Home Aufsätze Forum Chat Lexikon Links Feedback Impressum
 
 

Login

Benutzername:

Passwort:



Hauptmenü

 Startseite

Community

 Forum
 Chat
 Deine Daten
 User-Liste
 Umfragen

Informationen

 Erste Hilfe
 Urteile
 Lexikon Familienrecht
 Prozesskostenrechner
 Väterhymne

Service

Tags
 Links
 Downloads
 Buchempfehlungen
 Newsletter
 Webring
 Gästebuch
Internes

 Nachricht an uns
 Impressum und
     Nutzungsbedingungen

vatersein.de durchsuchen

Benutzerdefinierte Suche


Info


vatersein.de gehört das neunte Jahr in Folge zu den 6.000 wichtigsten deutschen Internetadressen.

vatersein.de - Forum 22. November 2017, 17:29:34 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.


Einloggen mit Benutzername und Passwort
 
 
Übersicht Hilfe Suche
Seiten: 1 [2] 3   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Wechselmodell...Pleiten, Pech und Pannen...never ending story  (Gelesen 9912 mal)
AnnaSophie
_AnnaSophie
***
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 2.361


« Antwort #25 am: 14. Juni 2017, 08:39:45 »

Hallo,

Umgang zwischen KM und Sohn oder zwischen dir und Sohn?

Zwischen KM und Sohn würde ich sagen, ok, wenn das ihr Wunsch ist und Sohnemann damit einverstanden ist, wobei ich dann Sonntagabend als WEchsel definieren würde. Ansonsten wird jede Wochenendplanung zerschossen bzw. benötigt die Zustimmung des anderen.

Wenn zwischen dir und Soh - warum sollte das geändert werden? Weder du noch Sohn noch die bei dir lebende Tochter möchten das so.
Dann eher einen Antrag auf Beibehaltung des Wechselmodells für Sohn stellen, also weiterführen des bisher praktizierten Modells (was seit xx Jahren so funktioniert).

Sophie
Gespeichert
Esse
Zeigt sich öfters
**
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 52


« Antwort #26 am: 14. Juni 2017, 08:50:10 »

Danke für die Antwort, aber ist der Antrag wirklich vonnöten oder nicht unbedingt? Die Beibehaltung mit entsprechender Begründung würde ich ja sowieso vorab einreichen (lassen).
Gespeichert
TotoHH
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 3.137


« Antwort #27 am: 14. Juni 2017, 09:16:07 »

Kannst Du nochmal beschreiben bitte, was die KM will?
Wessen Zeit mit dem Kind will sie kürzen?
Gespeichert
Esse
Zeigt sich öfters
**
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 52


« Antwort #28 am: 14. Juni 2017, 09:21:52 »

Kürzen will sie meine Zeit mit dem Kurzen. Aktuell hab ich ihn in den ungeraden Wochen von Dienstag bis Montag früh (Schulbeginn), dazu noch in der geraden Woche am Donnerstag mit Übernachtung.

Sie möchte jetzt, dass er von Dienstag bis Sonntagnachmittag 16 Uhr bei mir ist.
Gespeichert
TotoHH
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 3.137


« Antwort #29 am: 14. Juni 2017, 09:45:00 »

Kürzen will sie meine Zeit mit dem Kurzen.

Wenn zwischen dir und Soh - warum sollte das geändert werden? Weder du noch Sohn noch die bei dir lebende Tochter möchten das so.
Dann eher einen Antrag auf Beibehaltung des Wechselmodells für Sohn stellen, also weiterführen des bisher praktizierten Modells (was seit xx Jahren so funktioniert).

Also: Antrag der KM m.E. abweisen.

Ggf. hilfweise ABR Antrag stellen verbunden mit der klaren Aussage, damit das WM aufrecht zu erhalten.

