Home Aufsätze Forum Chat Lexikon Links Feedback Impressum
 
 

Login

Benutzername:

Passwort:



Hauptmenü

 Startseite

Community

 Forum
 Chat
 Deine Daten
 User-Liste
 Umfragen

Informationen

 Erste Hilfe
 Urteile
 Lexikon Familienrecht
 Prozesskostenrechner
 Väterhymne

Service

Tags
 Links
 Downloads
 Buchempfehlungen
 Newsletter
 Webring
 Gästebuch
Internes

 Nachricht an uns
 Impressum und
     Nutzungsbedingungen

vatersein.de durchsuchen

Benutzerdefinierte Suche


Info


vatersein.de gehört das neunte Jahr in Folge zu den 6.000 wichtigsten deutschen Internetadressen.

vatersein.de - Forum 29. Juni 2016, 12:51:32 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.


Einloggen mit Benutzername und Passwort
 
 
Übersicht Hilfe Suche
Seiten: [1] 2   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Kind Unterhalt ab 18  (Gelesen 5901 mal)
elmandingo1964
Gast
« am: 11. März 2014, 12:38:44 »

Hallo zusammen

vllt kann mir jmd aus dem forum berechnen, was ich ( ungefähr )
an Kindesunterhalt zu zahlen habe…?

Im August 2014 wird mein Sohn 18.
Bis jetzt habe ich monatlich 450€ bezahlt.

Ich weiß zB. nicht, ob Schulden aus der Ehe (2010 geschieden ) für die Berechnung
relevant sind ? ( noch ca. 4 Jahre monatlich 350€ ) – Ex-Frau ist ( natürlich ) arbeitslos. ( bzw
macht gerade eine Umschulung )

Nettoeinkommen 2300€ inkl. Weihnachtsgeld etc.
Fahrt zur Arbeit: 45Km einfach

Nach meiner Meinung müsste ich doch weniger als 450€ zahlen, oder ?

Bitte um Info, vielen Dank !

Gruß
Bernd
 
Gespeichert
Mux
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 1.464



« Antwort #1 am: 11. März 2014, 13:07:48 »

Hallo elmandingo1964 und willkommen bei vatersein.de!

Zunächst die Standardfrage: Ist der Unterhalt tituliert oder nicht? Wenn ja, steht im Titel eine
Begrenzung auf den 18. Geburtstag?

Hast Du noch weitere Kinder? Wer hat die 450 € berechnet?

Nach Deinen Zahlen solltest Du schon jetzt max. 398 € zahlen, d.h. wenn man nur 5 % berufsbedingte Aufwendungen abzieht,
landet man in Stufe 3 der DDT, wegen einem Kind eine Hochstufung auf 4, ergibt 398 €. Zinseinkünfte und Steuererstattung werden
allerdings auch zum unterhaltsrelevanten Einkommen hinzugerechnet. 

Ab Volljährigkeit wird allerdings anders gerechnet, da dann beide Eltern barunterhaltspflichtig werden. Außerdem wird das Einkommen des
Kindes gegengerechnet (z.B. Ausbildungsvergütung).

LG,
Mux
 
Gespeichert
brille007
(Fast) Eigentumsrecht
******
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 14.791



« Antwort #2 am: 11. März 2014, 13:09:07 »

Moin,

für die Beurteilung von Art und Höhe der Unterhaltspflicht ab 18 ist vor allem bedeutsam, was der Sohn nach dem 18. Geburtstag tut (Schule/Ausbildung/Studium/nichts) und wo er lebt.

Seine Mutter wird nach Deiner Beschreibung bis August 2014 kaum in der Lage sein, sich am Barunterhalt zu beteiligen, selbst wenn sie ab Datum von Sohnemanns Volljährigkeit (theoretisch) ebenfalls barunterhaltspflichtig ist.

