Home Aufsätze Forum Chat Lexikon Links Feedback Impressum
 
 

Login

Benutzername:

Passwort:



Hauptmenü

 Startseite

Community

 Forum
 Chat
 Deine Daten
 User-Liste
 Umfragen

Informationen

 Erste Hilfe
 Urteile
 Lexikon Familienrecht
 Prozesskostenrechner
 Väterhymne

Service

Tags
 Links
 Downloads
 Buchempfehlungen
 Newsletter
 Webring
 Gästebuch
Internes

 Nachricht an uns
 Impressum und
     Nutzungsbedingungen

vatersein.de durchsuchen

Benutzerdefinierte Suche


Info


vatersein.de gehört das neunte Jahr in Folge zu den 6.000 wichtigsten deutschen Internetadressen.

vatersein.de - Forum 24. November 2017, 13:56:50 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.


Einloggen mit Benutzername und Passwort
 
 
Übersicht Hilfe Suche
Seiten: [1]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Rückübertragung eines übertragenen Hauses vor Scheidung  (Gelesen 1008 mal)
psoidonuem
_psoidonuem
***
Beiträge: 1.554


« am: 04. Oktober 2016, 13:17:56 »

Ein Bekannter stellt folgende Frage:
Er hat vor zwei Jahren, da kriselte die Ehe schon, ein Haus von seinen Eltern übertragen bekommen. Das war ziemlich dumm, denn jetzt steht die Trennung an. Er hat nur wenig Lust, das Haus in den Zugewinn einfließen zu lassen. Könnte er es einfach rückübertragen?

Ist das überhaupt Zugewinn? Oder zählt vorweggenommenes Erbe da nicht oder nur teilweise mit?
Gespeichert
Susi64
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 3.055


« Antwort #1 am: 04. Oktober 2016, 13:28:42 »

Hallo,

gemäß dieser Seite   gibt es Ausnahmen vom Zugewinnsausgleich:

"Eine Ausnahme macht das Gesetz für bestimmte Schenkungen, in der Regel der Eltern, und insbesondere Erbschaften. Diese Ausnahmen werden als privilegierter Erwerb bezeichnet."

" Im Falle der Schenkung durch Angehörige nimmt das Gesetz eine besondere persönliche Beziehung zwischen Schenker und beschränkten Ehegatten an. Auf dieser Grundlage wird dann davon ausgegangen, dass der Schenker ausschließlich den bedachten Ehegatten begünstigen will und nicht die Eheleute gemeinsam."

Das Haus würde deshalb aus dem Zugewinn herausfallen, aber nicht Wertsteigerung und ggf. Mieteinnahmen.

VG Susi
Gespeichert
TotoHH
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 3.137


« Antwort #2 am: 04. Oktober 2016, 13:55:54 »

Das Haus würde deshalb aus dem Zugewinn herausfallen, aber nicht Wertsteigerung und ggf. Mieteinnahmen.

Was -  wennn man ehrlich ist - systemstringent ist. Denn dadurch wird das Haus quasi behandelt, als wäre es Teil des Anfangsvermögens.

Problem wird sein, dass der Schenkungswert evtl. niedrig gehalten ist (Schenkungssteuer!), was natürlich nun zu einer hohen Wertsteiegerung führt, die im Zugewinn zu teilen ist. Am Ende holt es einen dann immer wieder ein...

gruss, toto
Gespeichert
Seiten: [1]   Nach oben
Drucken
vatersein.de - Forum  |  Themen  |  Zugewinn-/Versorgungsausgleich, Hausrat (Moderator: DeepThought)  |  Thema: Rückübertragung eines übertragenen Hauses vor Scheidung
 
Gehe zu:  

Powered by SMF 1.1.10 | SMF © 2006, Simple Machines LLC


www.vatersein.de
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 2002 - 2017 by Vater sein trotz Trennung/Scheidung - Das Portal für Trennungseltern
Diese Webseite basiert auf pragmaMx 0.1.10.
Die Inhalte dieser Seite sind als RSS/RDF-Quelle verfügbar.

Theme created by Khon Bangkok WebWebWeb team