Home Aufsätze Forum Chat Lexikon Links Feedback Impressum
 
 

Login

Benutzername:

Passwort:



Hauptmenü

 Startseite

Community

 Forum
 Chat
 Deine Daten
 User-Liste
 Umfragen

Informationen

 Erste Hilfe
 Urteile
 Lexikon Familienrecht
 Prozesskostenrechner
 Väterhymne

Service

Tags
 Links
 Downloads
 Buchempfehlungen
 Newsletter
 Webring
 Gästebuch
Internes

 Nachricht an uns
 Impressum und
     Nutzungsbedingungen

vatersein.de durchsuchen

Benutzerdefinierte Suche


Info


vatersein.de gehört das neunte Jahr in Folge zu den 6.000 wichtigsten deutschen Internetadressen.

vatersein.de - Forum 17. Oktober 2017, 11:39:05 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.


Einloggen mit Benutzername und Passwort
 
 
Übersicht Hilfe Suche
Seiten: 1 2 [3]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: EX ignoriert die Aufforderung zur gemeinsamen Steuererklärung 2016  (Gelesen 2878 mal)
TotoHH
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 3.079


« Antwort #50 am: 11. August 2017, 12:03:58 »

Ich habe Angst die Klage für 2016 zu verlieren und noch mehr Geld bezahlen zu müssen...

Und genau darum dreht es sich:

- nichts zu tun und deshalb zu wissen, was Du mit 100% Sicherheit wirst bezahlen müssen
- oder dagegen vorzugehen, das kann so oder so ausgehen; also entweder Du hast Erfolg oder nicht, und dann hast Du aufgrund der Kosten eben mit Zitronen gehandelt

Einschätzungen, wie realistisch die Szenarien sind (inkl. PKH) hast Du hier bekommen. Inkl. der Möglichkeit, es sogar zwischedrin zu einem geeigneten Zeitpunkt sogar noch abbrechen zu können.

Nun musst Du springen oder stehen bleiben. Wie hart Du landest wenn Du springst oder ob es gar keinen Fallschirm gibt, kann und wird Dir keiner Voraussagen. Das hier ist keine Mathematik. O

toto

PS: Da Du sehr risikoavers und wenig entscheidungsfreudig erscheinst, würde ich an Deiner Stelle nichts tun und einfach zahlen und mich nicht weiter ärgern. Das ist aber kein Ratschlag aufgrund der inhaltlichen Wertung, sondern aufgrund der EInschätzung zu Deiner Persönlichkeitsstruktur, soweit und mit allen Einschränkungen dies hier im Internet möglich ist.
Gespeichert
noxin
Rege dabei
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 154


« Antwort #51 am: 11. August 2017, 13:09:38 »

Zitat
nichts zu tun und deshalb zu wissen, was Du mit 100% Sicherheit wirst bezahlen müssen

...am Anfang ging es mehr finanziell, ich wollte die Nachzahlung umgehen, dann habe ich angefangen Informationen zu sammeln, gleichzeitig mehrmals die EX aufgefordert wie zivilisierte Menschen das zu regeln... die Ignoranz der EX hat dafür gesort, dass ich jetzt bewusst klagen werde, jetzt ist es etwas emotional, ein bisschen rachesüchtig bin ich geworden...

Zitat
oder dagegen vorzugehen, das kann so oder so ausgehen; also entweder Du hast Erfolg oder nicht, und dann hast Du aufgrund der Kosten eben mit Zitronen gehandelt

...um Risiken einzugrenzen, muss ich wohl bei meinem RA antanzen und mich beraten lassen... und das mache ich auch am Dienstag... auch das Thema PKH möchte ich bei ihm besprechen, vielleicht wird er sofort sagen, dass bei meinen Einkünften die Chancen eher schlecht sind... dann mache ich es eben ohne PKH... mal schauen...

Nur diese Sache macht mir Sorgen, die Sache wird von einer RichterIN entschieden, da kann gewisse Sympathie zur Verklagten entstehen, zumal sie jetzt alleine mit zwei "armen" Kindern ist...  cry_smile und ich als "böser Wolf" möchte sie berauben...
Gespeichert
noxin
Rege dabei
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 154


« Antwort #52 am: 11. August 2017, 14:33:40 »

...natürlich kannst Du auch zur Rechtsantragsstelle gehen und Dir dort bei der Formulierung helfen lassen. Das ist aber keine Garantie dafür, dass die Sache besser wird und vor allem auch keine Garantie dafür, dass das Gericht damit "zufriedener" ist. Es kann auch gut sein, dass der Rechtspfleger Dich auf einen Anwalt verweist, weil ihm die Sache zu heiss wird...