Grüssles
Martin
Gespeichert

When a mosquito lands on your testicles you realize that there is always a way to solve problems without using violence.
elmandingo1964
Gast
« Antwort #3 am: 11. März 2014, 13:19:00 »

hallo
der unterhalt wurde damals so vereinbart (wg kind nr. 2).
titel gibt es keinen.
sohn geht noch bis sommer 2015 zur schule
Gespeichert
elmandingo1964
Gast
« Antwort #4 am: 11. März 2014, 13:21:47 »

und wohnt bei der mutter…
Gespeichert
brille007
(Fast) Eigentumsrecht
******
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 14.791



« Antwort #5 am: 11. März 2014, 13:44:00 »

Moin,

ob die ehelichen Schulden berücksichtigt werden, macht sich am Ende vermutlich nur mit einer Stufe in der Düsseldorfer Tabelle bemerkbar; das sind vielleicht 20 oder 30 EUR. Entscheidender ist, dass ab Volljährigkeit das gesamte Kindergeld in Anrechnung gebracht werden kann.

Rein juristisch liegt der Fall aber sowieso anders: Wenn es keinen Titel gibt, sondern nur eine private Vereinbarung, "musst" Du überhaupt nichts bezahlen: Dann endet die Unterhaltspflicht mit dem 18. Geburtstag zunächst. Sie kann fortbestehen, wenn Sohnemann gehindert ist, seinen Lebensunterhalt selbst zu erwirtschaften (Schule/Ausbildung/Studium). Ansprechpartner ist für diese Fragen allerdings ausschliesslich Dein Sohn und nicht mehr seine Mutter. Und der kann sich - streng juristisch - auch nicht aussuchen, von wem er jetzt Geld haben möchte, sondern müsste - streng juristisch - Euch beide zu einer Einkommensauskunft auffordern, die er Euch dann wechselseitig vorlegt und aus der dann eine Unterhaltsquote berechnet wird.

Aber natürlich kannst Du das Ding auch abkürzen auf "Wohnung und vollen Kühlschrank hast Du bei Muddi, an die auch weiterhin das ganze Kindergeld geht; von mir gibt's ausserdem jeden Monat 350 EUR auf Dein Konto - feddich." Niemand sagt, dass man aussergerichtlich zwingend nach Schema F (inklusive irgendwelcher Unterhaltstabellen) vorgehen müsste: Solange keine Gerichte im Spiel sind, könnt Ihr vereinbaren, was immer Ihr wollt.

Grüssles
Martin
Gespeichert

When a mosquito lands on your testicles you realize that there is always a way to solve problems without using violence.
elmandingo1964
Gast
« Antwort #6 am: 11. März 2014, 16:14:22 »

Hallo
vielen dank schon mal für die schnellen und ausführlichen antworten !
also werde ich mal abwarten,  was in sommer auf mich zukommt…
Gespeichert
elmandingo1964
Gast
« Antwort #7 am: 02. April 2014, 06:22:38 »


Hallo nochmal

wie errechnet sich denn der Betrag von max 398€ ?
- wird nicht Stufe 3 ( 537€ ) - halbes Kindergeld gerechnet ?
dann komm ich auf 445€...





------------------------------------------------------------------------

Hallo elmandingo1964 und willkommen bei vatersein.de!

Zunächst die Standardfrage: Ist der Unterhalt tituliert oder nicht? Wenn ja, steht im Titel eine
Begrenzung auf den 18. Geburtstag?

Hast Du noch weitere Kinder? Wer hat die 450 € berechnet?

Nach Deinen Zahlen solltest Du schon jetzt max. 398 € zahlen, d.h. wenn man nur 5 % berufsbedingte Aufwendungen abzieht,
landet man in Stufe 3 der DDT, wegen einem Kind eine Hochstufung auf 4, ergibt 398 €. Zinseinkünfte und Steuererstattung werden
allerdings auch zum unterhaltsrelevanten Einkommen hinzugerechnet. 

Ab Volljährigkeit wird allerdings anders gerechnet, da dann beide Eltern barunterhaltspflichtig werden. Außerdem wird das Einkommen des
Kindes gegengerechnet (z.B. Ausbildungsvergütung).

