Home Aufsätze Forum Chat Lexikon Links Feedback Impressum
 
 

Login

Benutzername:

Passwort:



Hauptmenü

 Startseite

Community

 Forum
 Chat
 Deine Daten
 User-Liste
 Umfragen

Informationen

 Erste Hilfe
 Urteile
 Lexikon Familienrecht
 Prozesskostenrechner
 Väterhymne

Service

Tags
 Links
 Downloads
 Buchempfehlungen
 Newsletter
 Webring
 Gästebuch
Internes

 Nachricht an uns
 Impressum und
     Nutzungsbedingungen

vatersein.de durchsuchen

Benutzerdefinierte Suche


Info


vatersein.de gehört das neunte Jahr in Folge zu den 6.000 wichtigsten deutschen Internetadressen.

vatersein.de - Forum 24. November 2017, 08:29:28 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.


Einloggen mit Benutzername und Passwort
 
 
Übersicht Hilfe Suche
Seiten: 1 2 [3] 4 5   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Kindergeld/Kinderfreibetrag und Einkommensteuer  (Gelesen 80198 mal)
Xe
Gehört zum Inventar
*****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 1.634



« Antwort #50 am: 11. Mai 2006, 16:48:29 »

Moin,

ich hab da eine Ahnung... nämlich, daß das Verfahren weiterhin beim BVerG rumdümpelt, und zwar ziemlich zeitnah nach dem 1.4.07, und dann, aufgrund der nicht mehr gültigen Gesetzeslage, d.h. eine nichtzutreffende Klageschrift, das Ding in die Tonne tritt. Ich pack denn mal meine Glaskugel weg.

Da gabs doch eine britische Firma, die auf alles Wetten annahm... wie hieß die noch? Wir könnten ja eine Wette "generieren".

Gruß, Xe
Gespeichert
medicman
Schon was gesagt
*
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 19


« Antwort #51 am: 14. Mai 2006, 19:57:46 »

Hallo,

Ich denke, dass ich der gleiche Fall über welchen hier disskutiert wird auch bin.

Vor 3 Wochen habe ich meine ESt wo ich auch KU bezahle abgegeben und letzte Woche den Bescheid vom Finanzamt bekommen und obwohl ich Einzellverdiener  in meiner neuen Familie bin muß ich 190€ für das Jahr 2005 zurückzahlen wo ich denke, dass mir auch die Kinderfreibeträge nicht angerechnet worden sind. Mindestens so steht im Bescheid. Ich bin auch ein Mangelfall aber den KU zahle ich erst seit einem Jahr, deshalb sind mir die steuerliche Zustände im bezug auf KU überhaupt nicht bekannt.  

hier die Erläuterungen des FA:

"Die Günstigerprüfung hat ergeben, dass die Ermittlung des abzugsfähigen Vorsorgeaufwendungen nach der Rechtslage 2004 zu einem günstgeren Ergebnis führt.  Die Vergleichsberechnung hat ergeben, dass die gebotene steuerliche Freistellung des Existenzminimums Ihrer Kinder durch das ausgezahlte Kindergeld / den anspruch auf Kindergeld bzw. vergleichbare Leistungen bewirkt wurde. Bei der Berechnung des zu versteuernden Einkommens wurden daher keine Freibeträge für Kinder berücksichtigt. ...

Hier meine Frage: Bringt was, wenn ich gegen diesen Bescheid einen Einspruch beim FA lege? Was wird dann passieren? Ja wenn der abgelehnt sein sollte, da ist so wie Deep schreibt nur der Weg über eine Klage aber ich möchte wissen wem so ein Einspruch schon geholfen hat. Übrigens im meinem Bescheid steht nichts über einer Frist für einen Einspruch. Wieviel Zeit vom
Erhalt dieses Bescheises habe ich noch? Grüße, medicman    

 
Gespeichert

Auch ein "Zahlvater" wie viele...
pueppi
Nicht wegzudenken
****
Beiträge: 461


« Antwort #52 am: 15. Mai 2006, 08:26:47 »

Hallo medicman,

sieh mal nach; auf dem ESt-Bescheid wird mit Sicherheit unter   Rechtsbehelfsbelehrung aufgeführt sein, daß gegen diesen Bescheid das Einlegen eines Einspruch innerhalb eines Monats möglich ist ...

