Home Aufsätze Forum Chat Lexikon Links Feedback Impressum
 
 

Login

Benutzername:

Passwort:



Hauptmenü

 Startseite

Community

 Forum
 Chat
 Deine Daten
 User-Liste
 Umfragen

Informationen

 Erste Hilfe
 Urteile
 Lexikon Familienrecht
 Prozesskostenrechner
 Väterhymne

Service

Tags
 Links
 Downloads
 Buchempfehlungen
 Newsletter
 Webring
 Gästebuch
Internes

 Nachricht an uns
 Impressum und
     Nutzungsbedingungen

vatersein.de durchsuchen

Benutzerdefinierte Suche


Info


vatersein.de gehört das neunte Jahr in Folge zu den 6.000 wichtigsten deutschen Internetadressen.

Umgangsvereinbarung (Muster)
Geschrieben am Sonntag, 17. Dezember 2006 von DeepThought
Erste Hilfe   

1. GRUNDSÄTZE

1.1Beide Eltern vereinbaren einvernehmlich, dass sie die Rahmenbedingungen dafür bereitstellen werden, die für eine umfassende, qualitativ gute Ausgestaltung und Weiterentwicklung der Beziehungen von -Name des Kindes- zu seinen beiden Elternteilen erforderlich sind.
1.2 Bei der Ausgestaltung der Beziehungen von -Name des Kindes- zu beiden Eltern wird kindlichen Bedürfnissen und Interessen oberste Priorität eingeräumt.
1.3 Beide Elternteile erkennen an, dass es das Recht von -Name des Kindes- ist, den Kontakt zu Vater und Mutter und darüber hinaus zu allen für ihn relevanten Personen mütterlicher- und väterlicherseits zu erhalten. Dieses Recht hat Verfassungsrang.
1.4 Es ist die Pflicht beider Eltern, dafür zu sorgen, dass bei der Ausgestaltung der Beziehungen von -Name des Kindes- zu seinen Eltern, auch dem Elternteil, bei dem er nicht seinen gewöhnlichen Aufenthaltsort hat, hinreichende Möglichkeiten für eine umfassende Wahrnehmung aller elterlichen Verantwortung gegeben werden sollten.

2. BETREUUNG

2.1 Es ist das Recht von -Name des Kindes-, den außerhalb lebenden Elternteil jedes zweite Wochenende, von Freitag nach Kindergartenschluss bis Montag früh zu besuchen. Dieser bringt -Name des Kindes- Montag früh in den Kindergarten.
2.2  Beide Eltern vereinbaren, dass sie spontanen Wünschen von -Name des Kindes- nach Kontakt zum jeweils anderen Elternteil nach Möglichkeit entsprechen.
2.3  -Name des Kindes- wird der unbeschränkte telefonische Kontakt zum jeweils abwesenden Elternteil gestattet.

3. FERIEN- UND FEIERTAGSREGELUNG

3.1 Die erste Hälfte der Sommerferien verbringt -Name des Kindes- mit seiner Mutter, die zweite Hälfte verbringt er mit seinem Vater. In den Folgejahren alternierender Wechsel.
3.2 -Name des Kindes- entscheidet nach seinem achten Lebensjahr selbst, bei welchem Elternteil er die Herbstferien verbringen möchte. Bis dahin verbringt er sie im jährlichen Wechsel gemeinsam mit Vater oder Mutter.
3.3 Während der Weihnachtsfeiertage verbringt -Name des Kindes- den 24.12. bis 18:00Uhr mit seinem Vater, die restliche Zeit bis zum 30.12. mit seiner Mutter. Vom 30.12. bis einen Tag vor Kindergartenbeginn im Januar verweilt -Name des Kindes- bei seinem Vater. In den Folgejahren alternierender Wechsel.
3.4 -Name des Kindes- verbringt die Osterferien bei seinem Vater und die Pfingstferien bei seiner Mutter. In den Folgejahren alternierender Wechsel.

4. REGELUNG BEI EINZELEREIGNISSEN

4.1 Soweit die Geburtstagsfeier für -Name des Kindes- nicht von beiden Eltern gemeinsam vorbereitet und durchgeführt wird, hat diese im Jahr 2007 bei der Mutter stattzufinden. Der Vater hat am darauffolgenden Wochenende das Recht, unabhängig von der generellen Umgangsregelung, den Geburtstag mit -Name des Kindes- nachzufeiern.
4.2 -Name des Kindes- verbringt den Geburtstag eines Elternteils mit diesem gemeinsam und übernachtet dort.
4.3 Beide Eltern verpflichten sich, Aktivitäten von -Name des Kindes- (Sport, Feiern, Unterricht, etc) die im Rahmen ihrer Kontaktzeiten stattfinden, zu begleiten und zu unterstützen.
4.4 Beide Eltern verpflichten sich, vor der Einleitung neuer Aktivitäten von -Name des Kindes- (Reitkurs o.ä.) welche die Kontaktzeiten des anderen Elternteils betreffen, dessen Einverständnis einzuholen.

5. BEZIEHUNGEN ZU VERWANDTSCHAFTLICHEN UND SOZIALEN NETZEN

5.1 Beide Elternteile erkennen an, dass die Beziehung von -Name des Kindes- zu seiner übrigen Familie im Rahmen der für jeden Elternteil zur Verfügung stehenden Zeiträume gepflegt und gefördert werden soll.
5.2 Spontane Wünsche von -Name des Kindes- nach Pflege und Erhalt ihm wichtiger Kontakte sind zu berücksichtigen.
5.3 Beide Eltern erkennen an, dass der Erhalt weiterer für -Name des Kindes- relevanter Beziehungen zu respektieren ist.
5.4 -Name des Kindes- wird grundsätzlich die Möglichkeit gegeben, an wichtigen Familienfeiern teilzunehmen.

