Home Aufsätze Forum Chat Lexikon Links Feedback Impressum
 
 

Login

Benutzername:

Passwort:



Hauptmenü

 Startseite

Community

 Forum
 Chat
 Deine Daten
 User-Liste
 Umfragen

Informationen

 Erste Hilfe
 Urteile
 Lexikon Familienrecht
 Prozesskostenrechner
 Väterhymne

Service

Tags
 Links
 Downloads
 Buchempfehlungen
 Newsletter
 Webring
 Gästebuch
Internes

 Nachricht an uns
 Impressum und
     Nutzungsbedingungen

vatersein.de durchsuchen

Benutzerdefinierte Suche


Info


vatersein.de gehört das neunte Jahr in Folge zu den 6.000 wichtigsten deutschen Internetadressen.

vatersein.de - Forum 22. November 2017, 10:12:50 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.


Einloggen mit Benutzername und Passwort
 
 
Übersicht Hilfe Suche
Seiten: 1 2 3 [4] 5   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Ebenfalls kurze Vorstellung  (Gelesen 32175 mal)
Brainstormer
Gast
« Antwort #75 am: 28. Februar 2014, 00:21:51 »

Moin Thoralf,

Was den Selbstbehalt betrifft, da bist Du schnell drunter. Ich habe aktuell 2.500 Euro, davon ziehst Du die berufsbedingten Kosten ab, die Altersvorsorge und den Kindesunterhalt. Dann die mir verbliebenen Darlehensverbindlichkeiten und den eventuell zu entrichtenden Trennungsunterhalt. Darüber hinaus die 90 Euro Rückzahlung für die Verfahrenskostenhilfe.

Ich bin nun wirklich kein Freund von TU/EU. Und wenn die Kohle, aus der die Schulden resultieren, gemeinsam verbraucht wurde, dann wäre es durchaus angemessen von deiner Ex darauf zu verzichten...

Dein jetziges Liquiditätsproblem resultiert aber vor allem aus dem schlechten Wirtschaften während der Ehezeit.
Du musst die Rechnung nun halt hinterher bezahlen, während ich durch vorherigen Verzicht Rücklagen gebildet habe und daraus die Zugewinnausgleichs- und Scheidungskosten tragen konnte.
In der Summe sind die Gesamtkosten für mich vermutlich ähnlich hoch gewesen wie bei dir, nur das ich halt jetzt etwas mehr Luft habe.

--
Brainstormer   
Gespeichert
brille007
(Fast) Eigentumsrecht
******
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 14.785



« Antwort #76 am: 28. Februar 2014, 01:12:48 »

Moin Thoralf,

Nun zauberst Du mir doch noch ein Schmunzeln ins Gesicht, lieber Martin.

Den eigenen Standpunkt als Wahrheit zu manifestieren, das hat was!
naja, offensichtlich sehen andere das ähnlich:
Dein jetziges Liquiditätsproblem resultiert aber vor allem aus dem schlechten Wirtschaften während der Ehezeit.
Das mögen unbequeme Wahrheiten sein, keine Frage. Und wenn Du nach zwei Jahren Trennungsstress immer noch glaubst, mit Deinen subjektiven Vorstellungen von Wahrheit und Gerechtigkeit besser zu fahren und damit bei Gericht eher Gehör zu finden: Von mir aus gerne; niemand erwartet, dass Du den Vorschlägen der erfahrenen User dieses Forums folgst.

Hierzu allerdings auch noch eine unbequeme Wahrheit: Besonders erfolgreich warst Du damit bislang nicht.

Grüssles
Martin
Gespeichert

When a mosquito lands on your testicles you realize that there is always a way to solve problems without using violence.
Thoralf
Rege dabei
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 137


« Antwort #77 am: 28. Februar 2014, 10:18:18 »

Moin Thoralf,

Ich bin nun wirklich kein Freund von TU/EU. Und wenn die Kohle, aus der die Schulden resultieren, gemeinsam verbraucht wurde, dann wäre es durchaus angemessen von deiner Ex darauf zu verzichten...

Dein jetziges Liquiditätsproblem resultiert aber vor allem aus dem schlechten Wirtschaften während der Ehezeit.
Du musst die Rechnung nun halt hinterher bezahlen, während ich durch vorherigen Verzicht Rücklagen gebildet habe und daraus die Zugewinnausgleichs- und Scheidungskosten tragen konnte.
In der Summe sind die Gesamtkosten für mich vermutlich ähnlich hoch gewesen wie bei dir, nur das ich halt jetzt etwas mehr Luft habe.

--
Brainstormer   

Alles richtig und von mir ja auch zu keiner Zeit bestritten. Ich wollte nur die kleine Irritierung zwischen den Zahlenwerten erklären.

Einzig nach wie vor zu bemängeln meinerseits, dass die wirtschaftlichen Folgen nach der Trennung durch familienrechtliche Zuordnung so schlecht verteilt wurden, dass Ex als Unterhaltsberechtigte besser gestellt ist als ich als Unterhaltsverpflichteter. Ich meine, dies kann man auch ganz objektiv als nicht fair bezeichnen.


Moin Thoralf,
naja, offensichtlich sehen andere das ähnlich:Das mögen unbequeme Wahrheiten sein, keine Frage. Und wenn Du nach zwei Jahren Trennungsstress immer noch glaubst, mit Deinen subjektiven Vorstellungen von Wahrheit und Gerechtigkeit besser zu fahren und damit bei Gericht eher Gehör zu finden: Von mir aus gerne; niemand erwartet, dass Du den Vorschlägen der erfahrenen User dieses Forums folgst.

