Home Aufsätze Forum Chat Lexikon Links Feedback Impressum
 
 

Login

Benutzername:

Passwort:



Hauptmenü

 Startseite

Community

 Forum
 Chat
 Deine Daten
 User-Liste
 Umfragen

Informationen

 Erste Hilfe
 Urteile
 Lexikon Familienrecht
 Prozesskostenrechner
 Väterhymne

Service

Tags
 Links
 Downloads
 Buchempfehlungen
 Newsletter
 Webring
 Gästebuch
Internes

 Nachricht an uns
 Impressum und
     Nutzungsbedingungen

vatersein.de durchsuchen

Benutzerdefinierte Suche


Info


vatersein.de gehört das neunte Jahr in Folge zu den 6.000 wichtigsten deutschen Internetadressen.

vatersein.de - Forum 19. November 2017, 02:09:30 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.


Einloggen mit Benutzername und Passwort
 
 
Übersicht Hilfe Suche
Seiten: [1]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Anwalt km stellt Gutachten in Frage  (Gelesen 11247 mal)
Anton algi
Zeigt sich öfters
**
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 59


« am: 20. Januar 2016, 13:04:13 »

Hallo,
Ich hätte ein paar Fragen an euch.
Das Gutachten zum aufenthaltsbestimmungsrecht ist für mich positiv ausgefallen und nun versucht ihr Anwalt es als nicht gültig zu wehrten weil :
Gutachter sei befangen und nicht neutral
Mutter der km wurde nicht befragt
Dinge die vor der Trennung waren wurden nicht gut geprüfte
Kontinuität liegt auf Seiten der Mutter da sie vor der Trennung für Kinder den Alltag meisterte
Wie hoch steht die Chance das ihr Anwalt damit durchkommt, Richter bestellte den Gutachter.
Gespeichert
Anton algi
Zeigt sich öfters
**
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 59


« Antwort #1 am: 20. Januar 2016, 13:07:37 »

Bin über jede Antwort froh.
Das meiste was ihr Anwalt schreibt ist an den Haaren herbeigezogn
Welche Erfahrungen habt ihr?
Und was denkt ihr darüber?
Gespeichert
Beppo
Globaler Moderator
******
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 15.571


KU ist wie Benzingeld für den Autodieb


« Antwort #2 am: 20. Januar 2016, 13:11:29 »

Das zu entscheiden liegt alleine im Ermessen des Richters und ist von hier absolut nicht vorhersagbar.
Eine Regel oder eindeutige Erfahrungen gibt es über sowas nicht
Gespeichert

Ein Mann, der seine Frau verlässt, ist ein Schuft.
Ein Mann, der von seiner Frau verlassen wird, ist auch ein Schuft, denn sonst hätte sie ihn ja nicht verlassen müssen.
gardo
Nicht wegzudenken
****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 537


« Antwort #3 am: 20. Januar 2016, 13:17:57 »

Hallo Anton,

bei uns hat die Gegenseite auch versucht, das Gutachten mit allen erdenklichen Mitteln zu diskreditieren.
Hat lediglich dazu geführt, dass der Gutachter zur Hauptversammlung geladen wurde und dort logischerweise die gleichen Erkenntnisse - nun eben mündlich - wieder dargelegt hat.
Kritische Fragen der Gegenseite brachten das Ergebnis auch nicht zum wanken.
Letztendlich folgte der Richter der Empfehlung des Gutachters, den er ja mit der Aufgabe der Gutachtenerstellung beauftragt hatte.

Empfehlung für Dich:
Schriftliche und sachliche Stellungnahme bzw. Gegendarstellung zum gegnerischen Anwaltsschreiben vorbereiten.

Das
Das Gutachten zum aufenthaltsbestimmungsrecht ist für mich positiv ausgefallen
und das
Zitat
Richter bestellte den Gutachter.
sollte Dir etwas die Nervosität nehmen.

Gruss,
gardo
Gespeichert
Anton algi
Zeigt sich öfters
**
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 59


« Antwort #4 am: 22. Januar 2016, 13:32:46 »

Danke schonmal,
Hat noch wer Erfahrungen zu dem Thema?
Gespeichert
psoidonuem
_psoidonuem
***
Beiträge: 1.540


« Antwort #5 am: 25. Januar 2016, 13:00:59 »

Ich
Die gleichen wie gardo.

