Home Aufsätze Forum Chat Lexikon Links Feedback Impressum
 
 

Login

Benutzername:

Passwort:



Hauptmenü

 Startseite

Community

 Forum
 Chat
 Deine Daten
 User-Liste
 Umfragen

Informationen

 Erste Hilfe
 Urteile
 Lexikon Familienrecht
 Prozesskostenrechner
 Väterhymne

Service

Tags
 Links
 Downloads
 Buchempfehlungen
 Newsletter
 Webring
 Gästebuch
Internes

 Nachricht an uns
 Impressum und
     Nutzungsbedingungen

vatersein.de durchsuchen

Benutzerdefinierte Suche


Info


vatersein.de gehört das neunte Jahr in Folge zu den 6.000 wichtigsten deutschen Internetadressen.

vatersein.de - Forum 20. November 2017, 06:50:33 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.


Einloggen mit Benutzername und Passwort
 
 
Übersicht Hilfe Suche
Seiten: 1 [2] 3 4 ... 8   Nach unten
Drucken
Autor Thema: 1000 Nadelstiche  (Gelesen 6411 mal)
Bones
Zeigt sich öfters
**
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 72


« Antwort #25 am: 17. Oktober 2017, 16:02:51 »

Von meinerTochter.
Wenn sie bei mir gemeldet bleibt.
Gespeichert
Susi64
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 3.033


« Antwort #26 am: 17. Oktober 2017, 16:21:33 »

Hallo,

worum es geht ist der Lebensmittelpunkt des Kindes, unabhängig von einer Meldeadresse.
Du kannst zwar verhindern, dass die Tochter bei Dir abgemeldet wird, dass bedeutet aber nicht, dass die Mutter in irgendeiner Weise daran gehindert ist mit dem Kind auszuziehen, da ihr beide das ABR habt. Am Ende ist das Kind halt "Gast" bei der Mutter. Deshalb bringt die Meldeadresse nichts.

VG Susi
Gespeichert
Bones
Zeigt sich öfters
**
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 72


« Antwort #27 am: 17. Oktober 2017, 16:52:55 »

Anwältin ist heute im Gericht.
Habe sie wegen EA angeschrieben und auch gleich eine Latte an Begründungen angehangen.
Bin mal gespannt was sie meint.
Wundere mich aber, dass sie erstmal meinte, dass diese Apmachung beim JA gut ist.
Gespeichert
Tsubame
Nicht wegzudenken
****
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 256


« Antwort #28 am: 17. Oktober 2017, 21:16:16 »

Hallo,

Sage ganz klar und ruhig sowohl beim JA als auch bei der Anwältin, dass das Kind bei dir in seiner gewohnten Umgebung bleibt. Die Mutter kann ausziehen, aber das Kind bleibt im vertrauten Heim. Es ist für dich aber eine Selbstverständlichkeit, dass das Kind seine Mutter regelmässig und umfangreich sieht.

Stelle dir ein Dokument zusammen, in dem du auflistest, wie hier im Forum schon gemacht, dass ihr euch die Betreuung des gemeinsamen Kindes geteilt habt. Weise auf die Kontinuität hin, die Betreuungssituation.

Arbeite an deinem Selbstbewusstsein. Für das JA und die Anwältin muss glasklar sein, was du willst. Die KM hat eine klare Linie. Wenn das Kind mit ihr auszieht, wirst du der ewige Bittsteller sein. Lasse dich nicht damit abspeisen, dass "man das später ausweiten kann und ...."

Es gibt in deinem Fall keinen Grund, dass das Kind nicht bei dir bleibt. Das muss dein Standpunkt sein. Lass aussen vor, wie die KM erzieht. Das interessiert keinen. Was interessiert ist, dass du Zeit hast, dich um das Kind zu kümmern, dass du das schon immer getan hast (Arztbesuche, Kindergeburtstage etc.)

