Home Aufsätze Forum Chat Lexikon Links Feedback Impressum
 
 

Login

Benutzername:

Passwort:



Hauptmenü

 Startseite

Community

 Forum
 Chat
 Deine Daten
 User-Liste
 Umfragen

Informationen

 Erste Hilfe
 Urteile
 Lexikon Familienrecht
 Prozesskostenrechner
 Väterhymne

Service

Tags
 Links
 Downloads
 Buchempfehlungen
 Newsletter
 Webring
 Gästebuch
Internes

 Nachricht an uns
 Impressum und
     Nutzungsbedingungen

vatersein.de durchsuchen

Benutzerdefinierte Suche


Info


vatersein.de gehört das neunte Jahr in Folge zu den 6.000 wichtigsten deutschen Internetadressen.

vatersein.de - Forum 22. November 2017, 21:01:00 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.


Einloggen mit Benutzername und Passwort
 
 
Übersicht Hilfe Suche
Seiten: 1 [2]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Bedingungslose Grundsicherung für Mütter oder Väter mit Kindern unter 3 Jahren  (Gelesen 7080 mal)
Loge
Nicht wegzudenken
****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 309

aka Clochard


« Antwort #25 am: 19. Mai 2016, 13:21:38 »

  hi midnightwish,

ok - man kann sie nur erziehen -

Ich mag auch keine Verstümmelungen oder anderen Abarten. Es geht einzig um die Frage:

Kinder muss eine Gesellschaft sich leisten wollen.

oder eine Gesellschaft muss sich Kinder leisten können.

Grüße
Gespeichert
MontyPython
Nicht wegzudenken
****
Beiträge: 390


« Antwort #26 am: 19. Mai 2016, 14:34:47 »

oder eine Gesellschaft muss sich Kinder leisten können.

Nein, das ist meiner Meinung nach der falsche Ansatz! Ausnahmslos jede Gesellschaft leistet sich ganz selbstverständlich Kinder, egal wie der finanzielle, gesellschaftliche oder politische Hintergrund aussieht. Alles andere würde letztendlich ein Aussterben unserer Art bedeuten ;-) Na ja, Deutschland alleine trägt ohnehin nicht viel zur Erhaltung unserer Spezies bei, vielleicht, weil vor einer Schwangerschaft erstmal eine Machbarkeitstudie in Auftrag gegeben wird? ;-)

Bei uns sind die Rahmenbedingungen sicher nicht optimal, aber schon ziemlich gut. Ganz klar, es gibt dringenden Verbesserungbedarf im Sozial- Arbeits- Familienrecht usw.

Aber: Hat einer von euch vor der Entscheidung für Kinder ernstahft abgewogen, ob man eins, zwei oder drei Kinder leisten kann? Oder wie die finanzielle Planung in Falle einer Trennung aussieht? Habt ihr vorher durchgerechnet und festgestellt: ja, ich kann mir Stufe 3 DDT für zwei Kinder leisten?

Also ich nicht. Wir wollten Kinder, mehr nicht.

Gespeichert
Debugged
Nicht wegzudenken
****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 495



« Antwort #27 am: 19. Mai 2016, 15:46:59 »



Aber: Hat einer von euch vor der Entscheidung für Kinder ernstahft abgewogen, ob man eins, zwei oder drei Kinder leisten kann? Oder wie die finanzielle Planung in Falle einer Trennung aussieht? Habt ihr vorher durchgerechnet und festgestellt: ja, ich kann mir Stufe 3 DDT für zwei Kinder leisten?

Also ich nicht. Wir wollten Kinder, mehr nicht.

Ich habe schon vorher mal nachgerechnet. Aber ich hatte keinen Plan B. Jedenfalls nicht für die Kompensation der Beträge aus der Düsseldorfer Tabelle. Ich kannte bis dahin auch nicht alle 2835 Paragraphen des BGB, von denen ich ca. 1.000 mitgeheiratet habe.

Gespeichert

Selten in der Geschichte hatten so viele so wenigen so viel zu verdanken. (Winston Churchill)
Lausebackesmama
aka LBM
Globaler Moderator
******
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 10.156


Ein Leben lang!