Hierzu allerdings auch noch eine unbequeme Wahrheit: Besonders erfolgreich warst Du damit bislang nicht.

Grüssles
Martin

Ach Martin,

es ging allein um Deine belehrende Art, die sich mittlerweile nur damit beschäftigt, was irgendwann in der Vergangenheit mal schief gelaufen sein könnte, die aber selten Vorschläge irgendwelcher Art zur Lösung von Sachverhalten beinhaltet.

Von anderen Nutzern war da überhaupt keine Rede.

Lies Dir doch mal Deine ganzen letzten Beiträge in meinem Topic durch. Wenn Du nichts Sinnvolles beitragen möchtest, dann brauchst Du doch in meinem Topic auch nichts zu schreiben. Keiner zwingt Dich. Und auch wenn Du noch so der Ober-Forums-Experte bist, sind Deine sogenannten Wahrheiten kein bisschen objektiver als die der anderen Nutzer. Das hat auch nichts mit unbequem zu tun.

Bei weiteren Diskussionsbedarf, gern per PN, da braucht`s das Thema nicht weiter zu verwässern und von den eigentlich in der Sache wichtigen Dingen ablenken.

Einen schönen Start ins Wochenende!
Thoralf
Gespeichert
brille007
(Fast) Eigentumsrecht
******
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 14.785



« Antwort #78 am: 28. Februar 2014, 10:54:58 »

@Thoralf,

Einzig nach wie vor zu bemängeln meinerseits, dass die wirtschaftlichen Folgen nach der Trennung durch familienrechtliche Zuordnung so schlecht verteilt wurden, dass Ex als Unterhaltsberechtigte besser gestellt ist als ich als Unterhaltsverpflichteter. Ich meine, dies kann man auch ganz objektiv als nicht fair bezeichnen.
mal abgesehen davon, dass Du bislang überhaupt keinen TU bezahlst: Wo steht, dass es einen einklagbaren Anspruch auf "Fairness" gäbe? Mein Banknachbar mit der Mathe-Fünf ist zweimal sitzengeblieben und irgendwann auf die Hauptschule gewechselt. Heute ist die faule Sau Schrotthändler und fährt S-Klasse - ist das fair?

es ging allein um Deine belehrende Art, die sich mittlerweile nur damit beschäftigt, was irgendwann in der Vergangenheit mal schief gelaufen sein könnte, die aber selten Vorschläge irgendwelcher Art zur Lösung von Sachverhalten beinhaltet.
das stimmt ganz sicher nicht; gerade gestern schrieb ich beispielsweise zum Thema Deines kostentreibenden Firmenwagens:
Im richtigen Leben wäre es viel interessanter, mal einen Arbeitsrechtler zu fragen, was einem Arbeitnehmer arbeitsrechtlich passieren kann, wenn er bei seinem Arbeitgeber statt der teuren 1-Prozent-Regelung auf einer Abrechnung per Fahrtenbuch besteht. Aber klar: Man muss sich schon selbst für die eigenen Ziele einsetzen...
Offenbar bist Du viel zu sehr damit befasst, Dir selbst leid zu tun, "fehlende Fairness" zu beklagen sowie auf die Teller von Ex und Kinder zu starren (und diese für zu gut gefüllt zu befinden) als dass Du Dich selbst und aktiv um die Lösung von Sachfragen kümmern würdest.

Lies Dir doch mal Deine ganzen letzten Beiträge in meinem Topic durch. Wenn Du nichts Sinnvolles beitragen möchtest, dann brauchst Du doch in meinem Topic auch nichts zu schreiben.
Kann es sein, dass Du auch nach über einem Jahr den Sinn eines (öffentlichen!) Internet-Forums nicht verstanden hast? Du und ich haben keinen wie auch immer gearteten Beratervertrag - aber es lesen viele andere Interessenten und User mit, die durch solche Beiträge immerhin erfahren, was sie in ihrem eigenen Fall anders und vielleicht besser machen können.

Wenn Du mundgerechte Antworten ohne Kritik und Widerspruch haben möchtest: Gib einem Anwalt oder Therapeuten 100 EUR pro Stunde; dafür halten die auch die Klappe und widersprechen nicht, wenn Du über das unfaire Familienrecht oder Deine gierige Ex und Kinder schimpfen möchtest. Bringt Dich zwar auch nicht weiter, aber zumindest gibt's ein gutes Gefühl.

Und auch wenn Du noch so der Ober-Forums-Experte bist, sind Deine sogenannten Wahrheiten kein bisschen objektiver als die der anderen Nutzer.
hat das irgendwer behauptet? vatersein.de ist keine Bibel, kein Gesetzbuch und schon gar keine Rechtsberatung, sondern ein öffentliches Diskussionsforum; da liegt es in der Sache, dass sehr subjektive Meinungen und "Wahrheiten" aufeinandertreffen. Was der Einzelne daraus macht, bleibt ihm selbst überlassen. Nur einem Anspruch auf Wunschantworten (oder "Wunsch-Schweigen") gibt es eben nicht. Die Engländer sagen dazu: "If you can't stand the heat - keep out of the kitchen."