Viele Grüsse,
Tsubame
P.S. Hast du schon an allen Stellen nach den Papieren gesucht ? Hat die KM Freunde, welchevsie unterstützen ?
Gespeichert
Bones
Zeigt sich öfters
**
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 72


« Antwort #29 am: 18. Oktober 2017, 05:35:52 »

Da sagt die vom Jugendamt,  als ich am Telefon anfange zu heulen, das meine Tochter meine Tochter bleiben wird....
Heisst dass für die ist schon klar, dass  meine Tochter zur Mutter kommt?
Dann eben, wieso ist es meiner Frau so wichtig, dass sie meine Tochter gleich Bein Auszug mitnimmt und nicht erst später wenn sich alles normalisiert hat.
KM kann gerade wegen dem Auszug nicht mal ihre Verbindlichkeiten zahlen... Gibt meinem K7ndernachmittag trotz chronischen Verstopfungen Schoko Müsli.
Den Willen zum Kampf habe ich. Nur was für eine Kampf? Maximale Eskalation oder sanfter Druck???
Gespeichert
TotoHH
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 3.137


« Antwort #30 am: 18. Oktober 2017, 07:22:36 »

wieso ist es meiner Frau so wichtig, dass sie meine Tochter gleich Bein Auszug mitnimmt und nicht erst später wenn sich alles normalisiert hat.
Naja, weil KM damit Fakten schafft. Während Du offensichtlich nur rumjammerst und lamentierst. Worauf sollte KM denn warten? Gehe davon aus, dass für sie alles klar ist wo das Kind zukünftig lebt, was das beste fürs Kind ist und wer fürs Kind bezahlt

Den Willen zum Kampf habe ich. Nur was für eine Kampf? Maximale Eskalation oder sanfter Druck???
Kann ich ehrlicherweise hier im Forum nicht erkennen. Offensichtlich ist allerdings, dass KM keine Rücksicht nimmt. Worauf willst Du dann eigentl sanften Druck ausüben?

toto
Gespeichert
Tsubame
Nicht wegzudenken
****
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 256


« Antwort #31 am: 18. Oktober 2017, 07:49:31 »

Hallo,

Heulen vor dem JA ist für Männer verboten. Damit erreicht du nichts oder das Gegenteil. Du wirst als verweichlicht und psychisch labil eingestuft. Die Dame stellt dich mit Worthülsen ruhig. Natürlich meint sie, dass das Kind mit der Mutter geht, wenn du dich nicht klar ausdrückst.

Reiss dich zusammen und versuche klar zu denken. Stelle einen Plan auf, wie die Mamazeiten orgznisiert werden können. Also, Kind bleibt bei dir, hat den Lebensmittelpunkt beim Vater und sieht Mama in welchem Rhythmus ?

Warum : Kontinuität, Betreuung gesichert, gewohntes Umfeld, zeige deine Bindungstoleranz.

Und : mache dich hier im Forum mit der Rhetorik bekannt : Wechselmodell, Bindungstoleranz, Lebensmittelpunkt etc.

Du musst das Ruder herumdrehen. Dein Ausgangspunkt ist, dass das Kind bei dir lebt. Für dich ist das selbstverständlich. Da gibt es nichts zu verhandeln. Verhandelt wird, wie die Mutter das Kind weiter im Leben begleitet.
Schaffe Fakten und zeige diese.  Es gibt Mütter, welche von Hinz zu Kunz laufen und sich Bescheinigungen geben lassen, dass sie beim Kinderarzt waren, dass sie das Kind in die Kita begleiten bis hin zu Bescheinigungen beim Arbeitgeber, dass sie sich freie Tage kaufen um für das Kind da zu sein.

Und nochmal: Schokomüsli ist kein Argument. Da lachen die Damen dich aus.
Viele Grüsse,
Tsubame.

Gespeichert
Bones
Zeigt sich öfters
**
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 72


« Antwort #32 am: 18. Oktober 2017, 09:26:51 »

Wieso kämpfe ich nicht, wenn ich die Anwältin auffordern eine EA einzureichen?
Das hier an meine Frau und Kopie ans JA:

M. bleibt bei mir, sie zieht nicht mit dir aus und wird nicht umgemeldet. Hier ist ihr Zuhause.
Es gibt keinen Grund, dass du sie mitnimmst.
Du ziehst gerade erst um und musst erst alles unterbringen und sortieren. Zudem willst du ja, dass M. und ich die Nachmittage nicht mehr miteinander verbringen, wenn sie bei dir ist, obwohl sie das ihr ganzes Leben gewohnt ist. Das schadet ihrer Kontinuität.
Du sagst, M. Wünsche, mit mir dieses Wochenende mit mir in die Kletterhalle, Baumhaus schlafen, nach L. ins Gelände fahren usw. können ein anderes Mal nachgeholt werden. Diese Wünsche und Abmachungen haben wir vor deiner Mitteilung des Auszugs getroffen. Dass du M. deine Wohnung zeigst, dass kann nachgeholt werden.
Es gibt nichts, wo ich im Bezug auf M. deine Hilfe brauche. Ich habe ihr ganzes Leben mich vollwertig um M. gekümmert. Egal ob im Spiel, am Krankenbett, Arztbesuche... Vor allem habe ich deutlich mehr Zeit für sie da zu sein. Das fängt doch schon morgens beim Frühstück an.
Ich werde dir M. nicht entziehen, du kannst sie regelmäßig und umfangreich sehen. Das ist selbstverständlich.

Fakten schaffen!? EA, beim JA bei meiner Ansicht bleiben. Was noch?
Max Eskalation wäre, wenn ich neben der Vers.- Kündigung, ihr noch die Prozente entziehe und die Vers auf die gefälschte Unterschrift aufmerksam mache.

___________________________________
Mod: Namen anonymisiert
« Letzte Änderung: 18. Oktober 2017, 09:53:22 von Inselreif » Gespeichert
psoidonuem
_psoidonuem
***
Beiträge: 1.540


« Antwort #33 am: 18. Oktober 2017, 09:32:50 »

Und Du solltest zum Einwohnermeldeamt gehen und eine Sperre einrichten, dass nicht ein Elternteil alleine ummelden kann.
Natürlich gilt der tatsächliche Lebensmittelpunkt des Kindes, aber da der vom Richter nicht ohne Weiteres festgestellt werden kann, ist die Meldeadresse ein wichtiges Indiz.
Gespeichert
TotoHH
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 3.137


« Antwort #34 am: 18. Oktober 2017, 09:47:43 »

Wo ist Dein Plan, wie es nach dem Auszug der KM weitergeht?
Wie ist die Betreuung geregelt?
Was ist Dein Vorschlag für eine Umgangsregelung?

Du ziehst gerade erst um und musst erst alles unterbringen und sortieren.
[...]
Du sagst, M. Wünsche, mit mir dieses Wochenende mit mir in die Kletterhalle, Baumhaus schlafen, nach Langenaltheim ins Gelände fahren usw. können ein anderes Mal nachgeholt werden. Diese Wünsche und Abmachungen haben wir vor deiner Mitteilung des Auszugs getroffen. Dass du M. deine Wohnung zeigst, dass kann nachgeholt werden.
[...]
Es gibt nichts, wo ich im Bezug auf M. deine Hilfe brauche.
Das ist alles Kinderkram. Interessiert niemanden mit Blick auf die zukünftigen Regelungen.

Ich habe ihr ganzes Leben mich vollwertig um M. gekümmert. Egal ob im Spiel, am Krankenbett, Arztbesuche... .
Genau das musst Du bestmöglich dokumemtieren und vorweisen können, wenn es um die Kontinuität geht.

Es gibt keinen Grund, dass du sie mitnimmst.
Aus Sicht der Mutter gibt es dafür genausoviel Gründe wie für den Verbleib bei Dir - mindestens.
Aber es gibt eben den einen Grund, warum das Kind bei Dir bleiben sollte: KONTINUITÄT!
Und deshalb darf das Kind auf keinen Fall mit der KM ausziehen, denn dann dauert alles mehrere Monate und schwupps ist die Kontinutät bei Dir weg und wird von der KM ins Feld geführt!

Toto

PS:
Max Eskalation wäre, wenn ich neben der Vers.- Kündigung, ihr noch die Prozente entziehe und die Vers auf die gefälschte Unterschrift aufmerksam mache.
Wenn das so ist, dann musst Du das so durchziehen... Wenn KM aber vor einigen Jahren Deine Rabatte "gekapert" hat, wird es schwierig(er)... Kontinuität, Du weisst schon 
Gespeichert
Bones
Zeigt sich öfters
**
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 72


« Antwort #35 am: 18. Oktober 2017, 09:55:36 »

Und Du solltest zum Einwohnermeldeamt gehen und eine Sperre einrichten, dass nicht ein Elternteil alleine ummelden kann.
Natürlich gilt der tatsächliche Lebensmittelpunkt des Kindes, aber da der vom Richter nicht ohne Weiteres festgestellt werden kann, ist die Meldeadresse ein wichtiges Indiz.