« Antwort #28 am: 19. Mai 2016, 17:58:48 »

Also für mich war immer klar, ich kriege nicht mehr Kinder, als ICH mir leisten kann.

Ich finde es nicht gut, wenn man sich fröhlich weiter fortpflanzt, obwohl man die bestehende Familie schon nicht ernährt bekommt. Ich rede jetzt nicht von unplanbaren Schicksalsschlägen, denn für genau die sind soziale Leistungen doch gedacht.

Aber auf Nachwuchs von Familie Flodder, die vom Amt lebt weil es die Erwachsenen nicht einsehen arbeiten zu gehen, weil sie dann ja auch nicht mehr haben, kann ich persönlich verzichten. Oft geht solche Motivation damit einher, den Kindern auch genau das als richtig zu vermitteln.

Möglicherweise ist meine Einstellung da nicht politisch korrekt, aber das ist mir wurscht. Ich finde definitiv, dass es primär die Pflicht beider Elternteile ist, Kinder zu finanzieren und der Staat nur in Notsituationen zuständig sein sollte.

LG LBM
Gespeichert

‎"Mut bedeutet nicht, keine Angst zu haben, sondern es ist die Entscheidung,
dass etwas anderes wichtiger ist als die Angst."
Kasper
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 2.924



« Antwort #29 am: 19. Mai 2016, 19:25:54 »

Ich sage es mal aus meiner Sicht ...
Vorweg: ich bin kein Assy, zahle Steuern, bekomme keine Hilfen nach irgendwelchen Bildungpaketen und natürlich auch keinen KU. Drei Kids leben bei mir und ich bin der  **tsts - ID 6** der alles regelt. Die KM kümmert sich um nichts, nicht einmal Umgang, lversucht aber Steine in den Weg zu legen, wo es nur geht. Die Möglichkeiten werden langsam weniger... zum Glück!

Ich wollte auch immer nur Kinder die ich mir leisten KANN und WILL. Ich wurde überstimmt ... ich kann regelrecht das Augenrollen sehen, welches jetzt einige haben ... aber es stimmt. Es gab feste Absprachen und ich wurde hintergangen. Blöd, ist jetzt auch nciht mehr zu ändern.
Meine KM hat Kinder produziert, ohne sich über die Finanzierung gedanken zu machen, schon garnicht irgendwelche eigenen. Sie scheint mir eine regelrechte "unverantwortliche Wurfmaschine" zu sein. Ihr Lieblingsspruch ist immer "Du hast es Dir ja selber ausgesucht!" und wenn ich das **tsts - ID 12** nciht eingestellt hätte, dann wäre garantiert noch ein viertes entsanden ... ok, stimmt nicht ganz ... mir ihr habe ich es eingestellt. Das lief aber unter dem Programm "Selbstverteidigung"!

Und so läuft die Nummer nahezu auschleßlich. Verantwortung sollen fast immer nur die Väter übernehmen, in allen Lebenslagen. Mir ist bisher kaum eine KM begegnet, die wirklich Verantwortung übernommen hat. Also komplett selbst, und mit allem drum und dran ...

Deswegen, wenn es auf den Eltern komplett abgelanden wird, dann werden die jetzigen Kinder über Gebühr belastet. Und glaubt mir, ich werde alle finanziellen Mittel aufwenden, damit meine Kinder keinen ALG II und Beamtenstaat finanzieren, da verzichte ich dann auch gerne auf meine bisherigen Beiträge in der gesetzlichen Rentenversicherung....
Und wenn dann alles schön pleite ist, und Pensionen nicht miehr gezahlt werden können, da eh kein Geld mehr da ist ... dann findet vielleicht auch ein Umdenken statt. Spät, aber für die dann folgenden Generationen dieses entvölkerten Landstriches.

