vatersein.de - Forum

Themen => Unterhaltsrecht => Thema gestartet von: 1000 Miles am 04. Juli 2017, 17:49:18



Titel: Hotel-Kosten absetzen?
Beitrag von: 1000 Miles am 04. Juli 2017, 17:49:18
Hallo,

zum Umgang mit dem Sohnemännchen (Säugling) brauche ich künftig ein Hotel o.ä. Gibt es Erfahrungswerte, welche Kostenhöhe vom Jugendamt bei der Unterhaltsberechnung anerkannt werden oder wonach die sich richten? Ich wohne so weit weg, da werden einige Umgangskosten wohl durchgehen.




Titel: Re: Hotel-Kosten absetzen?
Beitrag von: midnightwish am 04. Juli 2017, 19:40:38
Naja, da gibt es sehr unterschieldiche Erfahrungen.

Was jedoch sicher ist. Wenn der Mindestunterhalt durch Abzug der Umgangskosten nicht mehr gedeckt wäre, werden sie nicht abgezogen.

Mit anderen Worten, wenn du den Mindestunterhalt leisten kannst und deine Umgangskosten nachweisen kannst, dann wird dir wahrscheinlich auch etwas anerkannt. Angemessen dürfte aber eher ein kleines Pesionszimmer sein und keine Luxus-Junior-Suite im Nobelhotel ;-)


Titel: Re: Hotel-Kosten absetzen?
Beitrag von: 1000 Miles am 04. Juli 2017, 20:27:08
Danke. Nobelhotel hab ich nicht angedacht. Aber in welchem Rahmen rangieren die Erfahrungen denn in Euro, im besten oder schlimmsten Fall?


Titel: Re: Hotel-Kosten absetzen?
Beitrag von: MutterzuBesuch am 04. Juli 2017, 22:59:24
Da bei Säuglingen und Kleinkindern häufiger, dafür kurzer Umgang üblich ist würde es ggf. Sinn machen sich ein WG-Zimmer zu suchen. Ein 2. Wohnsitz in der Stadt des Kindes macht sicherlich auch vor Gericht, dem Jugendamt o.ä einen guten Eindruck.


Titel: Re: Hotel-Kosten absetzen?
Beitrag von: 1000 Miles am 04. Juli 2017, 23:39:31
Dauerhaft ein Zimmer dort wär ein Traum, aber das seh ich leider nicht so schnell. Muss den Unterhalt ranschaffen, weit entfernt. Umgang geht so nur alle 2-3 Wochen.


Titel: Re: Hotel-Kosten absetzen?
Beitrag von: DeepThought am 05. Juli 2017, 00:16:17
Moin,

die Kosten müssen verhältnismäßig sein. Und, wie midnightwish schrieb, nicht zum Mangelfall führen. Es stellt sich mir die Frage, aus welchem Grunde das Kind so weit weg wohnt - ist die Ex weggezogen? Wenn nämlich sie die Entfernung zu verantworten hat, wäre sie ggf. an den Kosten zu beteiligen.

Beim JA angeben würde ich alles und auch leidenschaftlich um jeden Cent streiten. Zur Not bist Du halt mit deren Vorschlag nicht einverstanden und ein Gericht soll entscheiden.

DeepThought


Titel: Re: Hotel-Kosten absetzen?
Beitrag von: anfree72 am 05. Juli 2017, 08:27:43
Hallo,
mein LG hat es geschafft Umgangskosten trotz Mangelfall durchzusetzen.  Die KM hatte die Kinder ca. 400 KM entzogen.
Es gab doch mal eine Plattform wo Umgangs bzw. Übernachtungsmöglichkeiten angeboten wurden nach Region/Ort ?
Mir fällt der Name nicht mehr ein...vieleicht weiß noch jemand was ...

LG anfree



Titel: Re: Hotel-Kosten absetzen?
Beitrag von: anfree72 am 05. Juli 2017, 08:38:27
https://www.mein-papa-kommt.info/

Das war es...!