Da war ich schon und habe die auch schriftlich informiert.
Aber mehr als ein " wir versuchen darauf zu achten kam da nicht bei rum
Gespeichert
Bones
Zeigt sich öfters
**
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 72


« Antwort #36 am: 18. Oktober 2017, 10:35:34 »

Voll der Flop. Ich habe noch einmaL nachgehakt.
Es gibt ein neues Meldegesetz, wonach es zählt wo das Kind wohnt und der Vater nicht mehr das Ummelden verweigern kann.

Neue Info. Das EWA hat noch mal angerufen. Es wird auf jeden Fall meine Unterschrift beim Ummelden benötigt.
« Letzte Änderung: 18. Oktober 2017, 10:44:54 von Bones » Gespeichert
TotoHH
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 3.137


« Antwort #37 am: 18. Oktober 2017, 10:43:49 »

Voll der Flop. Ich habe noch einmaL nachgehakt.
Es gibt ein neues Meldegesetz, wonach es zählt wo das Kind wohnt und der Vater nicht mehr das Ummelden verweigern kann.

und was ist da jetzt gefloppt?!?

Kind wohnt doch bei Dir! Und das soll doch auch so bleiben?!
Oder was willst Du nochmal erreichen?!

toto
Gespeichert
Bones
Zeigt sich öfters
**
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 72


« Antwort #38 am: 18. Oktober 2017, 10:46:13 »

und was ist da jetzt gefloppt?!?

Kind wohnt doch bei Dir! Und das soll doch auch so bleiben?!
Oder was willst Du nochmal erreichen?!

toto
Ich will verhindern, dass die KM das Kind ummeldet.
Gespeichert
Tsubame
Nicht wegzudenken
****
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 256


« Antwort #39 am: 18. Oktober 2017, 10:47:27 »

Hallo,

Na, das klingt jetzt schon ein wenig kämpferischer.

Wieso kämpfe ich nicht, wenn ich die Anwältin auffordern eine EA einzureichen?
Das hier an meine Frau und Kopie ans JA:

M. bleibt bei mir, sie zieht nicht mit dir aus und wird nicht umgemeldet. Hier ist ihr Zuhause.
Es gibt keinen Grund, dass du sie mitnimmst.
Du ziehst gerade erst um und musst erst alles unterbringen und sortieren. Zudem willst du ja, dass M. und ich die Nachmittage nicht mehr miteinander verbringen, wenn sie bei dir ist, obwohl sie das ihr ganzes Leben gewohnt ist. Das schadet ihrer Kontinuität.
Du sagst, M. Wünsche, mit mir dieses Wochenende mit mir in die Kletterhalle, Baumhaus schlafen, nach L. ins Gelände fahren usw. können ein anderes Mal nachgeholt werden. Diese Wünsche und Abmachungen haben wir vor deiner Mitteilung des Auszugs getroffen. Dass du M. deine Wohnung zeigst, dass kann nachgeholt werden.
Es gibt nichts, wo ich im Bezug auf M. deine Hilfe brauche. Ich habe ihr ganzes Leben mich vollwertig um M. gekümmert. Egal ob im Spiel, am Krankenbett, Arztbesuche... Vor allem habe ich deutlich mehr Zeit für sie da zu sein. Das fängt doch schon morgens beim Frühstück an.
Ich werde dir M. nicht entziehen, du kannst sie regelmäßig und umfangreich sehen. Das ist selbstverständlich.

Fakten schaffen!? EA, beim JA bei meiner Ansicht bleiben. Was noch?
Max Eskalation wäre, wenn ich neben der Vers.- Kündigung, ihr noch die Prozente entziehe und die Vers auf die gefälschte Unterschrift aufmerksam mache.

___________________________________
Mod: Namen anonymisiert

Aber dein Schreiben solltest du so nicht abschicken. Du musst dir, wie oben schon geschrieben, die Art und Weise aneignen (einen bestimmten Wortschatz), wie man bei einer Trennung/Scheidung miteinander spricht und schreibt. Du argumentierst vom Kind aus.


