Home Aufsätze Forum Chat Lexikon Links Feedback Impressum
 
 

Login

Benutzername:

Passwort:



Hauptmenü

 Startseite

Community

 Forum
 Chat
 Deine Daten
 User-Liste
 Umfragen

Informationen

 Erste Hilfe
 Urteile
 Lexikon Familienrecht
 Prozesskostenrechner
 Väterhymne

Service

Tags
 Links
 Downloads
 Buchempfehlungen
 Newsletter
 Webring
 Gästebuch
Internes

 Nachricht an uns
 Impressum und
     Nutzungsbedingungen

vatersein.de durchsuchen

Benutzerdefinierte Suche


Info


vatersein.de gehört das neunte Jahr in Folge zu den 6.000 wichtigsten deutschen Internetadressen.

Missbrauch des Gewaltschutz- und Stalkinggesetzes
Geschrieben am Samstag, 17. Februar 2007 von DeepThought
Erste Hilfe  

Einige Ratschläge zum Umgang mit diesem taktischen Instrument der Umgangsverweigererinnen.



Es kommt immer wieder vor, dass von Trennungspartnern dieses Instrument benutzt wird, um den anderen Trennungspartner kaltzustellen, oder sich die vermeintlich zustehende Ruhe zu verschaffen.

Ein ehemals Betroffener geht auf die Situationen ein, in denen das Gewaltschutzgesetz missbraucht wird, um den berechtigten Wunsch eines Elternteiles nach Kindesumgang, bzw. die Bemühungen den Umgang zu erreichen, auszuhebeln.

Natürlich wird dieses Gesetz auch von denen benutzt, die eine faire Auseinandersetzung nach einer Trennung scheuen.

Auch gibt es Fälle, in denen dieses Gesetz mit Fug und Recht angewendet wird.

Als Antragstellerin geht man zum Amtsgericht, erzählt eine dramatische Geschichte, macht die mittels einer eidesstattlichen Versicherung ( EV ) glaubhaft und erhält einen Beschluss im Wege der einstweiligen Anordnung (EA), die dem Gegner dann zugestellt wird. Eine Anhörung des Gegners erfolgt zunächst nicht.

Ein solcher Beschluss muss rechtskräftig durch eine Amtsperson zugestellt werden. im Normalfall ist dies ein Gerichtsvollzieher, der ihn persönlich  aushändigen muss oder per Zustellunsurkunde in den Briefkasten wirft

Nach dem ersten Schock sollte der Beschluss kleinlichst durchgelesen werden. Man wird erfahren, dass er befristet ist, i.d.R. auf sechs Monate, und alle denkbaren Möglichkeiten der Kontaktaufnahme zur „verletzten Person" (Antragstellerin) verbietet. Im Einzelnen sind das Telefonate, Briefe, E-Mails, SMS, persönliches – auch zufälliges – Aufeinandertreffen. Aus Erfahrung kann gesagt werden, dass selbst zufällige Treffen beim gemeinsamen Hausarzt zu Problemen führen kann.

Es wird ein Mindestabstand von wenigstens 50 Metern bei zufälligen Treffen angeordnet.

Kontakte in der beschriebenen Form nennt der Gesetzgeber „unzumutbare Belästigung" der verletzten Person.

Noch mal: Das Gericht prüft bei Erlass dieser EA nicht den Wahrheitsgehalt der Behauptungen!

Nachdem man sich selbst geprüft hat, ob an den Vorwürfen etwas dran ist, sofort eine Beschwerde – „Begründung folgt„ - dagegen einreichen, wenn man unschuldig ist. Und dann zum Rechtsanwalt damit, damit dieser die Beschwerde begründet. Etwa vier bis sechs Wochen später hat man dann einen Hauptsachetermin, in der die Angelegenheit persönlich mit allen Parteien erörtert wird. Der Beschluss wird entweder dann aufgehoben, oder bestätigt. Das liegt an den tatsächlichen Umständen, die das Gericht zu erforschen hat.