Ich habe letzte Woche mit Gericht telefoniert und die haben mir tatsächlich den Weg zum RA empfohlen. Das werde ich auch tun.

Gleichzeitig möchte ich versuchen die PKH selber direkt beim Gericht (Rechtsantragsstelle) zu beantragen.

So wie ich das verstehe, wenn mein RA die PKH für mich beantragt, dann ist es "kostenlos", wenn aber der Antrag abgelehnt wird, dann muss ich seine Kosten für die Antragstellung bezahlen. (Zumindest so hat einer Internet erkärt... ich weiß nicht ob das wahr ist...) Stimmt das?

Übrigens, in deiner Vorlage geht es um konkrete Zahlen bzw. Fakten, d.h. dem Gericht muss man tatsächlich sagen, um wie viel Geld geht es eigentlich, mit Verweis auf steuerliche Berechnung, getrennt und zusammen... und dass der EX keine steuerliche Nachteile entstehen... für meinen Fall muss vieles anders bzw. kürzer formulieren.

Welche Beweise/Nachweise muss ich mit der Klage abgeben?

Gespeichert
TotoHH
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 3.079


« Antwort #53 am: 11. August 2017, 14:43:28 »

Nur diese Sache macht mir Sorgen, die Sache wird von einer RichterIN entschieden, da kann gewisse Sympathie zur Verklagten entstehen, zumal sie jetzt alleine mit zwei "armen" Kindern ist...  cry_smile und ich als "böser Wolf" möchte sie berauben...
Es gibt genug Beispiele, dass ein dem konservativen Weltbild anhängender männlicher Richter mit einem Hausmütterchen sympathisiert oder die weibliche Karriererichterin eine auf armes verwundetes Mamatier plädierende KM in die Schranken weist...

Will sagen: Mach Dich frei von solchen blöden Gedanken. Auch wenn es manchmal nicht den Anschein hat: in einer Bananenrepublik leben wir nicht (zumindestens nicht in 15 Bundesländern...  men_ani ). Auch wenn das Richteramt dem Inhaber vergleichsweise viele Freiheiten erlaubt.

toto
Gespeichert
noxin
Rege dabei
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 154


« Antwort #54 am: 11. August 2017, 22:00:47 »

Es gibt Bewegung in der ganzen Sache: in meinem Briefkasten lag ein Brief von RA der EX. Der Brief war etwas dicker als sonst... also den Briefumschlag aufgemacht und ich sehe da ein Anschreiben auf zwei Seiten, sowie die Gehaltsabrechnung für den Monat Dezember 2016 und zwei letzte halbjährliche Abrechnungen für Kfz-Versicherung. D.h. meine EX will plötzlich eine gemeinsame Steuererklärung machen... komisch... ich dachte das endet doch vor dem Gericht! Im Brief wird auch mitgeteilt, dass meine EX auch die Steuerklasse auf 4 geändert hat.

Ich weiß nicht wieso man solange gewartet hat und was genau die Rolle gespielt hat... Entweder die RA der EX hat es ihr empfohlen, nach allen meinen Anrufen, Briefen und Emails... oder es war FA! Am letzten Freitag habe ich einen Brief an FA abgeschickt und noch einmal gebeten mir die Abgabefrist zu verlängern... um zu klagen... die Kopie meiner Aufforderung an die EX zur Abgabe habe ich auch beigelegt... Komischerweise kam keine Antwort vom FA... Was auch seltsam ist... FA ist doch ein seriöses Amt... Vielleicht hat das FA die RA der EX kontaktiert und ihr "empfohlen" mitzuspielen... Ich weiß nicht... Man muss nicht alles verstehen!

Auf jeden Fall, das Leben geht weiter, ich mache jetzt zügig die Steuererklärung mit Elster Formular und lasse die kurze Fassung von der EX unterschreiben.

Morgen treffe ich noch meine Kinder...

Gespeichert
Seiten: 1 2 [3]   Nach oben
Drucken
vatersein.de - Forum  |  Themen  |  Steuern, Abgaben (Moderator: Lausebackesmama)  |  Thema: EX ignoriert die Aufforderung zur gemeinsamen Steuererklärung 2016
 
Gehe zu:  

Powered by SMF 1.1.10 | SMF © 2006, Simple Machines LLC


www.vatersein.de
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 2002 - 2017 by Vater sein trotz Trennung/Scheidung - Das Portal für Trennungseltern
Diese Webseite basiert auf pragmaMx 0.1.10.
Die Inhalte dieser Seite sind als RSS/RDF-Quelle verfügbar.

Theme created by Khon Bangkok WebWebWeb team