Home Aufsätze Forum Chat Lexikon Links Feedback Impressum
 
 

Login

Benutzername:

Passwort:



Hauptmenü

 Startseite

Community

 Forum
 Chat
 Deine Daten
 User-Liste
 Umfragen

Informationen

 Erste Hilfe
 Urteile
 Lexikon Familienrecht
 Prozesskostenrechner
 Väterhymne

Service

Tags
 Links
 Downloads
 Buchempfehlungen
 Newsletter
 Webring
 Gästebuch
Internes

 Nachricht an uns
 Impressum und
     Nutzungsbedingungen

vatersein.de durchsuchen

Benutzerdefinierte Suche


Info


vatersein.de gehört das neunte Jahr in Folge zu den 6.000 wichtigsten deutschen Internetadressen.

vatersein.de - Forum 22. November 2017, 11:56:17 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.


Einloggen mit Benutzername und Passwort
 
 
Übersicht Hilfe Suche
Seiten: 1 [2]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Girokonto für 14 jährigen  (Gelesen 2800 mal)
Loge
Nicht wegzudenken
****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 309

aka Clochard


« Antwort #25 am: 08. Juni 2017, 15:05:18 »

danke Susi,

genau darauf wollte ich hinaus. Ein Taschengeldkonto in Trennungsfamilien mit einem strittigen Elternteil birgt nicht nur Konfliktpotential sondern ist kritisch und vor allem unsicher. Zudem birgt das Taschengeldkonto noch weit mehr Konfliktpotential als dieses, hier besprochene Beispiel.

Die Lösung ist einzig eine PrePaidCard. Diese Lösung ist KONFLIKTFREI

@ Urmel
Ich habe den Antrag aus gutem Grund abgelehnt und würde dies auch dir empfehlen. Allerdings musst du dir bewußt sein, dass dies, zu Unrecht und unrechtmäßig, durch das FamG übersteuert wird und deine Ex das Recht erhält das Konto alleine zu eröffnen. Damit sind dann auch die Verantwortlichkeiten geregelt. Allerdings mit einem Beschluß, der dir einen Stempel aufdrückt, dass du nicht an dem Kindeswohl interessiert bist. Obwohl du viel weiter gedacht hast als alle anderen.

Du siehst wie schwer es selbst hier ist gegen einen Mainstream anzukommen. Obwohl eigentlich alle gebrannte Kinder sind?

Das Problem ist, dass heute keiner mehr ein Nein akzeptieren kann oder will. Jeder muss jeden immer von irgendetwas überzeugen.

Ganz schlimm ist es, dass dir niemand vorschreiben darf dass du einen Vertrag zustimmen musst. Weil man dies nicht direkt machen kann entmündigt man dich einfach und diskreditiert dich damit.

Selbst wenn du dem FamG wirklich konfliktfreie Alternativen Vorschlägst, nämlich die PrePaidCard.

Trauriges Spiel.

Gruß
Gespeichert
TotoHH
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 3.137


« Antwort #26 am: 08. Juni 2017, 16:59:23 »

Ganz schlimm ist es, dass dir niemand vorschreiben darf dass du einen Vertrag zustimmen musst.
Das tut auch niemand!
Weder hier! Noch im Zweifelsfall vor Gericht, wobei ich das Thema nicht für würdig halte vor Gericht ausdiskutiert zu werden.

Der TO hat gefragt, ob ein Kind mit 14 J sowas braucht. Die mehrheitliche Antwort hier war, dass ein Girokonto durchaus eine sinnvolle, pädogische Aufgabe haben kann. Einen Mindermeinung wurde auch länglich vorgebracht. Das das hier vorgesehene Kto auch Überziehungen und Wertpapiergeschäfte zulässt, kam später; und ist in der Tat durchaus kritischer zu betrachten. Die durchaus denkbaren Lösungen dazu wurden genannt. Insofern kann der TO sich nun seine Entscheidung auf Basis der unterschiedlichen Antworten und Argumentationen zurechtlegen. Die Argumentation das Konto abzulehnen war dann aber nicht inhaltlich sondern auf die fehlender Kommunikation der KM oder des Kindes bezogen. Und dazu gerne nochmal meine Meinung: Spare Dir diesen Widerspruch für wirklich wichtige Dinge auf.

toto
Gespeichert
Lausebackesmama
aka LBM
Globaler Moderator
******
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 10.156


Ein Leben lang!


