Home Aufsätze Forum Chat Lexikon Links Feedback Impressum
 
 

Login

Benutzername:

Passwort:



Hauptmenü

 Startseite

Community

 Forum
 Chat
 Deine Daten
 User-Liste
 Umfragen

Informationen

 Erste Hilfe
 Urteile
 Lexikon Familienrecht
 Prozesskostenrechner
 Väterhymne

Service

Tags
 Links
 Downloads
 Buchempfehlungen
 Newsletter
 Webring
 Gästebuch
Internes

 Nachricht an uns
 Impressum und
     Nutzungsbedingungen

vatersein.de durchsuchen

Benutzerdefinierte Suche


Info


vatersein.de gehört das neunte Jahr in Folge zu den 6.000 wichtigsten deutschen Internetadressen.

vatersein.de - Forum 11. Dezember 2017, 21:49:25 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.


Einloggen mit Benutzername und Passwort
 
 
Übersicht Hilfe Suche
Seiten: 1 [2] 3 4 ... 8   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Strauss-Kahn, Assange, Kachelmann, Kazav  (Gelesen 78370 mal)
AnnaSophie
_AnnaSophie
***
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 2.366


« Antwort #25 am: 06. Juli 2011, 13:55:16 »

Hallo,

was ich schlimm finde ist die Tatsache, dass aufgrund der Frauen die so etwas vortäuschen die Frauen die wirklich sexuellen Übergriffen ausgesetzt bzw. vergewaltigt wurden es noch schwerer haben dass man ihnen glaubt.

Sophie
Gespeichert
staengler
(Fast) Eigentumsrecht
******
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 2.796


entsorgter Vater nach DIN 0815 dt. Familienrecht


« Antwort #26 am: 06. Juli 2011, 14:15:08 »

@ Sophie

Völlig richtig!
Aus diesem Grund wird hier ja auch immer wieder gefordert, solche vorgetäuschten Taten nachhaltig zu verfolgen und entsprechend zu bestrafen.

Bisher sieht es ja oftmals nur so aus, dass der vermeintliche Täter mit einem Freispruch 2ter Klasse und ruinierter Existenz nach Hause gehen kann.

Die eigentlichen Täterinnen heulen sich derweil gut bezahlt in der Yellow-Press aus.

Gruß, Michael
Gespeichert

sol lucet omnibus - die Sonne scheint für alle
diskurso
_diskurso
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 1.205


« Antwort #27 am: 29. August 2011, 16:14:45 »

Verhängnisvolle Fehlurteile
Interview mit Jochen Schwenn

Zitat
Es fällt Ermittlern offenbar schwer, möglichen Opfern einerseits mit der gebotenen Rücksicht zu begegnen und sich andererseits doch einen kritischen Blick zu erhalten. Dieser Spagat gelingt nicht jedem und viele entscheiden sich für die bequeme Lösung. Das heißt, wer weint, sagt die Wahrheit, dem glaube ich.

http://monalisa.zdf.de/ZDFde/inhalt/26/0,1872,8333626,00.html?dr=1
Gespeichert
diskurso
_diskurso
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 1.205


« Antwort #28 am: 13. September 2011, 19:47:28 »

Pressemitteilung im Verfahren gegen J. Kachelmann

Datum:  13.09.2011

Kurzbeschreibung:
Urteil mit Gründen zu den Akten gebracht

Die Kammer hat nunmehr das Urteil mit Gründen zu den Akten gebracht. Die schriftlichen Urteilsgründe werden der Staatsanwaltschaft und der Nebenklägerin bzw. deren Beistand noch in dieser Woche zugestellt. Mit Zustellung der schriftlichen Urteilsgründe beginnt für die Staatsanwaltschaft und die Nebenklägerin die einmonatige Frist zur Begründung der Revision.

Aufgrund wiederholter Anfragen weisen wir daraufhin, dass im Hinblick auf die betroffenen Persönlichkeitsrechte die schriftlichen Urteilsgründe in keiner Form - also auch nicht in anonymisierter Fassung - der Öffentlichkeit oder den Medienvertretern zugänglich sind.