Gruß
Kasper
Gespeichert

Gott gebe mir die Gelassenheit, Dinge zu ertragen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
Mrs_Mima
Gast
« Antwort #30 am: 19. Mai 2016, 19:58:56 »

Dazu fällt mir wieder der Witz ein:

Neu zugezogene Nachbarin auf einen Kaffee bei einer Mutter.
Nachbarin: "Die vielen Leistungsurkunden und Diplome an der Wand! Ich bin beeindruckt. Wem gehören die?"
Mutter (vor Stolz platzend): "Die sind alle von meinem Sohn!"
Ruft der Vater aus dem Nebenraum:"Wird langsam mal Zeit, das du die abhängst, schliesslich ist der Junge seit
drei Jahren arbeitslos."


du hast aber schon gelesen, dass ich Bildung im Allgemeinen und Eigenverantwortung schrieb und keine nutzlosen Leistungsurkunden meinte?

Ich hab einen akademischen Abschluss in einer Naturwissenschaft, da kommen 80 Bewerber auf eine Stelle. Ich habe nun durch Dazulernen und Ausprobieren eine Nische gefunden, die mir zudem absolut gefällt und in der ich ziemlich gut bin.
Trotz 3er Kinder.

Und ich übernehme die finanzielle Last für meine gesamte Familie komplett alleine (huhu, Kasper  )

Und nein, ich will keinen Applaus, ich halte das für normal.

Mima
Gespeichert
oldie
Administrator
*******
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 6.605


Bonnie 2


« Antwort #31 am: 19. Mai 2016, 22:04:37 »

Moin

So wie ich die TO verstanden habe, geht es um eine generelle Betrachtung aller Mütter und Väter in unserer Gesellschaft. Sicher gibt es viele, die Kraft ihres Einkommens kein finanzielles Problem haben. Und sicher gibt es viele, welchen der eigene Lebensstandard viel bedeutet und sie diesen halten möchten, von daher lieber auf ein weiteres Kind verzichten. All das findet schon seit vielen Jahren seinen Ausdruck in der unterirdischen Geburtenrate in unserem Lande. Noch nicht aufgefallen? Ich glaube jedoch nicht, dass auch nur eine Person auf ein erstes Kind verzichten würde, da sie es sich aus eigener Kraft und Möglichkeit nicht leisten kann. Tja, auch solch finanzschwache Konstellation dürfte es geben.

Im übrigen finde ich es erhellend, wenn auch meine Steuergelder durch andere falsch angelegt gesehen werden, wo ich mir doch wünsche, dass diese vorrangig genau dorthin - zu finanzschwachen Familien, Kindern, Mütern, Vätern - fließen sollen. Tja, man kann es anscheinend niemanden wirklich recht machen. Dann doch vielleicht lieber Atomstromförderung, Kohleabbau und -kraftwerke weiter subventionieren, der Bayer-AG noch einige Millionen rüberschieben, damit sie Monsanto auch wirklich aufkaufen kann, und dem Unternehmen zuliebe per TTIP endlich Genmais auch flächendeckend in D. anbauen zu können. Obwohl - Mais ist Schnee von gestern. Unseren Kindern soll es ja gut gehen.

Mannomann. Manchmal glaube ich, ich bin im falschen Film.

Gruss oldie
Gespeichert

Wenige sind das, was sie vorgeben zu sein.
Und wenn ich es mir recht überlege - niemand.
Lausebackesmama
aka LBM
Globaler Moderator
******
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 10.156


Ein Leben lang!


« Antwort #32 am: 20. Mai 2016, 09:32:59 »

Kann man so und so sehen. Schau dich doch mal in den gängigen Schwangerschaftsforen um. Plakativ ausgedrückt:

"Ich bin 19, Schule abgebrochen, keine Ausbildung, mein Freund ist arbeitslos  (alternativ: lebt woanderes, weil wir sonst eine Bedarfsgemeinschaft bilden und ich kein H4 bekomme) und ich bin jetzt in der 6. Woche mit unserem Wunschkind schwanger. Was steht mir jetzt zu?"

Abgesehen davon, dass dieses Klientel auch im Trennungsfall als erstes fragt "was steht mir denn zu?" und dann der Vater als Opfer hier landet, verspüre ich eher den dringenden Wunsch einen erhellenden Ordnungsgong zu verpassen, als das steuerliche Portemonnaie zu öffnen und das Kinderzimmer der neuen 3-Zimmer-Butze farblich abgestimmt neu einzurichten.