Leg Einspruch ein (Einspruchsfrist endet vier Wochen ab Bescheiddatum - grob gesagt). Als Argumentationshilfe kann Dir ggf. das Muster auf vs.de helfen (Hauptmenü auf der linken Seite --> Informationen --> Aufsätze, Urteil --> Muster).

Ja, und wenn der Einspruch abgelehnt ist, dann bleibt Dir nur noch die Klage.

Ich schreib Dir eine PN, dort erläutere ich Dir Näheres.

LG Püppi

[Editiert am 15/5/2006 von pueppi]
Gespeichert

Wo kämen wir hin, wenn alle sagten, wo kämen wir hin, und keiner ginge, um zu sehen, wohin wir kämen, wenn wir gingen ? Kurt Marti
debbie
Frischling

Beiträge: 2


« Antwort #53 am: 26. Mai 2006, 16:18:14 »

Hallo,
bin neu hier  - allerdings behandeln wir das Thema bereits auch schon in einem anderem Forum www.pappa.com .
Habe seit 2002 in diesem Falle Ruhung des Verfahrens beantragt und bisher immer "Ruhe" gehabt.
Allerdings wurde mir immer der hälftige Kinderfreibetrag angerechnet und dafür dann auch das fiktive Kindergeld hinzugerechnet.
Dieses Jahr bekomme ich das Kindergeld nicht hinzugerechnet aber auch keinen hälfitgen Freibetrag abgezogen. Ist das so richtig?
Die Begründung war genauso wie bei einem der Vorredner.
Vielen Dank für eine Info !!!
Gruß an alle Mitleidende !!!
Gespeichert
Luhnitoon
Rege dabei
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 240



« Antwort #54 am: 26. Mai 2006, 17:49:28 »

Hi debbie,
kannst du vielleicht den Tread auf pappa.com hier verlinken ? Vielleicht gibts da ja andere Erkenntnisse als hier ?!  question

Falls Deep nix dagegen hat !!!

Luhnitoon

[Editiert am 26/5/2006 von Luhnitoon]
Gespeichert

Es gibt Licht am Ende des Tunnels, kann aber auch ein entgegenkommender Zug sein.....
debbie
Frischling

Beiträge: 2


« Antwort #55 am: 26. Mai 2006, 18:04:42 »

Hallo,
gerne -- ich glaube "deep" ist auch im anderen Forum akiv..

http://www.papa.com/paPPa-Forum/viewtopic.php?t=1922&highlight=

Liebe Grüße
Gespeichert
Gamebit
Schon was gesagt
*
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 29


« Antwort #56 am: 02. Juni 2006, 08:39:32 »

Hallo zusammen,

bei mir war es im Steuerjahr 2005 das erste Mal soweit, dass das die Hälfte vom "erhaltenden" Kindergeld bei der Einkommenssteuererklärung abgezogen wurde. exclamation_smile

Allerdings wurde in meiner Urkunde über die Unterhaltspflicht bescheinigt, dass ich monatlich 107% des Regelbetrages als KU zahle. Aufgrund der Information in diesem Forum mochte ich nun Widerspruch einlegen. gun

Meine Frage an Euch. Da ich unter 135% liege lohnt sich das doch, oder?
Gibt es eine Art Vordruck den ich verwenden kann?


Gruss,

GAMEBIT
Gespeichert
pueppi
Nicht wegzudenken
****
Beiträge: 461


« Antwort #57 am: 02. Juni 2006, 08:47:04 »

Hallo Gamebit.

unter

http://www.vatersein.de/News-file-article-sid-910.html

findest Du einen Mustereinspruch. Bei weiteren Fragen bitte wieder melden.

LG Püppi

[Editiert am 2/6/2006 von pueppi]

[Editiert am 2/6/2006 von pueppi]
Gespeichert

Wo kämen wir hin, wenn alle sagten, wo kämen wir hin, und keiner ginge, um zu sehen, wohin wir kämen, wenn wir gingen ? Kurt Marti
Gamebit
Schon was gesagt
*
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 29


« Antwort #58 am: 02. Juni 2006, 09:08:57 »

Hallo Pueppi!

danke für den Link. Welche Anlagen sollte ich für da FA noch beifügen?

Evtl. die Urkunde vom Jugendamt?

Wie wird die ganze Sache dann weitergehen?