Wenn Eltern unterschiedliche Auffassungen über den künftigen Wohnort ihrer Kinder haben und eine gemeinsame Einigung nicht herbeigeführt werden kann, muss entschieden werden, wo das Kind in Zukunft lebt. Dabei kommt es auf die Kontinuität und die Bindung des Kindes an. Im vorläufigen Rechtsschutz (einstweiliges Anordnungsverfahren) soll ein mehrfacher Aufenthaltswechsel eines Kindes bis zur endgültigen Entscheidung nach Möglichkeit vermieden werden. Das ist Ziel deiner EA.

In deinem Fall verlässt die Mutter das Ehehaus. Du bist mit einem Umzug nach X nicht einverstanden

Aus Gründen der Kontinuität soll das Kind in der gewohnten Umgebung verbleiben. Kind hat eine starke Bindung an beide Elternteile, aber durch deine Arbeitszeitplanung im Homeoffice bist du in der Lage, dich für seine Förderung und Betreuung zeitintensiver zu engagieren. Du hast seit der Geburt des Kindes  deine Arbeitszeit an die betreuung des Kindes angepasst. Dein Arbeitgeber ist sehr kinderfreundlich.

Der Lebensmittelpunkt hat Kind im Ehehaus. Dies ist angesichts des geringen Alters der Kinde wichtig. Du hast das Kind überwiegend betreut und seinen Tagesablauf, auch die prägenden Momente des Zubettgehens und des Aufstehens, im Haushalt organisiert.

Das soziale Umfeld mit engen Bindungen zu Verwandten und Freunden ist angesichts des geringen Alters des Kindes ebenfalls bedeutsam, ein Wechsel des Lebensmittelpunktes zur Mutter ist  mit erheblicher Gefahr emotionaler Instabilität der Kindes verbunden. Gerade kleinere Kinder benötigen einen verlässlichen Schutz. Das Kind  würde einen Lebensmittelpunkt ohne den Vater voraussichtlich schlechter verkraften als einen Lebensmittelpunkt ohne die Kindesmutter.

Dann schreibst du deinen Betreuungsplan.

Im übrigen wird der Mutter umfangreicher Umgang (ich persönlich verwende dieses Wort nicht. Aber es ist das übliche in diesem Kontext. Ich spreche von Papa-und Mamazeiten. Das ist kindgerechter und sehr viele Trennungskinder benützen diese Worte von alleine) geboten. Das Kind hat ein Recht auf beide Eltern. Vom Standartmodell bis zum Wechselmodell bist du für alle Varianten offen.

Viel Grüsse,
Tsubame
« Letzte Änderung: 18. Oktober 2017, 10:52:12 von Tsubame » Gespeichert
TotoHH
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 3.137


« Antwort #40 am: 18. Oktober 2017, 10:49:33 »

es zählt wo das Kind wohnt

Ich will verhindern, dass die KM das Kind ummeldet.

Dann solltest Du verhindern, dass das Kind umzieht!

toto
Gespeichert
psoidonuem
_psoidonuem
***
Beiträge: 1.540


« Antwort #41 am: 18. Oktober 2017, 10:55:02 »

Zwar ist der erste Teil richtig, aber der zweite ist falsch. Lustige Berufsauffassung. Selbstverständlich kannst Du als Vater denen mitteilen, dass die tatsächliche Wohnung nach wie vor bei Dir ist und bei Dir bleibt.
Gespeichert
Tsubame
Nicht wegzudenken
****
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 256


« Antwort #42 am: 18. Oktober 2017, 11:00:06 »

Hallo,
Du sagst, M. Wünsche, mit mir dieses Wochenende mit mir in die Kletterhalle, Baumhaus schlafen, nach L. ins Gelände fahren usw. können ein anderes Mal nachgeholt werden. Diese Wünsche und Abmachungen haben wir vor deiner Mitteilung des Auszugs getroffen. Dass du M. deine Wohnung zeigst, dass kann nachgeholt werden.


Das hier könnte darauf hinweisen, dass die KM plant, an diesem Wochenende umzuziehen. Hat die KM schon Koffer gepackt ? Kleider für das Kind aussortiert ?

Was hindert dich daran, mit dem Kind am Freitag Oma und Opa in X zu besuchen und am Sonntagabend zurückzufahren ? Diskutieren mit der KM hilft nichts. Du kannst auch das Türschloss auswechseln, da die KM offenbar schon eine Wohnung gemietet hat.