Gerne wird auch sofort nach Wachstum des Kindes die Kleidung/Einrichtung verscherbelt, um dann bei Wunschkind Nr. 2ff nochmal auf Staatskosten zu shoppen.

Ich bin ehrlich, ehe ich sowas unterstütze, sehe ich "meine" Steuergelder sinnvoller in einem neuen Kreisverkehr investiert.

Gruß LBM
Gespeichert

‎"Mut bedeutet nicht, keine Angst zu haben, sondern es ist die Entscheidung,
dass etwas anderes wichtiger ist als die Angst."
United
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 3.156



« Antwort #33 am: 20. Mai 2016, 09:42:10 »

Moin,

Mannomann. Manchmal glaube ich, ich bin im falschen Film.
Dem schließe ich mich an.

Habe aber noch ein wenig wiederholende Ergänzung:
Ich glaube jedoch nicht, dass auch nur eine Person auf ein erstes Kind verzichten würde, da sie es sich aus eigener Kraft und Möglichkeit nicht leisten kann.
Ich kenne mehr als ein Paar, das sich die Finanzierung eines Kindes aus eigener Kraft und Möglichkeit leisten könnte, sich aber bewußt dagegen entscheidet.
Kinder sind für fast alle potentiellen Eltern zwischen 25 und 40 Jahren ein unkalkulierbares Risiko.

habe ich tatsächlich schon Angst, dass wir ÜBER unsere Verhältnisse leben und ein weiterer Sozialabbau erforderlich ist.
Diese Angst kann man Dir ohne weiteres nehmen:
Solange es sich unsere Gesellschaft leisten kann, daß sich gerade besonders Leistungsfähige an wesentlichen Elementen der Solidargemeinschaft nicht beteiligen müssen, leben wir sicherlich nicht über unsere Verhältnisse.

Ich bin ehrlich, ehe ich sowas unterstütze, sehe ich "meine" Steuergelder sinnvoller in einem neuen Kreisverkehr investiert.
Da hast Du sicherlich wahr.
Eine Familienpolitik darauf zu fokussieren, solche Fälle zu verhindern, dürfte sich aber als noch schwieriger erweisen, als in o.g. Beispiel die Entscheidung in eine andere Richtung zu kippen.

Gruß
United
Gespeichert
Kasper
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 2.924



« Antwort #34 am: 20. Mai 2016, 09:52:42 »

Ich erinnere mich an eine Studie, die vor vielen Jahren mal zu lesen bekam. Leider habe ich keinerlei Unterlagen/Links mehr hierüber ...

Es ging um die Problemstellung, dass viele sozial schwache Familien (vorzugsweise farbige) viele Kinder bekamen, sich um diese nicht wirklich kümmerten und diese dann oft arbeitslos und kriminell wurden. In den USA ist man ja für eine etwas härtere Gangart bekannt und man überlegte, wie man diese Problematik in den Griff kriegen könnte.

Es war einfach umzusetzen und sparsam.
Die staatliche Hilfe wurde für maximal ein (oder zwei - das weiß ich nicht mehr) Kinder gewährt. alle weiteren Kinder bekamen nichts, auch die Kindesmutter bekam keine Unterstützung. Kinderkriegen konnte also kein Erwerbseinkommen mehr sicherstellen. Folge die Geburtenraten sanken rapiede und in den Folgejahren auch die Kriminalitätsstatistiken.

Wie gesagt, darüber gibt es sogar eine Studie und ich fand diesen Zusammenhang auch sehr interessant. Natürlich ließe sich sowas hier in D nicht umsetzen, die ganzen verbeamteten Gutmenschen würden sofort losschreien, dass es den Kindern gut geht, wenn es den Müttern gut geht ... deswegen leben meine Kinder ja auch bei mir.

