Home Aufsätze Forum Chat Lexikon Links Feedback Impressum
 
 

Login

Benutzername:

Passwort:



Hauptmenü

 Startseite

Community

 Forum
 Chat
 Deine Daten
 User-Liste
 Umfragen

Informationen

 Erste Hilfe
 Urteile
 Lexikon Familienrecht
 Prozesskostenrechner
 Väterhymne

Service

Tags
 Links
 Downloads
 Buchempfehlungen
 Newsletter
 Webring
 Gästebuch
Internes

 Nachricht an uns
 Impressum und
     Nutzungsbedingungen

vatersein.de durchsuchen

Benutzerdefinierte Suche


Info


vatersein.de gehört das neunte Jahr in Folge zu den 6.000 wichtigsten deutschen Internetadressen.

vatersein.de - Forum 20. November 2017, 06:51:10 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.


Einloggen mit Benutzername und Passwort
 
 
Übersicht Hilfe Suche
Seiten: [1] 2   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Unterhalt Neuberechnung brauche eure Tipps was mich erwarten kann, wird  (Gelesen 2781 mal)
Master
Schon was gesagt
*
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 17


« am: 13. Juli 2017, 18:07:01 »

Hallo

bin Mitte 30 aus der Mitte Deutschlands habe einen 9 Jährigen Sohn welcher bei der Mutter seit der Geburt lebt.
Die Tage kam ein Schreiben des Jugendamtes ins Haus geflattert wegen einer Neu Berechnung des Unterhaltes ja eine Beistandschaft wurde durch die Mutter nach der Geburt eingerichtet.
Ja es wurde bis jetzt immer Regelmäßig und pünktlich Unterhalt gezahlt in höhe des Mindestunterhaltes.

Ein paar Daten und Fakten zu mir für die Berechnung:

Ich habe eine BAV durch den AG welche derzeit Monatlich 248€ beträgt.
Wie ist das bei einer Berechnung des Unterhaltes wird diese mit eingerechnet, ich habe 2 Netto Beträge auf der Gehaltsabrechnung einmal mit BAV vor abzug und einmal der Betrag der mir Überwiesen wird.

Welcher Netto Betrag ist für die Berechnung relevant?


Verdienst Durchschnitt der letzten 12 Monate:

2061,93€   ohne Abzug von BAV

1810,53€   welcher mir durchschnittlich monatlich Überwiesen wurde

Steuererstattung 2016        314€ (mit eingerechnet in die oben stehende Beträge)

Fahrtkosten können ja Pauschal abgesetzt werden mit 5% (habe 7 Km einfache Strecke an die Arbeit)

Was kann ich noch alles absetzen ?

Könnt Ihr mir Tipps geben was ich noch alles absetzen kann bzw. was mich erwartet an Unterhalt nach der Berechnung ?

Habe etwas hoch und runter gerechnet und bin auf folgende Rechnung gekommen :


Gehalt 2061,93€ - 4% Altersvorsorge (82,48€) - 5% Pauschal Abzug Betriebsbedingt (103,10€) =1876,35€ Stufe 2
Rutsche aber runter in die 3 weil ich nur ein Unterhaltspflichtiges Kind habe.
Ich verstehe das bis heute nicht wieso man eine Stufe herab gesetzt wird.


Wie gehe ich am besten vor was dass Jugendamt betrifft, Nachweise direkt vorlegen noch ein schreiben dazu legen mit angaben wie Strecke usw. ?

Es lag auch ein Fragebogen dabei welchen ich ausfüllen soll / Muss wie Arbeitgeber und das ich die Unterhaltspflicht urkundlich anerkenne und unterschreibe.

Das Jugendamt geht es nichts an wo ich arbeite sowie Betriebliche und Persönliche angaben auf der Gehaltsabrechnung diese werde ich schwärzen was meint Ihr bzw. wie macht Ihr das ?

Danke schon mal für eure Hilfe


 
Gespeichert
AnnaSophie
_AnnaSophie
***
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 2.359


« Antwort #1 am: 13. Juli 2017, 18:47:57 »

Hallo,

Jahresnetto inkl. BAV (wenn das Altersvorsorge ist)+ Steuererstattung/12
- 5 % berufsbedingte Aufwendungen
- 4 % zus. Altersvorsorge (die BAV), aber vom Brutto (Jahresbrutto/12/100*4)
Netto für Unterhalt.

