Home Aufsätze Forum Chat Lexikon Links Feedback Impressum
 
 

Login

Benutzername:

Passwort:



Hauptmenü

 Startseite

Community

 Forum
 Chat
 Deine Daten
 User-Liste
 Umfragen

Informationen

 Erste Hilfe
 Urteile
 Lexikon Familienrecht
 Prozesskostenrechner
 Väterhymne

Service

Tags
 Links
 Downloads
 Buchempfehlungen
 Newsletter
 Webring
 Gästebuch
Internes

 Nachricht an uns
 Impressum und
     Nutzungsbedingungen

vatersein.de durchsuchen

Benutzerdefinierte Suche


Info


vatersein.de gehört das neunte Jahr in Folge zu den 6.000 wichtigsten deutschen Internetadressen.

vatersein.de - Forum 22. November 2017, 04:58:25 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.


Einloggen mit Benutzername und Passwort
 
 
Übersicht Hilfe Suche
Seiten: [1]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Versorgungsausgleich ausgesetzt, Wiederaufnahme  (Gelesen 5738 mal)
anfree72
_anfree72
***
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 565


Don't worry be Happy


« am: 20. Juli 2015, 10:19:05 »

Hallo,

LG wurde 2009 nach 8 jahren Ehe geschieden, der Versorgungsausgleich wurde ausgetzt.
Jetzt hat er einen Fragebogen des AG erhalten in dem er Angaben zur Rentenversicherung und Privater und Betrieblicher Vorsorge geben soll da damalige Angaben mitlerweile anders sein könnten.

Wir sind und nun unsicher mit der Angabe der privaten und betrieblichen Vorsorge.
LG hat eine Lebensversicherung im Fragebogen steht dass diese nur herangezogen wird wenn ein Rentenwahlrecht ausgeübt wird. Er hat später mal ein Wahlrecht ob einmalig oder Rente.

Des weiteren handelt es sich bei der betrieblichen Vorsorge auch um eine Lebensversicherung mit einer Einmalsumme, die seit 2009 ruht da er den AG gewechselt hat.

Muss, sollte man diese nun angeben?

Danke
Gespeichert
anfree72
_anfree72
***
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 565


Don't worry be Happy


« Antwort #1 am: 18. November 2015, 14:21:35 »

Hallo,

aus gegebenen Anlass hole ich den Threat wieder hervor.

LG hat den Fragebogen ausgefüllt und eingereicht.
Die Frage zur privaten Versorgung hat er mit nein beantwortet da es hieß Lebensversicherungen seinen nur anzugeben wenn bereits ein Rentenwahlrecht ausgeübt würde.

Zur betrieblichen gab er den alten Arbeitgeber an und bejahte eine betriebliche Vorsorge.

Die Angaben wurden den parteien durch das AG wechselseitig zur Durchsicht zur verfügung gestellt.

Der Versorgungsausgleich wurde berechnet.
LG muss 4,3 Rentenpunkte ausgleichen
Seine Ex 3,7
Von ihm wären von der betrieblichen Vorsorge  ca.800€ auszugleichen.
Von ihr 180€, diesen Summen sind aber nach irgenteiner Regelung zu geringfügig.

Hört sich alles gut an, dachten das Thema wäre erledigt.

Letzte Woche nun ein Schreiben von Gericht Exe hat dort angerufen das LG zwei Versicherungen nicht angegeben hätte, eine Betriebliche und Private. Ob er diese wohl vergessen hätte.

Verunsichert ob seine (nicht) Angabe über die Private korrekt war, rief er beim Versicherer an. Dieser bestätigte ihm das es sich dabei ausschließlich um eine kapitale Vorsorge handle und es kein Rentenwahlrecht gäbe.

LG teilte dies dem AG so mit, außerdem wies er darauf hin das bei der Berechnung die Betriebliche berücksichtig wurde, dies sind die ca.800€.

Habt ihr Erfahrungenn bezüglich pivater Vorsorge im Versorgungsausgleich?

Heute kam der "Beweis" der Ex das LG versucht hat zu "schummeln" vom AG.
Ein Kontoauszug Duplikat aus 2008 wo ersichtlich ist das LG 60€ privat anspart. Uns ist es ein Rätsel wo dieser Kontoauszug her kommt.

