arbeitsjahre der EX einbezogen?


Titel: Re: Scheidung - Wie funktioniert das?
Beitrag von: AnnaSophie am 26. Februar 2018, 09:23:40
Hallo,

es sind die Zeiten während der Ehe, die geprüft werden. Die Zeiten davor sind nicht relevant für den Versorgungsausgleich.

Sophie


Titel: Re: Scheidung - Wie funktioniert das?
Beitrag von: noxin am 26. Februar 2018, 09:39:52
Hallo,
es sind die Zeiten während der Ehe, die geprüft werden. Die Zeiten davor sind nicht relevant für den Versorgungsausgleich.

OK.

Wird dabei die Erziehungszeit der EX einbezogen? Die EX war 6 Jahre zuhause...



Titel: Re: Scheidung - Wie funktioniert das?
Beitrag von: Kasper am 26. Februar 2018, 10:01:18
Wird dabei die Erziehungszeit der EX einbezogen? Die EX war 6 Jahre zuhause...
Ja.
Zu diesem Zweck wird ein sogenanntes Kontenklärungsverfahren eingeleitet. Hier werden diese Erziehungszeiten mit herangezogen und eingerechnet. Theoretisch kann es so aussehen, dass die Erziehungszeiten den Durchschnitt aller Versicherten, höher bewertet sein können, wie Deine eigen eingezahlten Rentenpunkte. Das führt dann dazu, dass Du noch etwas von der Ex abbekommst ... Theoretisch.

Es werden alle Rentenversicherungen zusammen gezogen. Auch Betriebsrenten, etc. und die werden dann aufgeteilt.

Gruß
Kasper


Titel: Re: Scheidung - Wie funktioniert das?
Beitrag von: dt64 am 26. Februar 2018, 10:10:13
Es werden alle Rentenversicherungen zusammen gezogen. Auch Betriebsrenten, etc. und die werden dann aufgeteilt.
Grundsätzlich richtig, aber nicht unbedingt.
Aufgeteilt wir erst, wenn eine Erheblichkeitsschwelle überschritten wird. Damit wird u.a. verhindert, dass die Rentenansprüche durch die erhobenen Teilungsgebühren zu sehr geschmälert wird.
Dies gilt idR nur für Zusatzversicherungen (private, betriebliche etc).


Titel: Re: Scheidung - Wie funktioniert das?
Beitrag von: noxin am 11. April 2018, 12:32:06
Ich bin's wieder... So, heute war ich beim Gericht, wollte nachfragen wegen Beratungshilfe und PKH/VKH... Beim Thema Beratungshilfe wurde mir abgesagt, weil ich bereits wegen des Themas "Scheidung" bei meinem RA war... Diese Hilfe ist nur für den ersten Besuch...

Die nette Dame hat mir aber den Blanko-Antrag auf PKH/VKH gegeben... Mit der Empfehlung den Antrag bei meinem RA zu stellen bzw. abgeben. Mit der Erklährung dass mein RA dann für dieses Verfahren zugeteilt wird. Sie hat auch gesagt, diese PKH/VKH ist nur dann gültig, wenn ein gerichtliches Verfahren läuft.

Das blöde ist, ich habe erst 1 Stunde später überlegt... Was passiert, wenn meine EX den Scheidungsantrag ablehnt? Natürlich muss ich dann die ganzen Bearbeitungskosten beim RA übernehmen... Oder?! Aber egal...

Ich mache jetzt einen Termin bei meinem RA wegen PKH/VKH.

Ich habe noch eine Frage, ich verdiene ca. 1660 Netto im Monat, mit allen Prämien und Weihnachtsgeld komme ich vielleicht durchschnittlich auf 1750-1800 Netto im Monat... Nach Abzug von Miete 605€ + Unterhalt für zwei Kinder 590€ bleibt mir irgendwas im Bereich 555-605€ (wenn man die Sonderzahlungen berücksichtigt). Ist dieser Betrag, der mir bleibt, niedrig genug, um PKH/VKH zu beantragen?

Ich habe irgendwo gelesen, wenn ich VKH/PKH durch den RA beantrage und die Hilfe abgeleht wird, dann muss ich den RA für die Beantragung von PKH/VKH trotzdem bezahlen...




