Home Aufsätze Forum Chat Lexikon Links Feedback Impressum
 
 

Login

Benutzername:

Passwort:



Hauptmenü

 Startseite

Community

 Forum
 Chat
 Deine Daten
 User-Liste
 Umfragen

Informationen

 Erste Hilfe
 Urteile
 Lexikon Familienrecht
 Prozesskostenrechner
 Väterhymne

Service

Tags
 Links
 Downloads
 Buchempfehlungen
 Newsletter
 Webring
 Gästebuch
Internes

 Nachricht an uns
 Impressum und
     Nutzungsbedingungen

vatersein.de durchsuchen

Benutzerdefinierte Suche


Info


vatersein.de gehört das neunte Jahr in Folge zu den 6.000 wichtigsten deutschen Internetadressen.

vatersein.de - Forum 20. November 2017, 08:40:54 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.


Einloggen mit Benutzername und Passwort
 
 
Übersicht Hilfe Suche
Seiten: [1]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Rückkehr aus dem Ausland  (Gelesen 2910 mal)
StephanS78
Frischling

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 2


« am: 10. Dezember 2016, 08:13:32 »

Hallo Zusammen,

Ich hoffe jemand kann mir bei dieser Entscheidung helfen oder ein paar Tipps geben:
Meine Ex-Frau kommt aus Spanien und wir haben zu Beginn der Ehe auch bei mir in der Schweiz gewohnt. Vor zwei Jahren sind wir dann nach Spanien (Region Barcelona) gezogen. Vor ein paar Monaten sagte sie mir dass sie sich Scheiden lassen will. Trotz allem verstehen wir uns (noch) gut und ich wohne zur Zeit auch noch in unserem gemeinsamen Haus. Wir haben zwei Töchter, zwei und fünf Jahre alt.

Mir hat es fast von Anfang an nicht gefallen hier zu Wohnen. Ferien ist eben etwas anderes als die Wirklichkeit und wir leben in einem hässlichen Vorort und nicht in der Stadt selbst. Außerdem habe ich hier weder wirkliche Freunde auch noch ein gutes Verhältnis zu ihrere Familie. Kurz gesagt das einzige was mich zum bleiben motivieren würde sind meine Kinder. Ich habe dann auch ein paar Wochen später mit meinem alten Chef aus der Schweiz gesprochen und ihm die Situation geschildert und ihn gebeten sich bei mir zu melden wenn etwas bei ihm frei wäre.

Nun hat er mir vor einer Woche angerufen mit einem Jobangebot. Ich müsste in ein paar Monaten (Frühling) anfangen. Ich sollte ihm in ein paar Tagen bescheid sagen. Jetzt muss ich also die Entscheidung treffen die ich in den letzten paar Monaten vor mich hingeschoben habe: bleiben oder gehen.

Meine Idee wäre es alle zwei Wochen für ein Wochenende (Freitag Abend bis Montag Mittag) nach Spanien zu fliegen und das Wochenende mit den beiden zu verbringen. Das wird wohl etwas stressig aber ich bin Fliegen gewohnt und glaube ich würde es hinkriegen. Für die Ferien würden die beiden (und wahrscheinlich auch meine Ex) zu mir in die Schweiz kommen. 

Meine Ex versteht nicht warum ich gehen möchte: sie sieht die Situation so also ob wir in einer WG wohne würden und für den Moment (d.h. wahrscheinlich solange sie niemand Anderes hat) ist es für sie kein Problem so zu leben. Mich macht es aber emotional kaputt weil ich immer noch Gefühle für sie habe.

Ihr Vorschlag war dann das ich doch einfach eine Wohnung mieten soll wo es mir besser gefällt und jeweils jedes Wochenende vorbeikomme damit sich die Kinder daran gewöhnen dass ich nicht immer da bin und dann in einem Jahr oder so zurück in die Schweiz ziehe. Ich sehe zwar die Logik dahinter und mit etwas Glück würde innerhalb von einem oder zwei Jahren auch wieder was frei bei meiner alten Firma aber so richtig glücklich macht mich das auch nicht. Außerdem wird es finanziell schwierig da ich dann, neben der Hypothek, auch noch eine Wohnung mieten muss was, im Verhältnis zum Einkommen hier, nicht ganz billig ist. Bedenkt auch das ich an einem neuen Ort niemand kenne.

Neben uns Eltern haben die Kinder auch ihre Großeltern als Bezugsperson. Vor allem die Großmutter ist täglich bei uns (...ein Teil des Problems...) und passt auf die Kleine auf wärend wir arbeiten gehen. Ich bin auch öfters für ein paar Tage bis einer Woche auf Geschäftsreise und das war noch nie ein Problem. Sie sind sich gewohnt das ich ab und zu verschwinde und wieder auftauche.