Dr. Joachim Bock
VRLG und Pressereferent

http://www.landgericht-mannheim.de/servlet/PB/menu/1271283/index.html?ROOT=1160629
Gespeichert
diskurso
_diskurso
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 1.205


« Antwort #29 am: 23. September 2011, 15:17:41 »

Es geht um ein Interview in der Zeitschrift „Bunte“, das Sabine W. nach Kachelmanns Freispruch im Vergewaltigungsprozess gegeben hatte.
http://www.bild.de/regional/koeln/joerg-kachelmann/geliebte-vor-gericht-20089392.bild.html
Gespeichert
pai de gemeos
PdG
Nicht wegzudenken
****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 289


johannes factotum


WWW
« Antwort #30 am: 23. September 2011, 18:32:42 »

Betrachtet man sich all diese Vorfälle, in welchen Frauen gegenüber Männern massiv bevorzugt werden (dabei gibt es Einzelfälle wie Vergewaltigungsvorwürfe ebenso, wie großflächige Ungerechtigkeiten, wie z.B. das gesamte Rechtsgebiet Familienrecht), dann fragt man(n) sich, warum es eigentlich seit Jahrzehnten eine nicht tot zu kriegende Emanzipationsbewegung gibt, jedoch so gut wie keine Gegenbewegung. Sind wir Männer schlicht zu blöd, uns zu organisieren um unsere berechtigten Interessen zu vertreten? Oder vielleicht schlicht nicht skrupellos genug? Emanzipation lebt ja zumindest in weiten Teilen von pauschalen Vorverurteilungen - und das wiederum setzt schon eine gewisse Schmerzfreifeit und Chuzpe voraus.
Frauen haben es in den letzten Jahrzehnten geschickt verstanden, ein öffentliches Allgemeinbild der schützendwerten, Schwächeren aufzubauen, dass jeder, der mit gesundem Menschenverstand einmal einen Gegenstandpunkt vertritt, sofort als frauenfeindlicher Macho dasteht. In dieser Perfektion hat das sonst eigentlich nur der Staat Israel geschafft, gegen den sich heute auch niemand rund um den Globus zu argumentieren traut - einfach deshalb, weil die Gefahr, in die braune Ecke gestellt zu werden, viel zu hoch ist. Stellt sich die Frage, ob etwas, das sich über so viele Jahrzehnte eingeschliffen hat, überhaupt nochmal umkehrbar ist.
Gespeichert
Lausebackesmama
aka LBM
Globaler Moderator
******
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 10.163


Ein Leben lang!


« Antwort #31 am: 23. September 2011, 20:12:10 »

Frauen haben es in den letzten Jahrzehnten geschickt verstanden, ein öffentliches Allgemeinbild der schützendwerten, Schwächeren aufzubauen, dass jeder, der mit gesundem Menschenverstand einmal einen Gegenstandpunkt vertritt, sofort als frauenfeindlicher Macho dasteht.

Falsch.

Frauen waren schon immer die, die man zuerst von den Booten retten sollte, die bis ins letzte Jahrhundert hinein die Zustimmung ihrer Väter oder Ehemänner brauchten, um heiraten, eine Ausbildung machen oder arbeiten zu dürfen. Und diese Rollen haben Männer auch ohne zu fragen und sich im Recht fühlend ausgeübt. Nun haben Frauen sich aus dieser Rolle rausmanövriert und Männer suchen schlicht noch oft ihren Weg zwischen "Beschützer, Bestimmer, Verdiener, Ernährer und "Bild vom neuen Mann"".

So wenig wie die Emanzipation von Frauen in 5 Minuten funktioniert hat (man überlege mal, dass bis vor knapp 100 Jahren Frauen nicht mal ein Wahlrecht hatten!), so wird sich der Rest (nämlich auch bspw. das Familienrecht) über einen langen Zeitraum ändern. Auch da sollte "Mann" mal ein wenig im Auge behalten, dass ER früher durch das Gesetz geschützt war: Schließlich hatte die Mutter eines unehelichen Kindes einen "vaterlosen Bankert" an der Backe, der durch nichts geschützt war, das ASR hatte sie ja unter anderem auch deshalb, weil Väter mit diesen Kindern ja gar nicht in Verbindung gebracht werden WOLLTEN. Nun wendet sich auch dort das Blatt, u. a. ja auch, weil uneheliche Kinder heute keine Schande mehr sind, weder für die Mutter noch für den Vater und der "neue" Vater auch eine emotionale Bindung an sein Kind hat, während es vor noch 30 Jahren schlicht "unmännlich" gewesen wäre, sich für die Kindererziehung zu begeistern und das schreiende Blag nachts zum Einschlafen durch die Wohnung zu tragen. Auch hier braucht die Anpassung Zeit. Was früher den unehelichen Vater geschützt hat und der Mutter des unehelichen Kindes schlicht die Arschkarte zugeschoben hat, wendet sich jetzt ins Gegenteil um.
Ich stelle die Behauptung auf, dass in der richterlichen Führungsetage die Männer in der Mehrheit sind. DIE müssen doch umdenken.