Titel: Re: Scheidung - Wie funktioniert das?
Beitrag von: Inselreif am 11. April 2018, 12:49:34
Zitat
Diese Hilfe ist nur für den ersten Besuch...
Käse. Beratungshilfe gibt es für jede Angelegenheit. Scheidung an sich wäre eine. Unterhalt eine. Sorgerecht eine, usw. Und wenn sich die Sachlage ändert, ist auch eine neue Beratung erforderlich. Aber: welcher Anwalt berät schon gern für die paar Euro? Und anschliessend den Zoff mit dem Rechtspfleger, der alles zusammenstreichen will. Wenn Du weisst, was Du willst, spar Dir den Aufwand für den Schein und beauftrage den Anwalt direkt.

Zitat
Was passiert, wenn meine EX den Scheidungsantrag ablehnt?
Was soll dann passieren? Dann erhebt das Gericht Beweis und entscheidet.

Zitat
bleibt mir irgendwas im Bereich 555-605€
Schau mal hier, dieser Rechner rechnet richtig (was selten ist) und hat auch einige gute Tips parat, was Du noch alles einsetzen kannst:
http://www.pkh-rechner.de/
Und: auch VKH mit Ratenzahlung ist eine Erleichterung.

Zitat
Ich habe irgendwo gelesen, wenn ich VKH/PKH durch den RA beantrage und die Hilfe abgeleht wird, dann muss ich den RA für die Beantragung von PKH/VKH trotzdem bezahlen...
Zunächst einmal erhält der Anwalt eine 1,0 Gebühr für den Antrag. Egal ob er durch geht oder nicht. Die meisten Anwälte stunden das und verrechnen es mit den späteren Gebühren, so dass es es in der Praxis nur dann Relevanz hat, wenn die VKH nicht bewilligt wird. Aber 1,0 ist immer noch deutlich weniger als 2,5 und der Antragsentwurf sollte das wert sein. Ansonsten murkst Du Dir erst selbst was zusammen und der Antrag wird ggf. deshalb abgelehnt. Dann lass lieber den Profi ran. Und dass der Anwalt nicht umsonst arbeiten kann, sollte auch klar sein.

Gruss von der Insel


Titel: Re: Scheidung - Wie funktioniert das?
Beitrag von: noxin am 11. April 2018, 14:41:33
Zitat
Schau mal hier, dieser Rechner rechnet richtig (was selten ist) und hat auch einige gute Tips parat, was Du noch alles einsetzen kannst:
http://www.pkh-rechner.de/

Dieser Rechner ist ein bisschen Käse... Zeigt noch in der Zusammenfassung das Kindergeld für 2 Kinder... Ich bekomme aber keins...  :exclam: Und dann zeigt der Rechner, dass ich PKH auf Raten kriege...

Zitat
Und: auch VKH mit Ratenzahlung ist eine Erleichterung.

Auf jeden Fall...

Zitat
Zunächst einmal erhält der Anwalt eine 1,0 Gebühr für den Antrag.

Und was bedeutet das in Zahlen?  :puzz:



Titel: Re: Scheidung - Wie funktioniert das?
Beitrag von: Inselreif am 11. April 2018, 15:25:28
Zeigt noch in der Zusammenfassung das Kindergeld für 2 Kinder...
Setz die Kinder auf 0 und trag den Unterhalt als besondere Belastung ein.

Zitat
Und was bedeutet das in Zahlen?  :puzz:
Das hängt vom Gegenstandswert ab. Den können wir uns nicht aus der Nase ziehen, da spielt sehr viel mit rein.

Gruss von der Insel


Titel: Re: Scheidung - Wie funktioniert das?
Beitrag von: noxin am 11. April 2018, 15:55:39
Zitat
Setz die Kinder auf 0 und trag den Unterhalt als besondere Belastung ein.

Du bist Genie und dabei klug!  :wink: :thumbup:

Jetzt ist das Ergebnis ganz anders:

"Ihnen wird Prozesskostenhilfe ratenfrei gewährt werden, wenn das Gericht zu der Auffassung gelangt, dass Ihre beabsichtigte Rechtsverfolgung oder -verteidigung hinreichende Aussicht auf Erfolg bietet und nicht mutwillig erscheint."




Titel: Re: Scheidung - Wie funktioniert das?
Beitrag von: Kasper am 11. April 2018, 16:51:36
Jetzt ist das Ergebnis ganz anders:
Vergiss bei der Sache aber nicht, dass bis zu 4 Jahre Dein Einkommen geprüft wird und es dann passieren "kann", dass die ratenfreie VKH aufgehoben werden "kann" und Du diese in Raten zurückzahlen musst.
Das hängt davon ab, wie hoch Deine Belastung ist und wie sich Dein Einkommen entwickelt.