LG,
Mux
 
Gespeichert
midnightwish
Globaler Moderator
******
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 9.649



« Antwort #8 am: 02. April 2014, 06:37:00 »

Hi,

ab 18 wird das komplette KG, also 184 € abgezogen

Tina
Gespeichert

Ein gebrochenes Versprechen ist ein gesprochenes Verbrechen
elmandingo1964
Gast
« Antwort #9 am: 02. April 2014, 09:01:58 »


auch wenn die mutter quasi kein einkommen hat ?
( macht eine umschulung, davor hartz...)
Gespeichert
midnightwish
Globaler Moderator
******
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 9.649



« Antwort #10 am: 02. April 2014, 09:11:44 »

Ja,

gerade dann. ;-)

Das KG ist ab volljährigkeit ganz auf den Bedarf des Kindes anzurechnen. Der Rest des Bedarfs wird je nach Einkommensgefälle der Eltern auf diese verteilt. Bei dir also zu 100 %.
Gespeichert

Ein gebrochenes Versprechen ist ein gesprochenes Verbrechen
elmandingo1964
Gast
« Antwort #11 am: 02. April 2014, 09:28:34 »

hallo

danke schon mal für die antwort !

mir gehts ja nicht um 5 euro mehr oder weniger, aber so langsam
wärs schön, mal bisschen mehr geld im monat übrig zu haben - zumal
ich ja neben den 450€ für Sohnemann auch noch ca. 4 jahre lang 350€
p.Monat an Restschulden ( Hausverkauf / Scheidung ) berappen muss.

Ich werd ihm im Sommer 350€ vorschlagen, mal sehen was rauskommt....
( und hoffe mal, dass er nächstes Jahr ne Lehre anfängt )

Gruß
Bernd
Gespeichert
elmandingo1964
Gast
« Antwort #12 am: 08. April 2014, 08:25:52 »

Hallo nochmal

nochmal zu meinem Verständnis:

nach meinem bereinigten Netto ( ca. 2250 ) wäre ich in Stufe 3 der DDT.
Nachdem ich aber "nur" ein Kind ( 18 ab August, dann noch ein Jahr Schule und wohnt bei KM)
unterstütze, werde ichin Stufe 4 eingruppiert... ( warum eigentlich ? )
Desweiteren wird mein alleiniger Verdienst für die Berechnung herangezogen, da die
KM nicht leistungsfähig ist.

Jetzt bin ich mir aber nicht sicher, was ich nun genau verpflichtet bin an Unterhaltszahlung...?
Ist die Zahlbetrag in der Liste schon fix. muss noch Kindergeld voll oder
hälftig abgezogen werden ?

Bitte nochmals um Hilfe, da ich umso verwirrter werde, je mehr ich nachlese :-)
( am Besten einfach den Betrag nennen :-) 

vielen Dank !

Gruß
Bernd

Gespeichert
psoidonuem
_psoidonuem
***
Beiträge: 1.292


« Antwort #13 am: 08. April 2014, 09:50:27 »

Von den 562€ Bedarf ziehst Du das ganze Kindergeld ab, denn den bekommt Kind von der Familienkasse. Bleiben 378.

Der derzeit korrekte Betrag von 398€ ergibt sich, indem Du von dem Tabellenbetrag 490€ das halbe Kindergeld abziehst, da die Mutter ja das ganze ausgezahlt bekommt und der Unterhalt an die Mutter geht.
Gespeichert
HoWi64
_HoWi64
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 668


« Antwort #14 am: 08. April 2014, 09:58:34 »

Hi bernd,

Nachdem ich aber "nur" ein Kind ( 18 ab August, dann noch ein Jahr Schule und wohnt bei KM)
unterstütze, werde ichin Stufe 4 eingruppiert... ( warum eigentlich ? )

weil die Düsseldorfer Tabelle Richtwerte für 2 Unterhaltsberechtigte bietet.
Hättest du 3 Berechtigte auf der Tasche liegen, würdest du herabgestuft in Stufe 2.

Stufe 4 heißt als Zahlbetrag für ein Kind zwischen 12 und 17: 398 €
Nach dem 18. Geburtstag sinds 20 Euro weniger weil das Kindergeld komplett abgezogen wird.

Privilegierte Volljährige sind im Unterhaltsrecht Minderjährigen gleichgestellt.

Aber nur solange sie 4 Bedingungen erfüllen:
- unter 21,
- unverheiratet
- leben im Haushalt eines Elternteils und
- besuchen eine allgemeinbildenden Schule

Fällt eine der Bedingungen flach ist das Privileg weg und die jungen Erwachsenen stehen als letzte an der Futterkrippe.