Viele Grüsse,
Tsubame.
Gespeichert
Tsubame
Nicht wegzudenken
****
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 256


« Antwort #43 am: 18. Oktober 2017, 11:10:15 »


Neue Info. Das EWA hat noch mal angerufen. Es wird auf jeden Fall meine Unterschrift beim Ummelden benötigt.

Dann ist doch alles in Butter. Das Kind wohnt bei dir. Und zum Ummelden braucht die KM deine Unterschrift, welche du verweigerst. Ihr seid verheiratet und habt das gemeinsame Sorgerecht (sollte die KM mit der Geburtsurkunde des Kindes ankommen).

Tsubame.
Gespeichert
Bones
Zeigt sich öfters
**
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 72


« Antwort #44 am: 18. Oktober 2017, 11:42:05 »

Mit platzt gleich mal der Kopf. icon13
Jetzt ruft die vom Meldeamt schon wieder an.
Laut Bundesmeldegesetz Para 17 Abs3 in Verbindung mit Para 22, Darf ein Elternteil alleine das Kind ummelden. Voraussetzung muss sein, dass die Ummeldung zum Hauptwohnsitz erfolgt. Zum Hauptwohnsitz gehört aber auch der der Lebensmittelpunkt.

Ist erst mal voll blöd.

Dann aber heißt es, dass zum Lebensmittelpunkt z.B. auch der Ort / Gemeinde zählt, wo der KiGa ist.
Der KiGa ist in meiner Gemeinde und nicht da wo KM hinzieht.
Also, wenn KM meine Tochter ummeldet, ist es anfechtbar.
Gespeichert
psoidonuem
_psoidonuem
***
Beiträge: 1.540


« Antwort #45 am: 18. Oktober 2017, 11:44:54 »

Das sind ja echte Profis da beim EWA.

Zum Abmelden und Anmelden im Kindergarten braucht sie auch Deine Unterschrift. Da rufst Du also als nächstes an.
Gespeichert
TotoHH
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 3.137


« Antwort #46 am: 18. Oktober 2017, 11:54:05 »

Ich will es nochmal herausarbeiten:
Die Ummeldung oder die Nicht-Ummeldung gewinnt das Thema nicht. Letztlich muss der faktische Umzug verhindert werden. Daran solltest Du vordringlich arbeiten! Schwer genug...

Wo ist Dein Plan, wie es nach dem Auszug der KM weitergeht?
Wie ist die Betreuung geregelt?
Was ist Dein Vorschlag für eine Umgangsregelung?

Was hindert dich daran, mit dem Kind am Freitag Oma und Opa in X zu besuchen und am Sonntagabend zurückzufahren ?


Gespeichert
Bones
Zeigt sich öfters
**
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 72


« Antwort #47 am: 18. Oktober 2017, 12:11:05 »

Hallo,
Das hier könnte darauf hinweisen, dass die KM plant, an diesem Wochenende umzuziehen. Hat die KM schon Koffer gepackt ? Kleider für das Kind aussortiert ?

Was hindert dich daran, mit dem Kind am Freitag Oma und Opa in X zu besuchen und am Sonntagabend zurückzufahren ? Diskutieren mit der KM hilft nichts. Du kannst auch das Türschloss auswechseln, da die KM offenbar schon eine Wohnung gemietet hat.

Viele Grüsse,
Tsubame.

Km ist dabei auszuziehen. Kind wird darauf von KM schon vorbereitet. Sachen vom Kind sind (noch) nicht gepackt.
Ans Abhauen mit Kind habe ich auch schon gedacht...
Ich habe meine Tochter mal gefragt, wie sie das findet. Sie wieder holt halt das was KM ihr gesagt hat. Sie werde eine Woche bei KM sein und eine Woche bei mir. Und KM hätte ihr auch schon tolle Bettwäsche gekauft.
Sprich, wenn ich mit meiner Tochter flüchte, wird sie es nicht verstehen.