Und eigentlich müsstest du eine Stufe hochgestuft werden, weil nur ein Unterhaltsberechtigter.

Nein, du musst keinen Fragebogen ausfüllen.
Deine 12 Abrechnungen plus Steuerbescheid.
Die Zahlen auflisten und erklären, dass du alle Informationen wahrheitsgemäß gegeben hast.

Wie sieht das mit Umgang aus? Hast du welchen? Wohn Sohnemann weit von dir entfernt?

Sophie
Gespeichert
Susi64
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 3.033


« Antwort #2 am: 13. Juli 2017, 19:01:24 »

Hallo,

AS war schneller.

Dass Du eine Stufe höher in der DDT rutschst leigt daran, dass die DDT für 2 unterhaltsberechtigte Personen ausgelegt ist und Du aber nur eine hast. Hättest Du 3 unterhaltsberechtigte Personen würde es eine Stufe runter gehen.

Bei den berufsbedingten Aufwendungen kannst Du die Pauschale nehmen, bei der Alterwvorsorge nicht. Hier können nur maximal 4% des Brutto nachgewiesene Aufwendungen abgezogen werden.
Aus meiner Sicht heißt das, dass der Anteil von 4% abgezogen werden kann, der Rest nicht.

Du musst das Formular nicht Ausfüllen, aber die erforderlichen Angaben liefern und die Unterlagen dazu, dass sind Gehaltsbescheinigungen der letzen 12 Monate und der letzte vorliegende Steuerbescheid sowie die Angabe über den Arbeitsweg und die Altersvorsorge.

Das schwärzen der persönlichen Angaben stellt aus meiner Sicht kein Problem dar solange ersichtlich ist, dass es Deine Unterlagen sind. Das JA darf die Angaben auch nur dienstlich verwenden.

Wenn die Beistandschaft eine Berechnung des Unterhalts schickt, dann kann diese hier auch noch einmal geprüft werden.
Wenn die Rechnung richtig ist, dann bist Du verpflichtet einen Titel (also die Unterwerfung unter die sofortige Vollstreckung) zu erstellen, das Kind hat ein Recht auf einen dynamsichen Titel, d.h. der Zahlbetrag ist automatisch von Dir an eine neue DDT und eine neue Alterstufe anzupassen. Du solltest auf alle Fälle darauf drängen, dass der Titel auf das 18. Lebensjahr des Kindes befristet wird. Eine derartige Befristung sehen Jugenamtsformulare nicht vor, deshalb muss das ergänzt werden. Alternativ kannst Du gegen Schreibgebühr den Titel auch bei einem Notar erstellen lassen.

VG Susi
Gespeichert
Master
Schon was gesagt
*
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 17


« Antwort #3 am: 13. Juli 2017, 19:20:00 »

Erst einmal Danke an AnnaSophie & Susi64 für eure Antworten.
 

Ja ich sehe meinen Sohn alle 2 Wochenenden sowie die hälfte der Ferien, dies habe ich mit der Kindsmutter zusammen erarbeitet
und schriftlich festgehalten (beide haben Unterschrieben).

Sohn wohnte 4 km entfernt, die Mutter ist weg gezogen jetzt sind es aktuell 30 Km einfache Strecke.
Kann man hier evtl. abziehen da die Mutter die Entfernung ohne Rücksprache geschaffen hat.
Sohn hole und bringe ich immer da die Mutter keinen Führerschein hat.


Ein paar fragen habe ich noch:

4% der Altersvorsorge werden vom Jahres Brutto durch 12 Monate gerechnet nicht vom Netto ?
5% Berufsbedingte Aufwendungen was ist hier alle inbegriffen ?
Wie ist das mit den Fahrtkosten sind diese extra aufzulisten oder in den 5% mit drinnen ?
Fahrtstrecke 7 km x 2 x 0,30€ * 220 Tage / 12 Monate = 77€


Eine Titel Urkunde besteht seit der Geburt durch das Jugendamt, die aktuelle Urkunde ist nicht befristet was ich jedoch gerne machen möchte.
Wie sind bei euch die Erfahrungen stellt sich das Jugendamt wegen der Befristung zum 18 Lebensjahr quer ?


Noch mal wegen der BAV es wird ja dann das höhere Netto genommen was ich ja gar nicht habe  thumbdown mad
Ich habe gelesen das die BAV komplett abgezogen wird da man für das Alter vorsorgen muss.

