Home Aufsätze Forum Chat Lexikon Links Feedback Impressum
 
 

Login

Benutzername:

Passwort:



Hauptmenü

 Startseite

Community

 Forum
 Chat
 Deine Daten
 User-Liste
 Umfragen

Informationen

 Erste Hilfe
 Urteile
 Lexikon Familienrecht
 Prozesskostenrechner
 Väterhymne

Service

Tags
 Links
 Downloads
 Buchempfehlungen
 Newsletter
 Webring
 Gästebuch
Internes

 Nachricht an uns
 Impressum und
     Nutzungsbedingungen

vatersein.de durchsuchen

Benutzerdefinierte Suche


Info


vatersein.de gehört das neunte Jahr in Folge zu den 6.000 wichtigsten deutschen Internetadressen.

vatersein.de - Forum 20. Juli 2017, 22:39:49 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.


Einloggen mit Benutzername und Passwort
 
 
Übersicht Hilfe Suche
Seiten: [1]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Protokoll führen  (Gelesen 781 mal)
Canis
Schon was gesagt
*
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 48


« am: 21. April 2017, 10:03:15 »

Hallo liebe Gemeinde, da bin ich mal wieder.
Verzeiht wenn das Thema hier falsch ist und verschiebt es einfach entsprechend.
Es ist nur eine ganz kurze Frage zum Umgangsprotokoll.
Ich führe Das nun seit ein paar Monaten und zwar auf dem PC in einem Word Dokument. Die Frage die ich mir schon öfter gestellt habe und nun an euch weiter gebe:
Sollte ich das Protokoll lieber per Hand in eine Kladde schreiben, oder ist das Digital auf dem PC auch in Ordnung.
Ich stelle mir die Frage weil so ein Word Dokument ja rein theoretisch jederzeit geändert werden kann und dementsprechend, rein theoretisch, auch Dinge angepasst werden können die Wochen oder Monate zurück liegen.
Ich sehe es Schritt für Schritt auf mich zukommen dass es früher oder später einen gerichtlichen Termin geben wird bei dem so ein Protokoll wohl gern gesehen wird.
Was sagt ihr dazu? Handschriftlich übernehmen und entsprechend fortsetzen, oder ist es in Form einer Word Datei auch i.O.?

Vielen Dank im voraus und grüße in die Runde.
Gespeichert
82Marco
Globaler Moderator
******
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 3.672



« Antwort #1 am: 21. April 2017, 10:12:49 »

Servus Canis,
da ich zu faul bin, um in Deinen anderen Beiträgen zu suchen  mad3: was soll mit der Protokollierung bezweckt werden?

Grüßung
Marco
Gespeichert

Mit einem Lächeln zeigst Du auch Zähne!
________________________________________

Ob ein Vorhaben gelingt, erfährst Du nicht durch Nachdenken sondern durch Handeln!
Susi64
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 2.829


« Antwort #2 am: 21. April 2017, 10:22:04 »

Hallo,

Du solltest den Wert des Protokolls über den Umgang = Umgangstagebuch nicht überbewerten. Im Prinzip kannst Du jeden Tag Deiner Phantasie freien Lauf lassen und da irgendwas in die Kladde schreiben.
Sowohl eine Kladde als auch ein Word-Dokument kann gefälscht werden.
Wenn Du willst kannst Du jeden Monat ein neues Word-Dokument anlegen und diese Word-Dokumente in einem Ordner speichern. Schaut man sich die Eigenschaften eines Word-Dokuments an, dann wird da immer angegeben, wann es erstellt wurde und wann es zuletzt geändert wurde.

VG Susi
Gespeichert
Canis
Schon was gesagt
*
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 48


« Antwort #3 am: 21. April 2017, 10:55:21 »

Die Frage nach dem Wert solch eine Protokolls habe ich mir auch immer gestellt. Aber sowohl bei der Familienberatung, wo ich leider alleine saß, als auch vom JA wurde mir angeraten solch ein Protokoll zu führen da es wohl wenn es soweit kommt einen Wert hat.
Da mir von vornherein klar war dass man da ja rein schreiben kann was man möchte....
Nun ja, ich habe es dennoch angefangen und bin dabei geblieben.
Und sei es nur für mich, wenn ich mal so nachlese was für ein paar Monaten so los war...  c
Zum Glück wird soetwas schnell aus meinem Kopf gestrichen, aber allein dafür ist das Protokoll ähnlich wie ein Tagebuch gar nicht schlecht
Gespeichert
MJ1977
Zeigt sich öfters
**
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 71


« Antwort #4 am: 22. April 2017, 21:10:12 »

Servus,

also ich führe mein "Kummerbuch" auch handschriftlich. Wert bzw. Beweiskraft sei mal dahingestellt, fälschen kann man fast alles wenn man nur möchte. Für mich ist eher eine Gedächtnisstütze was so alles vorgefallen ist. Evtl. kann man anhand der Aufzeichnung noch Zeugen benennen wenn das Ganze vor Gericht gehen sollte.

Was es dann tatsächlich bringt, hängt wohl viel davon ab, mit welchen Bein der Leser dann tatsächlich aufgestanden ist.
Gespeichert
Kasper
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 2.811



« Antwort #5 am: 23. April 2017, 13:15:04 »

Moin,

ob Handschriftlich, oder an einem PC, es ist ein persönlicher Nachweis auf den man sich im Bedarfsfall beziehen kann.

Es hört sich bei einer Erwiderung doch besser an, wenn man schreiben kann "am xx.xx.20xx ist das und jenes passiert." wie eine ungefähre angabe "auch die KM hat irgendwann mal, vor drei Jahren ... etc. dieses und jenes geäußert!"
Ebenso hat eine kontunierliche Führung eines solchen Buches einen Indizcharakter. Ob das alles sich mal ein Richter durchliest, lasse ich mal dahingestellt. Aber damit wedeln ist ist besser wie nichts vernünftiges in der Hand zu haben.

Gruß
Kasper
Gespeichert

Gott gebe mir die Gelassenheit, Dinge zu ertragen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
Seiten: [1]   Nach oben
Drucken
vatersein.de - Forum  |  Themen  |  Umgangrecht/-pflicht (Moderator: Lausebackesmama)  |  Thema: Protokoll führen
 
Gehe zu:  

Powered by SMF 1.1.10 | SMF © 2006, Simple Machines LLC


www.vatersein.de
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 2002 - 2017 by Vater sein trotz Trennung/Scheidung - Das Portal für Trennungseltern
Diese Webseite basiert auf pragmaMx 0.1.10.
Die Inhalte dieser Seite sind als RSS/RDF-Quelle verfügbar.

Theme created by Khon Bangkok WebWebWeb team