Home Aufsätze Forum Chat Lexikon Links Feedback Impressum
 
 

Login

Benutzername:

Passwort:



Hauptmenü

 Startseite

Community

 Forum
 Chat
 Deine Daten
 User-Liste
 Umfragen

Informationen

 Erste Hilfe
 Urteile
 Lexikon Familienrecht
 Prozesskostenrechner
 Väterhymne

Service

Tags
 Links
 Downloads
 Buchempfehlungen
 Newsletter
 Webring
 Gästebuch
Internes

 Nachricht an uns
 Impressum und
     Nutzungsbedingungen

vatersein.de durchsuchen

Benutzerdefinierte Suche


Info


vatersein.de gehört das neunte Jahr in Folge zu den 6.000 wichtigsten deutschen Internetadressen.

vatersein.de - Forum 24. November 2017, 08:31:10 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.


Einloggen mit Benutzername und Passwort
 
 
Übersicht Hilfe Suche
Seiten: [1]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Brief vom Jobcenter - Berechnung des Unterhalts für Kinder (Teil 2)  (Gelesen 348 mal)
noxin
Rege dabei
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 158


« am: 13. November 2017, 22:56:39 »

Hier ist die Fortsetzung dieser Geschichte: http://www.vatersein.de/Forum-topic-31588.html

Am letzten Donnerstag habe ich die Neuberechnung vom Jobcenter erhalten.

Die Neuberechnung hat zwei Monate gedauert.  puzzled In allen Screenshots habe ich die Namen durch: Ich Mutter, Ehefrau, Kind 1 und Kind 2 ersetzt... 

Ich habe zwei Fragen:

- Ich verstehe nicht, wieso das Jobcenter aus dem Einkommen im Jahr 2016 ein durchschnittliches Netto-Einkommen in Höhe von 1758,22 Euro macht? 

Im September habe ich 1673 Euro und Oktober 1668 Euro bekommen.

- Wenn ich alle meine Ausgaben zusammen rechne, dann bleiben mir nach Unterhalt, Wohnung (inkl. Strom, Gas, Wasser) 420 Euro... Besteht die Möglichkeit in so einem Fall das Wohngeld zu beantragen?












Gespeichert
Susi64
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 3.052


« Antwort #1 am: 14. November 2017, 03:00:05 »

Hallo,

da ich Deine genauen Angaben nicht habe, habe ich trotzdem einen Brutto-Netto-Rechner mit Brutto 2484 Euro gefüttert und bin der Meinung, dass mit der Steuerklasse 3 anstelle der Steuerklasse 4 (wie angegeben) gerechnet wurde.
An Deiner Stelle würde ich das selber noch einmal machen und das dann so auch dem JA mitteilen und um eine Korrektur der Berechnung bitten.

VG Susi
Gespeichert
Inselreif
Globaler Moderator
******
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 281


« Antwort #2 am: 14. November 2017, 07:08:14 »

Davon abgesehen wäre nicht Steuerklasse IV/2,0 sondern IV/1,0 massgeblich. Marginaler Unterschied aber trotzdem Schlamperei.

Gruss von der Insel
Gespeichert
noxin
Rege dabei
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 158


« Antwort #3 am: 14. November 2017, 07:16:00 »

Hallo,

da ich Deine genauen Angaben nicht habe, habe ich trotzdem einen Brutto-Netto-Rechner mit Brutto 2484 Euro gefüttert und bin der Meinung, dass mit der Steuerklasse 3 anstelle der Steuerklasse 4 (wie angegeben) gerechnet wurde.
An Deiner Stelle würde ich das selber noch einmal machen und das dann so auch dem JA mitteilen und um eine Korrektur der Berechnung bitten.

VG Susi


Das Problem ist, diese Berechnung kommt vom Jobcenter und nicht vom Jugendamt. Soll ich jetzt Jugendamt kontaktieren? Was meinst du?
Gespeichert
AnnaSophie
_AnnaSophie
***
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 2.363


« Antwort #4 am: 14. November 2017, 07:16:48 »

Hallo,

bei den Screenshots stehen noch zwei Mädchennamen.

Und ja, es wurde mit 4/2 statt 4/1 gerechnet.

Sind das die berufsbedingten Aufwendungen, die du angegeben hast?

Bekommst du Weihnachtsgeld/Urlaubsgeld, so dass sie hiermit das durchschnittlich höhere Netto vom Jobcenter erklären lässt? Oder im Jahr zuvor eine Stuererstattung? Das Jobcenter will ja auch den Steuerbescheid haben. Die steuerliche Erstattung zählt zu 1/12 zu jedem Monat.
Wenn nicht solltest du das noch mal mit dem realen Zahlen rechnen.