LG,

Gamebit
Gespeichert
pueppi
Nicht wegzudenken
****
Beiträge: 461


« Antwort #59 am: 02. Juni 2006, 09:22:33 »

Hallo Gamebit,

als Anlagen fügst Du Unterlagen bei, aus denen eindeutig hervorgeht, daß Du bei der Zahlung des KU nur Kindergeld in Höhe von X € (und eben nicht in Höhe von 77 €/Monat) zum Abzug bringen kannst (DT mit entsprechendem Anhang oder sonstiges).

Wie das FA darauf reagiert, weiß ich nicht.

Eventuell stimmen sie dem Ruhen des Verfahrens zu - dann liegt der Einspruch beim FA so lange rum, bis das angerufene Gericht eine Entscheidung fällt.

Eventuell stimmt das FA dem Ruhen des Verfahrens nicht zu und erläßt eine förmliche Einspruchsentscheidung, die Dein Begehren abschmettert. Dann bleibt Dir nur noch der Weg der Klage und dann spätestens solltest Du Dich hier mal wieder (ggf. direkt bei Deep; aber im Interesse der allgemeinen Information auch im Forum, damit alle anderen Interessierten auf dem Laufenden bleiben) melden.

Alles klar? LG und viel Glück Püppi
Gespeichert

Wo kämen wir hin, wenn alle sagten, wo kämen wir hin, und keiner ginge, um zu sehen, wohin wir kämen, wenn wir gingen ? Kurt Marti
Gamebit
Schon was gesagt
*
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 29


« Antwort #60 am: 02. Juni 2006, 09:40:59 »

Okay. thumbup

Letze Frage: Was heisst Unterhaltsvorschuss? Ist damit der normale monatliche KU gemeint?
Gespeichert
pueppi
Nicht wegzudenken
****
Beiträge: 461


« Antwort #61 am: 02. Juni 2006, 09:51:37 »

Hallo Gamebit,

in welchem Zusammenhang steht jetzt Deine Frage zur Bedeutung von "Unterhaltsvorschuß"? Weiß leider nicht, was Du willst mit dieser Frage .. stehe bestimmt nur auf der Leitung?!

Unterhaltsvorschuß selbst kenne ich nur als Leistung des Jugendamtes (?), die gezahlt wird, wenn der unterhaltspflichtige Elternteil nicht/nicht genügend zahlt ...

Huch   Schockiert

LG Püppi
Gespeichert

Wo kämen wir hin, wenn alle sagten, wo kämen wir hin, und keiner ginge, um zu sehen, wohin wir kämen, wenn wir gingen ? Kurt Marti
eskima
_eskima
***
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 2.877



« Antwort #62 am: 12. Dezember 2006, 23:03:36 »

Moin,

mal von der anderen Seite aus betrachtet...

KV zahlt nicht 135% Unterhalt laut Düsseldorfer Tabelle und kann somit kein hälftiges Kindergeld abziehen.

Wo bleibt denn seine Hälfte? Klar, bei der KM. Diese müsste dann doch mehr als den hälftigen Kinderfreibetrag in ihrer Steuererklärung angeben, sofern sie eine Steuererklärung abgibt.

Allerdings kann sie nur dann den vollständigen Steuerfreibetrag fürs Kind /die Kinder beanspruchen, wenn der KV seinen Unterhaltsverpflichtungen nicht in voller Höhe nachgekommen ist. Und auch ein ausgeurteilter, real gezahlter Mangelfallunterhalt ohne Kindergeldanrechnung befähigt nicht zum ganzen Steuerfreibetrag bei der KM fürs Kind/die Kinder.

Hat die KM eigentlich einen Vorteil, wenn sie den ganzen Kinderfreibetrag bekommt?

Gruß

eskima
Gespeichert

Urteile nie über einen Menschen, bevor du nicht sieben Meilen in seinen Schuhen gegangen bist - Indianische Lebensweisheit

Luhnitoon
Rege dabei
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 240



« Antwort #63 am: 28. Februar 2007, 22:37:30 »

Hallo zusammen,
ich möchte dieses Thema mal wieder in Erinnerung bringen. Gibts was neues ?
Ich habe jedenfalls heute den Steuerbescheid für 2006 bekommen (immerhin schnell das FA  ) und jetzt ratet alle mal ............. ich habe Glück gehabt, die Günstigerprüfung des KG´s ist für mich bei halbem KG günstiger als der Kinderfreibetrag ... WOW, hab ich ja gar nicht mit gerechnet.  puzzled puzzled puzzled

Jetzt muss das FA nur noch kapieren (sorry, das BVerfG muss entscheiden) das ich gar kein halbes KG bekomme ............

