Home Aufsätze Forum Chat Lexikon Links Feedback Impressum
 
 

Login

Benutzername:

Passwort:



Hauptmenü

 Startseite

Community

 Forum
 Chat
 Deine Daten
 User-Liste
 Umfragen

Informationen

 Erste Hilfe
 Urteile
 Lexikon Familienrecht
 Prozesskostenrechner
 Väterhymne

Service

Tags
 Links
 Downloads
 Buchempfehlungen
 Newsletter
 Webring
 Gästebuch
Internes

 Nachricht an uns
 Impressum und
     Nutzungsbedingungen

vatersein.de durchsuchen

Benutzerdefinierte Suche


Info


vatersein.de gehört das neunte Jahr in Folge zu den 6.000 wichtigsten deutschen Internetadressen.

vatersein.de - Forum 20. November 2017, 02:56:17 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.


Einloggen mit Benutzername und Passwort
 
 
Übersicht Hilfe Suche
Seiten: [1]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Haftung im Innenverhältnis -Handwerkerrechnung  (Gelesen 8864 mal)
meziel
Zeigt sich öfters
**
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 84


« am: 16. Januar 2015, 17:46:22 »

Liebe Forumsgemeinde,

Hab wieder ein Problem mehr bei dem ich gerne die rechtliche Seite mit euch diskutieren will:

@modis,

Wenn das Thema hier falsch ist, bitte ich um Verschiebung.

So, im Oktober 2013 haben wir die Verschönerung des Gartens beschlossen. Rasen ab, Rollrasen, ein paar Bäume weg etc.

Auftrag wurde nicht richtig und nicht vollständig ausgeführt. Teilzahlung und verklagen lassen auf den Rest. Nun kam das Urteil im Januar 2015: 1050€ plus 285€ außergerichtliche Anwaltskosten der Gegenseite plus Gerichtskosten von ca. 750€. Knapp 1000€ weniger als er eigentlich wollte.

Ich die Ex angeschrieben mit der Bitte die Hälfte der Kosten mitzutragen.
Jetzt heißt es: Dein Problem. Ich hätte den Auftrag erteilt und sie hätte nichts damit zu tun. Antwort kam anwaltlich. Ein Ausgleich im Inmenverhältnis wäre nicht gegeben.

Richtig ist: ich habe den Auftrag erteilt in meinem Namen. Es geht um die gemeinsame Immobilie.
Ich hab auch die Teilzahlung vom Gemeinschaftskonto vorgenommen. Bei Beauftrag waren wir noch ganz normal zusammen und jetzt seit August 2014 getrennt.

Ich hab doch einen Anspruch auf die Hälfte der Kosten, oder bleib ich da tatsächlich alleine drauf sitzen?

Danke für eure Einschätzung.

Gruß
Meziel
Gespeichert
Inselreif
Gast
« Antwort #1 am: 16. Januar 2015, 17:59:32 »

Hi meziel,

bei notwendigen Kosten wäre das kein Thema. Wir reden hier aber von Verschönerung (wer wohnt jetzt in der Immobilie??)

Dagegen spricht noch etwas anderes: als Du verklagt wurdest, hättest Du der Ex den Streit verkünden und sie damit in das Verfahren einbeziehen müssen. Das zu unterlassen ist zumindest ein Indiz, dass Du gerade nicht von Gesamtschuldnerschaft (aufgrund gemeinsamer Auftragserteilung) ausgegangen bist. Ferner kann sie immer einwenden, dass Sie deshalb keine Chance hatte, die Forderung des Handwerkers selbst abzuwehren.

Gruss von der Insel
Gespeichert
meziel
Zeigt sich öfters
**
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 84


« Antwort #2 am: 16. Januar 2015, 18:07:59 »

Hallo Inselreif,

zum Zeitpunkt der Klage waren wir ebenfalls noch zusammen. Sie war auch als Zeugin genannt, aber wurde nicht gehört. Hintergrund war die Abnahme der Dienstleistung. Sie hat diese dem Gärtner unterschrieben, da ich nicht zu gegen war. Heute wohne ich in der Immobilie.

Thema Verschönerung der Immobilie: da diese uns beiden gehört, müsste das doch sowieso dafür sprechen, oder?
Gespeichert
Lausebackesmama
aka LBM
Globaler Moderator
******
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 10.155


Ein Leben lang!


« Antwort #3 am: 16. Januar 2015, 19:40:49 »

Hi,

für meine Begriffe ist sie raus. Wer bestellt zahlt auch. Wenn mein LG Tapeten für unsere Mietwohnung bestellt, zahle weder ich noch unser Vermieter. Und wenn ich den Erhalt der Ware bestätige, bin ich dennoch nicht der Auftraggeber. Oder zahlst du die Bestellungen der Nachbarn, nur weil du ihr Päckchen annimmst?

Ist blöd für dich und moralisch anders bewertbar, aber rechtlich....