Sophie
Gespeichert
noxin
Rege dabei
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 158


« Antwort #5 am: 14. November 2017, 07:23:12 »

Hallo,

bei den Screenshots stehen noch zwei Mädchennamen.

Und ja, es wurde mit 4/2 statt 4/1 gerechnet.

Sind das die berufsbedingten Aufwendungen, die du angegeben hast?

Bekommst du Weihnachtsgeld/Urlaubsgeld, so dass sie hiermit das durchschnittlich höhere Netto vom Jobcenter erklären lässt? Oder im Jahr zuvor eine Stuererstattung? Das Jobcenter will ja auch den Steuerbescheid haben. Die steuerliche Erstattung zählt zu 1/12 zu jedem Monat.
Wenn nicht solltest du das noch mal mit dem realen Zahlen rechnen.

Sophie


Mit den Namen muss ich noch ändern... ;)

Ich habe keine Aufwendungen angegeben, da ich keine habe... nur die Pauschale wurde abgezogen. gehe ich davon aus.

Ja, ich habe im letzten Jahr Weihnachtsgeld als Sonderzahlung erhalten. In dieser Jahr war auch eine gute Prämie..

Die Steuererklärung für das Jahr 2016 ist noch nicht durch. Da muss ich noch ein bisschen nachzahlen. 166 Euro.
Gespeichert
AnnaSophie
_AnnaSophie
***
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 2.363


« Antwort #6 am: 14. November 2017, 07:46:36 »

Hallo,

und das Weihnachtsgeld bzw. die Prämie wird gezwölftelt und auf jeden Monat draufgerechnet.
Wenn die Differenz  1758,22 -1668 = x*12=Weihnachtsgeld ergibt, dann ist das korrekt.

Sophie
Gespeichert
noxin
Rege dabei
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 158


« Antwort #7 am: 14. November 2017, 08:57:28 »

Hallo,

und das Weihnachtsgeld bzw. die Prämie wird gezwölftelt und auf jeden Monat draufgerechnet.
Wenn die Differenz  1758,22 -1668 = x*12=Weihnachtsgeld ergibt, dann ist das korrekt.

Sophie

Hallo Sophie!

Die Berechnung an sich ist ok, irgendwie... Im September wollte Jobcenter, dass ich 788 Euro monatlich überweise. Damals hatte ich 1880 Euro Netto.
Ab September habe ich 1670 Euro Netto, also ca. 200 Euro weniger, somit hat das JC auch die Zahlung auf 590 Euro reduziert.

Es sind aber einige Fragen, die mich in letzter Zeit beschäftigen:

- Am Anfang kam das Jobcenter nur deswegen ins Spiel, weil man noch etwas Geld für Trennungsunterhalt gefunden hat... Und ab dann kamen die ganzen Berechnungen vom JC. Jetzt bezahle ich nur für die Kinder. Bleibt das Jobcenter für immer mein Ansprechpartner, solange meine Frau eine Aufstockerin ist?

- Das Jobcenter hat jetzt 590 Euro monatlich berechnet, bald haben wir das Jahr 2018, mit neuer DDT... Kommt es ab dem Jahr 2018 zu einer neuen Berechnung?

- Ich suche jetzt nach einer neuen Wohnung, die kleiner und günstiger ist. Im Moment habe ich eine 3 Zimmer Wohnung. Die Kinder kommen zu mir zweimal im Monat mit Übernachntung. Trotzdem sind es 610 Euro (all inclusive) für eine Person zu viel. Nach Abzug von GEZ und Telefon/Internet bleiben mir 420 im Monat. Ist es norma oder man kann vielleicht das Wohngeld beantragen?

« Letzte Änderung: 14. November 2017, 09:04:34 von noxin » Gespeichert
Seiten: [1]   Nach oben
Drucken
vatersein.de - Forum  |  Themen  |  Unterhaltsrecht (Moderatoren: midnightwish, oldie)  |  Thema: Brief vom Jobcenter - Berechnung des Unterhalts für Kinder (Teil 2)
 
Gehe zu:  

Powered by SMF 1.1.10 | SMF © 2006, Simple Machines LLC


www.vatersein.de
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 2002 - 2017 by Vater sein trotz Trennung/Scheidung - Das Portal für Trennungseltern
Diese Webseite basiert auf pragmaMx 0.1.10.
Die Inhalte dieser Seite sind als RSS/RDF-Quelle verfügbar.

Theme created by Khon Bangkok WebWebWeb team