Home Aufsätze Forum Chat Lexikon Links Feedback Impressum
 
 

Login

Benutzername:

Passwort:



Hauptmenü

 Startseite

Community

 Forum
 Chat
 Deine Daten
 User-Liste
 Umfragen

Informationen

 Erste Hilfe
 Urteile
 Lexikon Familienrecht
 Prozesskostenrechner
 Väterhymne

Service

Tags
 Links
 Downloads
 Buchempfehlungen
 Newsletter
 Webring
 Gästebuch
Internes

 Nachricht an uns
 Impressum und
     Nutzungsbedingungen

vatersein.de durchsuchen

Benutzerdefinierte Suche


Info


vatersein.de gehört das neunte Jahr in Folge zu den 6.000 wichtigsten deutschen Internetadressen.

vatersein.de - Forum 19. November 2017, 11:26:19 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.


Einloggen mit Benutzername und Passwort
 
 
Übersicht Hilfe Suche
Seiten: 1 2 3 [4]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Weiß nicht mehr weiter  (Gelesen 23065 mal)
LucasDaddy
_LucasDaddy
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 366



« Antwort #75 am: 29. Juni 2014, 17:19:46 »

Danke Beppo,

dann werde ich mal einen Antrag stellen 

LG,
LD
Gespeichert
LucasDaddy
_LucasDaddy
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 366



« Antwort #76 am: 29. Juni 2014, 19:21:50 »

Guten Abend zusammen,

also..... das etwas hitzige Gespräch zwischen KM und mir ist vorbei und das Ergebnis ist: Exchen hat nicht ihren Willen bekommen und Sohnemann bleibt hier   

Vom Ablauf her war es genau so, wie ich es aus den letzten Jahren kenne. KM stur wie ein Ziegenbock, für kein Argument erreichbar und absolut ohne Plan, außer daß sie darauf bestand, dass unser Sohn wieder zu ihr zieht. Weder auf meine Frage, wie sie denn gedenkt ihm bei seinen Problemen bzgl. des Austickens zu helfen, noch auf meine Frage, ob sie denn glaubt, dass mit einem Umzug alles wieder in Butter ist, kam eine wirkliche Antwort sondern nur ein wir "gucken mal".

Spannend fand ich zu erfahren, dass es sie wohl ohne Ende nervt, wenn Sohnemann bei ihr anruft und am Telefon austickt (ich habe dies momentan jeden Tag live und in Farbe und ohne einen Knopf, mit dem ich diese Attacken einfach beenden könnte). Sie möchte von ihm nun nicht mehr angerufen werden und eigentlich mit der ganzen Sache gar nichts mehr zu tun haben. Sehr schade, denn nur weil Exchen nicht ihren Willen bekommt, braucht unser gemeinsames Kind sie ja schließlich doch oder vielleicht umsomehr. Aber auch das ist für mich kein wirklich neuer Wesenszug, denn das war früher auch schon immer so. Wenn Du nicht nach meiner Pfeife tanzt, dann mache ich eben komplett zu....

Sohni ist nun nicht wirklich traurig, er hat zwar kurz geweint, aber nach einem Gespräch mit mir auch Besserung gelobt und er möchte sich helfen lassen! Das finde ich klasse von dem kleinen Kerl und hätte mir von seiner Mutter auch nur einen kleinen Teil dieser Einsicht gewünscht. Aber leider nix zu machen... Sie macht nun mal wieder dicht und will von dem ganzen Thema nichts mehr hören. Sehr schade, denn nun bleibt wieder alles an Sohnemann und mir hängen und Madame ist wieder "fein" raus. Der Erziehungsberatung werde ich morgen wohl mitteilen müssen, dass sie die KM nie kennenlernen werden, weil sie auf "so einen **tsts - ID 1**" keine Lust hat. Macht bestimmt einen sehr guten und äußerst engagierten Eindruck  c

We will see...

LG,
LD
Gespeichert
Ingo30
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 3.356


« Antwort #77 am: 29. Juni 2014, 20:48:22 »

Moin Daddy,

finde es klasse, dass Eurer Sohn selber sagt, dass er Hilfe braucht - hier kann man hoffentlich wirklich mit Hilfe der Psychologin etwas machen. Ich würde hier auch mal ansprechen, wie es mit einer stationären Behandlung ausschaut bzw. ob es dafür geeignete Einrichtungen gibt.

