Home Aufsätze Forum Chat Lexikon Links Feedback Impressum
 
 

Login

Benutzername:

Passwort:



Hauptmenü

 Startseite

Community

 Forum
 Chat
 Deine Daten
 User-Liste
 Umfragen

Informationen

 Erste Hilfe
 Urteile
 Lexikon Familienrecht
 Prozesskostenrechner
 Väterhymne

Service

Tags
 Links
 Downloads
 Buchempfehlungen
 Newsletter
 Webring
 Gästebuch
Internes

 Nachricht an uns
 Impressum und
     Nutzungsbedingungen

vatersein.de durchsuchen

Benutzerdefinierte Suche


Info


vatersein.de gehört das neunte Jahr in Folge zu den 6.000 wichtigsten deutschen Internetadressen.

vatersein.de - Forum 22. November 2017, 10:10:55 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.


Einloggen mit Benutzername und Passwort
 
 
Übersicht Hilfe Suche
Seiten: 1 [2]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Pressemitteilung Düsseldorfer Tabelle 2018  (Gelesen 1666 mal)
Inselreif
Globaler Moderator
******
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 277


« Antwort #25 am: 09. November 2017, 17:02:30 »

Korrektermassen wird immer ein Prozentsatz vom Mindestunterhalt tituliert, alles andere wäre (Tabelle hat keine Gesetzeskraft) im Zweifelsfall unbestimmt und damit nicht vollstreckbar.
Das ändert aber nichts am Problem. Die Zuordnung der Prozentsätze zu Einkommensstufen hat sich ja nicht geändert. Nur die Zuordnung von Einkommen zu Einkommensstufen.

Gruss von der Insel
Gespeichert
Sputnik
Nicht wegzudenken
****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 520


« Antwort #26 am: 10. November 2017, 11:24:27 »

Die Zuordnung der Prozentsätze zu Einkommensstufen hat sich ja nicht geändert. Nur die Zuordnung von Einkommen zu Einkommensstufen.

Richtig. und damit auch faktisch die Zuordnung der Prozentsätze. Heißt, die keinen Titel haben der prozentual geregelt ist, kann sich nun auf die andere Einkommensstufe berufen und zahlt u.U. weniger. Wer einen Titel hat, hat erstmal das nachsehen, es sei denn es wird per beispielsweise Übergangsregel geheilt oder der Gesetzgeber bzw Justiz sieht vor, dass diese abgeändert werden müssen, weil eben die Berechnung der Titel sich eben auf das bereinigte Nettoeinkommen beziehen. Heißt also, das spätestens nach der Einholung der Einkünfte durch beispielweise der Beistandschaft nach dem Zyklus von zwei Jahren eine Neubewertung nach DT 2018 realisiert werden muss, wenn das Einkommen das entsprechend so zulässt. Ich habe die Sache jetzt an meine Anwältin gegeben und um Prüfung gebeten. Im Falle eines weiteren Familienzuwachses bei mir, macht das Ganze 40,-€/ monatl. aus und das sind keine Peanuts mehr.
Gespeichert
Didi_112
Schon was gesagt
*
Beiträge: 6


« Antwort #27 am: 10. November 2017, 12:57:02 »

Korrektermassen wird immer ein Prozentsatz vom Mindestunterhalt tituliert, alles andere wäre (Tabelle hat keine Gesetzeskraft) im Zweifelsfall unbestimmt und damit nicht vollstreckbar.
Das ändert aber nichts am Problem. Die Zuordnung der Prozentsätze zu Einkommensstufen hat sich ja nicht geändert. Nur die Zuordnung von Einkommen zu Einkommensstufen.

Gruss von der Insel

Exakt dass habe ich gemeint!
Gespeichert
Seiten: 1 [2]   Nach oben
Drucken
vatersein.de - Forum  |  Themen  |  Unterhaltsrecht (Moderatoren: midnightwish, oldie)  |  Thema: Pressemitteilung Düsseldorfer Tabelle 2018
 
Gehe zu:  

Powered by SMF 1.1.10 | SMF © 2006, Simple Machines LLC


www.vatersein.de
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 2002 - 2017 by Vater sein trotz Trennung/Scheidung - Das Portal für Trennungseltern
Diese Webseite basiert auf pragmaMx 0.1.10.
Die Inhalte dieser Seite sind als RSS/RDF-Quelle verfügbar.

Theme created by Khon Bangkok WebWebWeb team