Gruss Horst
Gespeichert
elmandingo1964
Gast
« Antwort #15 am: 08. April 2014, 12:21:19 »

Hallo

vielen Dank !

auf den Betrag kam ich auch, war mir aber nicht 100% sicher... :-)
Gespeichert
elmandingo1964
Gast
« Antwort #16 am: 24. Juni 2014, 19:22:13 »

so, nach 2 monaten funkstille kam post vom anwalt meiner frau - in vertretung
meines sohnes ( wird im august 18)

ich soll unterhalt angeblich unterhalt nachzahlen von min. 334€ ab märz diesen jahres -
und falls mein verdienst über 1500 netto legt ggfls mehr...
desweiteren soll ich gehaltsabrechnungen der letzten 12 monate schicken usw.

ich hätte meiner frau vor 2 monaten nur mitgeteilt, dass sich im august das unterhaltsrecht bezüglich
des empfängers ( dann mein sohn ) ändert.
da die gute das scheinbar so aufgefasst hat, dass ich nicht mehr zahlen würde, ist sie wohl
gleich zum anwalt gerannt.

nun wird behauptet, ich hätte ab märz schon keinen unterhalt ( 450€, anwaltliche vereinbarung seit 2010)
mehr bezahlt, was allerdings nicht stimmt - kann ich durch kontoauszüge belegen !

kann ich der guten im gegenzug irgendwie eins auswischen wegen falschbehauptung ?

muss ich überhaupt auf das schreiben antworten? - schließlich zahle ich regelmäßig
ohne ausnahme nach der vereinbarung von 2010 und habe mir diesbezüglich nichts
zu schulen kommen lassen...

bitte um eure hilfe, vielen dank !!

gruß
bernd
Gespeichert
AnnaSophie
_AnnaSophie
***
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 1.966


« Antwort #17 am: 24. Juni 2014, 19:49:58 »

Hallo,

wenn du bisher 450 € bezahlt hast, ist doch alles ok.

Grundsätzlich hat der betreuende Elternteil alle 2 Jahre ein Auskunftsrecht. Ist dieser Zeitraum bereits um?

Sophie
Gespeichert
elmandingo1964
Gast
« Antwort #18 am: 24. Juni 2014, 20:25:51 »

nein,  weil ich ja schon von anfang an mehr zahl als ich müsste. ..
deswegen ärgert mich ja der brief so !
Gespeichert
Beppo
Globaler Moderator
******
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 15.556


KU ist wie Benzingeld für den Autodieb


« Antwort #19 am: 24. Juni 2014, 20:40:08 »

Gib mal ne Antwort auf die Frage.

Wann hast du zuletzt Auskunft gegeben?

Wenn länger als 2 Jahre oder nie, würde ich den RA noch solange hinhallten, bis Sohni 18 ist.
Dann ist dieser RA draussen und Exe bleibt auf der Rechnung sitzen.
Gespeichert

Ein Mann, der seine Frau verlässt, ist ein Schuft.
Ein Mann, der von seiner Frau verlassen wird, ist auch ein Schuft, denn sonst hätte sie ihn ja nicht verlassen müssen.
elmandingo1964
Gast
« Antwort #20 am: 24. Juni 2014, 20:44:20 »

auskunft wurde bis heute nie verlangt,  da wir us
2010 auf 450 euro geeinigt hatte bis er 18 ist.
nach ddt müsste ich einiges weniger bezahlen.
mich ärgert die falsche angabe wg angeblicher ausstehender zahlungen. ..
Gespeichert
Beppo
Globaler Moderator
******
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 15.556


KU ist wie Benzingeld für den Autodieb


« Antwort #21 am: 24. Juni 2014, 20:51:06 »

Ärger dich nicht.
Ärger zurück.

Steht in dem Schrieb ne Frist?
Wann wird er 18?
Anfang oder Ende August?
Mache dem Anwalt noch ein wenig Arbeit und lasse die Zeit verstreichen.
Sie arbeitet für dich.

Da es keinen Titel gibt hast du eh nichts zu befürchten.
Auskunft musst du zwar geben aber das kannst du locker bis in den August schleifen lassen.
Ab dann ist alleine dein Sohn zuständig und der RA darf ihn nicht vertreten.
Die Mutter auch nicht.
Er wird sich dann selbst um Unterhalt kümmern müssen.