Dies hätte auch für Dich den Vorteil, dass hier mal Druck aus dem Kessel genommen wird und sich Profis mit Eurem Sohn beschäftigen. Mit der inneren Einstellung (die er jetzt hat) könnten dort sicherlich gute Ergebnisse erzielt werden. Gruß Ingo
Gespeichert
Brainstormer
Gast
« Antwort #78 am: 29. Juni 2014, 20:55:16 »

Moin LD,

und nu? Dein Sohn ist 10 (?) Jahre alt und hat dich bereits jetzt an die Grenze der psychischen Belastbarkeit gebracht.  
Aus eigener Erfahrung mit meinem ehemaligen Stiefsohn, der sich in Ansätzen ähnlich schlimm gegenüber seine Mutter verhalten hat, war das bisher von dir erlebte erst der Anfang von dem, was noch kommen wird. Denn jetzt bleibst einzig und allein du als Projektionsfläche für die innere Unzufriedenheit deines Sohnes übrig.

Ohne sofortige, umfangreiche externe Hilfe und Betreuung, sehe ich leider schwarz für euch beide.
Schau dir vielleicht auch mal den Thread von vj an, der einige Parallelen aufweist.

--
Brainstormer
Gespeichert
LucasDaddy
_LucasDaddy
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 366



« Antwort #79 am: 29. Juni 2014, 21:27:20 »

Hi Brainstormer,

und nu?

werde ich ganz sicher nicht so naiv sein zu denken, dass damit alles ausgestanden ist. Mir ist schon klar, dass wir beide ganz schnell Hilfe brauchen und genau die werde ich für uns suchen bzw. habe ich für uns bereits gesucht. Morgen spreche ich bei der Erziehungsberatung sowohl den Kinderpsychologen als auch die Kur für uns beide an und bin recht guter Dinge, dass sich da etwas machen lassen wird. Was für eine Chance haben wir denn sonst? Hätte ich ihn gehen lassen und in sein Verderben rennen lassen sollen? Wohl kaum, oder?

Zumindest heute merke ich, dass Sohnemann froh ist bei mir zu sein und er ist sogar etwas stolz darauf, dass ich das Gequatsche der KM nicht für bare Münze genommen habe und die Entscheidung, dass er bei mir bleibt, nicht anzweifeln ließ. Darauf versuche ich nun aufzubauen, Stein für Stein und Schritt für Schritt. Rückschläge plane ich ein und werde mich dann sicherlich auch wieder hier auskotzen. Aber alles nur, um meinem Sohn zu helfen.

LG,
LD
Gespeichert
Brainstormer
Gast
« Antwort #80 am: 30. Juni 2014, 14:21:05 »

Moin LD,

Was für eine Chance haben wir denn sonst? Hätte ich ihn gehen lassen und in sein Verderben rennen lassen sollen? Wohl kaum, oder?
Bitte nicht falsch verstehen.
Das "und nu" bezog sich vor allem darauf, dass die KM die Tür nun komplett dicht gemacht hat und somit alles alleine an dir hängen bleibt, was ich aufgrund deiner Beschreibung hier:
ich bin mit meinen Kräften am Ende und nur noch ein Schatten meiner selbst. Die letzten Monate haben mich regelrecht ausgesaugt und ich habe auch keine Lust mehr auf das Leben an sich. Der Gedanke, genau diesem ein Ende zu setzen, ist leider sehr präsent und macht mir noch nicht einmal mehr Angst.
[...]
So wie es heute ist, ist mein Leben für mich nur noch eine Last, die ich ertragen muss und daran gehe ich zu Grunde.
als ziemlich problematisch ansehe.
Ohne Hilfe und Entlastung durch Dritte, bist du meiner Meinung nach auf dem besten Weg in eine Depression - und damit ist niemandem geholfen.

--
Brainstormer
Gespeichert
achhja
Nicht wegzudenken
****
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 588



« Antwort #81 am: 01. Juli 2014, 13:28:42 »

Daddy vom Luca,
das liest sich so, als ob dein "Kleiner" unbewusst Panik schob, dass er wieder zur Kindesmutter zurück muss.

Und Brainstormer schließ ich mich an (wie so oft): das ist für euch ohne Hilfe Dritter bzw. Vierter nicht stemmbar.
Gespeichert
Seiten: 1 2 3 [4]   Nach oben
Drucken
vatersein.de - Forum  |  Themen  |  Alleinerziehend (Moderator: 82Marco)  |  Thema: Weiß nicht mehr weiter
 
Gehe zu:  

Powered by SMF 1.1.10 | SMF © 2006, Simple Machines LLC


www.vatersein.de
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 2002 - 2017 by Vater sein trotz Trennung/Scheidung - Das Portal für Trennungseltern
Diese Webseite basiert auf pragmaMx 0.1.10.
Die Inhalte dieser Seite sind als RSS/RDF-Quelle verfügbar.

Theme created by Khon Bangkok WebWebWeb team