Aber frag doch besser einen Profi, also Deinen Anwalt, Toto
Gespeichert
Esse
Zeigt sich öfters
**
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 52


« Antwort #30 am: 14. Juni 2017, 10:03:58 »

Warum kann ich euch sagen:

Weil sie seit Dezember vollen KU für unsere große Tochter zahlt. Das hat sie mehrfach betont. Offiziell sucht sie jetzt natürlich nach anderen Begründungen. Ich bin echt gespannt und leider auch irgendwie nicht so optimistisch. Gerichtsentscheidungen ähneln m.M. nach einer Lotterie, auch wenn die Fakten nüchtern betrachtet für mich sprechen.

Mal schauen, was wird. Egal wie die Sache ausgeht...Ruhe hab ich danach so oder so nicht.
Gespeichert
Tsubame
Nicht wegzudenken
****
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 258


« Antwort #31 am: 14. Juni 2017, 10:13:33 »

Hallo,

Ich verstehe nicht, warum die Kindesmutter dieses bewährte Modell ändern will ? Es ist doch sehr ausgewogen.

Meiner Meinung nach muss sie sich schon schwerwiegende Gründe ausdenken und überzeugend darstellen, um diese Papazeiten zu kippen.

Aus dem Bauch heraus würde ich jetzt einmal sagen, dass es nicht nötig ist, das ABR für den Sohn zu beantragen.

Vor allem unter Berücksichtigung von Deiner Aussage hier hier, welche Du dem Gericht mitteilen solltest. Denn was ist tatsächlich schwerwiegendes zwischen Oktober und Dezember passiert ?


Das Witzige ist...die KM hatte für 2017 ja bereits im September/Oktober letzten Jahres eine detaillierte Jahresplanung in der Familienberatung vorgelegt. Da war alles berücksichtigt, aber gut..seit Dezember ist halt alles anders.


Befürchtest Du aber, dass die Kindesmutter für sich das alleinige ABR beanspruchen wird, dann wiederum plädiere ich für einen Antrag auf ABR.
VG,
Tsubame.
Gespeichert
Esse
Zeigt sich öfters
**
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 52


« Antwort #32 am: 14. Juni 2017, 10:27:48 »

Passiert ist, dass ich ab Dezember vollen KU über das Jugendamt für meine Tochter eingefordert habe, da die liebe Mama sich nicht an Abmachungen bezüglich des Geldes gehalten hat. Dies wurde ihr von mir aber bereits bei Gesprächen in der Familienberatung im September angekündigt. Kommunikation diesbezüglich lehnte sie ab. Ich hätte nicht mal den voll berechneten Unterhalt verlangt, aber wie gesagt...Gesprächsangebote sind verpufft bzw. ihre Antwort war Post vom Anwalt.

Danach wurde das von ihr in der Familienberatung vorgeschlagene Modell (jeder eine komplette Woche) nicht mehr thematisiert bzw. hatte sich erledigt. zum Glück hab ich das schriftlich. Den Abbruch der Familienberatung bringe ich natürlich auch an. Unserem Sohn hat sie gegenüber geäußert: "Wenn Du genauso viel bei Papa bist wie bei mir, muss Mama umziehen, weil sie sich die Wohnung dann nicht mehr leisten kann".
Weiterhin wurden ab Dezember noch ausstehende Kreditzahlungen, welche von meinem Konto an die Bank überwiesen werden, nicht von ihr gezahlt.

Kann sich jeder selbst ausmalen, wo die Reise hingehen soll.

