Home Aufsätze Forum Chat Lexikon Links Feedback Impressum
 
 

Login

Benutzername:

Passwort:



Hauptmenü

 Startseite

Community

 Forum
 Chat
 Deine Daten
 User-Liste
 Umfragen

Informationen

 Erste Hilfe
 Urteile
 Lexikon Familienrecht
 Prozesskostenrechner
 Väterhymne

Service

Tags
 Links
 Downloads
 Buchempfehlungen
 Newsletter
 Webring
 Gästebuch
Internes

 Nachricht an uns
 Impressum und
     Nutzungsbedingungen

vatersein.de durchsuchen

Benutzerdefinierte Suche


Info


vatersein.de gehört das neunte Jahr in Folge zu den 6.000 wichtigsten deutschen Internetadressen.

vatersein.de - Forum 20. November 2017, 10:27:44 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.


Einloggen mit Benutzername und Passwort
 
 
Übersicht Hilfe Suche
Seiten: [1]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Was kostet es mich jetzt noch den Rechtsanwalt zu wechseln  (Gelesen 2053 mal)
funsurfer77
Rege dabei
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 112


« am: 28. Januar 2016, 18:23:20 »

Hallo zusammen,
ich bin sehr unzufrieden mit meinem Anwalt.

Das Trennungsjahr ist um, Scheidung beantragt und der Gerichtstermin ist in ca. 3 Wochen.

Ich ärgere mich aber sehr über meinen Anwalt und überlege, ob er gar nicht zur Gerichtsverhandlung dazu kommen soll.

Es ist auch nichts streitig.

Was macht es für einen Unterschied in seinem Honorar, wenn ich im jetzt so kurz vor Schluss "kündige"?
Ich würde dann vorher zur gegnerischen Anwältin und schriftlich festhalten, worüber wir uns einig sind.

Vielen Dank!

Gespeichert
Inselreif
Gast
« Antwort #1 am: 28. Januar 2016, 18:47:37 »

Moment,
bist Du der Antragsteller? Dann musst Du auch in der Verhandlung den Scheidungsantrag stellen, was nur mit Anwalt geht. Alles andere ist riskant und erfordert die Mitarbeit der Gegenseite.
Vom Honorar her kannst Du etwa davon ausgehen, dass die Verhandlungsgebühr etwas weniger als die Hälfte des Gesamtbetrags ausmacht.

Gruss von der Insel
Gespeichert
funsurfer77
Rege dabei
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 112


« Antwort #2 am: 28. Januar 2016, 20:03:01 »


Wir sind beide Antragsteller.

Also wenn ich mit der Gegenseite schriftlich vereinbare, dass der Versorgungsausgleich so stattfindet wie vom Gericht Vorgeschlagen, das Wechselmodell so beibehalten wird, Nachehelicher Unterhalt wie wir das machen wollen, etc. gehe ich doch kein Risiko ein, oder?
Gespeichert
Inselreif
Gast
« Antwort #3 am: 29. Januar 2016, 12:17:22 »

Wir sind beide Antragsteller.
Nee, das kann nicht sein. Lies den allerersten, verfahrenseinleitenden Schriftsatz genau.

Gruss von der Insel
Gespeichert
funsurfer77
Rege dabei
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 112


« Antwort #4 am: 29. Januar 2016, 13:35:54 »

Also ich habe die Scheidung beantragt.
Parallel dazu hat meine Ex aber auch die Scheidung beantragt.
(Hab mich immer gefragt warum...)
Gespeichert
psoidonuem
_psoidonuem
***
Beiträge: 1.541


« Antwort #5 am: 29. Januar 2016, 13:39:07 »

Ja, mach das  thumbup
Gespeichert
Inselreif
Gast
« Antwort #6 am: 29. Januar 2016, 15:21:32 »

Parallel dazu hat meine Ex aber auch die Scheidung beantragt.
ok, das reicht dann. Dann mach das so wie beschrieben. Zum Versorgungsausgleich musst Du nichts vereinbaren.
Aber Antragsteller ist trotzdem nur einer von Euch (dessen Antrag früher bei Gericht war). Wie man mit Deinem Antrag förmlich korrekt umgeht wäre eine interessante Frage, spielt aber keine Rolle.

Gruss von der Insel
Gespeichert
Seiten: [1]   Nach oben
Drucken
vatersein.de - Forum  |  Themen  |  Rechtsanwälte (Moderator: oldie)  |  Thema: Was kostet es mich jetzt noch den Rechtsanwalt zu wechseln
 
Gehe zu:  

Powered by SMF 1.1.10 | SMF © 2006, Simple Machines LLC


www.vatersein.de
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 2002 - 2017 by Vater sein trotz Trennung/Scheidung - Das Portal für Trennungseltern
Diese Webseite basiert auf pragmaMx 0.1.10.
Die Inhalte dieser Seite sind als RSS/RDF-Quelle verfügbar.

Theme created by Khon Bangkok WebWebWeb team