Gruß
Luhnitoon
Gespeichert

Es gibt Licht am Ende des Tunnels, kann aber auch ein entgegenkommender Zug sein.....
pueppi
Nicht wegzudenken
****
Beiträge: 461


« Antwort #64 am: 01. März 2007, 08:14:13 »

Guten Morgen, Luhnitoon,

danke für Deine Info. Hast Du (wieder?) Einspruch eingelegt?

LG Püppi


Gespeichert

Wo kämen wir hin, wenn alle sagten, wo kämen wir hin, und keiner ginge, um zu sehen, wohin wir kämen, wenn wir gingen ? Kurt Marti
Luhnitoon
Rege dabei
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 240



« Antwort #65 am: 01. März 2007, 11:04:40 »

Hallo Püppi,
selbstredend geht der WS dem FA in den nächsten Tagen zu. Ich habe nur von Jahr zu Jahr weniger Hoffnung, dass da mal was entschieden wird.
Hat noch mal jemand das aktuelle Aktenzeichen beim BVerfG griffbereit ? Ich habs zwar auch irgendwo, aber ich müsste es erst rauskramen. Ich gucke regelmäßig auf die HP des BVerfG nach, bis jetzt war nix.

Ich hab jetzt ne neue Erklärung für die Abkürzung BVerfG:

Beizeiten-VerfassenwireineEntscheidungs-Gericht   

Gruß
Luhnitoon

Und immer an mein Motto denken !

Gespeichert

Es gibt Licht am Ende des Tunnels, kann aber auch ein entgegenkommender Zug sein.....
pueppi
Nicht wegzudenken
****
Beiträge: 461


« Antwort #66 am: 01. März 2007, 11:33:54 »

Hallo Luhnitoon,

meiner Meinung nach kannst Du nach wie vor diesen Mustereinspruch verwenden:

http://www.vatersein.de/News-file-article-sid-910.html

Mir war zwar so, als ob in diesem Jahr darüber entschieden werden sollte, aber ich bin mir da so gar nicht sicher. Wenn mir da wieder was in die Hände fällt, geb ich Bescheid.

LG Püppi
Gespeichert

Wo kämen wir hin, wenn alle sagten, wo kämen wir hin, und keiner ginge, um zu sehen, wohin wir kämen, wenn wir gingen ? Kurt Marti
Luhnitoon
Rege dabei
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 240



« Antwort #67 am: 01. März 2007, 11:40:25 »

Hallo Püppi,
den MusterWS kenne ich schon, trotzdem danke. Nur eine Frage hierzu, im WS wird auf das anhängige Verfahren beim Bundesfinanzhof verwiese, es läuft aber doch jetzt beim Bundesverfassunsgericht. Müsste das nicht geändert werden ?

Luhnitoon
Gespeichert

Es gibt Licht am Ende des Tunnels, kann aber auch ein entgegenkommender Zug sein.....
pueppi
Nicht wegzudenken
****
Beiträge: 461


« Antwort #68 am: 01. März 2007, 11:46:30 »

Hi Luhnitoon,

da muß ich mal gucken; wie jetzt die aktuellen Aktenzeichen heißen ....

LG Püppi

PS: Und im Steuerrecht heißt das EIN- und nicht Widerspruch! ;-)
Gespeichert

Wo kämen wir hin, wenn alle sagten, wo kämen wir hin, und keiner ginge, um zu sehen, wohin wir kämen, wenn wir gingen ? Kurt Marti
Luhnitoon
Rege dabei
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 240



« Antwort #69 am: 01. März 2007, 11:49:33 »

OUCH, müsste ich als Verwaltungsmensch aber eigentlich wissen........  schild_schaem


Gespeichert

Es gibt Licht am Ende des Tunnels, kann aber auch ein entgegenkommender Zug sein.....
Kenzi
Schon was gesagt
*
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 11


« Antwort #70 am: 15. März 2007, 15:28:10 »

Hallo zusammen
Da ich jetzt auch meinen Steuerbescheid für 2006 erhalten habe, möchte ich Einspruch einlegen.
Bin Mangelfall und es findet keine hälftige Anrechnung von Kindergeld statt.
Kann mir jemand von euch sagen, ob ich mich beim Einspruch auch noch auf VIII R 76/02 berufen muss question
Habe beim google´n diesen Hinweis gelesen. Dort stand aber nichts mehr von AZ VIII R 51/03, den Deep in seinem Musterschreiben stehen hat.
Will nicht schon beim Einspruch was falsches schreiben und weiß jetzt nicht wie ich es formulieren soll  c