Grüssles
Martin
Gespeichert

When a mosquito lands on your testicles you realize that there is always a way to solve problems without using violence.
Thoralf
Rege dabei
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 137


« Antwort #79 am: 02. März 2014, 10:53:31 »

Martin,

keiner will und erwartet hier Wunschantworten, auch ich nicht. Damit machst Du ein Thema auf, was nicht vorhanden ist.

Du machst es Dir sehr einfach, wenn Du andere - Dir widersprechende - Meinungen einfach als Nichtakzeptieren "unbequemer Wahrheiten" deklarierst.

An der Stelle profitieren eben auch andere Nutzer und Interessenten nicht mehr, weil die Sachebene verlassen wird.

Deine von Dir oft bemühten "Quervergleiche" sind auch nicht zielführend. Ich denke nicht, dass Dir ein konkreter Nachteil daraus erwächst, dass Dein Banknachbar nun erfolgreicher Schrotthändler ist.


Und am Rande:

Wenn eine bestimmte Art und Weise der Regelung eines Dienstwagens von Beginn an im Arbeitsvertrag festgeschrieben ist und der Arbeitgeber daran festhält, ist eine Abänderung auch nicht möglich.

Davon abgesehen, dass selbst wenn es die theoretische Möglichkeit arbeitsrechtlich gegeben hätte, kein Vertriebler seinen Auftraggeber beklagen würde, da es die Beendigung des Arbeitsverhältnisses rasch beschleunigen würde. Das kann man aber nur verstehen, wenn man selbst im Vertrieb arbeitet und weiß, wie die Mechanismen dort funktionieren.

Schönen Sonntag!

Gespeichert
Beppo
Globaler Moderator
******
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 15.571


KU ist wie Benzingeld für den Autodieb


« Antwort #80 am: 02. März 2014, 10:58:30 »

 thumbup
Gespeichert

Ein Mann, der seine Frau verlässt, ist ein Schuft.
Ein Mann, der von seiner Frau verlassen wird, ist auch ein Schuft, denn sonst hätte sie ihn ja nicht verlassen müssen.
Biggi62
_Biggi62
***
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 934


« Antwort #81 am: 02. März 2014, 17:52:28 »

keiner will und erwartet hier Wunschantworten, auch ich nicht.

Lieber Thoralf,

in der besten aller möglichen Welten: Was würde dieses Forum für dich tun? Was könnten Martin oder ich oder Beppo oder Brainstormer oder wer auch immer tatsächlich tun, damit so etwas
Das hat sich der Richter ganz alleine, im Rahmen der viel gepriesenen Einzelfallungerechtigkeit aus seinen langen Fingern gesogen.
nicht mehr vorkommt?

Was ich persönlich von einem strittigen Gerichtsverfahren erwarte habe ich hier vor einem knappen Jahr bereits geschrieben:

Zwei Rechtsanwälte gehen in der Mittagspause im Park spazieren. Plötzlich kommt ein junger Mann atemlos auf sie zugestürzt und wirft einem der Juristen vor: "Ihr Hund hat soeben meine Hose zerrissen." Der Angesprochene gibt ihm ohne große Diskussion 200 € für den Kauf einer neuen Hose. Als der junge Mann wieder weg ist, fragte der Kollege erstaunt: "Seit wann hast du denn einen Hund?" Der Rechtsanwalt antwortet: "Ich habe keinen Hund. Aber man weiß ja nie, wie die Gerichte entscheiden."

Du hast einen Beschluss bekommen, der dich wütend macht. Deinen Ärger kann hier jeder spüren. Wobei die Erklärungen für den Ärger so verschieden sind, wie die Mitschreiber und deren Lebenserfahrungen hier. Was erwartest du vom öffentlichen Austausch hier? Ich persönlich finde gerade die Vielfalt möglicher Ansichten und Erfahrungen sehr bereichernd. Meist sind gerade die Beiträge, die mich beim ersten Lesen spontan "anpieksen" für mich besonders hilfreich.

Ratlose Grüße Huch Biggi 
Gespeichert

Es ist nicht genug, zu wissen, man muß auch anwenden;
es ist nicht genug zu wollen, man muß auch tun.
(J. W. von Goethe)
Thoralf
Rege dabei
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 137


« Antwort #82 am: 30. März 2014, 04:36:41 »

Moin Biggi!

Ich persönlich finde gerade die Vielfalt möglicher Ansichten und Erfahrungen sehr bereichernd.

Ich auch.

Und natürlich muss jeder seinen Kampf in der Praxis allein ausfechten, keine Frage, das kann niemand anders stellvertretend übernehmen.

VG, schönen Sonntag!