Zitat aus einer Anfrage in Internet wegen BAV und Unterhaltsberechnung:

------------------------------------
"Hallo,

das ist relativ einfach. Die meisten OLG-Leitlinien sehen bis zu 4% vom Brutto an Altersvorsorgeaufwendungen als abzugsfähig an. Dem kann widersprochen werden, wenn wg. der AV der Mindestkindesunterhalt nicht geleistet wird. Das ist aber eine Entscheidung des Gerichts, ob die AV gestrichen wird, das JA darf das nicht.

Anders ist das bei Selbstständigen, die dürfen rund 20% Ihres Einkommens in Vorsorge plus noch mal 4-5% in die reine Altersvorsorge investieren. Die 20% entsprechen ca. dem Wert, den beim Arbeitnehmer AG und AN zusammengelegt leisten.

LG

----------------------------------------


anbei der link wenn das inordnung ist:

https://www.urbia.de/archiv/forum/th-3496199/frage-zu-betrieblicher-altersvorsorge-hinsichtlich-unterhalt.html



Sollte ich mich mit dem Jugendamt nicht einigen lassen bzw. eine Urkunde beim Notar erstellen lassen.
Wie würde so etwas ablaufen die Berechnung erfolgt durch das Jugendamt oder wird diese noch mal Neu berechnet durch den Notar.
Wie viel wird so eine Urkunde beim Notar kosten ?
Was passiert mit der Aktuellen Urkunde dann beim Jugendamt ?


Liebe Grüße  yltype
« Letzte Änderung: 13. Juli 2017, 19:33:00 von Master » Gespeichert
Master
Schon was gesagt
*
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 17


« Antwort #4 am: 13. Juli 2017, 19:35:40 »

Altersvorsorge 4% vom Jahres Brutto 
Berufsbedingte Aufwendungen 5% vom Jahres Netto oder Brutto ?

Kann ich zusätzlich noch Fahrtkosten angeben oder sind diese in den 5% inbegriffen ?
Gespeichert
Kakadu59
Nicht wegzudenken
****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 329



« Antwort #5 am: 13. Juli 2017, 20:05:54 »

[...]
Berufsbedingte Aufwendungen 5% vom Jahres Netto oder Brutto ?
Kann ich zusätzlich noch Fahrtkosten angeben oder sind diese in den 5% inbegriffen ?

Zunächst einmal der Hinweis, dass berufsbedingte Aufwendungen in den Leitlinien der DT des OLG hinterlegt sind, wo das Kind lebt.
Es wird unterschiedlich gehandbabt.
OLG Köln erkennt nur an was auch nachgewiesen wird.
Andere OLG erkennen pauschal 5% bis max 150 € monatl. an.

Ansonsten: Diese Aufwendungen werden vom Netto abgezogen.... und zwar vom monatlichen Durchschnittsverdienst
Gespeichert

MfG. Kakadu59

Komm wir essen Opa. Satzzeichen können Leben retten.
Master
Schon was gesagt
*
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 17


« Antwort #6 am: 13. Juli 2017, 20:10:40 »

Danke
Zuständig wäre das OLG Frankfurt

10.2.1 Pauschale/konkrete Aufwendungen
Bei Vorliegen entsprechender Anhaltspunkte kann eine Pauschale von 5 % des
Nettoeinkommens (maximal 150,-- €) abgesetzt werden. Diese Pauschale wird vom
Nettoeinkommen vor Abzug von Schulden und besonderen Belastungen abgezogen.
Übersteigen die berufsbedingten Aufwendungen diese Pauschale, so sind sie im Einzelnen
darzulegen.
10.2.2 Fahrtkosten
Werden berufsbedinge Aufwendungen konkret berechnet, erfolgt ein Abzug von Fahrtkosten
zur Arbeitsstätte mit dem eigenen PKW grundsätzlich nur in Höhe der Fahrtkosten
öffentlicher Verkehrsmittel, wenn deren Benutzung zumutbar ist. Ist wegen schwieriger
öffentlicher Verkehrsverbindungen oder aus sonstigen Gründen die Benutzung eines PKW als
angemessen anzuerkennen, so wird eine Kilometerpauschale in Höhe des Betrages nach § 5
Abs. 2 Nr. 2 JVEG (zurzeit 0,30 € für jeden gefahrenen Kilometer) berücksichtigt.
Anhaltspunkte für die Bestimmung der Angemessenheit können einerseits die ehelichen
Lebensverhältnisse und andererseits das Verhältnis der Fahrtkosten zu dem Einkommen sein.
Die Fahrtkostenpauschale deckt in der Regel sowohl die laufenden Betriebskosten als auch
die Anschaffungskosten des PKW ab.
Bei hoher Fahrleistung ist, da die Fahrtkosten nicht gleichmäßig ansteigen, eine abweichende
Bewertung veranlasst. In der Regel kann bei einer Entfernung von mehr als 30 km (einfach)
und einer PKW-Nutzung an ca. 220 Tagen im Jahr für jeden Mehrkilometer die Pauschale auf
die Hälfte des Satzes herabgesetzt werden.
Bei unverhältnismäßig hohen Fahrtkosten infolge weiter Entfernung zum Arbeitsplatz kommt
auch eine Obliegenheit zu einem Wohnortwechsel in Betracht (BGH FamRZ 1998, 1501,
1502).