« Antwort #27 am: 08. Juni 2017, 17:33:13 »

M. E. sollte man sich selbst hinterfragen, ob man etwas einwenden will, weil man wirklich etwas Begründetes dagegen hat oder mit den Einwendungen die "Gegenseite" erziehen will. Und ob es das Wert ist.

LG LBM
Gespeichert

‎"Mut bedeutet nicht, keine Angst zu haben, sondern es ist die Entscheidung,
dass etwas anderes wichtiger ist als die Angst."
urmel63
Rege dabei
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 102



« Antwort #28 am: 08. Juni 2017, 18:37:57 »

Hi,

mitteilen an EX kann ich viel, bekomme nur keine Antwort… Um das Erziehen geht es mir nicht (is eh zu Spät), ich möchte nur nicht in irgendeine Kosten Falle geraten und eine solche auch den Kinder ersparen.

Interessant finde ich nach mehrmaligem lesen auch:
„ Hinweis: Die gesetzliche Vertretung minderjähriger Kinder steht in der Regel beiden Eltern gemeinschaftlich zu. Im Rahmen dessen bevollmächtigen sich die Eltern wie folgt:
☒ Jeder soll allein verfügungsberechtigt sein...“

Auch als Hauptschüler habe ich da bedenken, für einen Standard Vertrag der Sparkasse halte ich das für lausig.

VG urmel63
Gespeichert

Lern aus der Vergangenheit – träum von der Zukunft und leb in der Gegenwart.
Wenn Dir das Leben in den  **tsts - ID 6** tritt, nutze den Schwung um vorwärts zu kommen.
AnnaSophie
_AnnaSophie
***
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 2.361


« Antwort #29 am: 08. Juni 2017, 21:18:25 »

Hallo,

deswegen habe ich ja gesagt, dass du all das streichen sollst, was dir nicht gefällt und dann zur KM schicken.
Falls sie dann Probleme damit hat, kannst du doch einfach sagen, dass das für dich ein Entwurf war, weil mit dir niemand vorab gesprochen hat.

Und was die alleinvertretungsberechtigung angeht, die habe ich damals auch ersetzt durch, dass nur beide Elternteile gemeinsam verfügungsberechtigt sind.

Idealerweise hat Kind das Konto ja mit 18 auch noch. Wenn nicht, müssen halt beide Elternteile bei der Kontoauflösung unterschreiben.

Sophie
Gespeichert
Loge
Nicht wegzudenken
****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 309

aka Clochard


« Antwort #30 am: 09. Juni 2017, 08:45:50 »

Hi Toto,

Die Argumentation das Konto abzulehnen war dann aber nicht inhaltlich sondern auf die fehlender Kommunikation der KM oder des Kindes bezogen. Und dazu gerne nochmal meine Meinung: Spare Dir diesen Widerspruch für wirklich wichtige Dinge auf.
toto

wenn du meine Eingabe an das Gericht nicht kennst solltest du so etwas nicht schreiben.

Es sollte auch ohne weitere Begründung ausreichend sein einen Vertrag nicht zu unterschreiben. Das ist mein Recht und damit stehe ich niemanden und keiner Entwicklung im Wege. Ich habe einfach meine Gründe. Jeder Versuch das zu unterwandern ist traurig.

Dank Gruß
« Letzte Änderung: 09. Juni 2017, 08:48:42 von Loge » Gespeichert
Loge
Nicht wegzudenken
****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 309

aka Clochard


« Antwort #31 am: 09. Juni 2017, 09:14:44 »

Tut mir leid,

ich muss jetzt nochmals fragen, wo und was bildet die Grundlage, dass es für einen 14 jährigen förderlich ist, ihm ein Taschengeldkonto zu ermöglichen? Und inwiefern entspricht diese dem Kindeswohl?

Abgesehen von den Ergebnissen die wir hier zusammen erarbeitet haben:
- Umgang mit Geld erlernt man am besten mit Bargeld
- es gibt weitere Konfliktpotentiale bei gemeinsam verwalteten Taschengeldkonten getrennter Elternteile
   wie pikant das sein kann erkennt man wenn man sich überlegt, dass das Kind bei Unterdeckung vlt. einen Eierkocher kauft oder Damenschuhe Gr. 38
- es gibt sehr gute Alternativen
    PrePayCard
    2 Konto eines Elternteiles zur Verfügung des Kindes

Der bei mir ergangene Beschluß führt genau zu einer beruhigenden Situation, nämlich eine klare Regelung der Verantwortung. Allerdings auf meine Kosten.