Warum sie das Modell ändern will....Neid, selbst unglücklich in ihrem Leben etc.
Gespeichert
Esse
Zeigt sich öfters
**
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 52


« Antwort #33 am: 17. Juni 2017, 13:42:16 »

Gestern im Briefkasten eine Terminverschiebung auf den 20.07., was ich persönlich sehr misslich finde. Ansonsten hat meine Anwältin meine Sicht der Dinge an das Gericht gesandt.  Die Reaktion der KM dürfte nicht positiv sein. Ansonsten verhält sie sich zur Zeit auffallend kommunikativ und übertrieben freundlich.  Da gehen bei mir immer alle Alarmglocken an, da immer nach einer freundlichen Phase eine ganz hässliche folgte. Es bleibt spannend.
Gespeichert
Esse
Zeigt sich öfters
**
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 52


« Antwort #34 am: 18. Juni 2017, 13:36:21 »

Wieder gestern im Briefkasten: Ein gemeinsamer Termin mit der KM bei einer Psychologin beim JA. Für mich ist das irgendwie schwachsinnig, ich war beim JA und bei der EFB...das hat nicht gefruchtet bzw. hat es beim JA nicht interessiert. Jetzt steht ein Verfahren ins Haus und man bewegt sich. 
Gespeichert
Esse
Zeigt sich öfters
**
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 52


« Antwort #35 am: 22. Juni 2017, 09:45:13 »

Hab mal ne Frage bzw. interessiert mich Folgendes:
Nach so einem Gerichtstermin, wie ging es euch da? Egal ob das Modell der KM oder mein Betreuungsmodell "gewinnt", ändern wird sich nichts.  Das sind natürlich keine rosigen Aussichten, aber damit muss ich wohl leben.  Alles in allem bin ich es leid bzw. müde zu kämpfen.  Im Endeffekt mache ich es für meine Kinder, aber ich selbst würde manchmal schon gerne hinschmeißen.  Das Ganze geht gehörig an die Substanz. Ich glaub auch nicht, dass so etwas wie Befriedigung nach einem für mich positiven Getichtsurteil aufkommt. Ich mache das ganze Theater nur mit, weil ich keine andere Wahl habe, sprich Anwälte, Gericht etc.
Mir tun meine Kids so unfassbar leid.
Gespeichert
Tsubame
Nicht wegzudenken
****
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 258


« Antwort #36 am: 22. Juni 2017, 11:58:27 »

Hallo,

Lass Dich von all dem nicht mürbe machen und runterziehen. Versuche, Dich um Dich selbst zu kümmern. Sport oder Gespräche mit Freunden. Ein Spaziergang am Abend. Höre auf Dein Bauchgefühl.

Nimm die Einladung zu dem gemeinsamen Termin mit der Psychologin beim Jugendamt wahr. Höre zu, um welche Psyche es denn gehen soll (Kinder, KM oder Deine ?) Wenn dieser Termin vorbei ist, hast Du alles durch. Warte dann auf das Gerichtsurteil.

Alle Fragen würde ich mit Gegenfragen beantworten oder damit abwehren, dass die Kontinuität der Betreuung des Sohnes,  so wie sie seit zwei Jahren gehandhabt wird, dem Kindeswohl entspricht.

Lasse Dich bei keinem Gespräch "einwickeln". Du hast kein Problem, Kind2 hat kein Problem. KM hat aber ein Problem und geht vor Gericht um ihr Problem zu lösen. Lass es nicht zu, dass über beide Kinder gesprochen wird. Trenne das sauber.

VG,
Tsubame.
Gespeichert
MJ1977
Zeigt sich öfters
**
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 98


« Antwort #37 am: 22. Juni 2017, 22:23:40 »

Hab mal ne Frage bzw. interessiert mich Folgendes:
Nach so einem Gerichtstermin, wie ging es euch da?

Nachdem ich dass erst durch habe, ich habe davor gezittert, währenddessen und danach. Noch dazu hat die Richterin die Entscheidung auf dem "Büroweg" veröffentlicht d.h. ich durfte noch zwei Wochen bangen.

Nachdem der Beschluß jetzt da ist, also ich hab keine Gehässigkeiten oder ähnliches versprüht, ich war einfach noch erleichtert. Keine Ahnung ob die Geschichte jetzt durch ist oder ich trotz Beschluss weiter kämpfen muss, aber jetzt hat man wenigstens etwas in der Hand.