Mal eine Frage:
Meine Tochter war dieses Jahr 3x bei einem Kinderpsychologen, weil sie jede Nacht hochschreckt. Sie ist übersensibel und bekommt nicht alles am Tag gewechselt. Kann ich das JA nicht an den Kinderpsychologen binden?
Gespeichert
TotoHH
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 3.137


« Antwort #48 am: 18. Oktober 2017, 13:23:43 »

Meine Tochter war dieses Jahr 3x bei einem Kinderpsychologen, weil sie jede Nacht hochschreckt. Sie ist übersensibel und bekommt nicht alles am Tag gewechselt. Kann ich das JA nicht an den Kinderpsychologen binden?
Was soll das bringen?
Nein, lass stecken. Das hat nichts mit der Trennungsauseinandersetung von Euch als Paar zu tun.

Ich habe meine Tochter mal gefragt, wie sie das findet.
puzzled
Also, ne 5jährige nach dem Befinden beim Umzug zu fragen, ist schon mehr als grenzwertig. Was erwartest Du eigentl. für ne Antwort von einem Kindergartenkind???

Sie wieder holt halt das was KM ihr gesagt hat. Sie werde eine Woche bei KM sein und eine Woche bei mir.
Ähm?! Die KM bereitet das Kind also auf ein WM vor?!
Meint KM das Ernst? Was spricht dagegen?
Nur dies
I h möchte dass meine Tochter ganz bei mir lebt und jedes 2. WE zu ihrer Mutter geht und vielleicht 1x in der Woche bei ihr ist.
question question

Also ich würde mich schleunigst gemeinsam mit KM an den Tisch setzen und ausloten, wie ein (annäherndes) WM vereinbart werden kann.
Wenn Du so flexibel unter der Woche bist, dann macht es vielleicht Sinn, dass Du Dich da etwas mehr einbringst.
Und wenn ihr im Gegenzug einverehmlich keinen Unterhalt verlangt, dann kommt es auf eine exakte 50%/50% Aufteilung auch nicht an.

toto
Gespeichert
Tsubame
Nicht wegzudenken
****
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 256


« Antwort #49 am: 18. Oktober 2017, 13:58:28 »


Dann aber heißt es, dass zum Lebensmittelpunkt z.B. auch der Ort / Gemeinde zählt, wo der KiGa ist.
Der KiGa ist in meiner Gemeinde und nicht da wo KM hinzieht.
Also, wenn KM meine Tochter ummeldet, ist es anfechtbar.

Hoffentlich hast du denen das auch so freundlich und eindriglich mitgeteilt.Du kannst denen ja den Kigavertrag faxen.
Und bei der Kigaleitung hast du auch einen Termin. Die kennen dich als fürsorglichen Vater ? Also vorsprechen und mitteilen, dass ihr in der Trennungsphase seid und diese sich schwierig gestaltet. Du einer Ummeldung ausdrücklich nicht zustimmst. Kindeswohl !

Km ist dabei auszuziehen. Kind wird darauf von KM schon vorbereitet. Sachen vom Kind sind (noch) nicht gepackt.
Ans Abhauen mit Kind habe ich auch schon gedacht...
Ich habe meine Tochter mal gefragt, wie sie das findet. Sie wieder holt halt das was KM ihr gesagt hat. Sie werde eine Woche bei KM sein und eine Woche bei mir. Und KM hätte ihr auch schon tolle Bettwäsche gekauft.
Sprich, wenn ich mit meiner Tochter flüchte, wird sie es nicht verstehen.

Du "haust" nicht ab. Du "flüchtest" auch nicht. Du machst mit der Tochter einen schon länger geplanten Ausflug. Das ist genauso dein Recht, wie das der KM alle wichtigen Dokumente vor dir zu verstecken. Glaubst du deine Tochter versteht, dass sie am Samstag in einer neuen Wohnung ohne Papa ist ?

Ist deine Anwältin schon an der EA dran ?

VG,
Tsubame.

Gespeichert
Seiten: 1 [2] 3 4 ... 8   Nach oben
Drucken
vatersein.de - Forum  |  Themen  |  Deine Geschichte (Moderatoren: midnightwish, Malachit)  |  Thema: 1000 Nadelstiche
 
Gehe zu:  

Powered by SMF 1.1.10 | SMF © 2006, Simple Machines LLC


www.vatersein.de
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 2002 - 2017 by Vater sein trotz Trennung/Scheidung - Das Portal für Trennungseltern
Diese Webseite basiert auf pragmaMx 0.1.10.
Die Inhalte dieser Seite sind als RSS/RDF-Quelle verfügbar.

Theme created by Khon Bangkok WebWebWeb team