Gruß
Kasper
Gespeichert

Gott gebe mir die Gelassenheit, Dinge zu ertragen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
MontyPython
Nicht wegzudenken
****
Beiträge: 390


« Antwort #35 am: 20. Mai 2016, 10:11:10 »

"Ich bin 19, Schule abgebrochen, keine Ausbildung, mein Freund ist arbeitslos  (alternativ: lebt woanderes, weil wir sonst eine Bedarfsgemeinschaft bilden und ich kein H4 bekomme) und ich bin jetzt in der 6. Woche mit unserem Wunschkind schwanger. Was steht mir jetzt zu?"

Wie du selber schreibst, ist das sehr plakativ, bzw. überzogen. Ohne Frage, solche Fälle gibt es, aber die Regel ist das bei weitem nicht.

Solange es sich unsere Gesellschaft leisten kann, daß sich gerade besonders Leistungsfähige an wesentlichen Elementen der Solidargemeinschaft nicht beteiligen müssen, leben wir sicherlich nicht über unsere Verhältnisse.

Allerdings, so ist es!

Ich frage mich in dieser Diskussion immer wieder: Wie soll denn verhindert werden, dass nicht leistungsfähige Personen Kinder bekommen? Kondompflicht bis zu einem Mindesteinkommen? Geburtenkontrolle à la China? Das funktioniert doch nicht und wäre auch noch Verfassungswidrig. Vielmehr geht es doch um die prinzipielle Einstellung, lieber den Staat zahlen zu lassen als selber etwas zu erwirtschaften.

Ich kenne mehr als ein Paar, das sich die Finanzierung eines Kindes aus eigener Kraft und Möglichkeit leisten könnte, sich aber bewußt dagegen entscheidet.

Aus finanziellen Gründen? Oder aus "Bequemlichkeit"? Zukunftsängste? Eine merkwürdige Einstellung, die ich natürlich akzeptieren muss aber nicht nachvollziehen kann.

@Kasper: Na ja, das Sozialsystem der USA kann ja nun wirklich kein Vorbild sein. Trotzdem würde mich als Gutmensch diese Studie interessieren, schnelles googeln hat mir nichts gebracht. Es wäre super, wenn du den Link doch noch findest!
Gespeichert
Kasper
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 2.924



« Antwort #36 am: 20. Mai 2016, 10:41:27 »

Aus finanziellen Gründen? Oder aus "Bequemlichkeit"? Zukunftsängste? Eine merkwürdige Einstellung, die ich natürlich akzeptieren muss aber nicht nachvollziehen kann.
Vielleicht auch nur mit einer gesunden Einstellung, dass man sich nicht zum Deppen der Nation macht.

@Kasper: Na ja, das Sozialsystem der USA kann ja nun wirklich kein Vorbild sein. Trotzdem würde mich als Gutmensch diese Studie interessieren, schnelles googeln hat mir nichts gebracht. Es wäre super, wenn du den Link doch noch findest!
Leider nicht. Was ich im Laufe der Jahre gesammelt habe, zu allen erdenklichen Themen, ging auf keine Kuhhaut mehr und ich habe diese Sammlung vor zwei/drei Jahren stark reduziert.
Ich war auch "gutmensch", ab mich hat dies Versorgungsdenken und permanente gejammere über die beruflichen Nachteile einfach nur noch angekotzt, so das ich gegangen bin. Und ich habe nicht einen Tag bereut.

Gruß
Kasper
Gespeichert

Gott gebe mir die Gelassenheit, Dinge zu ertragen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
oldie
Administrator
*******
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 6.605


Bonnie 2


« Antwort #37 am: 21. Mai 2016, 00:27:27 »

Moin

Kann man so und so sehen.
Nur verweigerst Du Dich sowohl der TO als auch mir in der generellen Betrachtung. Du bevorzugst
... Klientel ..
. Allerdings ist von so einem gar nicht die Rede - es steht nicht im Fokus, wird auch nicht bevorzugt noch benachteiligt. Sage doch bitte, wieso gerade ein Kreisverkehr sinniger sein sollte als z,B. Dein Sohn? Weil Du ihn Dir leisten kannst? Also wegen einer Finanzlage? Vielleicht sollten Computer die Regierungsgeschäfte(Edit2: dummer Fehler, wenn auch für mich ideel identisch) Familienplanung übernehmen - mit dem entsprechenden Algorithmus ist optimale Entscheidung garantiert.