Es gilt also, wie PdG schon schrieb um eine menschliche Solidarität, die nicht in einen erneuten Anti-Geschlechterkampf ausarten darf. Und gerade dafür muss man für mein Empfinden verstehen, dass das BGB, am 1.1.1900 auch mit seinen "väterfeindlichen" Vorschriften entstanden, NICHT von Frauen erfunden wurde. Dass sie dieses jetzt auch FÜR sich auslegen, darf IHNEN nicht zur Last gelegt werden.

LG LBM
Gespeichert

‎"Mut bedeutet nicht, keine Angst zu haben, sondern es ist die Entscheidung,
dass etwas anderes wichtiger ist als die Angst."
Beppo
Globaler Moderator
******
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 15.571


KU ist wie Benzingeld für den Autodieb


« Antwort #32 am: 23. September 2011, 20:21:09 »

Und gerade dafür muss man für mein Empfinden verstehen, dass das BGB, am 1.1.1900 auch mit seinen "väterfeindlichen" Vorschriften entstanden, NICHT von Frauen erfunden wurde. Dass sie dieses jetzt auch FÜR sich auslegen, darf IHNEN nicht zur Last gelegt werden.
Du hast in fast allen Punkten recht, nur die Probleme, gegen die wir heute ankämpfen, standen am 1.1.1900 noch nicht im BGB.
Zum Großteil steht es noch nicht mal heute im BGB, sondern findet sich nur in den Köpfen der Anwälte, Richter und sonstigen Helferindustrie.
Gespeichert

Ein Mann, der seine Frau verlässt, ist ein Schuft.
Ein Mann, der von seiner Frau verlassen wird, ist auch ein Schuft, denn sonst hätte sie ihn ja nicht verlassen müssen.
Lausebackesmama
aka LBM
Globaler Moderator
******
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 10.163


Ein Leben lang!


« Antwort #33 am: 23. September 2011, 20:55:30 »

Mir geht es in erster Linie darum, dass eine wie auch immer geartete Familienrechtsreform nicht eine Reform der MÄNNER gegen die FRAUEN wird, sondern eine Reform für den Erhalt gleichberechtigter Elternschaft. Wenn ich die Zukunft beeinflussen will, muss ich die Historie der Ereignisse kennen. Und eben auch wissen, dass ich die Geister, die ich heute bekämpfe, gestern selbst gerufen habe.

Das erreicht man nur leider nicht, wenn man versucht die Vorzeichen umzudrehen und Männer sich mobilisieren gegen Frauen oder Frauen "ihre Rechte" gegen Männer verteidigen.

Das wird ein steiniger Weg, weil gelebte Elternschaft nach einer Trennung viel Selbstdisziplin verlangt und jeder Beteiligte lernen muss, gekränktes Ego hinten an zu stellen und mögliche Machtpositionen, sei es aus finanziellen Gründen oder im Leben liegenden Faktoren, nicht zu seinen Gunsten auszunutzen. Und das - da sind wir mal ehrlich - ist dem Menschen nicht in die Wiege gelegt. Schon gar nicht im 21. Jahrhundert, in dem man überall Ellenbogen nutzen soll/muss, um sich im Leben zu behaupten, aber dann bei Familienkonflikten den Wattebausch auspacken soll.....

LG LBM
Gespeichert

‎"Mut bedeutet nicht, keine Angst zu haben, sondern es ist die Entscheidung,
dass etwas anderes wichtiger ist als die Angst."
Beppo
Globaler Moderator
******
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 15.571


KU ist wie Benzingeld für den Autodieb


« Antwort #34 am: 23. September 2011, 21:25:32 »

Rrrrischtisch!
Gespeichert

Ein Mann, der seine Frau verlässt, ist ein Schuft.
Ein Mann, der von seiner Frau verlassen wird, ist auch ein Schuft, denn sonst hätte sie ihn ja nicht verlassen müssen.
Malachit
Globaler Moderator
******
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 3.533



« Antwort #35 am: 23. September 2011, 21:55:50 »

Hallo zusammen,

mir stoßen solche "Argumente" inzwischen ziemlich sauer auf:

man überlege mal, dass bis vor knapp 100 Jahren Frauen nicht mal ein Wahlrecht hatten!