Dies ist m. E. völlig entgegen dem Kindeswohl. Anstatt dem Kind eine Alternative anzubieten wird eine sinnlose Gleichmacherei betrieben. Eine Trennungssituation hat einfach andere Rahmen und erfordert eine differenzierte Betrachtung und muss als solche akzeotiert werden. Tut man dies nicht nimmt man den Kindern die Möglichkeit eigene Lösungsstrategien, eigen Bewältigungsstrategien zu entwicklen und schwächt ihre Kompetenzen. Kinder sind sehr viel leistungsfähiger und belastbarer und benötigen nicht zwingend eine unvoreingenommene Gleichschaltung.

Ich finde es dem Kindeswohl besser gedient ein Nein eines Elternteils zu akzeptieren und damit umgehen zu lernen.

Zu mir, ich werde keine Beschwerde einlegen. Aber diese Beispiel ist wie jedes andere geeignet es genau zu hinterfragen.



Und da ich 2 Kinder habe, das 2te damals 12 Jahre alt, wie stellt ihr euch denn dazu? Der Antrag auf ein Taschengeldkonto wurde für beide Kinder, 14 und 12, eingereicht?

Danke Gruß 
Gespeichert
TotoHH
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 3.137


« Antwort #32 am: 09. Juni 2017, 09:15:57 »

wenn du meine Eingabe an das Gericht nicht kennst solltest du so etwas nicht schreiben.
Nein, ich meinte den TO hiermit
Es passt auffallend das auch erstmals seit über einem dutzend Jahren der Umgang seit 4 Wochen nicht stattfindet.
Weichkochen lassen mag ich mich nicht, selbst mit Bargeld wird noch nicht vom Kind richtig umgegangen, ma ganz davon ab das es nur bei mir Regelmäßig Taschengeld gibt und bei Mama immer mal nach Lage und in unterschiedlicher Höhe.
Wenn das dazu führen wird das Gericht zu bemühen werde ich diesmal keinen Anwalt konsultieren, sollen die doch so langsam machen was sie wollen, ich mach das jetzt seit 2003 alles mit.
Doch anstatt der Verstand jetzt in der Pubertät beim Kind wächst scheint nur die Beeinflussung zuzunehmen.

Und natürlich steht es jedem frei, einen Vertrag auch ohne Begründung nicht zu unterschreiben. Ich äußere hier nur meine Meinung, dass ich das an diesem Fall weder für sinnvoll erachte noch das Thema wichtig genug ist, es eskalieren zu lassen und dann - evtl. - noch vom Gericht am Nasenring durch die Manege geführt zu werden. Das ist aber nicht traurig, sondern bloß ein Risiko was der TO hier eingeht.

Und ich (sowie andere User hier) versuche dem TO
- die Angst vor nicht einschätzbaren Folgen eines simplen Girokontos zu nehmen,
- ihm nahe zu bringe, dass ein Girokonto durchaus pädagogischen Wert hat und
- seine Argumentation zu fokussieren.

toto
Gespeichert
Poule
Frischling

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 5


aka LukaW


« Antwort #33 am: 09. Juni 2017, 12:24:45 »

Ich kann mich erinnern, dass meiner Cousine auch gleich mit 14 ein Konto aufgedrückt wurde - vom STAAT! Wenn ich ehrlich bin, halte ich von einem Girokonto in diesem Alter gar nichts. So ein Konto sollte erst gebraucht werden, wenn ein Gehalt da ist. Deshalb heißt es ja Giro.
Gespeichert

Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel: Man weiß nie, was man abbekommt
psoidonuem
_psoidonuem
***
Beiträge: 1.545


« Antwort #34 am: 12. Juni 2017, 14:21:43 »

Lächerlicher Fred.  Könnte von meiner Exfrau sein.

@Loge, das ist keineswegs eine Entscheidung von erheblicher Tragweite und es ist maximal lächerlich dass es überhaupt zweier Elternteile bedarf um so ein Konto zu eröffnen.

Des Weiteren ist eine Überziehung gar nicht möglich  - ebenso wenig wie Wertpapiergeschäfte, denn dafür brächte das Kind außerdem auch ein DEPOT.