Gruss oldie

Edit: Ich sage dies, da ich den Eindruck habe, das wir uns entmenschlichen.
« Letzte Änderung: 21. Mai 2016, 00:48:38 von oldie » Gespeichert

Wenige sind das, was sie vorgeben zu sein.
Und wenn ich es mir recht überlege - niemand.
Lausebackesmama
aka LBM
Globaler Moderator
******
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 10.156


Ein Leben lang!


« Antwort #38 am: 21. Mai 2016, 09:43:23 »

Oldie,

die Darstellung von mir ist nicht ausgedacht. Die erlebst du in Familienforen regelmäßig.

Wenn dir das Beispiel lieber ist, ersetze Kreisverkehr durch Renovierung von Kitas und Schulen. Oder Geld für menschenwürdige Betreuung im Altersheim. Das klingt sozialverträglicher als "Kreisverkehr" und weniger "entmenschlicht".

Nicht Computer sollten die Familienplanung übernehmen. Sondern Hirn statt Hose oder Hormonen.

Gruß LBM
Gespeichert

‎"Mut bedeutet nicht, keine Angst zu haben, sondern es ist die Entscheidung,
dass etwas anderes wichtiger ist als die Angst."
Bitumen
Nicht wegzudenken
****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 279


« Antwort #39 am: 21. Mai 2016, 10:49:50 »

Esdreht sich zuviel um Geld und wie ich jetzt durch eine anderen Post von mir hier lernen durfte, steht Eltern die eh schon mehr Geld haben auch mehr finanzielle Unterstützung zu,was für mich irrsinnig ist.
Das hat mich als Unterhaltszahler, der ich auch mal war auch schon an dieser berühmten DDT gestört, sind Kinder wohlhabender Väter und Mütter mehr wert als andere Kinder?

Ja, Kinder muss man sich leisten können, aber bitte nicht mittels Business case alles ausrechnen. Es ist durchaus eine gesellschaftliche Aufgabe und Kinder sind enorm wichtig freien funktionierende Gesellschaft, nicht nur der Alterssicherung wegen, sondern um Egoismus vorzubeugen und ich finde jetzt gerade z.B. Kinderfreibeträge total ungerecht undverstehe auch gar nicht den Sinn dahinter.

Warum nicht ein fixes Kindergeld für alle,das restliche Geld in Kitas, Kindergärten und Schulen sowie Betreuungsmöglichkeiten stecken und diese kostenlos anbieten.

Wir sollten eben nicht dahinkommen, dass nur gutverdienende Paare Kinder bekommen, der Rest zuschauen darf. Aus biologischer Sicht ist dies auch der falsche Weg, wenn ich es mal platt ausdrücken darf, braucht auch die Menschheit einen großen Genpool auf Dauer. Gut, soweit sind wir sicher noch lange nicht, aber.....
Gespeichert

Beim Umgang mit PLS-Patienten gilt es immer zu berücksichtigen, dass Realität, Fakten und Logik in der Welt des Betroffenen keinerlei Bedeutung haben. Auch können die meisten PLS-Patienten nicht mit Kritik umgehen, das gilt für jede Form der Kritik, also gerade auch positive oder konstruktive Kritik
Seiten: 1 [2]   Nach oben
Drucken
vatersein.de - Forum  |  Politik & Gesellschaft, Soziales  |  Politik, Gesellschaft, Soziales (Moderator: Lausebackesmama)  |  Thema: Bedingungslose Grundsicherung für Mütter oder Väter mit Kindern unter 3 Jahren
 
Gehe zu:  

Powered by SMF 1.1.10 | SMF © 2006, Simple Machines LLC


www.vatersein.de
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 2002 - 2017 by Vater sein trotz Trennung/Scheidung - Das Portal für Trennungseltern
Diese Webseite basiert auf pragmaMx 0.1.10.
Die Inhalte dieser Seite sind als RSS/RDF-Quelle verfügbar.

Theme created by Khon Bangkok WebWebWeb team