Home Aufsätze Forum Chat Lexikon Links Feedback Impressum
 
 

Login

Benutzername:

Passwort:



Hauptmenü

 Startseite

Community

 Forum
 Chat
 Deine Daten
 User-Liste
 Umfragen

Informationen

 Erste Hilfe
 Urteile
 Lexikon Familienrecht
 Prozesskostenrechner
 Väterhymne

Service

Tags
 Links
 Downloads
 Buchempfehlungen
 Newsletter
 Webring
 Gästebuch
Internes

 Nachricht an uns
 Impressum und
     Nutzungsbedingungen

vatersein.de durchsuchen

Benutzerdefinierte Suche


Info


vatersein.de gehört das neunte Jahr in Folge zu den 6.000 wichtigsten deutschen Internetadressen.

vatersein.de - Forum 18. November 2017, 09:10:50 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.


Einloggen mit Benutzername und Passwort
 
 
Übersicht Hilfe Suche
Seiten: [1]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Befindlichkeiten mal anders - oder doch nicht?  (Gelesen 2316 mal)
Kasper
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 2.920



« am: 06. Juli 2016, 17:43:33 »

abgetrennt von http://www.vatersein.de/Forum-topic-30675-start-msg362595.html#msg362595
bzgl. Beitrag von Tina10

Zitat
« Antwort #27 am: 06. Juli 2016, 13:43:41 »
   
Hallo Yelihna,

in Bezug auf Deine Situation hätte ich noch eine Frage, die ich gerne stellen möchte, weil sie momentan gerade auch mein Leben betrifft:

Soweit man aus Deinen Angaben ablesen kann, besteht eine zumindest nicht vernachlässigbare Gehaltsdifferenz zwischen Deinem Einkommen und demjenigen Deines Ehemannes (ggf. auch ein Bildungsunterschied). Und aus dieser heraus resultiert ja auch der mögliche Konflikt, der sich hier auftut. Würdest Du sagen, dass es für Dich zu mehr Schwierigkeiten gekommen ist als zuvor angenommen im Hinblick darauf, dass Du einen Mann genommen hast, der nicht zu Deiner Peergroup gehört?

Gruß

Tina


Moin Tina,

ich finde es gelinde gesagt unverschämt, wenn ständig auf das Einkommen der neuen Partnerin geschielt wird, um den alleinigen Unterhalt eines weiteren Kindes bei einer für sie fremden Frau zu finanzieren.
Damit beraubt man dieser Mutter die Möglichkeit auch einmal extra etwas für das eigene Kind anzuschaffen und die KM1 ist von jeglichen finanziellen Verpflichtungen freigestellt...
Die Einkommen der beiden KM1 und KV sind in etwa gleich. Nach Abzug KU ist eine erhebliche Differenz, die der KM1 verbleibt. Da hat das Einkommen der KM2 nichts zu suchen und die sollen sich unterhalten.

Mich kotzen diese Quersubventionierungen nur noch an.
Ansonsten kann ich nur den Rat geben, sich offiziell zu trennen, und dann eine komplette Unterhaltsberechnung durchzuführen ... dann bleibt kein Mehrbedarf mehr über und als KU gerade mal der Mindestunterhalt.
Wenn der "Gesetzgeber" dies gerne so hat, dann soll er es auch so geliefert bekommen.

Gruß
Kasper
« Letzte Änderung: 06. Juli 2016, 23:20:23 von oldie » Gespeichert

Gott gebe mir die Gelassenheit, Dinge zu ertragen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
Tina10
Rege dabei
***
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 216


« Antwort #1 am: 06. Juli 2016, 18:14:17 »

Moin Tina,

ich finde es gelinde gesagt unverschämt, wenn ständig auf das Einkommen der neuen Partnerin geschielt wird, um den alleinigen Unterhalt eines weiteren Kindes bei einer für sie fremden Frau zu finanzieren.

Sehe ich auch so.

Die Frage ist nur, weshalb sprichst Du mich damit an?