Das Wahlrecht für Männer ist kaum hundert Jahre älter als das Wahlrecht für Frauen, jedenfalls für die breite Masse der Männer!

Die Männer haben es sich erst in der Französischen Revolution und in den Jahrzehnten danach erkämpft, nämlich gegen die bis dahin übliche Herrschaft einiger weniger Könige, Herzöge usw. - und dieser Kampf hatte weit blutigere Randbedingungen als es beim späteren "Kampf" der Frauen um ihr Wahlrecht nötig war. Überspitzt formuliert: Das Frauenwahlrecht wurde erst dadurch möglich, dass in den Jahrzehnten davor Hunderttausende von Männern gefallen sind im Kampf für Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit. Erst als die Männer die größten Hindernisse von den europäischen Thronen geschubst hatten, haben die Frauen entdeckt, dass damit auch ihnen der Weg in die Freiheit offensteht.

Wenn ich die Zukunft beeinflussen will, muss ich die Historie der Ereignisse kennen. Und eben auch wissen, dass ich die Geister, die ich heute bekämpfe, gestern selbst gerufen habe.

Welche Geister?

Zur Historie der Ereignisse ist nämlich anzumerken: Es ist keineswegs so, dass das "alte" System für Frauen nur Nachteile, und für Männer nur Vorteile gehabt hätte. Der Deal lautete nämlich, der Einfachheit halber mal aus weiblicher Sicht formuliert: "Du bestimmst - aber als Gegenleistung beschützt und ernährst du mich". Man kann davon halten was man will; man kann den Vorwurf äußern, dass die Frauen nicht die Freiheit hatten, sich die andere der beiden Rollen auszusuchen (diese Freiheit hatten die Männer allerdings auch nicht, insofern ist's sogar auf dieser Ebene ausgewogen); aber es war kein einseitiges Bevorzugen der Männer: Wenn ein Mann jede noch so gefährliche, dreckige, anstrengende, gesundheitsgefährdende bis lebensgefährliche Arbeit machen muss, damit die Familie was zu essen hat, dann ist das wirklich nicht besonders prickelnd; als letzter in die Rettungsboote steigen zu müssen, damit nicht nur die Kinder, sondern insbesondere auch die Frauen gerettet werden, ist keine Rolle, die man sich freiwillig und ohne Gegenleistung ans Bein binden würde.

Zur einseitigen Bevorzugung wird es erst dann, wenn es so läuft wie heutzutage. Anscheinend soll es, wiederum aus weiblicher Sicht formuliert, heutzutage nämlich wohl so laufen: "Ich hab genau so viel zu bestimmen wie du, und z.B. im Fall von Scheidung/Trennung sogar deutlich mehr als du - aber wenn es hart auf hart kommt, sollst du mich gefälligst trotzdem beschützen und ernähren!" Für den Mann als Individuum läuft dieser Zwang zum Beschützen und Ernähren über das Unterhaltsrecht. Für die Männer als gesellschaftliche Gruppe läuft dieser Zwang über Frauenquoten, Frauenförderprogramme, Frauenhäuser, Frauenbadetage, Frauenparkplätze, ein Ministerium für alle außer Männer, und so weiter und so weiter und so fort.

Meiner Meinung nach haben wir eine alte Regelung abgeschafft, die höchst unzufriedenstellend, aber in gewisser Weise gerecht war - und sie ersetzt durch eine Regelung, die m.E. schreiend ungerecht ist, aber anscheinend für einen relativ großen Teil der Bevölkerung zufriedenstellend ist. Soweit dieser Teil der Bevölkerung männlich ist, bezeichne ich deren Vertreter mit dem größten Vergnügen als lila Pudel. Hat möglicherweise mit dem männlichen Beschützerinstinkt zu tun - dazu kann ich aber nichts mehr sagen, denn genau dieser Instinkt ist mir inzwischen vollständig, und wie ich hoffe für alle Zeiten, abhanden gekommen.

Nix für ungut,

Malachit.
Gespeichert

Der Unterschied zwischen Diktatur und Demokratie besteht darin, ob das Volk vor der Regierung Angst hat, oder die Regierung vor dem Volke.
Lausebackesmama
aka LBM
Globaler Moderator
******
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 10.163


Ein Leben lang!