Nebenbei wieder der aktuelle Status:

- Anfang April geht die Umgangsklage raus (derzeitiger Kinderkontakt = 0)

- Die Klage von Ex wegen Trennungsunterhalt erwarte ich für spätestens Mai, da keine Einigung

- Leider droht dazu noch ein Rechtsstreit mit meinem "alten" Anwalt, der mir nach 8 Monaten ohne jeglichen Kontakt einfach noch einmal Rechnungen über rund 1.000 Euro für meiner Meinung nach überhaupt nicht erfolgte Leistungen (Scheidungserstberatung usw.) geschrieben hat, die ich daher nicht anzuerkennen denke und zu begleichen bereit bin (die Sache liegt nun beim "neuen "Anwalt auf dem Tisch)

- Nur für das EINZIGE Verfahren, an dessen Eröffnung ich tatsächlich interessiert bin (SCHEIDUNG) gibt es immer noch keinen Termin, trotz bereits zweifacher Nachfrage meines Anwalts bei Gericht (ich hoffe aber, da tut sich in 2014 endlich was)
Gespeichert
psoidonuem
_psoidonuem
***
Beiträge: 1.545


« Antwort #83 am: 31. März 2014, 10:32:52 »

Dann ging es weiter mit dem Firmen-PKW. Ich bin ja im Vertrieb tätig und fahre einen 3er BMW Touring mit privater Nutzung über 1% Regelung. Damit fahre ich im Jahr rund 70.000 Km geschäftlich und 3.000 Km privat. Mein Arbeitgeber verweigert die Herausnahme der 1% Versteuerung/ privaten Nutzung. Dem Gericht wurde vom Arbeitgeber schriftlich bestätigt, dass die 1%Regelung des Firmen-PKW zwingen und alternativlos akzeptiert werden müsste, wenn ich diesen Arbeitsplatz wahrnehmen will. Ein Fahrtenbuch wurde als Methode ausdrücklich nicht akzepziert. So wurde mir der Wagen über die Versteuerung hinaus noch mit zusätzlich 200 Euro pro Monat angerechnet und zusätzlich die Werbekostenpauschale (da keine Fahrtkosten) komplett gestrichen.

In Summe kostet mich das also etwas mehr als 500 Euro pro Monat, also fast doppelt so viel, wie wenn ich alle Privatwege mit dem Taxi erledigen würde.

Ein Firmenwagen ist bei den meisten Leuten ein Incentive, wenn man aber im Vertrieb arbeitet, ist er eine Notwendigkeit.
In beiden Fällen jedoch fährt man einen Wagen, den an sich privat nicht leisten würde, weil es viel zu teuer ist. Und in jedem Fall ist das Auto ein Gehaltsbestandteil. Den hast Du damals in Kauf genommen, genau wie das Einverdienermodell, und jetzt ist es eben so. Auch ein ungleich preiswerterer Wagen allerdings kostet all-in klar mehr als 500 €. Du vergleichst hier einen nicht realen Fall (gar kein Auto) mit den für Dich nicht idealen Fall (50000 € Auto).
So oder so kann ich aber nicht glauben, dass Du realistisch nur 3000km im Jahr privat fährst. Wie kommst Du zB zur Arbeit? Und wie viele private Dinge erledigst Du, während Du auf Dienstfahrt bist?

Sorry, aber das rumgehacke auf dem Dienstwagen bringt Dich nicht weiter. Hättest Du den nicht, hättest Du keinen oder einen schlechteren Job.
Gespeichert
midnightwish
Globaler Moderator
******
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 9.822



« Antwort #84 am: 31. März 2014, 15:03:44 »

So oder so kann ich aber nicht glauben, dass Du realistisch nur 3000km im Jahr privat fährst. Wie kommst Du zB zur Arbeit?

Es soll Menschen geben, die kommen tatsächlich ohne Auto zur Arbeit. Mein Mann z.B. kann laufen, der Mann meiner Chefin fährtm itdem Zug ,wei ldas für ihn entspannter ist und er nicht immer nach nem Parkplatz suchen muss. Selbst Einkäufe sind für uns. z.B. m,eist bequemer zu FUß zu erledigen ,weil wir eben dafür in einer günstigen Umgebung leben. Ein Auto brauchen wir höchstens noch, wenn die Kinder am WE in irgendein Kaff wollen ;-)

Tina
Gespeichert

Ein gebrochenes Versprechen ist ein gesprochenes Verbrechen
psoidonuem
_psoidonuem
***
Beiträge: 1.545


« Antwort #85 am: 01. April 2014, 09:56:57 »

Liebe midnightwish, er hat aber einen Dienstwagen zur privaten Nutzung und da wäre es doch mehr als ungewöhnlich, den in der Arbeit stehen zu lassen und Zug zu fahren. Aber in der Tat, ausgeschlossen ist es nicht. Ich denke aber, er rechnet er sich schön ;)
Gespeichert
Thoralf
Rege dabei
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 137


« Antwort #86 am: 03. April 2014, 20:17:40 »

Liebe midnightwish, er hat aber einen Dienstwagen zur privaten Nutzung und da wäre es doch mehr als ungewöhnlich, den in der Arbeit stehen zu lassen und Zug zu fahren. Aber in der Tat, ausgeschlossen ist es nicht. Ich denke aber, er rechnet er sich schön ;)

Nix für ungut, aber eine Diskussion auf Basis von persönlichen Mutmaßungen war noch nie konstruktiv.

Wahrscheinlich werden auch nur "Berufskraftfahrer unter permanenten Termindruck" zu schätzen wissen, wie herrlich und befreiend es ist, das Auto nach getaner Arbeit abzuschließen und privat soweit als möglich darauf zu verzichten. Wenn der Nahversorger um die Ecke ist, geht das auch problemlos, da bin ich wie midnightwish .

Für mich war "privat kein Auto" schon immer ein realer Fall und der einzige Grund, warum sich das irgendwann ändern könnte, wäre ein Vorankommen im Thema Kindesumgang.