Kann ich nun 5% vom  Monatlichen Jahresnetto angeben und die Fahrtkosten oder nur eins davon ?
Gespeichert
Susi64
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 3.033


« Antwort #7 am: 13. Juli 2017, 20:13:46 »

Hallo,

Du kannst entweder die Pauschale mit 5% vom Netto für berufsbedingte Aufwendungen nehmen oder konkret die Aufwendungen.

Der Link ist für Dich in der Weise irrelevant da von Stufe 3 die Rede ist und Du damit nicht einmal in der Nähe des Mindestunterhalt bist.
Ich würde es so verstehen, dass Dein Netto ohne bAV genommen werden müsste, dann die bAV, aber maximal 4% vom Brutto abgezogen werden und das bereinigte Netto ergeben. Ob das stimmt kann ich so nicht sagen, aber mit jeder anderen Altersvorsorge wäre es so.
Durch die Bereinung des Einkommens kann es eine Änderung der Stufe geben, dem muss aber nicht so sein.

In Deinem Fall rechnet die Beistandschaft oder schätzt, was Du zahlen sollst. Die Beistandschaft wird eine Summe fordern, die Du anhand der Unterleitsleitlinien des zuständigen OLG (wo das Kind wohnt) überprüfen kannst.
Ist der KU strittig, dann wird die Sache vor einem Familiengericht verhandelt und dann ist der Unterhalt festgelegt.

Ein Notar sollte titulieren, was Du willst. (Wenn der Notar rechnet, dann kostet extra!) Wenn die Beistandschaft aber mit der Titulierung nicht einverstanden ist, dann kann sie Dich verklagen.

VG Susi
Gespeichert
Master
Schon was gesagt
*
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 17


« Antwort #8 am: 13. Juli 2017, 20:53:22 »

Ich habe mich eben mal dran gesetzt und ein Anschreiben verfasst, habt ihr noch tipps was ich mit rein nehmen sollte an das Jugendamt ?



Sehr geehrte Frau xxxxxxx

ich nehme Bezug auf Ihr Schreiben vom xx.xx.xxxx.
Anbei habe ich Ihnen folgende Dokumente beigefügt:

-   Verdienstbescheinigungen der letzten 12 Monate
-   Steuerbescheid 2016
-   Beigefügten Fragebogen unausgefüllt an Sie zurück

 


Bei einer ggf. Titel Änderung bitte ich diesen auf das 18. Lebensjahr zu befristen.

Hiermit erkläre ich, dass die Angaben vollständig und der Wahrheit entsprechen.

Mit freundlichen Grüßen
Gespeichert
Susi64
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 3.033


« Antwort #9 am: 13. Juli 2017, 21:46:13 »

Hallo,

die Beistandschaft nimmt keine Tituleriung vor. Du kannst einen Titel (wenn die Stufe festeht) bei einem JA Deiner Wahl (also auch an Deinem Ort) erstellen lassen.

VG Susi
Gespeichert
oldie
Administrator
******
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 6.605


Bonnie 2


« Antwort #10 am: 13. Juli 2017, 22:00:26 »

Moin

Sehr geehrte Frau xxxxxxx

ich nehme Bezug auf Ihr Schreiben vom xx.xx.xxxx.
Anbei habe ich Ihnen folgende Dokumente beigefügt:

-   Verdienstbescheinigungen der letzten 12 Monate
-   Steuerbescheid 2016
-   Beigefügten Fragebogen unausgefüllt an Sie zurück
Bei einer ggf. Titel Änderung bitte ich diesen auf das 18. Lebensjahr zu befristen. (Edit: falls nicht bereits im Titel enthalten - aber auch sonst kein großes Ding)

Hiermit erkläre ich, dass die Angaben vollständig und der Wahrheit entsprechen.