LG LBM
Gespeichert

‎"Mut bedeutet nicht, keine Angst zu haben, sondern es ist die Entscheidung,
dass etwas anderes wichtiger ist als die Angst."
Inselreif
Gast
« Antwort #4 am: 16. Januar 2015, 19:52:41 »

Sie war auch als Zeugin genannt
Spätestens an der Stelle wäre die Streitverkündung fällig gewesen.

Und wie gesagt, wir reden hier über Verschönerungen. Das ist nichts, was den Wert der Immobilie beeinflusst und damit beiden zu Gute kommt.
Natürlich habt ihr es damals beide gewollt aber das ändert nichts daran, dass Du es beauftragt hast.

Gruss von der Insel
Gespeichert
meziel
Zeigt sich öfters
**
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 84


« Antwort #5 am: 16. Januar 2015, 20:20:25 »

Das sind ja tolle Aussichten für mich.

Habe nächste Woche erstmalig einen Anwaltstermin was die ganze Trennung angeht!

Werde berichten was er dazu sagt!
Gespeichert
Ingo30
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 3.356


« Antwort #6 am: 16. Januar 2015, 20:44:36 »

Moin Meziel,

ganz ehrlich? Schreib die Kosten als teures Lehrgeld ab und schmeiß nicht noch Anwälten (die sich über Euren Streit freuen) Geld in den Rachen.

Du wirst noch zig solcher Baustellen erleben (gemeinsame Steuerveranlagung, Zugewinnausgleich, Verwertung der Immobilie). Konzentrier Dich auf eine möglichst einvernehmliche Abwicklung der Trennung. Ansonsten werden Dich die Streitigkeiten in den Ruin treiben. Gruß Ingo
Gespeichert
meziel
Zeigt sich öfters
**
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 84


« Antwort #7 am: 21. Januar 2015, 17:32:30 »

War heute bei meiner RA und hab den Sachverhalt erörtert.

Die Forderung gegenüber meiner Ex ist berechtigt und wird ggfs.
eingeklagt, wenn in Sachen TU und Haus keine Einigung erzielt wird.

Ihre Argumente waren schlüssig.

-gemeinsame Finanzen (Konto)
-Teilzahlung erfolgte ebenfalls gemeinsam
-EX hat Arbeiten mitbekommen und nichts dagegen unternommen
-Verschönerung von gemeinsamen Eigentum (konkludent gehandelt)
-Prozess war ihr bekannt

Und das Wichtigste was sich ein Gericht fragen wird, ist ob die Rechnung bei
Fortbestand der Ehe gemeinsam gezahlt worden wäre.

Und das kann nur mit Ja beantwortet werden.


 
« Letzte Änderung: 21. Januar 2015, 17:41:16 von meziel » Gespeichert
psoidonuem
_psoidonuem
***
Beiträge: 1.540


« Antwort #8 am: 22. Januar 2015, 10:24:32 »

Hätte ich als Anwalt auch gesagt. Ob es stimmt, sagt Dir dann der Richter.
Gespeichert
Inselreif
Gast
« Antwort #9 am: 22. Januar 2015, 11:26:43 »

Hat die Anwältin Dir auch gesagt, was Dich der Spass kostet?
Knapp 1.000 wenn Du komplett untergehst, gut 500 wenn Du einen Vergleich schliesst. Alles andere halte ich für sehr unrealistisch.
Und offenbar will sie die Gegenseite noch ein letztes Mal aussergerichtlich zur Zahlung auffordern, das kostet noch extra oben drauf.

Mir wäre das deutlich zu teuer und zu riskant.

Gruss von der Insel
Gespeichert
meziel
Zeigt sich öfters
**
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 84


« Antwort #10 am: 22. Januar 2015, 11:45:05 »

Ein gewisses Restrisiko besteht bekanntlich immer, egal um was es geht.

Aber die Flinte ins Korn werfen ohne auch nur irgendwas versucht zu haben,
ist auch nicht viel besser und würde wahrscheinlich Begehrlichkeiten bei der
Gegenseite wecken.

Wir sind alle Kostenpositionen durchgegangen, die entstehen können oder werden.

Gespeichert
Seiten: [1]   Nach oben
Drucken
vatersein.de - Forum  |  Themen  |  Zwangsvollstreckung / Forderungsbeitreibung (Moderator: oldie)  |  Thema: Haftung im Innenverhältnis -Handwerkerrechnung
 
Gehe zu:  

Powered by SMF 1.1.10 | SMF © 2006, Simple Machines LLC


www.vatersein.de
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 2002 - 2017 by Vater sein trotz Trennung/Scheidung - Das Portal für Trennungseltern
Diese Webseite basiert auf pragmaMx 0.1.10.
Die Inhalte dieser Seite sind als RSS/RDF-Quelle verfügbar.

Theme created by Khon Bangkok WebWebWeb team