Was sind eure Gedanken dazu? Hat jemand einen Tip für mich? Ich habe gelesen das Väter oft ihre Kinder nur jedes zweite Wochenende sehen:
Ich kann mir einfach nicht so richtig vorstellen wie es funktionieren soll von täglich zu nur noch zwei mal im Monat zu wechseln. Trotzdem tendiere ich dazu den Job anzunehmen: Die Verlockung wieder in einem bekannten Umfeld zu sein wo ich weiss wie alles läuft und ich Familie und Freunde habe ist sehr gross. Auf der anderen Seite kann ich diese Entscheidung nicht wieder rückgängig machen.
Gespeichert
Susi64
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 3.034


« Antwort #1 am: 10. Dezember 2016, 09:08:05 »

Hallo Stephan,

es ist eine sehr komplizierte Situation und es wird jede Menge Menschen geben, die sagen, dass man das der Familie doch nicht antun kann.
Trotzden gibt es Montagearbeiter, Menschen deren Familie im Osten Deutschlands, im Saarland, ... lebt und die jedes Wochenende quer durch Deutschland zur Arbeit oder eben auch nur alle 14 Tage fahren. Aus dieser Sicht ist Dein Fall dann wiederum gar nicht so ungewöhnlich.
Aus dieser Sicht muss das alles kein Problem sein.

Problematischer ist, dass ich den Eindruck habe, dass Du nicht nur in Spanien schlecht integriert bist sondern Du eigentlich auch nicht dort leben willst.
Deine Frau aber dort zu Hause ist und sie nur ungern die Heimat aufgeben wird. Für sie ist die Schweiz vermutlich wie Spanien für Dich.
Deine große Tochter wird bald in die Schule kommen. Gibt es eine Möglichkeit, dass sie eine deutsche Schule besuchen kann, wo in Deutsch unterrichtet wird. Spanisch wird dabei trotzdem ihre erste Sprache bleiben, aber ein Umzug in ein deutschsprachiges Land wäre dann wesentliche einfacher.

Wie Deine Frau mit der Situation klar kommt ist schwer vorauszusagen. Mit Sicherheit hat sie wenig Intersse an einem erneuten Umzug, ob die Ehe als Wochendehe Bestand hat ist schwer vorauszusagen.
Andererseits sehe ich kaum eine Chance für die Ehe, wenn einer von euch immer unglücklich ist. Deshalb ist es auch eine Chance, wenn Du wieder in der Schweiz arbeiten kannst. Skype ist sicher kein Ersatz für Familie, aber Skype kann helfen die Situation erträglich zu machen, wenn ihr beide es wollt.

Versuche mit Deiner Frau eine Entscheidung zu finden, die ihr beide gut findet und leben könnt. Ob die Ehe hält kann Dir keiner sagen, egal wie Du Dich entscheidest.

Viele Glück
Susi
Gespeichert
AnnaSophie
_AnnaSophie
***
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 2.359


« Antwort #2 am: 10. Dezember 2016, 09:08:23 »

Hallo,

in Deutschland ist der sogenannte Standardumgang jedes zweite Wochenende (Fr-So evtl. Mo morgen) und die hälftigen Schulferien.

Deine Nochfrau arbeitet? Vollzeit?

Ab dem Auszug/Trennungszeitpunkt wirst du zumindest in Deutschland unterhaltspflichtig den Kindern gegenüber und evtl. der Nochfrau.
Wenn sie aber schon wieder arbeitet, dann nur für das Trennungsjahr.

Nach welchem Recht ist eure Ehe geschlossen worden?

Habt ihr ein Haus gekauft (Hypothek?) Kann die Nochfrau diese übernehmen oder reicht ihr Gehalt dafür nicht aus?
Auf welchen Namen läuft das Haus, die Hypothek?

Sophie
Gespeichert
StephanS78
Frischling

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 2


« Antwort #3 am: 10. Dezember 2016, 10:01:52 »

Vielen Dank Susi für deine Antwort.
Die Ehe ist geschieden. Es geht also nicht darum ob meine Ex-Frau mitkommen würde oder nicht, sie bleibt in Spanien, und um ehrlich zu sein mache ich mir auch keine Sorgen oder Vorwürfe wegen ihr falls ich nicht hier bleibe. Die Frage bezieht sich was am Besten für die Kinder und mich sein wird. Ich habe Arbeitskollegen und Bekannte hier aber letztere sind eigentlich alle zu meiner Ex "gehörend". So richtig integriert bin ich also wirklich nicht, deswegen auch mein Wunsch zurückzukehren. Mir ist aber auch klar dass es für die Kinder besser sein würde wenn ich sie öfters als alle zwei Wochen sehen würde.
Wie gesagt bin ich mit meiner Ex in einem sehr freundschaftlichen Verhältnis und wir werden uns auch ohne grosses Gezanke einig.