Ist es so etwas wie ein eingebauter Beißreflex, der Dir das Verstehen von Texten verunmöglicht und Dich stattdessen auf Angriff schalten lässt, sobald Du meinen Nick liest?
Gespeichert
Bitumen
Nicht wegzudenken
****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 279


« Antwort #2 am: 06. Juli 2016, 21:16:10 »



Ist es so etwas wie ein eingebauter Beißreflex

Nein, wohl eher selektive Wahrnehmung, Kasper liest eben oft zwischen den Zeilen und unterstellt einem dann seine geheimen Befürchtungen 

Aber ansonsten finde ich Deine Frage an den TO sehr interessant und bin gespannt auf eine Antwort
Gespeichert

Beim Umgang mit PLS-Patienten gilt es immer zu berücksichtigen, dass Realität, Fakten und Logik in der Welt des Betroffenen keinerlei Bedeutung haben. Auch können die meisten PLS-Patienten nicht mit Kritik umgehen, das gilt für jede Form der Kritik, also gerade auch positive oder konstruktive Kritik
oldie
Administrator
*******
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 6.605


Bonnie 2


« Antwort #3 am: 06. Juli 2016, 21:27:52 »


Anm. Mod.
Bitte zurück zur Fragestellung des TO. Klärt das per PN, oder diskutiert im Cafe.
Danke

Gruss oldie


PS:
... eine Frage ..., weil sie momentan gerade auch mein Leben betrifft:
An die Antwortgeber: Lesen macht klug.
« Letzte Änderung: 07. Juli 2016, 00:14:22 von oldie » Gespeichert

Wenige sind das, was sie vorgeben zu sein.
Und wenn ich es mir recht überlege - niemand.
oldie
Administrator
*******
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 6.605


Bonnie 2


« Antwort #4 am: 06. Juli 2016, 22:58:01 »

Moin

Da jetzt separiert, möchte ich inhaltlich etwas sagen.
Die Fragestellung von @Tina10 kann ich nachvollziehen. Ich kenne es selber aus dem Bekanntenkreis, dass hier andere Überlegungen stattfinden, als wie sie in der Tagespresse publiziert, im Empfinden der Allgemeinheit wahrgenommen werden. Oder anders gesagt: das interessiert sonst keine S.. . Dass sich Betroffene ein wenig einsam vorkommen und es schwierig ist, Erfahrungswerte zu bekommen, oder überhaupt erst einmal ähnlich gelagerte Menschen zu finden, kann ich nachvollziehen. Zudem dürfte dies auch Auswirkung auf die Befindlichkeiten der Betroffenen haben, welche bei einer Lösung der eigentlichen Problemstellung hilfreich sein könnten. Von daher bleibt ihre Frage im Ursprungs-Thread, alle anderen dies bzgl. vermuteten Annahmen können gerne hier geäußert werden. Wäre schön, wenn es sachlich geschieht - ähm, siehe Forenregeln.

Gruss oldie
Gespeichert

Wenige sind das, was sie vorgeben zu sein.
Und wenn ich es mir recht überlege - niemand.
United
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 3.156



« Antwort #5 am: 07. Juli 2016, 09:15:01 »

Moin,

Ist es so etwas wie ein eingebauter Beißreflex, der Dir das Verstehen von Texten verunmöglicht und Dich stattdessen auf Angriff schalten lässt, sobald Du meinen Nick liest?
@Tina:
Daß Deine Beiträge einer gewissen Lupenbetrachtung unterliegen, hast Du Dir hart erarbeitet 

Ich hole diese mitunter auch gerne heraus, kann aber beim besten (oder bösesten) Willen nichts in Deiner Fragestellung erkennen, was einen Beißreflex in mir auslösen könnte.

Sicherlich liesse sich darüber streiten, ob der Partner der TO tatsächlich einer anderen "Peergroup" zuzuordnen ist (rechnet man sein EK bei 16 Arbeitstagen im Monat hoch, könnte man auf das gleiche Einkommensniveau wie TO kommen).
Fakt ist aber, daß sie vorgeburtlich über mehr Einkommen verfügen kann als ihr Partner.

... und da solche Konstellationen nicht der Standard-Rollenverteilung entsprechen, kann das durchaus zu Problemen in Partnerschaften führen.

Gruß
United

Gespeichert
psoidonuem
_psoidonuem
***
Beiträge: 1.540


« Antwort #6 am: 07. Juli 2016, 12:35:32 »

Bin echt gespannt, wann die Testosteronfraktion es dann geschafft hat, die nächste wegzubeißen.

