Home Aufsätze Forum Chat Lexikon Links Feedback Impressum
 
 

Login

Benutzername:

Passwort:



Hauptmenü

 Startseite

Community

 Forum
 Chat
 Deine Daten
 User-Liste
 Umfragen

Informationen

 Erste Hilfe
 Urteile
 Lexikon Familienrecht
 Prozesskostenrechner
 Väterhymne

Service

Tags
 Links
 Downloads
 Buchempfehlungen
 Newsletter
 Webring
 Gästebuch
Internes

 Nachricht an uns
 Impressum und
     Nutzungsbedingungen

vatersein.de durchsuchen

Benutzerdefinierte Suche


Info


vatersein.de gehört das neunte Jahr in Folge zu den 6.000 wichtigsten deutschen Internetadressen.

vatersein.de - Forum 19. November 2017, 01:56:25 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.


Einloggen mit Benutzername und Passwort
 
 
Übersicht Hilfe Suche
Seiten: [1]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Entfernung - KM zieht weg  (Gelesen 576 mal)
PapavonL
Schon was gesagt
*
Beiträge: 27


« am: 18. Oktober 2017, 10:40:01 »

Hallo,

seit einiger Zeit wohne ich ja nun knapp 100km von meiner Tochter entfernt, der Umgang hat sich recht gut entwickelt, und ich sehe sie alle 14 Tage .
Nun möchte allerdings die KM aus beruflichen Gründen wegziehen, und zwar weitere 100km. Dann wäre ich von unserer Tochter 200 km getrennt.

Finanziell ist das auch nicht gerade einfach dann alle 14 Tage Freitagabend 200km hinzufahren, 200 km zurück und Sonntags die gleiche Strecke nochmal.

Darf das die KM, ohne meine Zustimmung mit unserem Kind, überhaupt? Muss ich das einfach so hinnehmen?

Wir haben GSR.


Viele Grüße
Micha
Gespeichert
TotoHH
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 3.136


« Antwort #1 am: 18. Oktober 2017, 10:48:14 »

Darf das die KM, ohne meine Zustimmung mit unserem Kind, überhaupt?

Yep, darf sie. KM darf hinziehen, wohin sie will. Und wenn das Kind bei ihr lebt, dann auch das Kind mitnehmen. Sie hat natürlich weiterhin Umgang zu fördern.

Aber mal ehrlich: Du ziehst 100km weg und willst nun der KM "verbieten" aus beruflichen Gründen ebenfalls umzuziehen?!  puzzled

Findet gemeinsam eine adäquate Umgangsregelung. Berücksichtigt die Entfernung, das Alter des Kindes etc. Mehr ist m.E. für Dich nicht drin!

toto
Gespeichert
PapavonL
Schon was gesagt
*
Beiträge: 27


« Antwort #2 am: 18. Oktober 2017, 10:52:00 »

Hallo Toto,

vielen Dank für die schnelle Antwort!

Das kann doch nicht sein, dass ich das einfach so hinnehmen muss. Und wenn die KM sagt, sie zieht 350km weit weg z.B. nach Flensburg, dann müsste ich das einfach so hinnehmen?

Das kann doch nicht sein, dass ich da nicht mitentscheiden darf wohin unser Kind zieht.

Veie Grüße
Micha
Gespeichert
Susi64
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 3.032


« Antwort #3 am: 18. Oktober 2017, 10:53:01 »

Hallo,

wenn ihr das gemeinsame Sorgerecht habt, dann ist Deine Zustimmung schon erforderlich.
Allerdings ergibt sich die Frage ob Dein Einwand etwas bewirken kann. Berufliche Gründe sind schwerwiegende Gründe.
Der Lebensmittelpunkt des Kindes liegt eindeutig bei der KM.

Eine andere Sache ist die Entfernung an sich und das die KM sie schafft. Hier würde eine sinnvolle Regelung darin bestehen, dass sich die KM daran beteiligt. Ob z.B. die Fahrten auch geteilt werden könnten musst Du wissen ob die KM dabei zuverlässig ist. In vielen Fällen funktioniert das genau einmal und dann nie wieder.
Prinzipiell könnten die Umgangskosten auch beim Unterhalt berücksichtigt werden:
"10.7 Außergewöhnlich hohe Umgangskosten können das unterhaltsrelevante Einkommen mindern." (Unterhaltsleitlinien)
Dabei kommt dann eine, höchstens 2 Stufen runter raus. Aber auch das ist etwas Geld.

Außerdem solltest Du darüber nachdenken, ob nicht verlängerte Wochenenden gelegentlich machbar sind oder bei bestimmten Feiertagen und dann eben auch mal ein Termin ausgelassen werden oder Du eine zusätzliche Woche in den Ferien haben kannst.

VG Susi
Gespeichert
TotoHH
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 3.136


« Antwort #4 am: 18. Oktober 2017, 11:16:21 »

Das kann doch nicht sein, dass ich das einfach so hinnehmen muss. Und wenn die KM sagt, sie zieht 350km weit weg z.B. nach Flensburg, dann müsste ich das einfach so hinnehmen?

Doch - Du bist ja auch schon wegzogen!

Etwas differenzierter könnte man drauf schauen, wenn ihr beide noch in einer Stadt wohnt, es vielleicht ein WM gibt - aber selbst dann ist es schon schwierig, einen Wegzug zu verhindern, wenn nicht mit Kontinuität argumentiert werden kann.

In Deinem Fall solltest Du versuchen, die KM bei der Organisation (Finanzierung!)  des Umgangs mit ins Boot zu bekommen. Vielleicht ein Regelung miteinandervereinbaren, dass Dir alle Brückentage zustehen oder so. Also irgendetwas pragmatisches.

Alles andere verhärtet die Fronten und ist den Kampf m.E nicht wert. Versuche so viel Umgang im Konsens wie es geht zu realisieren. Versuche damit das Verhältnis zum Kind max. zu festigen. Wenn das Kind dann älter wird, entwickelt der Umgang eh ein Eigenleben. Das kann für oder gegen Dich laufen.

toto 

toto
Gespeichert
82Marco
Globaler Moderator
******
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 3.754



« Antwort #5 am: 18. Oktober 2017, 13:35:15 »

Servus PvL!
Wie alt ist denn Eure Tochter?
Wie steht sie denn zu den Umzugsplänen?

Grüßung
Marco
Gespeichert

Mit einem Lächeln zeigst Du auch Zähne!
________________________________________

Ob ein Vorhaben gelingt, erfährst Du nicht durch Nachdenken sondern durch Handeln!
Seiten: [1]   Nach oben
Drucken
vatersein.de - Forum  |  Themen  |  Umgangrecht/-pflicht (Moderator: Lausebackesmama)  |  Thema: Entfernung - KM zieht weg
 
Gehe zu:  

Powered by SMF 1.1.10 | SMF © 2006, Simple Machines LLC


www.vatersein.de
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 2002 - 2017 by Vater sein trotz Trennung/Scheidung - Das Portal für Trennungseltern
Diese Webseite basiert auf pragmaMx 0.1.10.
Die Inhalte dieser Seite sind als RSS/RDF-Quelle verfügbar.

Theme created by Khon Bangkok WebWebWeb team