Danke im voraus
Kenzi
Gespeichert
Luhnitoon
Rege dabei
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 240



« Antwort #71 am: 15. März 2007, 17:54:02 »

Hallo Kenzi
bei meinem FA reicht sogar ein "blanko" Einspruch, ich lasse mir aber immer eine Eingangsbestätigung schicken, da steht dann das Aktenzeichen drin, und wehe es ist das falsche...............

Luhnitoon
Gespeichert

Es gibt Licht am Ende des Tunnels, kann aber auch ein entgegenkommender Zug sein.....
Kenzi
Schon was gesagt
*
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 11


« Antwort #72 am: 16. März 2007, 08:36:31 »

@Luhnitoon

also ich war gestern noch schnell bei meinem FA und habe neben anderen Sachen einfach mal gefragt. Das hätte ich mir aber sparen können. Zuerst wollte die Dame mich davon überzeugen das es ja diesen Freibetrag eigentlich nicht mehr gibt seit 2001. Nachdem ich ihr darlegte das er mir doch auch bei dem Soli und der KSt gewährt wurde, hieß es auf einmal, ich solle doch froh sein, das ich ihn wenigstens dort angerechnet bekommen habe   c

Also werde ich jetzt einfach den Einspruch mit dem Musterschreiben dort einreichen und warten was passiert.

Gruß
Kenzi
Gespeichert
Luhnitoon
Rege dabei
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 240



« Antwort #73 am: 12. April 2007, 13:46:54 »

Hallo zusammen,
ich habe gestern Mitteilung vom FA bekommen. Wie üblich ruht das Verfahren bis zur Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts. Da dortige Aktenzeichen:

2 BvL 3/05

Auf der HP des Bundesverfassungsgericht stehen jetzt auch schon die in 2007 zu entscheidenden Verfahren und jetzt kommt das Ratespiel für alle :

Welches für viele Väter mit Spannung erwartete Urteil ist in der für 2007 anstehenden Verfahren nicht dabei ?

Als kleine Hilfe:

http://www.bundesverfassungsgericht.de/organisation/erledigungen_2007.html

Derjenige, der als erster die richtige Antwort gibt, erhält ein Fleißsternchen !!!!

Gruß
Luhnitoon
Gespeichert

Es gibt Licht am Ende des Tunnels, kann aber auch ein entgegenkommender Zug sein.....
nacktmull
Frischling

Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 5


« Antwort #74 am: 23. April 2008, 14:54:41 »

Hallo alle zusammen,
bin neu  Forum und bin froh, dies gefunden zu haben. Folgende Sachlage: mein LG zahlt KU für zwei Kinder und hat Mangelfallberechnung. Für 2005 und 2006 wurden ihm im EK-St-Bescheid  der jeweils hälftige K-Freibetrag vom Einkommen abgezgen, ohne dass das KG zur Hälfte gegengerechnet wurde - was er ja auch nicht bekommt, auch nicht auf dem Umweg des Ausgleichsanspruches. Für 2007 hat das FA dies nicht mehr berücksichtigt mit der bekannten Begründung. Haben Einspruch erhoben. FA gibt meinem LG die Gelegenheit, den Einspruch zurückzuziehen  rofl2 Für 2005 und 2006 galt doch schon die neue Fassung von § 31 Satz 4 und 6. Kann man her was machen? Bin für Tipps dankbar.
Gespeichert
Seiten: 1 2 [3] 4 5   Nach oben
Drucken
vatersein.de - Forum  |  Themen  |  Steuern, Abgaben (Moderator: Lausebackesmama)  |  Thema: Kindergeld/Kinderfreibetrag und Einkommensteuer
 
Gehe zu:  

Powered by SMF 1.1.10 | SMF © 2006, Simple Machines LLC


www.vatersein.de
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 2002 - 2017 by Vater sein trotz Trennung/Scheidung - Das Portal für Trennungseltern
Diese Webseite basiert auf pragmaMx 0.1.10.
Die Inhalte dieser Seite sind als RSS/RDF-Quelle verfügbar.

Theme created by Khon Bangkok WebWebWeb team