Daraufhin wurde nun Einspruch beim OLG eingelegt. Mit den gleichen Argumenten wie vorher (im Wesentlichen Geseiere von einer Intersetseite für Gutachtengeschädigte, dass Pädagogen nicht geeignet seine ... unprofessionelles Vorgehen .... abgebliche Widersprüche ... blabla). Verfahren läuft noch.
Gespeichert
gardo
Nicht wegzudenken
****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 537


« Antwort #6 am: 25. Januar 2016, 14:16:21 »

Daraufhin wurde nun Einspruch beim OLG eingelegt. Mit den gleichen Argumenten wie vorher (im Wesentlichen Geseiere von einer Intersetseite für Gutachtengeschädigte, dass Pädagogen nicht geeignet seine ... unprofessionelles Vorgehen .... abgebliche Widersprüche ... blabla). Verfahren läuft noch.
Wir waren dann auch noch beim OLG. Hat am Ergebnis auch nichts geändert.

Gruss,
gardo
Gespeichert
psoidonuem
_psoidonuem
***
Beiträge: 1.540


« Antwort #7 am: 25. Januar 2016, 14:50:50 »

Davon gehen wir auch aus. Vor allem, weil es eine Dezernatsentscheidung war.
Gespeichert
Anton algi
Zeigt sich öfters
**
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 59


« Antwort #8 am: 26. Januar 2016, 11:43:32 »

Kann es auch soweit kommen das ein neues Gutachten gemacht werden müsste?
Den der verfahrensbeistand war bei mir und den Kindern und die Kinder redeten kein Wort mit ihr. Die Kinder sagten nur ich habe alles schon erzählt.
Sie sind mittlerweile zum Teil eingeschüchtert und vielleicht auch etwas genervt das ständig fremde kommen und mit ihnen alleine reden wollen.
Den Kindern wird das alles langsam zu viel habe ich das Gefühl.
Gespeichert
gardo
Nicht wegzudenken
****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 537


« Antwort #9 am: 26. Januar 2016, 12:12:36 »

Kann es auch soweit kommen das ein neues Gutachten gemacht werden müsste?
Was sollte das denn bringen? Es liegt doch schon eines vor.
Und das
Die Kinder sagten nur ich habe alles schon erzählt.
ist ja auch eine Aussage.

Gruss,
gardo
Gespeichert
oldie
Administrator
*******
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 6.605


Bonnie 2


« Antwort #10 am: 26. Januar 2016, 12:19:07 »

Moin

Kann es auch soweit kommen das ein neues Gutachten gemacht werden müsste?
Wenn das Gericht dies meint - freilich. Da aber der GA vom Gericht bestellt wurde, halte ich die Wahrscheinlichkeit für gering.

Woher wissen die Kinder, worüber Du mit der Verfahrensbeiständin gesprochen hast, und daher nichts mehr 'hinzu zufügen' brauchen? Wieviele 'Fremde' haben denn bereits mit den Kindern gesprochen? Es ist nun mal auch Deine Aufgabe, die Kinder für solch ein Gespräch zu motivieren.

Gruss oldie
Gespeichert

Wenige sind das, was sie vorgeben zu sein.
Und wenn ich es mir recht überlege - niemand.
Anton algi
Zeigt sich öfters
**
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 59


« Antwort #11 am: 26. Januar 2016, 13:41:11 »

Es war jetzt das Jugendamt, der Psychologe und eben der bestand bei mir, bei den ersten beiden klappte es gut und die Kinder zeigten auch alleine ihre Spielsachen und redeten auch. Aber diesesmal mit dem vb ging nichts. Ich bin auch mit den Kindern ins Zimmer und habe versucht das der vb mit ihnen alleine sein kann, aber ging nicht. Die Kinder sagten zu mir ich soll da bleiben sie wollen nicht mit vb allein sein und sie haben schon den anderen fremden alles gesagt.
Kann und will die Kinder ja nicht zwingen.
Gespeichert
Kasper
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 2.922



« Antwort #12 am: 26. Januar 2016, 13:50:05 »

Sorry, Oldie,

Woher wissen die Kinder, worüber Du mit der Verfahrensbeiständin gesprochen hast, und daher nichts mehr 'hinzu zufügen' brauchen? Wieviele 'Fremde' haben denn bereits mit den Kindern gesprochen? Es ist nun mal auch Deine Aufgabe, die Kinder für solch ein Gespräch zu motivieren.
aber das ist eine leicht dahergeplapperte Aussage ...
Ich kann das nachempfinden, und wenn verschiedene Personen immer wieder mit den gleichen Themen anfangen, dann nervt es auch Erwachsene, nicht nur Kinder. Meine drei brauchten inzwischen nur hören, dass da jemand fremdes kommt und mit uns reden will ... dann drehen die frei und machen dicht. Da kann ich nicht mehr "motivieren". Hinzu kommt, dass viele sich zwar als fachlich versiert halten, aber leider ziemlich voreingenommen sind und im Kern leider keine Empathie haben, zum Teil auch schon eine gefestigte eigene Meinung.
Und dann kommen halt die Fragen, zum Teil versuchen diese Leute auch die Kinder zu irgendwas zu überzeugen, oder einer Antwort zu drängen. Vielleicht kommt noch eine menschliche Antipathie mit hinzu, und schon wird das nix.
Die Anhörungen bei der Richterin sind bei mir auch regelmäßig aus dem Ruder gelaufen ... da kann ich durch die geschlossene Tür nicht mehr viel motivieren...