Mit freundlichen Grüßen

Teile nichts mir, was offensichtlich und leicht verständlich ist. Der fehlende JA-Fragebogen an sich ist Hinweis genug. Die Leute sind nicht dumm (jedenfalls i.d.R.). Kooperativ wäre es, wenn Du die Verdienstbescheinigung für den auskunftspflichtigen Zeitraum selber per Tabelle zusammenstellst und mitsendest. Hilft auch Dir, den Gesamtüberblick zu gewinnen.

Gruss oldie
Gespeichert

Wenige sind das, was sie vorgeben zu sein.
Und wenn ich es mir recht überlege - niemand.
Master
Schon was gesagt
*
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 17


« Antwort #11 am: 13. Juli 2017, 22:39:21 »

Moin

Teile nichts mir, was offensichtlich und leicht verständlich ist. Der fehlende JA-Fragebogen an sich ist Hinweis genug. Die Leute sind nicht dumm (jedenfalls i.d.R.). Kooperativ wäre es, wenn Du die Verdienstbescheinigung für den auskunftspflichtigen Zeitraum selber per Tabelle zusammenstellst und mitsendest. Hilft auch Dir, den Gesamtüberblick zu gewinnen.

Gruss oldie

Was meinst du damit oldie verstehe es nicht so richtig.



Hallo,

die Beistandschaft nimmt keine Tituleriung vor. Du kannst einen Titel (wenn die Stufe festeht) bei einem JA Deiner Wahl (also auch an Deinem Ort) erstellen lassen.

VG Susi



Die Beistandschaft des Jugendamtes hat bei mir die Tiltulierung vorgenommen und ausgestellt.
hmmmmmmmmmmm   puzzled
Gespeichert
oldie
Administrator
******
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 6.605


Bonnie 2


« Antwort #12 am: 13. Juli 2017, 22:54:09 »

Moin

Was meinst du damit oldie verstehe es nicht so richtig.

1. Punkt (bezogen auf meine vorgeschlagende Nichtmitteilung)
Ich hatte einen Punkt in Deinem Vorschlag durchgestrichen, der überflüssig ist mitzuteilen. Das war zu verstehen. Der könnte sogar von empfindsamen JA-Mitarbeitern als Affront verstanden werden können.

2. Punkt (Vorschlag einer Mitteilung zwecks Kooperation)
Lt. Gesetz kann eine tabellarische und übersichtliche (sprich: leicht verständliche) Aufstellung der gesamten Einkommenssituation verlangt werden. Um eventuellem Ärger vorzubeugen, aber auch aus Deinem eigenem (eventuellen) Interesse heraus hatte ich vorgeschlagen, dies zu tun.

Gruss oldie
Gespeichert

Wenige sind das, was sie vorgeben zu sein.
Und wenn ich es mir recht überlege - niemand.
Master
Schon was gesagt
*
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 17


« Antwort #13 am: 13. Juli 2017, 23:14:24 »

  jetzt habe ich es.  yltype
Danke

Wie kann ich dem Jugendamt am schreiben wie formulieren.
Tabelle aufstellen würde ich wie folgt:

Monat und Jahr - Netto Gehalt


Frage ist nun welches das Jugendamt nimmt das vor Abzug der BAV oder das was ausgezahlt wird auf das Privat Konto.
Ehrlich gesagt wird mir ein viel zu hohes einkommen zu Grunde gelegt was ich rein rechnerisch ja nicht habe.
Wenn man die BAV weg lässt hätte ich ein höheres einkommen was ausgezahlt werden würde jedoch trotzdem weniger wie das was die berechnen.
Man soll für das alter vorsorgen macht es und dann bekommt man dieses nicht angerechnet bzw. nur zum teil von 4%.
Ich wäre ja dann in Stufe 3 da kann man doch trotzdem den vollen BAV anrechnen ändern würde sich nichts.
Gespeichert
Master
Schon was gesagt
*
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 17


« Antwort #14 am: 31. Juli 2017, 13:30:13 »

Sachbearbeiter ist noch im Urlaub.
Dieser hatte eine Frist gesetzt bis wann die Unterlagen bei diesem einzugehen haben.
Kann dieser dies machen, er ist 14 Tage nach dieser Frist immer noch nicht im Hause ich nehme an Urlaub.