Gruß
Kasper


Titel: Re: Scheidung - Wie funktioniert das?
Beitrag von: der Frosch am 11. April 2018, 17:53:08
Hallo Noxin
Dein Netto Einkommen ist noch zu bereinigen. Das heißt es sind noch die sogenannten Werbungskosten abzuziehen ( Weg zur Arbeit, Gewerkschaftsbeiträge etc.) abzuziehen. Dein Selbstbehalt beträgt 1080 € ( was nicht wirklich viel ist) und was zwischen dieser Summe und Deinem Bereinigten Netto übrigleibt wird als Unterhalt an die Kinder verteilt.

LG der Frosch


Titel: Re: Scheidung - Wie funktioniert das?
Beitrag von: noxin am 12. Mai 2018, 15:41:29
Diese Woche gab es ein bisschen Bewegung in der Geschichte... Ich habe die PKH beantragt und zwar über die Kanzlei meines RA...

Wie lange dauert es bis so ein Antrag überprüft bzw. bewilligt wird?

Nächste Woche habe ich den zweiten Termin beim RA... (Erster Termin war im Sommer 2017, die Erstberatung.) Ist dieser Termin durch PKH abgedeckt oder wird normal abgerechnet?



Titel: Re: Scheidung - Wie funktioniert das?
Beitrag von: noxin am 15. Mai 2018, 17:43:02
No idea?


Titel: Re: Scheidung - Wie funktioniert das?
Beitrag von: Inselreif am 15. Mai 2018, 21:56:50
Wie lange dauert es bis so ein Antrag überprüft bzw. bewilligt wird?
Manchmal länger als die Hauptsache. Wie das lokal bei Euch ist, frag bitte Deinen Anwalt.

Zitat
Nächste Woche habe ich den zweiten Termin beim RA... (Erster Termin war im Sommer 2017, die Erstberatung.) Ist dieser Termin durch PKH abgedeckt oder wird normal abgerechnet?
Ich gehe davon aus, dass es sich um den identischen Streitgegenstand handelt.
Dann wäre die korrekte Vorgehensweise: Du zahlst die Erstberatung und diese Kosten werden auf die Verfahrensgebühr angerechnet, d.h. die Staatskasse zahlt entsprechend weniger.
Ist der Anwalt freundlich, vergisst er die Abrechnung mit Dir und die Staatskasse zahlt alles.

Gruss von der Insel


Titel: Re: Scheidung - Wie funktioniert das?
Beitrag von: noxin am 16. Mai 2018, 09:37:39
Zitat
Ich gehe davon aus, dass es sich um den identischen Streitgegenstand handelt.
Dann wäre die korrekte Vorgehensweise: Du zahlst die Erstberatung und diese Kosten werden auf die Verfahrensgebühr angerechnet, d.h. die Staatskasse zahlt entsprechend weniger.
Ist der Anwalt freundlich, vergisst er die Abrechnung mit Dir und die Staatskasse zahlt alles.

Ja, es ist der gleiche Fall, es geht um Trennung/Scheidung...

Den ersten Beratungstermin hatte ich im Juni 2017, ca. 1 Monat später auch die Rechnung dafür gekriegt, 226€ für 45 Minuten (Erstberatung) und sofort bezahlt...

In diesem Jahr habe ich am 08.05 den Antrag beim RA gestellt (übrigens ohne Termin, einfach die Unterlagen bei einer Mitarbeiterin abgegeben) und am 17.05 habe ich schon meinen nächsten Termin beim RA.

Zu diesem Termin soll ich die Heiratsurkunde und die Berechnung der Unterhaltszahlung mitbringen.



Titel: Re: Scheidung - Wie funktioniert das?
Beitrag von: Inselreif am 16. Mai 2018, 10:49:36
Hi noxin,

bist Du sicher, dass tatsächlich ein Antrag auf VKH gestellt ist? So wie mir das ausschaut, hast Du beim Anwalt einen Bogen ausgefüllt über Deine persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse. Das ist nur eine Anlage zum VKH-Antrag und der schlummert jetzt wahrscheinlich beim Anwalt in der Akte.

Dann hast Du nächste Woche einen Termin, um den VKH-Antrag selbst zu besprechen. Den muss der Anwalt ja schreiben und ohne Deine Angaben kann der das nicht. Für den VKH-Antrag kann der Anwalt Dir eine 1,0-Gebühr abknöpfen, die anschliessend wieder auf die Verfahrensgebühr angerechnet wird. Also so ähnlich wie bei der Beratung. Du ahnst schon: kann er, muss er aber nicht. Frag ihn vorher, dann weisst Du es. Wie hoch die Kosten in Euro sind, dazu muss man den Gegenstandswert kennen, der berechnet sich aus Einkünften, Vermögen, gestellten Anträgen etc., können Dir also zum jetzigen Zeitpunkt weder wir noch der Anwalt beantworten.