Für die angeordnete Dauer der Gültigkeit des Beschlusses muss man sich peinlichst genau daran halten, egal ob man unschuldig ist oder nicht. Strafandrohung für jeden Fall der Zuwiderhandlung liegt i.d.R. bei 10.000,00 € Ordnungsgeld.

Jetzt geht es aber um die Rechte der mit so einem Beschluss belegten Personen.

§ 1 des GewSchG schränkt die Rechte insoweit ein, als dass sie nicht der Wahrnehmung berechtigter Interessen dienen!

Es ist also völlig ausgeschlossen, dass z.B. der berechtigte Umgang mit dem Kind aufgrund dieses Gesetzes vereitelt werden kann, soweit das Kind nicht selbst die verletzte Person ist. Bedeutet: Die mit diesem Beschluss des Antragstellers geschützten Interessen der verletzten Person finden dort ihre Grenzen, wo es zum Beispiel um Kontakte zur verletzten Person anlässlich Kindesumgänge ( Übergaben/Rückgaben) geht. Ebenso z.B. Elternabende, Krankenhausbesuche beim Kind, die der „TÄTER"-Elternteil wahrnimmt. Hier allerdings nur bei gemeinsamen Sorgerecht.

Hinweis: Bei Kindesübergaben u.ä. in dieser Zeit, niemals alleine dorthin gehen. Man braucht in der Hauptsacheverhandlung immer Zeugen. Das akribische Führen eines Tagesbuches mit einem eigenen Bewegungsprofil ist hilfreich.

In § 2 des Gesetzes wird die Überlassung der gemeinsamen Wohnung geregelt. Es soll hier nicht näher darauf eingegangenw erden, da, bevor es soweit kommt, schon Erhebliches vorgefallen ist. Aber auch hier gilt, der Kontakt zum Kind ist nicht betroffen, wenn das Kindeswohl nicht gefährdet ist.

Hat die „verletzte Person" bei Antragstellung vergessen, dass es auch noch Umgangsregelungen gibt, egal, ob vom Gericht oder Jugendamt, sofort selbst eine Anordnung vor Gericht erwirken, die die Umgänge für die Zeit bis zur Hauptsacheverhandlung sicherstellt. Das ist das Recht des „Täters".

Wird in der Hauptsacheverhandlung festgestellt, alles nur Lüge, dann sollten Schadenersatzansprüche geltend gemacht werden. Wurden im Antrag Straftaten behauptet, die erfunden sind, dann Strafantrag wegen falscher Verdächtigung und/ioder Verleumdung stellen. Darüber hinaus steht ja noch die falsche eidesstattliche Versicherung im Raum.

Der Vollständigkeit halber sei noch erwähnt, dass Verstöße gegen einen solchen Beschluss auch mit Freiheitsstrafe (1 Jahr) und Geldstrafe (§ 4 GewSchG) geahndet werden können. Und Schwups, ist man raus aus dem Zivilrecht und befindet sich in einem Strafverfahren.

Und da gibt es noch das Stalkinggesetz ( § 238 StGB), das Nachstellungen in der bereits beschriebenen Form als Straftat verfolgt. Strafandrohung von drei Monaten bis fünf Jahren Freiheitsstrafe und, in besonders gelagerten Fällen, kann nach § 112 a StPO die U.Haft angeordnet werden.

Hier gilt allerdings, dass der Beschuldigte aus der StPO Rechte hat, die in einem Strafverfahren üblich sind. Davon unberührt bleiben auch die Rechte aus etwaigen Umgangssachen.

Bei der Strafandrohung gilt auch hier, niemals ohne Anwalt!

Egal, mit welchem der beidem Instrumente zur Umgangsvereitelung man konfrontiert wird, es ist eine schlimme Erfahrung, die einen erst mal niederringt. Es gilt auf jeden Fall: Nerven bewahren und keine unüberlegten Aktivitäten zu starten.

Es ist für die Antragstellerin immer nur ein kurzfristiger Erfolg, der sich bei tatsächlicher Unschuld des Beschuldigten böse rächen wird.


Missbrauch des Gewaltschutz- und Stalkinggesetzes

Keine anonymen Kommentare möglich, bitte zuerst anmelden

Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.