Gruß
Kasper
Gespeichert

Gott gebe mir die Gelassenheit, Dinge zu ertragen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
TotoHH
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 3.136


« Antwort #13 am: 26. Januar 2016, 14:03:35 »

Kann es auch soweit kommen das ein neues Gutachten gemacht werden müsste?
Klar, wenn der Richter es so will. Bspw. weil er im Gutachten etwas findet, was - aus seiner Sicht - nicht korrekt begutachtet wurde.

Aber auch dies ist (zunächst) mal richtig:
Da aber der GA vom Gericht bestellt wurde, halte ich die Wahrscheinlichkeit für gering.

Aber jetzt mach Dich nicht verrückt und warte erstmal ab. Kannst jetzt eh nichts sinnvolles mehr tun!

Gruß toto, der auch nicht  weiß, ob es Deine Aufgabe ist, die (haltlosen) Vorwürfe der KM gg. das Gutachten zu entkräften (so wie von Gardo hier
Empfehlung für Dich:
Schriftliche und sachliche Stellungnahme bzw. Gegendarstellung zum gegnerischen Anwaltsschreiben vorbereiten.
vorgeschlagen.  puzzled
Gespeichert
gardo
Nicht wegzudenken
****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 537


« Antwort #14 am: 26. Januar 2016, 14:15:22 »

Gruß toto, der auch nicht  weiß, ob es Deine Aufgabe ist, die (haltlosen) Vorwürfe der KM gg. das Gutachten zu entkräften
Ich würde auch nicht aktiv gegen das Geschreibsel der Gegenseite vorgehen.
Meine Erfahrung lehrt(e) mich aber: Im Zweifelsfall entsprechend vorbereitet sein ist durchaus hilfreich.

Gruss,
gardo
Gespeichert
Anton algi
Zeigt sich öfters
**
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 59


« Antwort #15 am: 27. Januar 2016, 12:34:20 »

Danke schonmal euch allen.
Abwarten ist bestimmt das beste, aber auch mit das schwerste.
Gespeichert
Anton algi
Zeigt sich öfters
**
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 59


« Antwort #16 am: 06. April 2016, 08:39:12 »

Ich
Die gleichen wie gardo.

Daraufhin wurde nun Einspruch beim OLG eingelegt. Mit den gleichen Argumenten wie vorher (im Wesentlichen Geseiere von einer Intersetseite für Gutachtengeschädigte, dass Pädagogen nicht geeignet seine ... unprofessionelles Vorgehen .... abgebliche Widersprüche ... blabla). Verfahren läuft noch.
Hallo, mich würde wirklich interessieren was das Ergebnis vor dem OLG ist und ob sich am Ga was geändert hat mein Fall geht ja jetzt auch zum OLG mit einer Anhörung. Kinder sind dieses mal geladen, Gutachter nicht.
Gespeichert
achhja
Nicht wegzudenken
****
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 588



« Antwort #17 am: 07. April 2016, 10:40:21 »


Und dann kommen halt die Fragen, zum Teil versuchen diese Leute auch die Kinder zu irgendwas zu überzeugen, oder einer Antwort zu drängen.
Da frag ich mich auch immer: jahrelang versucht man die Kinder zu stärken, sich nicht von Wildfremden ausfragen und zu etwas überreden lassen - aber dann sollen sie doch wieder Auskunft geben auf Kommando.

Ich finde das nur allzumal kindlich-menschlich, dass sie irgendwann wenig Motivation haben.
Gespeichert
Seiten: [1]   Nach oben
Drucken
vatersein.de - Forum  |  Themen  |  Gerichtspsychologische Gutachten (Moderator: DeepThought)  |  Thema: Anwalt km stellt Gutachten in Frage
 
Gehe zu:  

Powered by SMF 1.1.10 | SMF © 2006, Simple Machines LLC


www.vatersein.de
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 2002 - 2017 by Vater sein trotz Trennung/Scheidung - Das Portal für Trennungseltern
Diese Webseite basiert auf pragmaMx 0.1.10.
Die Inhalte dieser Seite sind als RSS/RDF-Quelle verfügbar.

Theme created by Khon Bangkok WebWebWeb team