« Antwort #36 am: 23. September 2011, 22:06:01 »

Hallo Malachit,

ich habe ja auch nie behauptet, dass nicht auch die Mehrheit der Männer sich "zuvor" das Wahlrecht erkämpfen mussten. Und das "alte" System, das ich oben beschrieb, bezog sich maßgeblich auf Eltern unehelicher Kinder. Und da brauchen wir uns nix vormachen, um die unehelichen Hinterlassenschaften haben sich Männer bis vor nicht allzu entfernten Jahrzehnten nicht gerissen. Weder finanziell noch in der tatsächlichen Verantwortung. Und was eheliche Paare anging: Meine Omma ist in den 40er Jahren schuldig geschieden worden und hat das Kind verloren und das für immer. Ihr Exmann hat die Stiefmutter kaltlächelnd als "Mama" eingesetzt und meine Tante hat meine Oma bis zum Schluss nicht als Mutter akzeptiert, obwohl sie bei der Trennung schon gut 10 Jahre alt war. Dies ist nur ein Beispiel dafür, dass das Ausüben vermeintlicher Rechte von beiden Geschlechtern wahrgenommen wird, schlicht weil es möglich ist.

Wäre die Rechtslage genau anders herum, würden Männer sich garantiert nicht edler verhalten, um ihrem Nachwuchs die Mama zu erhalten. Das würden die tun, die - wie eben heute schon viele Frauen - über den Tellerrand hinausgucken und sehen, dass sie mit diesem Machtverhalten langfristig dem Kind schaden.

Auf nichts Anderes wollte ich hinaus: Wir haben eine Historie, in der Frauen sicher nicht gerade von den Vorteilen des Lebens geküsst wurden. Damit behaupte ich nicht im Umkehrschluss, dass Männern alles in die Wiege gelegt wurde. Ein bißchen kenne ich mich in der Geschichte durchaus aus!

Ich verwehre mich nur dagegen, wenn Frauen so dargestellt werden, als hätten sie sich die derzeitige Gesetzeslage mit List und Tücke erschlichen. Das ist einfach nicht so. Was ja nichts daran ändert, dass sich Dinge ändern müssen, egal warum sie geworden sind, wie sie nun sind.

Und nein: Ich will auch von niemandem beschützt und ernährt werden. Dafür ist mir schlicht der Preis zu hoch ;)

LG LBM
Gespeichert

‎"Mut bedeutet nicht, keine Angst zu haben, sondern es ist die Entscheidung,
dass etwas anderes wichtiger ist als die Angst."
Beppo
Globaler Moderator
******
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 15.571


KU ist wie Benzingeld für den Autodieb


« Antwort #37 am: 23. September 2011, 22:09:57 »

Genau.

Der Feminismus ist kein allein weibliches Problem.

Ohne hilfswillige Kollaborateure würde er nicht so funktionieren.

Er hat genauso viele männliche Täter, wie weibliche Opfer.    


Ist zwar ein bisschen neben dem Thema aber nebenan schrieb gerade einer:

"Da kriegen die Möpse ein Psycho-Training, dass sie Jagdhunde seien. Weil die Beine so kurz und der Weg so lang, werden sie auch noch zur Jagd getragen und dem Wild wird gesagt: Steht still, der Mops braucht was zu fressen... und trotzdem muß der Mops dann noch von Herrchen durchgefüttert werden"

Das gilt sicher nicht für alle Frauen aber für einen Großteil der Feministinnen und ihre Mitläufer.
« Letzte Änderung: 23. September 2011, 22:14:03 von Beppo » Gespeichert

Ein Mann, der seine Frau verlässt, ist ein Schuft.
Ein Mann, der von seiner Frau verlassen wird, ist auch ein Schuft, denn sonst hätte sie ihn ja nicht verlassen müssen.
anacondagabi
Schon was gesagt
*
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 18


« Antwort #38 am: 25. September 2011, 16:21:31 »

Hallo, ihr alle,

ich sag jetzt auch mal was dazu. Und ja, ich bin weiblich. Aber absolut kein Fan von weiblicher Intrigenbereitschaft.
Leider muss ich über mein Geschlecht sagen, dass es oft allzu raffiniert ist. Es allzu oft schafft, sich in eine Opferrolle zu mogeln, und das aufgrund eines Lächelns, einer traurig klingenden Geschichte nebst sehr blondem Haarschopf. Okay, das klingt jetzt nach Klischee und funktioniert auch bei Dunkelhaarigen, aber ihr wisst, was ich damit sagen will. Ich bin frustriert, weil mich einer verlassen hat? Na ja, dann ist er halt fürderhin ein vergewaltigender, Kinder schlagender Unmensch. Ich wollte eigentlich nicht ihn, aber seine Kohle? Hervorragend, dann will ich halt für irgendwas, was ich ihm andichte, Schmerzensgeld und mache ihn gesellschaftlich fertig.  **tsts - ID 10** ist dann halt grundsätzlich nicht einvernehmlich erfolgt, sondern man wurde gezwungen. Wer war schon dabei?