Aber zu Deinen beiden konkreten Fragen:

Meine Kunden haben üblicherweise Geschäftszeiten von 09:00 bis 18:00 Uhr. Dazu finden regelmäßig Schulungstermine nach Geschäftsschluss statt. Ein Kundentermin dauert durchschnittlich 1,5 Stunden. 5 Kundentermine pro Tag muss ich insgesamt schaffen. Fahrtzeit pro Tag habe ich durchschnittlich 4 Stunden. Nun darf selbst errechnet werden, wie viel Zeit für die "Erledigung privater Dinge" pro Dienstfahrt verbleibt.
 

Ich wüsste auch nicht, was es privat groß zu erledigen gäbe. Die Einkaufsfrage ist geklärt, zum Sport komme ich zu Fuß. NEXT kommt regelmäßig zu mir. Urlaub kann ich mir nicht leisten. Okay, da sind noch die seltenen Besuche bei meinen Eltern. Und die trennungsbedingten Gerichts- und Anwaltstermine. Die sind aber nur temporär und irgendwann hoffentlich vorbei. Aber nur durch die (+ bisheriger Umgang) komme ich überhaupt auf 3000 Kilometer. Sonst bräuchte ich selbst davon nur einen verschwindend geringen Bruchteil.

vg.
Gespeichert
Malachit
Globaler Moderator
******
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 3.529



« Antwort #87 am: 03. April 2014, 22:51:17 »

Hallo Thoralf,

Ich wüsste auch nicht, was es privat groß zu erledigen gäbe. Die Einkaufsfrage ist geklärt, zum Sport komme ich zu Fuß. NEXT kommt regelmäßig zu mir. Urlaub kann ich mir nicht leisten. Okay, da sind noch die seltenen Besuche bei meinen Eltern. Und die trennungsbedingten Gerichts- und Anwaltstermine. Die sind aber nur temporär und irgendwann hoffentlich vorbei. Aber nur durch die (+ bisheriger Umgang) komme ich überhaupt auf 3000 Kilometer. Sonst bräuchte ich selbst davon nur einen verschwindend geringen Bruchteil.

Tja. Und jetzt brauchst du leider "nur" noch den Richter davon zu überzeugen, dass (a) dem tatsächlich so ist und (b) er es unterhaltsrechtlich auch anerkennt.

Womit die ganze Diskussion im Wesentlichen auf die Frage zusammenschnurrt, ob ein Fall wie der von dir geschilderte jemals irgendwo anerkannt wurde - d.h. ob für einen unbestreitbar vorhandenen Dienstwagen ein nur geringer geldwerter Vorteil in einem Unterhaltsbeschluss festgesetzt wurde. Mir fällt da auf Anhieb leider kein passender Fall ein ...

Viele liebe Grüße,

Malachit.
Gespeichert

Der Unterschied zwischen Diktatur und Demokratie besteht darin, ob das Volk vor der Regierung Angst hat, oder die Regierung vor dem Volke.
psoidonuem
_psoidonuem
***
Beiträge: 1.545


« Antwort #88 am: 04. April 2014, 11:03:32 »

Thoralf, ich habe hier nur mal die Rolle eines unwilligen Richters angenommen. Mir wurde mal (ok Steuerrecht, nicht Familienrecht) ein vollkommen korrekt geführtes Fahrtenbuch für den Firmenwagen meiner freiberuflichen Gattin als falsch geführt nicht anerkannt - weil ja keine Urlaubs- und Einkaufsfahrten drin seien und die 90% unglaubwürdig seien.

Bleibt trotzdem die Frage, ob Du mit dem Auto nicht nach Hause/ zur Arbeit fährst. Das zählt als Privatfahrten, dafür versteuerst Du ja auch mit 0,03%?
Gespeichert
Thoralf
Rege dabei
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 137


« Antwort #89 am: 05. April 2014, 23:06:25 »

Bleibt trotzdem die Frage, ob Du mit dem Auto nicht nach Hause/ zur Arbeit fährst. Das zählt als Privatfahrten, dafür versteuerst Du ja auch mit 0,03%?

Den "klassischen" Arbeitsweg habe ich ja nicht. Ich starte morgens vom Home Office direkt zu unseren Kunden und komme abends ins Home Office zurück. Ich muss nicht erst in die Firma fahren, was auch schlecht möglich wäre ... ich wohne 420 Km vom Arbeitgeber fort. Laut Arbeitsvertrag ist mein Home Office daher mein definierter Arbeitsplatz, von welchem aus ich die Kundenbetreuung zu steuern habe.
Jetzt verständlich?
vg.

@Malachit

Da ist mir auch kein positives Urteil bekannt. Aber das Für und Wider wird gern aufgezeigt, so zum Beispiel hier:

http://www.familienrecht-allgaeu.de/de/pkw-firmenwagen-dienstfahrzeug.html

Psoidoneum trifft es mit seinem Beispiel sehr gut, letztendlich kommt es auf den Richter an und da wird keiner mal einen mutigen Anfang wagen. Ich bin aber trotzdem der Meinung, dass man solche Themen immer wieder aufs Neue platzieren muss, auch bei derzeit keinen bis geringen Erfolgsaussichten.

Letztendlich gehen die Firmen ja genau aus dem Grund vom Fahrtenbuch weg, da der Ärger und die Diskussion bei Prüfungen einfach zu zeitintensiv und damit zu teuer wird. Mit der 1% Regelung geht man der Sache elegant aus den Weg.

