Home Aufsätze Forum Chat Lexikon Links Feedback Impressum
 
 

Login

Benutzername:

Passwort:



Hauptmenü

 Startseite

Community

 Forum
 Chat
 Deine Daten
 User-Liste
 Umfragen

Informationen

 Erste Hilfe
 Urteile
 Lexikon Familienrecht
 Prozesskostenrechner
 Väterhymne

Service

Tags
 Links
 Downloads
 Buchempfehlungen
 Newsletter
 Webring
 Gästebuch
Internes

 Nachricht an uns
 Impressum und
     Nutzungsbedingungen

vatersein.de durchsuchen

Benutzerdefinierte Suche


Info


vatersein.de gehört das neunte Jahr in Folge zu den 6.000 wichtigsten deutschen Internetadressen.

vatersein.de - Forum 20. November 2017, 05:01:21 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.


Einloggen mit Benutzername und Passwort
 
 
Übersicht Hilfe Suche
Seiten: [1]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Abfindung während der Ehezeit  (Gelesen 2141 mal)
malawi
Schon was gesagt
*
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 22


« am: 15. Februar 2016, 19:56:30 »

Hallo zusammen,
Ich habe mal eine Frage zum Zugewinnausgleich.
Ich wurde während der Ehezeit von meinem ehem. AG fristlos gekündigt. Nach einem langen Verfahren gab es einen Vergleich und ich wurde fristgerecht zum Zeitpunkt X gekündigt.
Da es schon einige Jahre her ist, kann ich nicht mehr genau sagen ob es eine Abfindung gab. Auf den gehaltsabrechnungen der letzten Monate dort finde ich nichts und auch im Beschluss vom Gericht steht hierzu nix.
Jetzt weiß ich natürlich nicht ob meine Ex noch Unterlagen von mir hat(sie hat einiges mitgenommen von meinen Unterlagen). Ihr Anwalt hat das Amtsgericht nun hingewiesen das ich gekündigt wurde und ich wurde um Stellungnahme gebeten. Wie reagiere ich hier am besten?
Haben meinem Anwalt jetzt nochmal meine genauen Arbeitgeberdaten mitgeteilt. Nun bin ich aber unsicher was mit der Abfindung ist. Ich war nach der Kündigung einige Monate Arbeitslos und falls es eine Abfindung gab wurde diese in der Ehe verbraucht. Derzeit bestehen ja nur Schulden, welche nur ich tilge.
Vielleicht hab ihr ja Rat für mich.
Gruß Malawi
Gespeichert
AnnaSophie
_AnnaSophie
***
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 2.359


« Antwort #1 am: 16. Februar 2016, 07:52:32 »

Hallo,

ich würde nur antworten, dass du damals gekündigt wurdest und seit xx.xx.xxxx wieder in Arbeit bist. Die (Nach)zahlungen des damaligen Arbeitgebers wurden in der Ehe verbraucht.

Sophie
Gespeichert
TotoHH
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 3.137


« Antwort #2 am: 16. Februar 2016, 08:32:50 »

Moin.
Derzeit bestehen ja nur Schulden
Dann dürfte eine Zugewinnsberechnung recht einfach sein - wo nichts ist, ist nichts zu holen.

Wobei es mich wundert, dass Du vergessen  puzzled hast, ob es - nach einem langen Verfahren - eine Abfindung gab oder nicht und auch den Vergleich nicht zur Hand hast... Wenn letzteres von KM mitgenommen wurde, kannst Du ja mal beiläufig auch darauf hinweisen.



toto
Gespeichert
malawi
Schon was gesagt
*
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 22


« Antwort #3 am: 16. Februar 2016, 09:09:21 »

Wie ich geschrieben habe, liegt der Endbeschluss zum Verfahren vor und dort ist nichts vermerkt.
Leider hat damals meine Ex alles an unterlagen verwaltet und als wir uns trennten bekam ich einen blauen müllsack mit "meinen" unterlagen zugeworfen.
Ich glaub sie hat bewusst einige unterlagen einbehalten, zu beginn auch meine geburtsurkunde, die habe ich mittlerweile aber erhalten.
Ich hab gestern nochmal meine ganzen, mir vorliegenden unterlagen, durchforstet und es gab wohl einen extra schriftlichen Beschluss zwecks abfindung, diese seite fehlt aber in den Unterlagen (toll).
Aber wie gesagt, geld ist komplett in der Ehe verbraucht (ich war dann ja einige monate arbeitslos und Ex war nie berufstätig in der Ehe).
Ich habe nur Angst wieder wegen "nicht aufgeführten Sachen" vor Gericht gezogen zu werden. Ex hatte mich schon vor gericht gezerrt, da ihr die Angabe fehlte das ich KEINE einkünfte aus selbstständiger arbeit etc habe.  Bei der Aufstellung meiner Einkünfte fehlte quasi ein "NEIN" bei allen weiteren Einkunftsarten, es wurde lediglich aufgeführt was ich für Einkünfte habe. Der Richter schüttelte auch nur den kopf, aber am Ende war ich der Schuldige weil ich nicht angegeben habe das ich KEINE einkünfte von Selbstständiger Arbeit und vermietung etc habe und ich habe die Verfahrenkosten aufgedrückt bekommen zuzüglich meiner und ihrer anteiligen Anwaltskosten. Das will ich vermeiden.
Und ja, derzeit tilge ich noch Ehebedingte schulden, diese werden nur von mir alleine getragen, sie zahlt nix.
Gespeichert
Ingo30
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 3.356


« Antwort #4 am: 16. Februar 2016, 21:14:01 »

Moin,

Zitat
Da es schon einige Jahre her ist, kann ich nicht mehr genau sagen ob es eine Abfindung gab

warum fragst Du nicht bei Deiner Bank an und lässt Dir gegen Gebühr die Kontoauszüge der damaligen Zeit rausgeben? So kannst Du das überprüfen. Was ist mit Steuerunterlagen? Auch dort müsste diese Zahlung doch erfasst worden sein. Gruß Ingo
Gespeichert
Seiten: [1]   Nach oben
Drucken
vatersein.de - Forum  |  Themen  |  Zugewinn-/Versorgungsausgleich, Hausrat (Moderator: DeepThought)  |  Thema: Abfindung während der Ehezeit
 
Gehe zu:  

Powered by SMF 1.1.10 | SMF © 2006, Simple Machines LLC


www.vatersein.de
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 2002 - 2017 by Vater sein trotz Trennung/Scheidung - Das Portal für Trennungseltern
Diese Webseite basiert auf pragmaMx 0.1.10.
Die Inhalte dieser Seite sind als RSS/RDF-Quelle verfügbar.

Theme created by Khon Bangkok WebWebWeb team