Wie ist denn dein Verhältnis zu ihm?
Davon hängt dann ab 18 eine Menge ab.
Gespeichert

Ein Mann, der seine Frau verlässt, ist ein Schuft.
Ein Mann, der von seiner Frau verlassen wird, ist auch ein Schuft, denn sonst hätte sie ihn ja nicht verlassen müssen.
elmandingo1964
Gast
« Antwort #22 am: 24. Juni 2014, 21:25:53 »

hallo

unterhalt zahl ich immer zum 5ten jeden monats.
am 21.08.14 wird er 18, danach wollte ich eben nach ddt an ihn
überweisen - so hatte ichs seiner mutter geschrieben...
in dem schreiben ist von 14 tagen frist die rede...
da werd ich eh nicht gleich drauf antworten...

angeblich ist seine mutter ( lt. dem schreiben) erwerbsunfähig und
bekommt im monat "nur" 1234€ übergangsgeld, wovon 100€ für versicherungen
abgehen...?
( wie ich in einem früheren beitrag geschrieben hatte, gehen mir ja jeden monat
350€ an ehebedingten schulden ab - insgesamt noch ca 15000€.
die zahl ich ja auch schon seit fast 5 jahren alleine ab...
( arbeitslos isein ist wohl manchmal gar nicht soo schlecht - zumindest im fall meiner ex )

sie hat es halt eben völlig falsch aufgefasst ( würde nicht zahlen wollen wenn er 18 ist...) und
es ihm wohl auch so erzählt - daher seit 2 monaten keinen kontakt mehr.. ( keine reaktion auf mails, anrufe etc ).

i
Gespeichert
Biggi62
_Biggi62
***
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 924


« Antwort #23 am: 24. Juni 2014, 21:40:12 »

Guten Abend elmandingo1964,

So ein Anwalt schreibt, was er versteht. Woher der Unterhaltsrückstand seit März 2014 kommt, musst du nicht verstehen.

Dass eine KM, die regelmäßig 450 Euro KU erhält, überhaupt einen Anwalt bemüht, kommt im Standarddenkschema eines Anwalts und seiner Mitarbeiter nicht vor. Also bekommst du den Standardbrief, den alle Unterhaltssäumigen bekommen.

Nur wer nicht arbeitet, macht keine Fehler. Arbeitest du selbst stets fehlerfrei? Ich normalerweise nicht.
Dasselbe gilt auch für RA-Gehilfinnen, die solche Briefe ohne viel Nachzudenken nach Schema F raushauen.

Schick dem Herrn RA einen formlosen Dreizeiler mit einer Kopie des Vergleichs / der Anwaltsvereinbarung und dem Hinweis, dass diese Zahlungen von dir bislang regelmäßig geleistet wurden und du dich ab August mit deinem Sohn direkt auseinandersetzen wirst.

Ganz nett und freundlich, so wie du auf die erste Rechnung eines Verkäufers reagierst, bei dem du nie gekauft hast - was du auch beweisen kannst.

Nicht alles geschieht mit böser Absicht. Oft steckt einfach nur Schlamperei dahinter. Das sollte aber deinen Blutdruck nicht in Wallung bringen. Sich über solchen Blödsinn zu aufzuregen, lohnt sich einfach nicht.

kann ich der guten im gegenzug irgendwie eins auswischen wegen falschbehauptung ?

Wie bist du denn drauf? Auf Krawall gebürstet? Das lohnt sich überhaupt nicht.
Frag deinen Sohn schriftlich, höflich und in aller Form, wie er sich das mit dem UH ab August denkt.
Den Anwaltsvergleich und das FamFG wird der 17-Jährige kaum auf dem Schirm haben.
In dem Alter sind andere Dinge viiieeel interessanter.

Auch für den geistigen Dünnsch*ss des RA kann der Knabe nichts.

Antwortet der Knabe dir: "Das soll Mama mit dir regeln.", dann darf er das.
Dann bleibt KM deine Ansprechpartnerin - aber nur als "Sprachrohr" des Sohns.
Wenn sie mit dem Knaben so schlau "Stille Post" spielt, wie mit ihrem Anwalt, dann wird das ein schönes Durcheinander geben.