Nicht, dass ich immer einer Meinung mit ihr wäre, aber sie hat ein Recht auf diese. Manche hier finden das offenbar nicht.
Gespeichert
oldie
Administrator
*******
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 6.605


Bonnie 2


« Antwort #7 am: 08. Juli 2016, 22:14:46 »

Moin psoidonuem

Die Thread-Überschrift ist ja von mir wissentlich gewählt. Provokante Quereinsteiger wie Du sollten sich bemüßigt fühlen, mal reinzuschauen, und sich zu äußern. Ok, die Antwortgeber zuvor haben wohl bessere Arbeit dafür geleistet.

Dein Problem ist doch, dass Du am Forum nicht mehr teilnimmst. Du äußerst Dich seit längerer Zeit nur noch dann, wenn Du was an den Meinungen von Antwortgebern oder bevorzugt etwas an den Moderatoren und/oder Deiner speziellen Kandidaten was zu bemängeln hast. Ich - oldie - stehe vermutlich ganz oben auf Deiner Hit-Liste. Alles in allem werden Deine Aussagen als Meckern empfunden werden, wenn Du Dich nicht inhaltlich auch mal etwas mehr einbringen wirst, wenn Deine Hilfestellung oder Dein Zuspruch für die anderen user nach deren Auffassung gegen Null tendieren wird. Denke mal darüber nach.

Gruss oldie

PS: Die neuen user müssen im Mittelpunkt stehen, nicht die Alteingesessenen. Letztere werden irgendwann nicht selten routiniert bis reflexhaftig reagierend.
« Letzte Änderung: 08. Juli 2016, 22:30:29 von oldie » Gespeichert

Wenige sind das, was sie vorgeben zu sein.
Und wenn ich es mir recht überlege - niemand.
psoidonuem
_psoidonuem
***
Beiträge: 1.540


« Antwort #8 am: 11. Juli 2016, 10:20:25 »

Dein selektives Lesen nimmt erschreckende Formen an.
Gespeichert
Kakadu59
Nicht wegzudenken
****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 329



« Antwort #9 am: 11. Juli 2016, 11:07:13 »

Mal so am Rande...
Moin,
[...]
Sicherlich liesse sich darüber streiten, ob der Partner der TO tatsächlich einer anderen "Peergroup" zuzuordnen ist (rechnet man sein EK bei 16 Arbeitstagen im Monat hoch, könnte man auf das gleiche Einkommensniveau wie TO kommen).
[...]
Gruß
United
Rotmark:
Die angegebenen 16 Tage/ Monat sagen (zunächst) nichts über die tatsächlich gearbeiteten Stunden/ Monat aus...
Ich selbst arbeite ebenfalls im Monat durchschnittlich 14-16 Tage - oder besser gesagt Schichten.
Dabei arbeite ich ausschließlich im 12h-Schichtrhythmus (Tagschicht/ Nachtschicht/ Freischicht/ Freischicht- in diesem Rhythmus von Montag bis Sonntag/ Wochetags/ Feiertag und vom 1.1. bis 31.12.).
Pro Woche komme ich dabei auf ein fast 42 Arbeitsstunden (hochgerechnet und ist dem Schichtrhythmus geschuldet). Die "ubertariflich" geleistete Zeit wird mir als Zeitguthaben gutgeschrieben und wird in der Regel im Kalenderjahr als zusätzliche (ganztägige) Freischicht oder stundenweise in Anspruch genommen.

Soll also heißen, es kann durchaus sein, dass die genannten 16 Tage im Monat des TO einem Fulltimejob entsprechen....
« Letzte Änderung: 11. Juli 2016, 11:11:49 von Kakadu59 » Gespeichert

MfG. Kakadu59

Komm wir essen Opa. Satzzeichen können Leben retten.
Seiten: [1]   Nach oben
Drucken
vatersein.de - Forum  |  Allgemein  |  Allgemein (Moderator: midnightwish)  |  Thema: Befindlichkeiten mal anders - oder doch nicht?
 
Gehe zu:  

Powered by SMF 1.1.10 | SMF © 2006, Simple Machines LLC


www.vatersein.de
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 2002 - 2017 by Vater sein trotz Trennung/Scheidung - Das Portal für Trennungseltern
Diese Webseite basiert auf pragmaMx 0.1.10.
Die Inhalte dieser Seite sind als RSS/RDF-Quelle verfügbar.

Theme created by Khon Bangkok WebWebWeb team