Home Aufsätze Forum Chat Lexikon Links Feedback Impressum
 
 

Login

Benutzername:

Passwort:



Hauptmenü

 Startseite

Community

 Forum
 Chat
 Deine Daten
 User-Liste
 Umfragen

Informationen

 Erste Hilfe
 Urteile
 Lexikon Familienrecht
 Prozesskostenrechner
 Väterhymne

Service

Tags
 Links
 Downloads
 Buchempfehlungen
 Newsletter
 Webring
 Gästebuch
Internes

 Nachricht an uns
 Impressum und
     Nutzungsbedingungen

vatersein.de durchsuchen

Benutzerdefinierte Suche


Info


vatersein.de gehört das neunte Jahr in Folge zu den 6.000 wichtigsten deutschen Internetadressen.

vatersein.de - Forum 18. Januar 2018, 22:59:38 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.


Einloggen mit Benutzername und Passwort
 
 
Übersicht Hilfe Suche
Seiten: [1]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Äbänderung Titel durch FamG?  (Gelesen 589 mal)
stephenking
Schon was gesagt
*
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 17


« am: 24. Dezember 2017, 23:46:27 »

Hallo zusammen,


seit einigen Jahren besteht ein unbefristeter dyn. Titel für meinen Sohn, der nächstes Jahr 12 und damit in die nächste DDT-Stufe klettern wird.
Nach Titulierung wurde ich 2015 erneut Vater, habe aber am Titel nicht gerüttelt. Nachdem wir nächstes Jahr nun erneut Nachwuchs erwarten, denke ich über die Sache neu nach. Die Rahmendaten (Lohn, abziehbare Ausgaben/Aufwendungen) haben sich nur teilweise (Gehaltserhöhung, die, wenn man Spitz auf Knopf rechnet, zu einer statt zu zwei Stufen Reduzierung führen würde) geändert, so daß ich nach meinen Berechnungen auf jeden Fall nicht mehr die festgeschriebene Stufe halten kann/muß.

Jetzt beginnt mein Zweifeln: Wenn ich das hier richtig lese, besteht in meinem Fall Anwaltszwang vor dem FamG (und nur hier kann der Titel abgeändert werden (Kooperation der KM scheidet aus), oder?). Die entstehenden Kosten (Gerichtsgebühren (?) aber vor allem auch die Anwaltsrechnungen) werden sicher nicht nur im zweistelligen Bereich liegen. Insofern dürfte es einige Zeit dauern, bis sich die Kosten amortisiert haben werden!?! Kann jemand aus seiner Erfahrung heraus Tipps geben, ob ich die ganze Sache überhaupt ins Rollen bringen soll oder ob das ein Nullsummenspiel (Reduzierung um eine Stufe - auch unter Berücksichtigung der neuen DDT '18) wird? Grundsätzlich traue ich mir die Antragsschrift ans FamG auch selbständig zu, aber das scheint ja (s. o. (RA-Pflicht)) auszuscheiden.
Und wäre eine solche "Verhandlung" öffentlich oder kann ich mich da (RA+ich sowie KM+ ggf. deren RA bzw. JA) auf einen überschaubaren Rahmen verlassen?
Geladen werden ja sicher alle Beteiligten, aber die Öffentlichkeit brauche ich da nicht noch im Zuschauerraum. Auch das wäre ein Aspekt, der mich eher Abstand nehmen ließe.
Danke schon mal für Eure Rückmeldungen (habe leider zu diesem Fragenkomplex (siehe Betreff) kein eigenes Thema finden können.

Beste Grüße und schöne Feiertage
stephen
Gespeichert
der Frosch
Zeigt sich öfters
**
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 55



« Antwort #1 am: 25. Dezember 2017, 00:37:50 »

Hallo stephenking
Ja es herrscht Anwaltszwang am Familiengericht und die Verhandlungen sind nicht öffentlich. Daher es sind nur die Kindesmutter,der Kindesvater , der oder die Richter/in anwesend.  Wegen der Kosten würde ich mal einen Antrag auf VKH stellen und sehen was dabei raus kommt. Du kannst ja Deine Daten mal vorab bei einem VKH Rechner im Internet eingeben und hast dann einen ungefähren Überblick .Ab 01.01.18 haben sich die Gehalts - Einstufungen der Düsseldorfer Tabelle geändert, so ist zum Beispiel die 1 Einkommensgruppe jetzt bis 1900€ bereinigtes Netto Einkommen gestaffelt.Bezüglich der Einstufung bei Dir kann ich nichts sagen, aber frage mal bei dem Anwalt nach, Du bist ja dann ab nächstem Jahr 4 Personen unterhaltspflichtig, wobei die drei minderjährigen Kinder vorgehen.

LG der Frosch
Gespeichert
Susi64
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 3.163


« Antwort #2 am: 25. Dezember 2017, 10:57:12 »

Hallo,

da ein Titel besteht ist meine Frage ob eine Beistandschaft beim JA besteht.

Mit Kooperation der KM kann der Titel selbstverständlich ohne Gericht geändrt werden.

Ansonsten solltest Du erst einmal die Rechnung auf Papier bringen und die Leitlinien des zuständigen OLG beilegen.
Bei der Rechnung sind 2 Kinder und ggf. auch die Mutter des 2. Kindes zu berücksichtigen.
Da die DDT für 2 unterhaltsberechtigte Personen ausgelegt ist, ist es sehr wahrscheinlich, dass es 2 Stufen weniger werden.

Wenn das zweite Kind geboren ist bzw. kurz davor solltest Du ein Schreiben an die KM schicken, wo Du den Grund für die Abänderung und eine detailiierte Rechnung zum KU mit allen Unterlagen deinerseits schickst und darauf hinweist, dass Du falls sie damit nicht einverstanden ist zum Familiengericht gehen wirst.
In diesem  Schreiben (am besten Einschreiben) solltest Du um Abänderung des Titels bitten (Herausgabe des alten Titels und Erstellung eines neuen Titels oder Verzichtserklärung über den nun zu hohen Betrag) mit Fristsetzung ca. 14 Tage für eine Antwort.

Vermutlich dann wird die KM sich an das JA oder einen Anwalt wenden. Beide sollten der KM klarmachen, dass Dein Anliegen berechtigt ist und sie dem nachkommen sollte.

Macht sie das nicht, dann bleibt Dir nur der Gang zum Familiengericht.

VG Susi

« Letzte Änderung: 25. Dezember 2017, 11:04:12 von Susi64 » Gespeichert
Seiten: [1]   Nach oben
Drucken
vatersein.de - Forum  |  Themen  |  Unterhaltsrecht (Moderatoren: midnightwish, oldie)  |  Thema: Äbänderung Titel durch FamG?
 
Gehe zu:  

Powered by SMF 1.1.10 | SMF © 2006, Simple Machines LLC


www.vatersein.de
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 2002 - 2018 by Vater sein trotz Trennung/Scheidung - Das Portal für Trennungseltern
Diese Webseite basiert auf pragmaMx 0.1.10.
Die Inhalte dieser Seite sind als RSS/RDF-Quelle verfügbar.

Theme created by Khon Bangkok WebWebWeb team