Viele Grüße, schönen Sonntag.
Gespeichert
Thoralf
Rege dabei
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 137


« Antwort #90 am: 06. Mai 2014, 14:43:00 »

update

Es kommt scheinbar Bewegung in die Umgangssache. Nach Einreichung der Umgangsklage kam nun Post vom Familiengericht, dass für die Kurze ein Verfahrensbeistand (Rechtsanwältin) bestellt wurde. Die Dame soll nun Gespräche mit den Eltern und weiteren relevanten Bezugspersonen der Kinder führen. Grundlage ist FamFG §158.

Die Postanschrift des Verfahrensbeistandes ist mit angegeben, sie ist knapp 300 Km weg von mir. Gibt es Erfahrungswerte? Soll ich warten, bis sich die Dame bei mir meldet? Ich bin ja beruflich oft auch mehrere Tage am Stück unterwegs und will natürlich nicht am Freitag einen Brief aus dem Postkasten holen, in dem drin steht, dass Donnerstag ein Termin hätte stattfinden sollen, nur weil ich eine Woche nicht daheim war. Sollte man proaktiv auf die VB zugehen? Ich will ja auch nicht aufdringlich wirken.

Das Internet ist voll mit der Meinung, dass VB nur vom Richter gewünschte Ergebnisse abliefern, um auch in Zukunft noch Aufträge von dem Richter zu bekommen. Könnt Ihr das erfahrungsgemäß bestätigen? Gehören die VB zur gängigen Frauen-Mütter-Mafia oder versuchen diese tatsächlich, sich ein eigenes Bild zu machen?

Naja, ich bin gespannt.
VG.
Gespeichert
Biggi62
_Biggi62
***
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 934


« Antwort #91 am: 06. Mai 2014, 23:38:02 »

Sollte man proaktiv auf die VB zugehen?

Hallo Thoralf,

um das
Ich bin ja beruflich oft auch mehrere Tage am Stück unterwegs und will natürlich nicht am Freitag einen Brief aus dem Postkasten holen, in dem drin steht, dass Donnerstag ein Termin hätte stattfinden sollen, nur weil ich eine Woche nicht daheim war.
zu vermeiden?

Ja, auf jeden Fall.

Um die VB vorab "auf deine Seite zu ziehen"? Nein, auf keinen Fall. Die VB ist Anwältin des Kindes und hat den gesetzlichen und gerichtlichen Auftrag, nicht die Interessen des einen oder anderen Elternteils zu vertreten, sondern die Interessen des Kindes / der Kinder.

versuchen diese tatsächlich, sich ein eigenes Bild zu machen?

Das wirst du erst wissen, nachdem du ihre Stellungnahme gelesen hast. Wie in jeder Berufsgruppe gibt es auch bei den VB mehr oder weniger engagierte, professionelle und selbständige Vertreter ihrer Zunft. Das dürfte in deiner Firma / deiner Branche nicht anders sein.

Je offener und vorurteilsfreier du der Dame begegnest, desto leichter kannst du sie davon überzeugen, dass du ein angenehmer, harmloser Zeitgenosse bist, in dessen Obhut die eigenen Kinder während des Umgangs gut aufgehoben wären - falls es dazu käme. Erlebt sie dich im persönlichen Gespräch als paranoiden Wirrkopf, der sie mit hanebüchenen Vorwürfen dieser Art
Gehören die VB zur gängigen Frauen-Mütter-Mafia
konfrontiert, könnte das nach hinten losgehen.

Ich wünsche euch von herzen, dass deine Kinder eine korrekte und engegierte VB erwischt haben.

Gute N8! Biggi   
Gespeichert

Es ist nicht genug, zu wissen, man muß auch anwenden;
es ist nicht genug zu wollen, man muß auch tun.
(J. W. von Goethe)
Thoralf
Rege dabei
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 137


« Antwort #92 am: 08. Mai 2014, 23:55:11 »

Hallo Thoralf,

um das  zu vermeiden?

Ja, auf jeden Fall.

Um die VB vorab "auf deine Seite zu ziehen"? Nein, auf keinen Fall. Die VB ist Anwältin des Kindes und hat den gesetzlichen und gerichtlichen Auftrag, nicht die Interessen des einen oder anderen Elternteils zu vertreten, sondern die Interessen des Kindes / der Kinder.

Hallo Biggi,

nein, ich hatte und habe keine Pläne, die VB zu beeinflussen.  Ich habe nur die Erfahrung gemacht, dass Richter und Anwälte oft ein sehr stetiges und ruhiges Berufsleben führen und mit dem inhaltlichen Begreifen von Arbeitstätigkeiten wie Außendienst völlig überfordert sind. Da könnte ich mir auch gut vorstellen, dass die einen Brief abschicken, mit einer kurzfristigen Termineinladung, und dann ist die Welt für sie in Ordnung. Und nur das will ich vermeiden. Ich werde der VB also Post mit meinen Kontaktdaten schicken (mehr als max. die Postanschrift von mir hat sie ja nicht) und kurz meine berufliche Situation schildern und bitten, dass sie die Kontaktaufnahme - und eine eventuelle Terminvereinbarung - telefonisch anbahnt.

