Home Aufsätze Forum Chat Lexikon Links Feedback Impressum
 
 

Login

Benutzername:

Passwort:



Hauptmenü

 Startseite

Community

 Forum
 Chat
 Deine Daten
 User-Liste
 Umfragen

Informationen

 Erste Hilfe
 Urteile
 Lexikon Familienrecht
 Prozesskostenrechner
 Väterhymne

Service

Tags
 Links
 Downloads
 Buchempfehlungen
 Newsletter
 Webring
 Gästebuch
Internes

 Nachricht an uns
 Impressum und
     Nutzungsbedingungen

vatersein.de durchsuchen

Benutzerdefinierte Suche


Info


vatersein.de gehört das neunte Jahr in Folge zu den 6.000 wichtigsten deutschen Internetadressen.

vatersein.de - Forum 19. November 2017, 22:26:58 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.


Einloggen mit Benutzername und Passwort
 
 
Übersicht Hilfe Suche
Seiten: [1]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Neuer Lebensgefährte -> Auswirkung auf Kindsunterhalt?  (Gelesen 501 mal)
gardo
Nicht wegzudenken
****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 537


« am: 07. November 2017, 08:38:44 »

Guten Morgen liebe Experten,

ich erhalte für unser Kind Unterhaltsvorschuss.
Nun ist die Kindsmutter mit ihrem Freund zusammengezogen.
Wird dessen Einkommen beim Kindsunterhalt berücksichtigt?

Danke und Gruss,
gardo
Gespeichert
82Marco
Globaler Moderator
******
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 3.754



« Antwort #1 am: 07. November 2017, 08:55:47 »

Servus gardo!
Meines Wissens spielt das Einkommen des neuen LG erst mal keine Rolle für den KU.
Man könnte sich aber über Wohnvorteil und dergl. der KM streiten, um das unterhaltsrelevante Einkommen der KM zu "erhöhen"; da Du UHV kriegst, wäre es meiner Meinung nach eher Sache des JA, das zu prüfen.
Entschieden wird das letztendlich sowieso vor Gericht, so viel ich weiss.

Grüßung
Marco
Gespeichert

Mit einem Lächeln zeigst Du auch Zähne!
________________________________________

Ob ein Vorhaben gelingt, erfährst Du nicht durch Nachdenken sondern durch Handeln!
dt64
Schon was gesagt
*
Beiträge: 14


« Antwort #2 am: 07. November 2017, 09:42:55 »

Das Einkommen des Freundes wird nicht berücksichtigt, aber eine Haushaltsersparnis kann angenommen werden. Unter Umständen wäre es daher möglich, den Selbstbehalt des Unterhaltpflichtigen abzusenken, wenn dieser mit jemandem zusammenlebt.
Dazu gibt es Beschlüsse von OLGs und BGH, recht gut aufgelistet in den Unterhaltsrichtlinien des OLG Frankfurt/Main in der Web-Version: http://www.hefam.de/DT/ffmAPap.html

Als Beispiel das Urteil vom 9. April 2009 des OLG Brandenburg, Az. 9 UF 202/07 unter Randnummer 29 (https://openjur.de/u/280026.html):
Zitat
Allerdings ist eine Reduzierung des Selbstbehalts unter dem Aspekt des Zusammenlebens in einer Gemeinschaft vorzunehmen, nachdem der Kläger im Verhandlungstermin vor dem Senat bestätigt hat, dass er seit dem Jahr 2005 mit einer Lebenspartnerin zusammen lebt. Die mit einer solchen Lebensgemeinschaft einhergehende so genannte Haushaltsersparnis kann monetarisiert werden, da das Zusammenleben zweier oder mehrerer Personen gegenüber einem Einzelhaushalt regelmäßig zu einer Kostenersparnis oder zu Synergieeffekten führt, die jeden Lebenspartner hälftig entlasten (BGH FamRZ 2008, 594/597 f. mit weiteren Nachweisen). Solche Ersparnisse treten üblicherweise etwa bei den Wohnkosten auf, an denen sich regelmäßig beide Lebenspartner beteiligen, aber auch bei den allgemeinen Lebenshaltungskosten. Diese Kostenersparnis kann regelmäßig in pauschalierter Form berücksichtigt werden. Der erkennende Senat setzt dafür regelmäßig 25 % des Selbstbehaltes an, der dann aber auf jeden Partner der Gemeinschaft anteilig zu verteilen ist, so dass auf den Kläger 12,5 % entfielen, was einem Betrag von 96,25 EUR bei einem Selbstbehalt von 770,00 EUR bzw. einem Betrag von 103,75 EUR bei einem Selbstbehalt von 830,00 EUR entspricht (vgl. dazu: erkennender Senat, Urteil vom 4. September 2008, Az. 9 UF 39/08). Greifbare Anhaltspunkte, die einer – im Verhandlungstermin seitens des Senates ausdrücklich angekündigten - entsprechenden Reduzierung des Selbstbehalts im Streitfall entgegenstehen könnten, etwa die unzureichende eigene Leistungsfähigkeit der vielleicht selbst auf sozialhilferechtliche Leistungen angewiesenen Lebenspartnerin, hat der hierfür in vollem Umfang darlegungs- und beweispflichtige Kläger nicht angeführt; sie sind auch anderweitig nicht ersichtlich.
Gespeichert
Kasper
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 2.922



« Antwort #3 am: 07. November 2017, 10:05:23 »

Moin,

vielleicht sollte man eine ungefähre Ahnung von der Einkommenssituation der KM haben, bevor man hier ein Faß aufmacht.
Auch sollte man wissen, was die Beistandschaft herausgefunden hat und warum sie unter dem SB liegt, so dass UHV gezahlt werden muss. Sollte e zum Beispiel an der Betreuung eines weiteren (Klein-)Kindes liegen, oder gesundheitliche Gründe, dann würde ich es so belassen und nicht das Verhältnis wegen KU weiter vergiften.
UHV ist zwar nicht die Welt, aber man kommt klar und besser wie nichts.

Gruß
Kasper
Gespeichert

Gott gebe mir die Gelassenheit, Dinge zu ertragen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
gardo
Nicht wegzudenken
****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 537


« Antwort #4 am: 07. November 2017, 13:05:20 »

Danke für Euer Feedback!
Gespeichert
Seiten: [1]   Nach oben
Drucken
vatersein.de - Forum  |  Themen  |  Unterhaltsrecht (Moderatoren: midnightwish, oldie)  |  Thema: Neuer Lebensgefährte -> Auswirkung auf Kindsunterhalt?
 
Gehe zu:  

Powered by SMF 1.1.10 | SMF © 2006, Simple Machines LLC


www.vatersein.de
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 2002 - 2017 by Vater sein trotz Trennung/Scheidung - Das Portal für Trennungseltern
Diese Webseite basiert auf pragmaMx 0.1.10.
Die Inhalte dieser Seite sind als RSS/RDF-Quelle verfügbar.

Theme created by Khon Bangkok WebWebWeb team