KarinB schreibt am 04.07.2013 22:58:
Hallo, 
<div>Als betroffene Mutter, möchte ich  mich für diesen Artikel herzlich bedanken. 
</div>
<div>Es ist korrekt was mein Vorschreiber anmerkt. Nur eine Anhörung ist möglich. Bei mir kommt diese fast zu Ende der Frist (90 Tage)
</div>
<div>Ich halte dieses Gesetz für gemein gefährlich. In meinem Fall, ein Instrument um mich möglichst schnell zu Räumen im Platz für die russische Freundin zu machen. 
</div>
<div>Zum Glück hat der Kindsvater null Interesse am Kind. Er hätte sie einfach behalten können. 
</div>
<div>Viele Grüße und Danke
</div>
Terz schreibt am 19.04.2012 15:46:

Hallo Väter, aufgrund eigenem Erlebens möchte ich euch darauf hinweisen, dass eine Beschwerde gg. eine EA so nicht mehr möglich ist (wie oben beschrieben). 


Es kann lediglich ein Antrag auf eine mündliche Verhandlung gestellt werden, falls der Beschluss ohne diese erfolgt ist.


MfG 


pai de gemeos schreibt am 24.03.2011 22:18:

Also als von beiden Varianten (Stalking-Anzeige und Gewaltschutzantrag) Betroffener kann ich das hier Beschriebene weitgehend bestätigen. Allerdings ist es bei einem Gewaltschutzantrag nicht immer unbedingt so, dass ohne Anhörung des angeblichen "Täters" sofort eine EA ergeht. Wenn das Gericht Zweifel am vorgetragenen Sachverhalt hat, dann wird auch im Einstweiligen Rechtsschutz erstmal eine mündliche Verhandlung angesetzt. So war es glücklicherweise bei mir - und in der Konsequenz wurde dann der Antrag der KM zurückgewiesen.

Sehr vorsichtig wäre ich mit der Empfehlung, in solchen Fällen unbedingt zum Gegenschlag auszuholen. Klar hat man die idealen rechtlichen Voraussetzungen, seiner Ex dann eine reinzuwürgen - falsche Eidesstattliche Versicherung, falsche Verdächtigung, Sshadensersatz ...
Aber bringt einen das wirklich weiter im Hinblick auf das angestrebte Ziel, sein Kind zu sehen - nachhaltig und regelmäßig?
Vermutlich eher nicht. Druck erzeugt Gegendruck - so entstehen Kriege - oft jahrelange.

LG
PdG


DeepThought schreibt am 11.07.2009 17:07:
Die Kommentierung von Aufsätzen/Urteilen ist nicht für Fragen geeignet. Schreibe bitte ins Forum.
loadcell schreibt am 11.07.2009 00:37:

Was dann wenn ich gegen meiner Frau ein Verbrechen begangen habe? Ich bin in der Wirklichkeit ein Täter und sie ist Geschädigte.Es tut mir das Ganzes furchtbar Leid.Ich habe aber gegen meinen Kinder nichts gemacht.Kann ich sie sehen?Ich habe kein Sorgerecht für die Kinder.Wer kann mir helfen oder vielleicht hat Jemand eine änliche Situation.Bitte schreibt mir! Ich sehe die Kinder seit Oktober 2007 nicht mehr.


Einstellungen




Artikel Bewertung

Ergebnis: 5
Stimmen: 13


Bitte nimm Dir die Zeit und bewerte diesen Artikel:
Excellent
Sehr gut
Gut
Okay
Schlecht


Verwandte Links

Der meistgelesene Artikel zu dem Thema Erste Hilfe:


die letzten 5 Artikel


Artikel-Archiv



www.vatersein.de
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 2002 - 2017 by Vater sein trotz Trennung/Scheidung - Das Portal für Trennungseltern
Diese Webseite basiert auf pragmaMx 0.1.10.
Die Inhalte dieser Seite sind als RSS/RDF-Quelle verfügbar.

Theme created by Khon Bangkok WebWebWeb team