Gespeichert
Susi64
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 3.034


« Antwort #4 am: 10. Dezember 2016, 11:16:18 »

Hallo Stephan,

ok ich hätte besser lesen sollen, die Ehe ist geschieden. Dann mache ich Dir wenig Hoffnung großen Einfluss auf die Erziehung Deiner Töchter zu haben. Die Idee vielleicht auch Deutsch in der Schule zu lernen würde ich trotzdem weiter verfolgen. Einfach weil das auch etwas ist, was die Kinder an Dich bindet. Du kannst hier helfen.
Ob es etwas wird hängt allerdings von der KM ab. Auch wird die Kleine Dich nie wirklich als Vater erleben, sie ist mit 2 einfach zu klein.

Die entscheidende Frage wird sein ob die KM noch eine gewisse Beziehung zu Dir hat oder ob irgendwann der Punkt kommt, wo sie Dich aus ihrem und in vielen Fällen auch aus dem Leben ihrer Kinder haben will. Dann ist es letzlich egal ob Du im Nachbarhaus oder in der Schweiz lebst.
Trefft sinnvolle Regelungen für den Umgang. 

Auch die Fragen von AnnaSophie sind relevant, es sei denn ihr habt sie schon geklärt. Warum solltest Du ein Haus in Spanien unterhalten, wenn Du es nicht nutzt und vorallem wenn Du es Dir nicht leisten kannst. Gibt es Alternativen?

VG Susi
Gespeichert
TotoHH
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 3.137


« Antwort #5 am: 10. Dezember 2016, 12:57:00 »

Moin Stephan.

ich denke. es könnte Dir/ Euch helfen, die verschiedenen Ebenen zumindestens gedanklich zukezessive abzuarbeiiten.

Da ist zunächst Eure derzeitige "WG-Situation ": Wenn ihr das nicht beide lfr wollt, dann solltet ihr Euch gemeinsam darüber unterhalten, wie ihr denn zukünftig (und ersteinmal unabhängig von Deinen Rückkehrgedanken) Eltern sein wollt. Und in welchem Umfang Du Dich als Vater einbringen willst und wie es die KM zulassen würde. Das könnte ja bis zum sogenannten WM gehen, in dem sich beide getrennt lebenden Eltern gleichberechtigt und in annähernd gleichem zeitlichen Umfang um die Kinder kümmern. Auf der anderen Seite steht das eher klassische Umgangsmodell, bei dem der UET (typischerweise der Vater  mad) seine Kinder jedes zweite Wochenende und die Hälfte der Ferien betreut. Selbst dies wird häufig von der betreuenden KM (in Einzelfällen auch der Väter) boykottiert.

Sollte die KM es Dir also ermöglichen, auch trotz Trennung gleichberechtigter Vater zu sein, dann ist es Deine Entscheidung, dies bei Deinem Rückzug in die Schweiz, eben nicht wirklich wahrnehmen zu können. Aus meiner Sicht würdest Du dann eine große Chance liegen lassen. Allerdings klar ist auch, Du musst es wollen und Dich eben in der Fremde integrieren wollen.

Sollte absehbar sein, dass es eher auf das hinausläuft, was hier in Deutschland quasi Standard ist, sieht natürlich Deine Betrachtung aufs Bleiben od. Heimkehr etwas anders aus. Du hast geschrieben, dass Du Dir das Pendeln zum Umgang vorstellen kannst. Aber klar ist auch, einfach wird das über die Entfernung nicht. Aber machbar ist das sicherlich. Ob das mit älteren Kindern eher besser od. schlechter wird (wenn sie auch mal zu Dir pendeln können), ist schwer zu beurteilen. Das wird stark davon abhängen, wie eng Euer Band ist, letztlich aber auch wie die KM dies unterstützt. Und die Kosten sind sicher auch nicht zu unterschätzen! Ich prophezeie , dass es eher Richtung Ferienumgang läuft. Ist dir das genug?

Es gibt keine allgemein gültige Antwort. Ich hoffe, es hat Dir dennoch ein wenig geholfen, gruß , toto
Gespeichert
Seiten: [1]   Nach oben
Drucken
vatersein.de - Forum  |  Themen  |  Die Kinder (Moderator: Lausebackesmama)  |  Thema: Rückkehr aus dem Ausland
 
Gehe zu:  

Powered by SMF 1.1.10 | SMF © 2006, Simple Machines LLC


www.vatersein.de
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 2002 - 2017 by Vater sein trotz Trennung/Scheidung - Das Portal für Trennungseltern
Diese Webseite basiert auf pragmaMx 0.1.10.
Die Inhalte dieser Seite sind als RSS/RDF-Quelle verfügbar.

Theme created by Khon Bangkok WebWebWeb team