Keine feine Art finde ich. 

Wehe wenn man von denen eine Frist versäumt pumpten die einem die Füße auf, aber selbst kann man machen was mann möchte
 mad thumbdown gun
Gespeichert
Master
Schon was gesagt
*
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 17


« Antwort #15 am: 16. August 2017, 16:48:29 »

Hallo wie lange dauert so eine Neu Berechnung des Unterhaltes erfahrungsgemäß.

Die Sachbearbeiterin forderte die Unterlagen bis zu einem Bestimmten datum welches eingehalten wurde.
Ab diesem Datum war die nette Dame für 14 Tage im Urlaub gewesen.

Nun warte ich seit über 4 Wochen.

Falls es zu einem neuen Betrag kommen sollte, was ich hier schon ausrechnen lasse habe muss dieser rückwirkend gezahlt werden ab der Aufforderung zur Einreichung der Unterlagen.

Gespeichert
Master
Schon was gesagt
*
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 17


« Antwort #16 am: 03. September 2017, 15:25:40 »

Hat jemand Erfahrung wie lange so eine Berechnung im Normal Fall dauert, da ich bis heute noch keine Rück Info erhalten habe.

Es war 6 Jahre still und plötzlich möchte man eine Auskunft haben, komisch oder ist dies normal das dass JG in zeitlichen Abständen Auskunft verlangt oder wird dies nur gemacht wenn die KM dies beantragt ?
Gespeichert
oldie
Administrator
******
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 6.605


Bonnie 2


« Antwort #17 am: 03. September 2017, 16:57:50 »

Moin

Hallo wie lange dauert so eine Neu Berechnung des Unterhaltes erfahrungsgemäß.
Zw. wenigen Wochen (so 1-6)  und i.d.R. 2 Jahren (nächste regelmäßig rechtl. mögliche Auskunft). Das hängt davon ab, ob sich die UH-fordernde Seite eine Erfolgsaussicht verspricht - oder eben nicht. Falls nicht, so wirst Du hierrüber nicht informiert.

Gruss oldie
Gespeichert

Wenige sind das, was sie vorgeben zu sein.
Und wenn ich es mir recht überlege - niemand.
Kasper
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 2.922



« Antwort #18 am: 04. September 2017, 13:36:43 »

Moin,

hinzu kommt, dass die Stellen beim ASD gerade in der Flut von Anträgen zum neuen UHV ertrinken und alle Hände voll zu tun haben. Nebenbei läuft gerade die Urlaubszeit langsam aus... da dauert das alles seine Zeit.

Gruß
Kasper
Gespeichert

Gott gebe mir die Gelassenheit, Dinge zu ertragen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
Master
Schon was gesagt
*
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 17


« Antwort #19 am: 08. September 2017, 16:27:48 »

Habe schriftlich beim JA nachgefragt ob die Unterlagen angekommen sind,
und wann man mit dem Abschluss der Berechnung rechnen kann.
Heute bekam ich Antwort: Die Unterlagen sind mitte Juli eingegangen was schon mal super ist.     thumbup
Weiterhin wurde ich darüber Informiert das die Mutter einen Antrag auf Beendigung der Beistandschaft bestellt hat.

Was heißt das nun genau für mich ............ ?        thumbup thumbdown question

« Letzte Änderung: 08. September 2017, 16:29:23 von Master » Gespeichert
Kasper
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 2.922



« Antwort #20 am: 08. September 2017, 17:43:33 »

Weiterhin wurde ich darüber Informiert das die Mutter einen Antrag auf Beendigung der Beistandschaft bestellt hat.
Das heißt, dass das JA nicht mehr zuständig ist.

Das kann zweierlei bedeuten:
  • die KM will den Unterhalt über einen Anwalt weiter verfolgen lassen.
  • sie ist mit dem IST-Zustand zufrieden und will nichts mehr weiter.

Ich würde die KM fragen.

Gruß
Kasper
Gespeichert

Gott gebe mir die Gelassenheit, Dinge zu ertragen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
Master
Schon was gesagt
*
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 17


« Antwort #21 am: 08. September 2017, 22:11:10 »

Kasper danke für deine Antwort.
Mit der KM sprechen ist nicht so einfach.
Wir reden nicht viel und wenn gibt es streit was ich vermeiden möchte vor dem Kind.