In dem Zusammenhang überlege bitte, womit Du den Anwalt mandatieren möchtest. Der will natürlich so viel Kohle wie möglich für sich rausholen und die steigt mit jeder Folgesache, die er mit bearbeiten darf - oder es einfach tut. Wenn ihr über den Unterhalt nicht streitet, dann muss den auch kein Gericht klären usw. Ein vorheriges klärendes Gespräch mit dem Anwalt, auch über die Kosten, ist da sinnvoll.

Gruss von der Insel


Titel: Re: Scheidung - Wie funktioniert das?
Beitrag von: noxin am 16. Mai 2018, 11:20:14
Ich habe dieses Dokument ausgefüllt und mit Belegen abgegeben:

https://justiz.de/formulare/zwi_bund/zp1a.pdf (https://justiz.de/formulare/zwi_bund/zp1a.pdf)

Zitat
bist Du sicher, dass tatsächlich ein Antrag auf VKH gestellt ist? So wie mir das ausschaut, hast Du beim Anwalt einen Bogen ausgefüllt über Deine persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse. Das ist nur eine Anlage zum VKH-Antrag und der schlummert jetzt wahrscheinlich beim Anwalt in der Akte.

Nach deiner Aussage bin ich jetzt selber nicht sicher...  :puzz: Ich hoffe ja... Irgendwie...

Wie schaut es aus, wenn man den Antrag auf PKH stellt???

Zitat
In dem Zusammenhang überlege bitte, womit Du den Anwalt mandatieren möchtest. Der will natürlich so viel Kohle wie möglich für sich rausholen und die steigt mit jeder Folgesache, die er mit bearbeiten darf - oder es einfach tut. Wenn ihr über den Unterhalt nicht streitet, dann muss den auch kein Gericht klären usw. Ein vorheriges klärendes Gespräch mit dem Anwalt, auch über die Kosten, ist da sinnvoll.

Ich möchte nur den Scheidungsantrag stellen. Die Frage mit dem Unterhalt ist im Moment irgendwie geregelt, ich zahle erstmal nach der Berechnung vom Jobcenter meiner EX... Und ansonsten haben wir im Moment keine Streitpunkte... Deswegen erstmal nur Scheidung.


Titel: Re: Scheidung - Wie funktioniert das?
Beitrag von: noxin am 16. Mai 2018, 12:06:27
...Dann hast Du nächste Woche einen Termin, um den VKH-Antrag selbst zu besprechen. Den muss der Anwalt ja schreiben und ohne Deine Angaben kann der das nicht. Für den VKH-Antrag kann der Anwalt Dir eine 1,0-Gebühr abknöpfen, die anschliessend wieder auf die Verfahrensgebühr angerechnet wird. Also so ähnlich wie bei der Beratung. Du ahnst schon: kann er, muss er aber nicht. Frag ihn vorher, dann weisst Du es. Wie hoch die Kosten in Euro sind, dazu muss man den Gegenstandswert kennen, der berechnet sich aus Einkünften, Vermögen, gestellten Anträgen etc., können Dir also zum jetzigen Zeitpunkt weder wir noch der Anwalt beantworten.

Ich habe gerade mit der Kanzlei telefoniert, es ist tatsächlich so wie du es geschrieben hast...!!!

Ich habe nur das Formular ausgefüllt, den Antrag hat man noch nicht gestellt.

Morgen wird erst besprochen, was für mich gemacht werden muss und der Antrag wird dann auch gemacht... So die Aussage der Kanzlei...

So wie du es empfohlen hast, soll ich auch meine "Wunschliste" so kurz wie möglich halten??? Also den RA nur mit der Scheidung selbst beaftragen... Richtig?  :wink:


Titel: Re: Scheidung - Wie funktioniert das?
Beitrag von: Inselreif am 16. Mai 2018, 22:29:45
Na ja, Du musst nichts beauftragen, wofür Du keine Hilfe brauchst, oder? Jede zusätzliche Streitbaustelle birgt nur unnötiges Explosionspotential.
Und es gibt auch Dinge, die man problemlos nachträglich anhängig machen oder gesondert angehen kann, falls sie sich nicht anders lösen lassen.