Ich habe insgesamt keinerlei Bedenken wegen meiner Umgangseignung, auch nicht bzgl. der Wahrnehmung meiner Person durch die VB, sondern ausschließlich wegen des Themas der sexuellen Belästigung. Das, in Kombination mit dem (scheinbaren) Kindeswillen, wird das Hauptthema werden, um mir den Umgangszahn zu ziehen.
LG
Gespeichert
Thoralf
Rege dabei
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 137


« Antwort #93 am: 12. Mai 2014, 10:01:18 »

VB hat sich heute telefonisch gemeldet, scheint nette Dame zu sein. Sie meinte gleich von sich aus, dass sie mir aufgrund der Entfernung nicht zumuten kann, zu ihr ins Büro zu kommen. Daher schlug sie vor, mit mir einen Telefontermin zu vereinbaren, um alle Fragen durchzusprechen. Ich habe mich für das Entgegenkommen herzlich bedankt, und angemerkt, dass ich selbstverständlich gern auch persönlich erscheine, da ich das durchaus so organisieren kann. So haben wir nun einen Termin vereinbart, und ich glaube, das persönliche Gespräch ist der Dame auch lieber. Der Termin ist recht zeitnah, da laut VB das Gericht die VB darum gebeten hat, dass eine Stellungnahme der VB innerhalb von spätestens 2-3 Wochen vorliegen möchte. Wenn Ihr aus Erfahrung noch weitere Verhaltenstipps für so ein Gespräch habt, dann immer her damit. Biggi hat da ja auch schon dankenswerterweise einiges angemerkt.
VG.
Gespeichert
Thoralf
Rege dabei
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 137


« Antwort #94 am: 16. Mai 2014, 00:33:17 »

Heute war der große Tag  Gespräch mit der als Verfahrensbeistand eingesetzten Rechtsanwältin.

Die VB hatte bereits die Gespräche mit den beiden Kindern und der Kindesmutter geführt und sich darauf aufbauend ihre Meinung gebildet. So teilte sie mir kurz nach der Begrüßung gleich mit, dass die Kinder keinen Umgang wünschten. Sie als Verfahrensbeistand hätte nun die Aufgabe, dies vor Gericht zu bekräftigen. Ganz ungefragt ergänzte sie, dass es nicht ihre Aufgabe wäre, den Willen der Kinder zu ändern oder gar zu brechen.

Für das Umgangsverfahren machte sie mir daher keine Hoffnung, da sie schon langjährig mit dem Richter zusammen arbeitet. Dann verwies sie kurz darauf, dass das Thema der sexuellen Belästigung auch im Raum steht.

Es folgten ein paar Detailfragen, deren Beantwortung scheinbar dazu dienen sollte, eine gefestigte Meinung zu vervollständigen. Teilweise erschloss sich mir der Sinn der Fragen bzgl. einer Umgangsregelung nicht, zum Bsp.
- "Haben Sie beide Kinder beim Schenken immer gleich behandelt."
- "Haben Sie die Tochter E. mit Geschenken gelockt, damit die Tochter einige Monate nach den Belästigungsvorwürfen einen Besuch bei Ihnen wahrgenommen hat?"

Zu guter Letzt wurde das Gespräch mit dem Hinweis beendet, ob ich mir bewusst sei, was das ganze Procedere für die Kinder bedeute!? Wenn es eine Umgangsregelung gegen den Willen der Tochter geben würde, ob ich dann zur Durchsetzung die Polizei bemühen würde und ob das denn sinnvoll wäre. Das passte sich gut, nach der Abfertigung gleich noch darauf verweisen, was für ein egoistisches **tsts - ID 7** ich bin. Die Rolle als Zahlvater reicht doch hin.

Ich bleibe trotzdem bei meiner Umgangsklage. Dass man es legitim findet, den Kontakt zu meinen Kindern zu kappen, möchte ich schon gern als Urteil schwarz auf weiß haben.

Insgesamt habe ich mir unter dem Auftrag der VB

"Gespräche mit den Eltern und weiteren Bezugspersonen zu führen und am Zustandekommen einer einvernehmlichen Regelung über den Verfahrensgegenstand mitzuwirken" (O-Ton Schreiben Amtsgericht)

etwas anderes vorgestellt.

Die 600 Kilometer Reise hätte ich mir schenken können. Das was mir im persönlichen Gespräch übermittelt wurde hätte man auch in eine SMS oder Mail packen können. Meine Sicht der Dinge hatte keine Relevanz.

vg.
Gespeichert
Thoralf1
Frischling

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 4


« Antwort #95 am: 07. Oktober 2017, 00:03:05 »

Hallo in die Gemeinde,
leider habe ich mein Passwort nicht mehr parat und meine alte Email-Addy ist nicht mehr existent, daher Neuanmeldung als Thoralf1.

In den letzten knapp 3,5 Jahren ist viel passiert.

