Home Aufsätze Forum Chat Lexikon Links Feedback Impressum
 
 

Login

Benutzername:

Passwort:



Hauptmenü

 Startseite

Community

 Forum
 Chat
 Deine Daten
 User-Liste
 Umfragen

Informationen

 Erste Hilfe
 Urteile
 Lexikon Familienrecht
 Prozesskostenrechner
 Väterhymne

Service

Tags
 Links
 Downloads
 Buchempfehlungen
 Newsletter
 Webring
 Gästebuch
Internes

 Nachricht an uns
 Impressum und
     Nutzungsbedingungen

vatersein.de durchsuchen

Benutzerdefinierte Suche


Info


vatersein.de gehört das neunte Jahr in Folge zu den 6.000 wichtigsten deutschen Internetadressen.

vatersein.de - Forum 21. November 2017, 11:06:52 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.


Einloggen mit Benutzername und Passwort
 
 
Übersicht Hilfe Suche
Seiten: [1]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Pfändungs- und Überweisungsbeschluss - angeblich Rechnung nicht bezahlt  (Gelesen 1315 mal)
AnnaSophie
_AnnaSophie
***
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 2.360


« am: 11. Februar 2017, 10:24:51 »

Hallo,

mit meinem Exfreund habe ich ein gemeinsames Konto, was als Haushaltskonto genutzt wurde, wir hatten es auch gekündigt, aber das hat anscheinend nicht geklappt.

Nun hat er mir mitgeteilt, dass gegen ihn ein Pfändungs- und Überweisungsbeschluss für dieses Konto erwirkt wurde.
Gläubiger ist ein Gewürzhandel, der nicht an Privatleute verkauft.
Erwirkt hat den Beschluss ein Anwalt.

Weder er noch ich haben dort etwas bestellt.
Ihm sind auch keine Rechnungen, Waren, Mahnungen oder ähnliches zugestellt worden.

Der Hinweis auf den Pfändungs- und Überweisungsbeschluss kam von der Bank.

Ich habe ihm gesagt, er solle bei den Anwälten anrufen und sich das erst mal per Mail oder Fax schicken lassen (Rechnung bzw. auch den Pfändungs- und Überweisungsbeschluss).

Muss er bzw. wir (weil Gemeinschaftskonto) noch etwas beachten, kann man noch etwas tun?

Ich vermute mal, dass da einfach jemand diese Kontonummer bei einer Bestellung angegeben hat.
Wir haben das Konto - auch schon Jahre vor der Trennung - nicht mehr genutzt. Es ist uns ein Stück weit untergegangen, aber Kontostand ist seit Jahren 0 € und es gibt auch keinen Dispo auf diesem Konto.

Sophie
Gespeichert
Ingo30
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 3.357


« Antwort #1 am: 11. Februar 2017, 11:00:44 »

Moin Sophie,

hier würde ich mir an Eurer Stelle erstmal juristischen Rat einholen. Da scheint ja etwas richtig schief gelaufen zu sein bzw. Betrug vorzuliegen, wenn wirklich nichts bestellt wurde.

Durch die Nennung Eurer Anschrift bei den Anwälten liefert ihr frei Haus eine ladungsfähige Anschrift. Bereits aus solchen Gründen sollte man ein Anschreiben gut überlegen.

Dieser Beschluss muss ja irgendwo einsehbar sein. Normalerweise wird hier doch erstmal der Gerichtsvollzieher in Marsch gesetzt. Sicher dass Dein Ex nicht die ganze Post in den Müll geworfen hat oder ähnliches? Wäre er nicht der erste Fall...

Um was für eine Summe geht es denn? Gruß Ingo
Gespeichert
AnnaSophie
_AnnaSophie
***
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 2.360


« Antwort #2 am: 11. Februar 2017, 11:12:46 »

Hallo,

es geht um ca. 350 €.

Nein,
a) würde er nie Gewürze bestellen - unabhängig davon dass die gar nicht Privatleute beliefern
b) er ist was Rechnungen etc. angeht sehr gewissenhaft, es wird alles - aber auch wirklich alles - aufgehoben, was man evtl. noch man brauchen könnte und Rechnungen überweist er immer gleich.

Kann man den Beschluss auch beim Gericht einfordern? Oder sollte er wirklich gleich einen Anwalt einschalten?

Ja, das mit der ladungsfähigen Anschrift macht mir auch Sorgen, deshalb hatte ich ihm geraten nur per Email die Sachen anzufordern bzw. anzurufen und die faxen zu lassen, ohne die Adresse preiszugeben.
Die Firma wird vermutlich keine Rechnungskopie mailen, wenn sie das schon an die Anwälte abgegeben haben, oder?
Bzw. muss die Bank nicht die kompletten Unterlagen haben, so dass man die von denen bekommen müsste?


Ich gehe davon aus, dass es Betrug ist.