Das Schöne daran ist: Dein Titel endet im August.
Das Gefährliche daran ist: Auf Väter, die kommentarlos ab 18 keinen KU mehr zahlen, reagieren die meisten Familienrichter allergisch.

sie hat es halt eben völlig falsch aufgefasst ( würde nicht zahlen wollen wenn er 18 ist...) und
es ihm wohl auch so erzählt - daher seit 2 monaten keinen kontakt mehr.. ( keine reaktion auf mails, anrufe etc ).

Deshalb ist wichtig, dass du Schul- bzw. Ausbildungsunterlagen rechtzeitig und nachweislich schriftlich anforderst.

Stufe des Düsseldorfer Tabelle etc. soll deine Mischpoke sich selbst raussuchen.
Außergerichtlich kannst du ab September 353 Euro nach Düsseldorfer Tabelle anbieten.
Die zahlst du bereitwillig (ohne Titel, keine schlafenden Hunde wecken) nachdem dir von Sohnemann oder dessen Bevollmächtigten Schulunterlagen bzw. Ausbildungsnachweise vorgelegen haben.

Sollten diese ausbleiben, weist du höflich und in aller Form erneut deinen Sohn schriftlich darauf hin, dass ohne diese Nachweise kein gesetzlicher UH-Anspruch mehr besteht, dass man mit dir aber über alles reden könne. Der Hinweis auf deine Gesprächsbereitschaft ist extrem wichtig. Den darfst du in keinem deiner Briefe vergessen.

Klar bekommt Sohni von dir auch Gehaltsunterlagen - sobald er danach fragt.

Locker bleiben und freundlich die Schulunterlagen / Ausbildungsnachweise anfordern ist jetzt dein nächster Schritt.

Wenn du es schlau anstellst, wandert dein KU die nächsten Monate als Rate auf das Konto des gegnerischen Anwalts - mit dem Umweg über Sohnemanns Konto. Wenn der junge Mann daraus lernt, dass Anwälte nicht unbedingt die besten Mittler zwischen nahen Verwandten sind, von denen man gern Geld bekäme, wäre das eine Lektion, die ihm gut tut. Und die auch Familienrichter dem Nachwuchs gern erteilen.

Schönen Abend noch Biggi
 


 
Gespeichert

Es ist nicht genug, zu wissen, man muß auch anwenden;
es ist nicht genug zu wollen, man muß auch tun.
(J. W. von Goethe)
elmandingo1964
Gast
« Antwort #24 am: 24. Juni 2014, 21:50:17 »

"Das Schöne daran ist: Dein Titel endet im August.
Das Gefährliche daran ist: Auf Väter, die kommentarlos ab 18 keinen KU mehr zahlen, reagieren die meisten Familienrichter allergisch."

nur als hinweis - einen titel gibt es nicht, nur eine vereinbahrung über die damaligen anwälte.

dass ich ich bereit bin, unterhalt ab august nicht mehr an sie, sondern an ihn
direkt zu zahlen hatte ich ihr ja schon vor 2 monaten geschrieben.

ps: ich bin normalerweise die ruhe selbst und in keinster weise
      auf ärger aus, aber das hat mich schon geärgert
Gespeichert
Seiten: [1] 2   Nach oben
Drucken
vatersein.de - Forum  |  Themen  |  Unterhaltsrecht (Moderatoren: midnightwish, oldie)  |  Thema: Kind Unterhalt ab 18
 
Gehe zu:  

Powered by SMF 1.1.10 | SMF © 2006, Simple Machines LLC


www.vatersein.de
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 2002 - 2016 by Vater sein trotz Trennung/Scheidung - Das Portal für Trennungseltern
Diese Webseite basiert auf pragmaMx 0.1.10.
Die Inhalte dieser Seite sind als RSS/RDF-Quelle verfügbar.

Erste Hilfe | Unterhaltsrechtliche Leitlinien
Aufsätze, Urteile, Studien, Informationen zum Familienrecht | Lexikon Familienrecht | Abkürzungen Familienrecht | Sonderbedarf
Urteile Ehegattenunterhalt | Urteile Kindesunterhalt | Urteile Sorgerecht | Urteile Umgangsrecht | Urteile Versorgungsausgleich | Urteile Zugewinnausgleich
Forum Umgangsrecht | Forum Sorgerecht | Forum Unterhaltsrecht | Forum Behörden/Gerichte | Forum Politik/Gesellschaft/Soziales

 

Theme created by Khon Bangkok WebWebWeb team