Ich mach es auch nur für den Zwerg und nicht um der KM einen reinzuwürgen (gut, sie sieht es wohl anders) und ganz ehrlich dafür lohnt sich der Kampf.
Gespeichert
Esse
Zeigt sich öfters
**
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 52


« Antwort #38 am: 23. Juni 2017, 15:32:54 »

Wie gesagt: Aufgeben ist keine Option. 
Sport, privates Umfeld und verständnisvolle Chefs auf Arbeit machen die Sache erträglich. Aber schön ist anders. 
Obwohl es bei mir jammern auf hohem Niveau ist, wenn ich das von ändern Vätern hier so lese.  Im schlimmsten Fall, sofern der Richter nicht völlig von den Forderungen der KM abweicht, hab ich meinen Sohn an 6 von 14 Tagen.
Gespeichert
Esse
Zeigt sich öfters
**
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 52


« Antwort #39 am: 08. Juli 2017, 11:48:03 »

Kurzes Update:

Nach dem Gespräch beim JA hat dieses die Empfehlung ausgesprochen meinem Vorschlag zu folgen.  Eine Elternberatung würde ebenfalls empfohlen. Unsere bereits geführten Gespräche bei der Elternberatung sibd wohl nicht relevant, da die KM von ihrer Seite keine Entbindung der Schweigepflicht zugestimmt hat. Was das im Endeffekt wert ist wird sich zeigen.
Gespeichert
Esse
Zeigt sich öfters
**
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 52


« Antwort #40 am: 11. Juli 2017, 11:35:14 »

Ne Frage hätte ich dazu noch:

Wird solchen Empfehlungen tendenziell gefolgt, eher nicht, interessieren die überhaupt jemanden? Wie sind eure Erfahrungen da so?
Gespeichert
MJ1977
Zeigt sich öfters
**
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 98


« Antwort #41 am: 11. Juli 2017, 18:45:39 »

N'abend

sorry komme erst jetzt zum Antworten: also normalerweise schreibt der Mitarbeiter des JA eine Stellungnahme fürs Gericht und dass wird zu den Akten genommen also definitiv zur Kenntnis genommen. Es ist auch nicht unüblich dass der Mitarbeiter bei Gericht zugegen ist, dass ist aber kein mus (bei wurde nur die Stellungnahme verlesen, da sich die Mitarbeiterin des JA bei der Anhörung im Urlaub befand).

Wenn eine Beiständin eingesetzt wird, wird diese auch angehört.

Also bei meiner Anhörung war es so, dass ich den Vorschlag des JA vollständig umsetzen wollte und niemand etwas dagegen hatte, außer der KM. Sie konnte aber keine Argumente vorbringen, sondern war halt einfach dagegen. Es wurde definitiv die Empfehlung zur Kenntnis genommen und das Gericht ist ihr auch gefolgt.
Gespeichert
Esse
Zeigt sich öfters
**
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 52


« Antwort #42 am: 11. Juli 2017, 21:48:09 »

Naja...Schizophren finde ich die Einwilligung der KM, dass sie einer Elternberatung zustimmt, die letzte aber abgebrochen hat und zu den dort getroffenen Aussagen auch keine Entbindung der Schweigepflicht gibt. Das ist alles so krank, aber wem erzähle ich das hier. 
Gespeichert
MJ1977
Zeigt sich öfters
**
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 98


« Antwort #43 am: 11. Juli 2017, 22:15:38 »

Wenn man sich hätte vernünftig und auf Augenhöhe hätte begegnen können würde wahrscheinlich keiner vor Gericht ziehen, zumindest hätte ich es mir verkniffen.