Sophie
Gespeichert
Susi64
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 3.040


« Antwort #3 am: 11. Februar 2017, 11:27:32 »

Hallo,

auch wenn ich juristisch unbeleckt bin, glaube ich, dass ein Pfändungs- und Überweisungsbeschluss von einen Gericht erstellt wird und man sich deshalb an das Gericht wenden muss um gegen den Beschluss vorzugehen.
Aus meiner Sicht wäre das eine Vollstreckungsabwehrklage Wikipedia.

Sich an die Anwälte direkt wenden bringt aus meiner Sicht nichts, die haben eine Titel und den lassen sie vollstrecken.

VG Susi
Gespeichert
Ingo30
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 3.357


« Antwort #4 am: 11. Februar 2017, 13:31:38 »

Moin Sophie,

trotzdem ist die ganze Sache schon etwas merkwürdig.

Nehmen wir mal an, die Sache wäre jetzt "seriös" abgelaufen. Der Gewürzhändler führt eine Bestellung aus, liefert Ware per Lastschrift an einem Kunden, den er nicht kennt (Punkt 1, machen nur wenige Firmen beim Erstkontakt). Die Lastschrift wird nicht eingelöst, da Konto nicht gedeckt.
Firma schreibt den Kunden an (Lieferadresse muss ja vorhanden sein). Kunde meldet sich nicht.
Ein Inkassobüro wird beauftragt und versucht das Geld einzutreiben. Erfolglos, da Besteller nicht auffindbar. Nun wird die Spur über das Konto weiterverfolgt.

Was hast den die Bank für Unterlagen vorliegen? Dort muss doch der Pfändungsbeschluss im Wortlaut vorliegen. Keine Möglichkeit über die Bank an eine Ablichtung zu kommen? Gruß Ingo
Gespeichert
AnnaSophie
_AnnaSophie
***
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 2.360


« Antwort #5 am: 11. Februar 2017, 14:21:34 »

Ja,

das ist wirklich merkwürdig.

Die Bank hat nur ein Schreiben geschickt, dass ihnen ein Pfändungs- und Überweisungsbeschluss vorliegt, Gläubiger Gewürzhandel und Anwälte.
DAs ganze ist auch schon vom 20.01.2017, 27.01.2017, datiert ist das Bankschreiben vom 08.02.2017.
Und die Bank schreibt, dass man sich bei Rückfragen direkt an den Gläubiger wenden soll.
Der Beschluss ist nicht beigefügt.

Ich habe ihm gesagt, er soll mal einen Anwalt beauftragen um das zu klären.

Sophie
Gespeichert
Inselreif
Globaler Moderator
******
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 276


« Antwort #6 am: 11. Februar 2017, 23:16:28 »

Bevor ein Pfüb erlassen wird, muss es erst einmal einen Titel geben. Eine unbezahlte Rechnung reicht da bei weitem nicht aus. Also entweder hat der Ex mehr als geschlafen oder aber es liegt ein Fehler in der Vollstreckung vor.
Nachdem der Pfüb dem Drittschuldner zugestellt wurde, muss er dem Schuldner zugestellt werden. Dein Ex müsste ihn also langsam mal erhalten haben. Wenn nicht, liegt ein Fehler in der Vollstreckung vor.

Da Du hier wahrscheinlich kein Schuldner bist, es aber Dein Konto betrifft - lass Dir von der Bank eine Kopie des Pfüb geben. Da steht auch drauf, aus welchem Titel vollstreckt wird.
Da Du nicht gegen die Vollstreckbarkeit des Titels selbst vorgehen kannst sondern nur gegen den Pfüb selbst, wäre hier die Vollstreckungserinnerung (nicht die Vollstreckungsabwehrklage) das korrekte Rechtsmittel. Dazu musst Du das Teil aber erst einmal in Händen halten.

Gruss von der Insel
Gespeichert
AnnaSophie
_AnnaSophie
***
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 2.360


« Antwort #7 am: 12. Februar 2017, 07:35:35 »

Hallo,

danke, so werde ich es versuchen bzw. ihm sagen.

Ich vermute einen Fehler in der Vollstreckung, einfach weil das ein Gewürzhandel ist.

Sophie
Gespeichert
Seiten: [1]   Nach oben
Drucken
vatersein.de - Forum  |  Themen  |  Zwangsvollstreckung / Forderungsbeitreibung (Moderator: oldie)  |  Thema: Pfändungs- und Überweisungsbeschluss - angeblich Rechnung nicht bezahlt
 
Gehe zu:  

Powered by SMF 1.1.10 | SMF © 2006, Simple Machines LLC


www.vatersein.de
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 2002 - 2017 by Vater sein trotz Trennung/Scheidung - Das Portal für Trennungseltern
Diese Webseite basiert auf pragmaMx 0.1.10.
Die Inhalte dieser Seite sind als RSS/RDF-Quelle verfügbar.

Theme created by Khon Bangkok WebWebWeb team