Wie verhält sich das auch mit den Kosten für den Versorgungsausgleich, zur Scheidung gab es VKH ?

Danke schon mal und liebe Grüße
anfree






 
Gespeichert
psoidonuem
_psoidonuem
***
Beiträge: 1.544


« Antwort #2 am: 18. November 2015, 15:03:55 »

Wenn es kein Rentenwahlrecht gibt, kommt es in den Vermögensausgleich, dh er muss es ihr - wenn es sonst nicht weiter auszugleichen gibt - cash auszahlen.
Gespeichert
anfree72
_anfree72
***
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 565


Don't worry be Happy


« Antwort #3 am: 18. November 2015, 17:30:31 »

Hallo Psoidonoum,
danke für deine Antwort.

So hatten wir das im WWW auch gelesen.
Bei Scheidung  2009 gab es keinen Zugewinnausgleich.  Hausrat war aufgeteilt, sprich bei ihrem Auszug nahm sie mit was sie wollte, LG wusste ja von nix. Im Nachhinein  gab es dann noch eine Liste von Dingen  die sie holen  wollte. LG packte dies damals zusammen  und stellte es vor die Tür.

Das gemeinsame  Haus hat LG noch vor Scheidung verkauft, das Bankdarlehen  und Privatdarlehen an seine Mutter abgelöst. Der Gewinn wurde geteilt.  Nachdem LG Scheidundsantrag gestellt hat. Stellte seine Frau auch einen indem ihre AW  darauf hinwies dass das Vermögenstechnische insbesondere mit dem Haus geregelt  ist.

Hielt Exe aber nicht ab mit einem neuen AW knapp 2 Jahre nach Scheidung 15000 € für das Haus zu  fordern, die Hälfte des Privatdarlehen an seine Mutter. Versuch macht kluch   

Das mit dem Vermögensausgleich ist aber vom Tisch ? Nicht das sie nach 6 Jahren da anknüpfen will.
Gespeichert
Inselreif
Gast
« Antwort #4 am: 18. November 2015, 17:53:08 »

Hi,

das ist spannend: Zugewinnausgleich nach altem Recht und Versorgungsausgleich nach neuem Recht.

Ein eventueller Anspruch aus Zugewinnausgleich wäre inzwischen verjährt. Das ist vom Tisch.

Gruss von der Insel
Gespeichert
anfree72
_anfree72
***
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 565


Don't worry be Happy


« Antwort #5 am: 18. November 2015, 20:01:19 »

Ist eh alles kurrios, LG wurde 2009 geschieden. Soweit ich mich erinnere wurde sogar im Vorfeld ein Rentenanspruch berechnet zumindest hat LG und Exe Angaben dazu gemacht. Er hatte dann Unterlagen, Rentenkontoverlauf von Exe zur Überprüfung erhalten. Bei Scheidung wure aber nichts behandelt. Möglicherweise war inzwischen das neue Recht in Kraft getreten.
LG dachte eigentlich der Versorgungsausgleich  wurde nicht gemacht da (fast) nix rumkommt, war jetzt überrascht das er nach 6 Jahren durchgeführt wurde. Haben/hatten mit dem zuständigen AG eigentlich nur Probleme Sachbearbeiter, Richter oder Urteile  c dafür war das OLG immer sehr kompetent  .
Gespeichert
Seiten: [1]   Nach oben
Drucken
vatersein.de - Forum  |  Themen  |  Zugewinn-/Versorgungsausgleich, Hausrat (Moderator: DeepThought)  |  Thema: Versorgungsausgleich ausgesetzt, Wiederaufnahme
 
Gehe zu:  

Powered by SMF 1.1.10 | SMF © 2006, Simple Machines LLC


www.vatersein.de
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 2002 - 2017 by Vater sein trotz Trennung/Scheidung - Das Portal für Trennungseltern
Diese Webseite basiert auf pragmaMx 0.1.10.
Die Inhalte dieser Seite sind als RSS/RDF-Quelle verfügbar.

Theme created by Khon Bangkok WebWebWeb team