Ich kann mir vorstellen was Du meinst, irgendwann kommt man(n) einfach an den Punkt wo man glaubt nur noch verarscht zu werden. Zum Beispiel:

Zum Schluß bot die Anwältin der KM eine Aufteilung von 57 zu 43 Prozent Betreuung an, aber das paritätische WM würde gar nicht gehen weil dass gegen das Kindeswohl gehen würde. Da fragt man(n) sich schon wie 7 % Betreuung durch den KV (oder anders ausgedrückt 1 Tag mehr innerhalb von 14 Tagen) auf einmal nicht dem Kindeswohl dienen können oder sogar "gefährlich" für die Entwicklung des Kindes sein können.
Gespeichert
Esse
Zeigt sich öfters
**
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 52


« Antwort #44 am: 11. Juli 2017, 22:41:02 »

Bei mir:
KM hat Angst, dass unser Sohn ihr entgleiten könnte. Da sag ich nur: Aha, entgleiten durch Kontakt mit dem Vater?


Wird interessant nächste Woche
Gespeichert
MJ1977
Zeigt sich öfters
**
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 98


« Antwort #45 am: 11. Juli 2017, 22:56:29 »

Kommt mir im Ansatz auch bekannt vor:

Als zwar die Trennung schon beschlossen, aber noch gar nix geklärt war: habe ich nach den Vorstellungen der KM für den Umgang gefragt, Antwort von ihr "tja wir müssen sehen wir der Kleine die Trennung verkraftet!".
Gespeichert
Esse
Zeigt sich öfters
**
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 52


« Antwort #46 am: 18. Juli 2017, 12:04:48 »

Update:
Gestern kam nochmal ein Brief der Anwältin der KM, in welchem ich natürlich diffamiert werde. Alles ganz schlimm, aber die Betreuung von Dienstag bis Sonntag durch mich ist ok und dient dem Kindeswohl. 

Ob ich will oder nicht, das kommt schon an mich ran und langsam will ich auch das es endlich vorbei ist...die Kraft schwindet.  Ich hoffe, der Richter interessiert sich nicht für solche plumpen Provokationen. 
Gespeichert
MJ1977
Zeigt sich öfters
**
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 98


« Antwort #47 am: 18. Juli 2017, 21:38:19 »

Ach die Liebesbriefe der gegnerischen Anwälte. Ich hatte auch so ein paar Exemplare, habe sie sogar aufgehoben. Ich müsste erst eine Bindung zum Kind aufbauen, es wurde in Abrede gestellt dass ich TZ arbeiten würde und noch ein paar Gags. Habe jedesmal Gegendarstellungen zum Besten gegeben. Bei mir war es ähnlich, dass ich gerne zwar Betreuung übernehmen darf aber dass WM würde nicht dem Kindeswohl entsprechen.

Mich hat die ganze Geschichte auch angegriffen, hab einiges an Kilos abgenommen (gut das war auch was positives  ) . Also wenn die Provokationen plump genug sind, wird es wohl der/die Richterin durchschauen
Gespeichert
Esse
Zeigt sich öfters
**
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 52


« Antwort #48 am: 20. Juli 2017, 21:42:08 »

Gestern kam die Absage für den Gerichtstermin heute, der Richter ist krank. Großartig  mad
Gespeichert
MJ1977
Zeigt sich öfters
**
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 98


« Antwort #49 am: 20. Juli 2017, 22:12:27 »

Das ist natürlich sch....

Ich hoffe es gibt bald einen Ersatztermin.
Gespeichert
Seiten: 1 [2] 3   Nach oben
Drucken
vatersein.de - Forum  |  Themen  |  Deine Geschichte (Moderatoren: midnightwish, Malachit)  |  Thema: Wechselmodell...Pleiten, Pech und Pannen...never ending story
 
Gehe zu:  

Powered by SMF 1.1.10 | SMF © 2006, Simple Machines LLC


www.vatersein.de
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 2002 - 2017 by Vater sein trotz Trennung/Scheidung - Das Portal für Trennungseltern
Diese Webseite basiert auf pragmaMx 0.1.10.
Die Inhalte dieser Seite sind als RSS/RDF-Quelle verfügbar.

Theme created by Khon Bangkok WebWebWeb team