Es fing damit an, dass Ende 2015 meine große Tochter über meine Eltern wieder den Kontakt zu mir gesucht hat. Sie ist mit 18 Jahren daheim raus in eine eigene Wohnung. Es ging nicht mehr mit ihrer Mutter. Ohne den mütterlichen Einfluss hat sie grundlegende Sachen anders reflektiert und neu bewertet. Der erste Kontakt war sehr zaghaft, mittlerweile haben wir ein super Papa-Tochter-Verhältnis. Leider hat ihre Mutter es ihr sehr übel genommen, dass meine Tochter wieder Kontakt zu mir gesucht hat. Sie hat meine Tochter sehr böse beschimpft und ihrerseits als Bestrafung den Kontakt nahezu eingefroren. Meiner Tochter tut das richtig weh, weil sie gern ein gutes Verhältnis zu beiden Elternteilen hätte. Kommendes Jahr macht sie mich mit Mitte 40 zum Opa 

Ende 2016 ist dann meine jüngste Tochter mit 15 daheim weggelaufen, weil sie es mit ihrer Mutter auch nicht mehr ausgehalten hat. Nach vielem Hin und Her mit dem Jugendamt (allerdings ohne wirklich brauchbare Unterstützung) ist sie seit Mai 2017 in meiner Obhut, mittlerweile ist sie 16. Zu ihr hält die Mutter aber noch Kontakt, was zu begrüßen ist. Der Kontakt der Kleinen zu mir hat noch nicht die Herzlichkeit wie bei der Großen, ich glaube, es steht immer noch die Sache damals mit der angeblichen sexuellen Belästigung zwischen uns. Ich habe das Thema nie wieder angesprochen und bin mir diesbezüglich auch nicht darüber klar, ob ich es jemals ansprechen werde.

2016 erfolgte nach fast 5 Jahren Trennung endlich die Scheidung. Seit diesem Jahr bin ich neu und glücklich verheiratet und meine Partnerin wünscht sich ein Kind von mir.

Ich gebe den Status mal als Hoffnung rein, dass sich auch eine aussichtslose Situation manchmal unerwartet wenden kann.

Rückblickend wäre mein Fazit:

Gebt niemals auf! Kämpft!

Signalisiert, dass Ihr für Eure Kinder da seid, auch wenn es eine 100%ig einseitige Kommunikation ist.

Verhaltet Euch so, dass Ihr ruhigen Gewissens in den Spiegel schauen könnt - egal wie bösartig der andere Elternteil agiert.

Ich drücke Euch Allen die Daumen.

Beste Grüße und ein gutes Wochenende.
Gespeichert
Esse
Zeigt sich öfters
**
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 52


« Antwort #96 am: 08. Oktober 2017, 10:32:06 »

Das unterschreibe ich total gerne und freue mich, dass es mittlerweile so gut läuft.  16 ist ja auch ein bescheidenes Altet rofl2
Gespeichert
Esse
Zeigt sich öfters
**
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 52


« Antwort #97 am: 08. Oktober 2017, 10:43:49 »

Aber irgendwie brach die Geschichte mit dem Besuch des Verfahrensbeistandes ab....wie ging es danach weiter?
Gespeichert
Thoralf1
Frischling

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 4


« Antwort #98 am: 08. Oktober 2017, 13:08:02 »

Hallo Esse,
es ging dann erst einmal den leider "normalen" Weg. Umgangsklage brachte nichts ein, Richterin ordnete Moderation zwischen den Elternteilen an. Ex hat das natürlich nicht wahrgenommen und das blieb auch folgenlos für sie. Ich hatte keine Chance mehr an meine Kinder ranzukommen. Dieser Kindesentzug im Zusammenhang mit meinem durch Scheidung und Scheidungsfolgen angeordneten wirtschaftlichen Ruin und meiner übermäßigen Arbeitsbelastung warfen mich dann in eine Depression. Habe dann meine damalige Next verlassen, weil ich mich ihr nicht mehr zumuten wollte. Blutdruckwerte und andere Parameter explodierten. Ich hatte keine Lust mehr aufs Leben, war aber zu feige, es zu beenden. Es kamen dann noch ein paar Dinge dazu, Krebserkrankungen im elterlichen Bereich, private Enttäuschungen. Ich war am Boden. Viel Unterstützung erhielt ich von Freunden und Kollegen und langsam zog ich mich da wieder raus. Ich versuchte, anders mit den Dingen umzugehen und als sich der Kontakt zu meinen Töchtern wieder etablierte, da ging es stetig bergauf. Es ist nicht alles rosig, mein Papa hat den Kampf gegen den Krebs leider verloren, ich werde meine Schulden mein ganzes Leben lang nicht mehr tilgen können und ob meine Frau sich mit Ende 30 noch ihren größten Wunsch, Mutter zu werden, erfüllen kann, steht in den Sternen. Aber wichtige Dinge sind eben auch deutlich besser geworden in letzter Zeit und mein Leben empfinde ich wieder als lebenswert. LG
Gespeichert
Kasper
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 2.922



« Antwort #99 am: 08. Oktober 2017, 19:15:37 »

Moin,

manchmal braucht alles ein wenig Zeit ...

Kleine, neugierige Frage ... zahlt die KM KU für die minderjährige Tochter bei Dir?

Gruß
Kasper
Gespeichert

Gott gebe mir die Gelassenheit, Dinge zu ertragen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
Seiten: 1 2 3 [4] 5   Nach oben
Drucken
vatersein.de - Forum  |  Themen  |  Deine Geschichte (Moderatoren: midnightwish, Malachit)  |  Thema: Ebenfalls kurze Vorstellung
 
Gehe zu:  

Powered by SMF 1.1.10 | SMF © 2006, Simple Machines LLC


www.vatersein.de
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 2002 - 2017 by Vater sein trotz Trennung/Scheidung - Das Portal für Trennungseltern
Diese Webseite basiert auf pragmaMx 0.1.10.
Die Inhalte dieser Seite sind als RSS/RDF-Quelle verfügbar.

Theme created by Khon Bangkok WebWebWeb team