Home Aufsätze Forum Chat Lexikon Links Feedback Impressum
 
 

Login

Benutzername:

Passwort:



Hauptmenü

 Startseite

Community

 Forum
 Chat
 Deine Daten
 User-Liste
 Umfragen

Informationen

 Erste Hilfe
 Urteile
 Lexikon Familienrecht
 Prozesskostenrechner
 Väterhymne

Service

Tags
 Links
 Downloads
 Buchempfehlungen
 Newsletter
 Webring
 Gästebuch
Internes

 Nachricht an uns
 Impressum und
     Nutzungsbedingungen

vatersein.de durchsuchen

Benutzerdefinierte Suche


Info


vatersein.de gehört das neunte Jahr in Folge zu den 6.000 wichtigsten deutschen Internetadressen.

vatersein.de - Forum 17. Oktober 2017, 09:29:48 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.


Einloggen mit Benutzername und Passwort
 
 
Übersicht Hilfe Suche
Seiten: [1]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Richter geht in Rente  (Gelesen 837 mal)
Well
Rege dabei
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 103


« am: 20. April 2017, 11:09:13 »

In meinem Fall geht der Richter nun in Rente,
er hat diesbezüglich einen Beschluss erstellt ..der aus irgendwelchen Zahlen und "Fakten" zusammengeschustert wurde da er so wie er sagt ohnehin davon ausgeht das es zum OLG geht.
Wie kann man sich gegen soetwas sinnvoll zur wehr setzen.

In dem Beschluss muss rückwirkend Unterhalt gezahlt werden.
Zudem kommt er zu einem höheren Unterhalt als die Gegenseite gefordert hat.

Der Beschluss ist sofort rechtkräftig.
Gespeichert
Ulli55
Schon was gesagt
*
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 24


« Antwort #1 am: 22. April 2017, 00:00:32 »


Aus eigener Erfahrung - leider gar nicht... Ich habe dasselbe vor ein paar Jahren mit meiner großen Tochter gehabt - es wurden definitiv ein paar Zahlen "zusammengeschustert", obwohl mein Anwalt meines Erachtens korrekt vorgetragen hatte und ich noch vor der Verkündung keine Bedenken hatte. Es gibt leider keinen "Vorgesetzten" der sich das ganze noch einmal anschauen und überprüfen kann - Beschluss ist Beschluss und der einzig mögliche Weg führt dann tatsächlich über das OLG. Glaub mir, der Weg lohnt sich (meistens) nicht, denn der Streß und Ärger, der dann mit den freitäglichen weiteren Schreiben inkl. Beschuldigungen, Lügen, etc. einhergeht lohnt sich nicht - von dem Kostenrisko ganz zu schweigen...
Gespeichert
Well
Rege dabei
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 103


« Antwort #2 am: 22. April 2017, 13:07:12 »

Danke Ulli,
wir haben  Beschwerde eingelegt. Gesetz und Gesetz ist zweierlei.
Anwälte und Richter sehen lieber einen Vergleich als alles andere.
Es wird alles zerredet und letztlich weiß keiner nichts.

Trauriges Deutschland
Gespeichert
Seiten: [1]   Nach oben
Drucken
vatersein.de - Forum  |  Themen  |  Unterhaltsrecht (Moderatoren: midnightwish, oldie)  |  Thema: Richter geht in Rente
 
Gehe zu:  

Powered by SMF 1.1.10 | SMF © 2006, Simple Machines LLC


www.vatersein.de
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 2002 - 2017 by Vater sein trotz Trennung/Scheidung - Das Portal für Trennungseltern
Diese Webseite basiert auf pragmaMx 0.1.10.
Die Inhalte dieser Seite sind als RSS/RDF-Quelle verfügbar.

Theme created by Khon Bangkok WebWebWeb team