Dann werde ich jetzt einfach abwarten müssen und schauen was kommt.
Gespeichert
Master
Schon was gesagt
*
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 17


« Antwort #22 am: 17. September 2017, 15:34:18 »

Hallo

Anfang der Woche bekam ich ein Schreiben von der Beistandschaft des JA, das die Beistandschaft von der KM gekündigt wurde.
Und das die Akte geschlossen wurde.

Die vollstreckbare Ausfertigung des Unterhaltstitels wird der KM ausgehändigt.

Ich werde daraufhingewiesen, das die KM möglichweise noch mal auf mich zukommen wird und einen höheren Unterhaltsbetrag rückwirkend ab dem Datum (Juli 17) der Inverzugsetzung geltend macht.

Zur Auskunft bin ich alle zwei verpflichtet was ich am mitte Juli 17 gemacht habe, wie ich dies wenn die KM nun einen Anwalt einschaltet kann ich mich auf die Papiere von mitte Juli berufen (Lohn Abrechnungen Mai 16-Juni 17 welche ich dem JA bereits übermittelt habe) ?

Da ich ab Juli 17 etwas mehr verdiene.

Wie ist dies bei Bonus zahlungen  diese sind einmalig müssen diese nicht auf bestimmte Jahre angerechnet werden ?
Bei einer Bonus zahlung wie gutes Geschäftsjahr.
Bei einer Binus zahlung für einen Verbesserungsvorschlag da dieser ja nur einmalig anfällt.
Gespeichert
oldie
Administrator
******
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 6.605


Bonnie 2


« Antwort #23 am: 17. September 2017, 16:12:13 »

Moin

Zur Auskunft bin ich alle zwei verpflichtet was ich am mitte Juli 17 gemacht habe, wie ich dies wenn die KM nun einen Anwalt einschaltet kann ich mich auf die Papiere von mitte Juli berufen (Lohn Abrechnungen Mai 16-Juni 17 welche ich dem JA bereits übermittelt habe) ?
Richtig. Und mit Juli 2017 beginnt die neue 2-Jahresfrist an zu laufen.

Wie ist dies bei Bonus zahlungen  diese sind einmalig müssen diese nicht auf bestimmte Jahre angerechnet werden ?
Bei einer Bonus zahlung wie gutes Geschäftsjahr.
Der Bonus wird auf das Jahr verteilt.

Bei einer Binus zahlung für einen Verbesserungsvorschlag da dieser ja nur einmalig anfällt.
Der Bonus wird auf mehrere Jahre - i.d.R. auf 3 Jahre (allerdings kann hiervon abgewichen werden entsprechend der Summe und des Anlasses) - verteilt. Genaueres sagen eventuell die URL des zuständigen OLG's. Es handelt sich hier generell um eine Einzelfallbetrachtung.

Gruss oldie
Gespeichert

Wenige sind das, was sie vorgeben zu sein.
Und wenn ich es mir recht überlege - niemand.
Master
Schon was gesagt
*
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 17


« Antwort #24 am: 17. September 2017, 17:27:09 »

Hallo Oldie,

danke für deine schnelle Antwort, dann lege ich mir am besten schon mal Monatlich den evtl. höheren Betrag auf die Seite.
Die Auskunft wurde Juli von JA beantragt und von mir wurde Auskunft erteilt.

Gibt es eine gewisse Frist bis wann die KM sich melden muss?
Nehmen wir an die die KM kommt Juli 2018 erst darauf noch mal nach der Berechnung zu fragen durch einen Anwalt evtl. oder so dann muss ja der Differenzbetrag nehmen wir an 40€ / Monat Rückwirkend gezahlt werden.
= 480€
Gespeichert
Seiten: [1] 2   Nach oben
Drucken
vatersein.de - Forum  |  Themen  |  Unterhaltsrecht (Moderatoren: midnightwish, oldie)  |  Thema: Unterhalt Neuberechnung brauche eure Tipps was mich erwarten kann, wird
 
Gehe zu:  

Powered by SMF 1.1.10 | SMF © 2006, Simple Machines LLC


www.vatersein.de
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 2002 - 2017 by Vater sein trotz Trennung/Scheidung - Das Portal für Trennungseltern
Diese Webseite basiert auf pragmaMx 0.1.10.
Die Inhalte dieser Seite sind als RSS/RDF-Quelle verfügbar.

Theme created by Khon Bangkok WebWebWeb team