6. RAHMENBEDINGUNGEN

6.1 Beide Eltern erklären sich bereit, unter Berücksichtigung der Interessen von -Name des Kindes-, bei der Umsetzung dieses Regelungsmodells auf berufs- oder situationsbedingte Abweichungen Rücksicht zu nehmen und diese flexibel zu handhaben.
6.2 Beide Eltern erklären sich bereit, dieses Umgangsmodell in regelmäßigen Zeitabständen (etwa alle sechs Monate) zu überprüfe und ggf. veränderten Bedingungen anzupassen. Diese Anpassung muss einvernehmlich erfolgen.
6.3 Ist ein Elternteil nicht selbst zur Betreuung von -Name des Kindes- verfügbar, wird bevorzugt der andere Elternteil in Anspruch genommen, bevor weitere Betreuungspersonen damit beauftragt werden.
6.4 Beide Eltern verpflichten sich, das Bild des jeweils anderen Elternteils und ggf. auch seines neuen Partners -Name des Kindes- gegenüber positiv zu präsentieren und alles zu unterlassen, was zu einer Beeinträchtigung der Beziehungen von -Name des Kindes- zu den Eltern und weiteren, für ihn relevanten Personen führen kann.

Unterschriften

 


 

Ausgearbeitet und zur Verfügung gestellt vom User >Milan<.


Umgangsvereinbarung (Muster)

Keine anonymen Kommentare möglich, bitte zuerst anmelden

Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.


Schattendad schreibt am 21.08.2011 08:11:
Hallo
die Vereinbarung ist sehr gut und besonders kurz gehalten, kann man das Muster noch erweitern um Kommunikation, also Telefonate /Videokonferenzen und auch um Ordnungsmitttel wenn vorsätzlich der Umgang boykottiert wird?

Gruss
Schattendad
romyspapa schreibt am 06.12.2008 22:06:
Hallo...hab ich so gemacht. Da fehlt mir immernoch, wie das für ein 5-jähriges Kind geregelt werden kann. Mir wurde das noch nicht "gestattet". Es täte dem Kind nicht gut!!!
Seid versichert,dass alle Vorraussetzungen eine Ferienregelung umzusetzen gegeben sind... und mein Kind sieht das auch so, nur  JA und RichterIN  nicht.
vorweihnachtliche und herzliche Grüsse
romy & papa  
Locke333 schreibt am 11.11.2008 11:24:

Super Vorlage,habe seid 4 Jahren soetwas gesucht. Im Grunde  ja nicht Schlecht, nur was  wenn das Kind nicht gern zum Umgang geht? Meine Tochter zb.Weint seid 5 Jahren wenn es zum Umg. soll? Jetzt soll Sie eine 2 Jährige Therapie machen um dem Umg. zu zu Stimmen? Nur sieht das der andere Elternteil anders und Fordert nun alle Ferien Hälftig plus 14 Tägig von Fr. bis Mo. Meiner Tochter geht es dabei Extrem Schlecht, Knabbert an Nägeln bis zum Bluten und Nässt nach Umgang ins Bett, hinzu kommen Extreme Ängste vor Dunkelheit? Aber selbst Einkaufen wird abgelehnt aus Angst Sie muß wieder zum Umgang.Seid Jahren redet der Umgangsberechtigte Negativ über mich vor dem Kind, beeinflust es bei ihr wäre alles viel besser und Wohne Sie bei ihr brauche Sie nicht in diese Schule oder Hort? Es wird mit allen Mitteln gegen meine Erziehung gearbeitet und das Kind gegen mich aufgebracht. Zwei Jahre bekam ich mein Kind nur mit Fieber oder Infeckte wieder, damit ich gehindert bin mein Normalen Tagesablauf nach zugehen. Das Kind wird Extrem Übermüdet und Regelmäßig zu Spät zum Hort und jetzt zur Schule gebracht.Trotz Beweise wird der Umgang erweitert und so dem Kind auch weiter Schaden zugefügt? Die Gesetze sind Leider Veraltert und Vorwiegend zu Gunsten der Mutter ausgelegt, würde ein Vater sich so im Umgang verhalten- dürfte er sein  Kind längst nicht mehr sehen?


So ein Muster ist Sicher Gut wenn Eltern zusammen Arbeiten, doch nicht wie in meinem Fall, wenn der Andere Elternteil nur dagegen Arbeitet? Hier sollte doch auch mal das Wohl des Kindes mehr Beachtung Finden und nicht nur das Recht auf Umgang? Sorry bin neu hier und mit den Jahren Schon etwas Generft über Recht haben und es auch Bekommen.


TheEnd schreibt am 10.08.2008 09:07:

Hallo,


 


echt ne SUPER zusammenstellung.Währe nur schön wenn das so klappt.


Grüssle


frauko71 schreibt am 06.04.2008 14:00:
Hallo!
Super, wer das eingestellt hat!
Aber wie siehts denn mit Musteranrägen (an das Gericht) in Sachen Umgangsrecht aus?

MfG
frank

Einstellungen




Artikel Bewertung

Ergebnis: 5
Stimmen: 24


Bitte nimm Dir die Zeit und bewerte diesen Artikel:
Excellent
Sehr gut
Gut
Okay
Schlecht


Verwandte Links

Der meistgelesene Artikel zu dem Thema Erste Hilfe:


die letzten 5 Artikel


Artikel-Archiv



www.vatersein.de
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 2002 - 2017 by Vater sein trotz Trennung/Scheidung - Das Portal für Trennungseltern
Diese Webseite basiert auf pragmaMx 0.1.10.
Die Inhalte dieser Seite sind als RSS/RDF-Quelle verfügbar.

Theme created by Khon Bangkok WebWebWeb team