Gruss von der Insel


Titel: Re: Scheidung - Wie funktioniert das?
Beitrag von: noxin am 18. Mai 2018, 15:43:13
So... Ich war gestern beim RA, die ganze Geschichte hat 25 Minuten gedauert.

RA bestätigte mir, dass ich sehr gute Chancen habe, mit meinem Einkommen die PKH zu bekommen.

Ich habe nur die Scheidung selbst angesprochen und keine weiteren Sachen.

Der Streitwert liegt bei 7500€, unter 8000€, wenn die PKH abgelehnt wird oder auf Raten, dann muss ich für die Scheidung ca. 2000€ zahlen...

Was die Dauer angeht, sagte er mir PI mal Daumen: ca. 3 Monate...

Zusätzlich sagte er mir, er wird den Scheidungsantrag vorbereiten und ich muss dann für ihn auch zahlen... Später wird mir dieses Geld für den Scheidungsantrag zurückgezahlt... Vielleicht habe ich das falsch verstanden...?!?! Vielleicht wenn PKH bewilligt wird...?!?!



Titel: Re: Scheidung - Wie funktioniert das?
Beitrag von: Inselreif am 18. Mai 2018, 16:30:40
Der Streitwert liegt bei 7500€
Also ich komm auf Regelgebühren und Gerichtskosten in Summe 1.786,40. VKH-Satz wären 502,78 weniger. Heisst für den Anwalt praktisch halbes Honorar. Nur mal so als Vorstellung, was das für seine Motivation bedeuten kann.

Zitat
Was die Dauer angeht, sagte er mir PI mal Daumen: ca. 3 Monate...
Kommt hin - wenn Exe mitspielt und die Rentenversicherungsträger sich nicht zu viel Zeit lassen.

Zitat
Zusätzlich sagte er mir, er wird den Scheidungsantrag vorbereiten und ich muss dann für ihn auch zahlen... Später wird mir dieses Geld für den Scheidungsantrag zurückgezahlt... Vielleicht habe ich das falsch verstanden...?!?! Vielleicht wenn PKH bewilligt wird...?!?!
Nur wenn VKH bewilligt wird. Das ist unsauber aber ok. Das Problem für den Anwalt ist, dass die VKH erst irgendwann bewilligt wird und bis dahin hat er ganze Arbeit geleistet, die er sonst ggf. überhaupt nicht bezahlt bekommt. Wenn Du das Geld hast und der Anwalt es wert ist, dann mach es.
Die Alternative wäre, jetzt nur den VKH-Antrag und noch keinen Scheidungsantrag zu stellen. Dann bist Du mit 566 dabei. Allerdings kann es dauern, bis die VKH bewilligt ist und erst dann geht das Scheidungsverfahren los.

Gruss von der Insel


Titel: Re: Scheidung - Wie funktioniert das?
Beitrag von: noxin am 18. Mai 2018, 17:38:41
So wie ich das verstehe, demnächst kommt eine Zahlungsaufforderung für den Scheidungsantrag. Ohne dieses Geld wird der Antrag nicht an die EX zugestellt.

Zeitgleich wird die PKH beantragt und wenn bewilligt, dann bekomme ich dieses Geld zurück. Ich komme aus einer Stadt mit 16.000 Einwohnern und hoffe es wird nicht so lange dauern... 😉

Ich habe bis jetzt nur den letzten Kontoauszug pro Konto, zusammen mit dem Mietvertrag und letzter Gehaltsabrechnung abgegeben. Keine Kontoauszüge für 3 oder länger Monate...


Titel: Re: Scheidung - Wie funktioniert das?
Beitrag von: noxin am 07. Juni 2018, 15:17:57
Also ich komm auf Regelgebühren und Gerichtskosten in Summe 1.786,40. VKH-Satz wären 502,78 weniger. Heisst für den Anwalt praktisch halbes Honorar. Nur mal so als Vorstellung, was das für seine Motivation bedeuten kann.

Was wirklich komisch ist... Die Kanzlei macht alles extrem langsam... Am 17.05 den Antrag beim RA gestellt, nach zwei Wochen keine positive Antwort, angeblich zeitlich nicht geschafft, zu viel Akten etc. Heute, noch eine Woche später angerufen, dieses Mal wurde mir gesagt, es wird diese Woche gemacht...

So gesehen habe ich 3 Wochen auf nichts gewartet... Naja...

Man hat mir auch gesagt, die PKH und der Scheidungsantrag werden gleichzeitig gestellt und zwar beim Gericht in der Stadt, wo die Kinder jetzt wohnen.