Home Aufsätze Forum Chat Lexikon Links Feedback Impressum
 
 

Login

Benutzername:

Passwort:



Hauptmenü

 Startseite

Community

 Forum
 Chat
 Deine Daten
 User-Liste
 Umfragen

Informationen

 Erste Hilfe
 Urteile
 Lexikon Familienrecht
 Prozesskostenrechner
 Väterhymne

Service

Tags
 Links
 Downloads
 Buchempfehlungen
 Newsletter
 Webring
 Gästebuch
Internes

 Nachricht an uns
 Impressum und
     Nutzungsbedingungen

vatersein.de durchsuchen

Benutzerdefinierte Suche


Info


vatersein.de gehört das neunte Jahr in Folge zu den 6.000 wichtigsten deutschen Internetadressen.

vatersein.de - Forum 20. November 2017, 05:01:25 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.


Einloggen mit Benutzername und Passwort
 
 
Übersicht Hilfe Suche
Seiten: [1]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Bezahlte, ungerechtfertigte Rechtsanwaltsrechnung zurückfordern möglich?  (Gelesen 1622 mal)
Muelheimer
Schon was gesagt
*
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 12


« am: 13. Juni 2016, 18:11:15 »

Ich habe im Rahmen einer Ehescheidung vom Anwalt in der Erstberatung eine Beratung über den Trennungsunterhalt (700€ pro Monat) bekommen.

Nach der Beratung habe ich dem Anwalt die Berechnung so wie ich sie verstanden habe schriftlich übersandt und um Bestätigung der Richtigkeit gebeten. Dies tat der Anwalt dann auch. Außer mit mir hat er sonst mit keinem Kommuniziert.

 Hierfür hat er mir eine Geschäftsgebühr in Höhe von rund 800€ berechnet. Auf meine Beschwerde hin meinte der Anwalt alles wäre korrekt, ich solle zahlen. Er hätte sogar auf eine Einigungsgebühr verzichtet...

Frage: Kann ich im Nachhinein die Zahlung zurück fordern und um eine Korrekte Honorarrechnung bitten, da der Anwalt mich hier getäuscht hat? ...eine Klage einreichen oder so? Und wenn ja, wann verjährt die Forderung? Ich habe auch eine Rechtsschutz Versicherung (mit Selbstbeteiligung)

Gespeichert
Inselreif
Gast
« Antwort #1 am: 13. Juni 2016, 18:26:37 »

Womit war der Anwalt denn beauftragt? Was hast Du unterschrieben? Wenn der Auftrag auf Vertretung lautete, ist der Ansatz einer Geschäftsgebühr nicht zu beanstanden, auch wenn es am Ende bei einer Beratung blieb.

Gruss von der Insel
Gespeichert
Muelheimer
Schon was gesagt
*
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 12


« Antwort #2 am: 13. Juni 2016, 18:34:45 »

Unterschrieben habe ich gar nichts. Beauftragt war die erstBeratung und die bitte um Bestätigung meines Schreibens.
Später hat der Anwalt die Scheidung beantragt.
Gespeichert
Mux
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 1.482



« Antwort #3 am: 14. Juni 2016, 11:46:38 »

Hi Muelheimer,

eine Geschäftsgebühr wird erst fällig, wenn Dein Anwalt gegenüber Dritten tätig geworden ist oder zumindest von Dir den Auftrag erhalten hat.
Auch der Auftrag allein kann unter bestimmten Umständen schon eine Geschäftsgebühr auslösen.

Allerdings widersprechen sich Deine Angaben. Einmal ist der Anwalt gegenüber Dritten nicht tätig geworden, dann schreibst
Du, dass er die Scheidung (von sich aus) beantragt hat. Warum sollte er das tun? Offensichtlich gab es ein Missverständnis
zwischen Euch, was seinen Auftrag anging. Wenn er die Scheidung eingereicht hat, fällt auf jeden Fall eine Geschäftsgebühr
an. Im Streitfall kann es dann nur darum gehen, ob er in Deinem Auftrag handelte oder nicht.

Außerdem hast Du die Rechnung des Anwaltes schon bezahlt, oder? Du müstest also klagen, wenn der Anwalt sich querstellt.
Deine Rechtsschutzversicherung kannst Du hierbei vergessen, die deckt wahrscheinlich nur eine Erstberatung ab.

LG,
Mux

 


Gespeichert
Muelheimer
Schon was gesagt
*
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 12


« Antwort #4 am: 14. Juni 2016, 12:03:42 »

Hallo,
Also meine Rechtsschutz Versicherung übernimmt die Kosten.
Das habe ich schon geklärt.
Ich habe den Anwalt beauftragt, die Scheidung zu beantragen.
Für den trennungs Unterhalt hat er keinen gesonderten Auftrag erhalten.
Gestern meine ein Rechtsanwalt der rechtsSchutz Versicherung, Spalt mir der Anwalt etwas schriftlich gibt, könnte er eine Geschäfts Gebühr berechnen.
War das falsch ? Wonach sollte er die Beratung denn dann abrechnen?
Gespeichert
gardo
Nicht wegzudenken
****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 537


« Antwort #5 am: 14. Juni 2016, 15:01:09 »

Also meine Rechtsschutz Versicherung übernimmt die Kosten.
Das ist wirklich ungewöhnlich.
Welche Versicherungsgesellschaft und Tarifbezeichnung ist das?

Danke und Gruss,
gardo
Gespeichert
Muelheimer
Schon was gesagt
*
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 12


« Antwort #6 am: 14. Juni 2016, 15:48:16 »

Das ist die Badische Versicherung. Tarif pro sb
Gespeichert
gardo
Nicht wegzudenken
****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 537


« Antwort #7 am: 14. Juni 2016, 15:59:26 »

Das ist die Badische Versicherung. Tarif pro sb
Das umfaßt wohl lediglich Beratungsrechtsschutz im außergerichtlichen Bereich.

Gruss,
gardo
Gespeichert
Seiten: [1]   Nach oben
Drucken
vatersein.de - Forum  |  Themen  |  Behörden, Gerichte (Moderator: oldie)  |  Thema: Bezahlte, ungerechtfertigte Rechtsanwaltsrechnung zurückfordern möglich?
 
Gehe zu:  

Powered by SMF 1.1.10 | SMF © 2006, Simple Machines LLC


www.vatersein.de
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 2002 - 2017 by Vater sein trotz Trennung/Scheidung - Das Portal für Trennungseltern
Diese Webseite basiert auf pragmaMx 0.1.10.
Die Inhalte dieser Seite sind als RSS/RDF-Quelle verfügbar.

Theme created by Khon Bangkok WebWebWeb team