Unterschreib das Ding und trag Deine Konflikte mit der Ex nicht auf dem Rücken des Kindes aus.
Gespeichert
PapaHochX
Zeigt sich öfters
**
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 65


« Antwort #35 am: 12. Juni 2017, 15:18:50 »

Zitat
Des Weiteren ist eine Überziehung gar nicht möglich

Das ist so nicht richtig.
Das Konto wird zwar als Guthabenkonto geführt und deswegen kann man nicht mehr abheben als drauf ist. Aber:
Mit dem Konto kann bspw. auch an fremden Geldautomaten zu den dort gültigen Konditionen Geld abgehoben werden. Angenommen auf dem Konto sind noch 10€ Guthaben und der Jugendliche hebt genau diese 10€ bei einer fremden Bank ab, dann werden zusätzlich noch 5€ (bei manchen sogar auch 10€) an Gebühren fällig. Genau diese 10€ ist das Konto danach in den Miesen. Die kontoführende Bank bucht die nämlich trotzdem vom Konto (ins Minus hinein) ab. Vergleichbares gilt, wenn der Jugendliche irgendwo per Lastschrift mit Unterschrift (nicht PIN) bezahlt. Wenn das Konto keine ausreichende Deckung aufweist (und das wird dabei nicht geprüft) gibt es eine Rücklastschrift verbunden mit den entsprechenden Gebühren.
Das sind zwar keine riesengroßen Beträge - trotzdem kann auch ein Guthabenkonto für Jugendliche ins Minus rutschen.

Auf genau die beiden oben genannten Umstände wurden Ex und ich übrigens explizit hingewiesen bei der Kontoeröffnung für die Tochter. Die Bank bei der die Konten der anderen beiden Kinder geführt werden hat das nicht gemacht.
Gespeichert
psoidonuem
_psoidonuem
***
Beiträge: 1.545


« Antwort #36 am: 12. Juni 2017, 15:28:27 »

Das ist so nicht richtig.

Doch, das ist so richtig. Bei anderen Banken kann man nur mit EC-Karte abheben, von einer EC-Karte war hier aber bislang nicht die Rede.
Gespeichert
Susi64
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 3.044


« Antwort #37 am: 12. Juni 2017, 15:51:50 »

Hallo,

eine Giro-Karte kann sehr wohl eine EC-Karte sein. Im Prinzip gibt es folgende Arten von Karten:

Bank-Karte: Geld kann nur bei Automaten der Bank abgehoben werden, eine Bonitätsprüfung erfolgt.

Giro-Karte: Geld kann bei der Bank und anderen Banken abgehoben werden. Außerhalb des Bankenverbundes   
                  fallen Gebühren an, die zur Überziehung führen können. Das ist aber das einzige Problem.

"vollwertige" Giro-Karte = EC-Karte: Überziehungspotential durch Einkäufe, auch wenn eine Überziehung nicht vorgesehen ist.

Prepaid-Karte: Es kann nur abgehoben werden, was drauf ist. Sicher.

Deshalb sind Bank-Karte und Prepaid-Karte zu empfehlen. Hängt natürlich auch vom Alter der Kinder ab.
Man sollte sich aber davon überzeugen, dass der Vertrag auch entsprechend geschlossen wird!

VG Susi
Gespeichert
psoidonuem
_psoidonuem
***
Beiträge: 1.545


« Antwort #38 am: 12. Juni 2017, 15:55:06 »

Hoppala. Derlei Firlefanz hat meine Bank nicht. Bankcard oder EC - hopp oder topp  puzzled
Gespeichert
Wasserfee
Zeigt sich öfters
**
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 56


« Antwort #39 am: 12. Juni 2017, 17:23:45 »

hi,

mein Sohn hat schon lange ein Konto.
Er kann es nICHT überziehen. NIENICH!
Er kann mit Karte einkaufen aber nur, wenn die PIN eingegeben werden muss, also der Kontostand abgefragt wird.
Zahlungen mit Karte und Unterschrift sind NICHT möglich.

Und wenn er bei einer fremden Bank abhebt und das Konto durch diese Gebühren ins Minus rutscht. Mei, das sind wenige Euronen, das muss er dann halt ausgleichen.


Wasserfee
Gespeichert

nicht mein Zoo
nicht meine Affen
Seiten: 1 [2]   Nach oben
Drucken
vatersein.de - Forum  |  Themen  |  Die Kinder (Moderator: Lausebackesmama)  |  Thema: Girokonto für 14 jährigen
 
Gehe zu:  

Powered by SMF 1.1.10 | SMF © 2006, Simple Machines LLC


www.vatersein.de
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 2002 - 2017 by Vater sein trotz Trennung/Scheidung - Das Portal für Trennungseltern
Diese Webseite basiert auf pragmaMx 0.1.10.
Die Inhalte dieser Seite sind als RSS/RDF-Quelle verfügbar.

Theme created by Khon Bangkok WebWebWeb team