Blöd wird es dann, wenn nicht nur zwei Expartner auf diese Weise aneinandergekettet bleiben, obwohl sie sich doch eigentlich trennen wollten, sondern wenn dieses Spielchen über Kinder betrieben wird. Da vergessen Frauen allzu leicht, dass sie selber einst diesen Mann als Vater ihres Kindes akzeptiert hatten. Wie kann es sein, dass dieser Papa dann plötzlich das Allerletzte ist, so dass man ihm nicht einmal mehr Umgang mit dem Kind zugestehen kann? Traurig, dass Gerichte, Jugendämter etc. nicht erkennen, dass es sich hier in den meisten Fällen um persönliche Rachefeldzüge handelt. Je liebevoller der Papa, desto leichter kann man ihn an dieser Stelle treffen ... Oder dass Madame vielleicht die Kinder haben wollte, um den Partner an sich zu ketten, womöglich auch, um künftig nicht mehr arbeiten gehen zu müssen ... die Motive von Frauen, Kinder in die Welt zu setzen, sind nicht immer einwandfrei.

Nein, eine Sorgerechtsreform tut not. Es kann nicht sein, dass Kinder gezwungen werden, plötzlich einen ihrer geliebten Elternteile als charakterloses **tsts - ID 7** ansehen zu müssen. Da werden sie seelisch krank.

Falls jemand glaubt, ich sei eine pure Theoretikerin - weit gefehlt. Ich habe drei Kinder und bin geschieden. Meine Kinder leben abwechselnd bei mir und beim Vater und ihr werdet lachen: das geht. Papa war einfach nicht der passende Partner für mich, ist aber trotzdem prima für die Kinder. Darüber sollten wir nachdenken.

Eure
Anacondagabi
Gespeichert
dantes_79
Nicht wegzudenken
****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 509


« Antwort #39 am: 02. Oktober 2011, 18:20:25 »

Hallo

Es wird immer vom Rollenproblem der Mäner gesprochen, dabei ist es gar nicht die Rolle der Männer, die Probleme macht, sondern die der Frauen. Immer wenn ich mich so umsehe, sehe ich viele Männer, die mehr tun wollen und viele Frauen, diekeine gleichberechtigte Erwerbspflicht wollen. Diese wollen die Möglichkeit zur Auszeit durch ein Kind, die wollen Kindererziehung als Alternative zur Berufstätigkeit aufrecht erhalten. Und das geht nur, wenn dem Mann da nicht dieselben Möglichkeiten offen stehen.
« Letzte Änderung: 02. Oktober 2011, 18:25:13 von dantes_79 » Gespeichert
Susi64
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 3.095


« Antwort #40 am: 02. Oktober 2011, 20:13:05 »

Hallo

Hallo

Hallo

Es wird immer vom Rollenproblem der Mäner gesprochen, dabei ist es gar nicht die Rolle der Männer, die Probleme macht, sondern die der Frauen. Immer wenn ich mich so umsehe, sehe ich viele Männer, die mehr tun wollen und viele Frauen, diekeine gleichberechtigte Erwerbspflicht wollen. Diese wollen die Möglichkeit zur Auszeit durch ein Kind, die wollen Kindererziehung als Alternative zur Berufstätigkeit aufrecht erhalten. Und das geht nur, wenn dem Mann da nicht dieselben Möglichkeiten offen stehen.



Es wird immer vom Rollenproblem der Frauen gesprochen, dabei ist es gar nicht die Rolle der Frauen, die Probleme macht, sondern die der Männer. Immer wenn ich mich so umsehe, sehe ich viele Frauen, die mehr tun wollen und viele Männer, die keine gleichberechtigte Erwerbstätigkeit wollen. Diese wollen sich die Möglichkeit der Karriere aufrecht erhalten. Und das geht nur, wenn dem Frau da nicht dieselben Möglichkeiten offen stehen.

Ich denke, dass sind die beiden Seiten des Problems. Wenn Frau nicht beim Kind bleibt bzw. ihm viel Raum mit dem Kind  gibt, dann ist sie eine Rabenmutter.
Wenn er nicht mehr arbeitet um Karriere zu machen, kann er doch kein richtiger Mann sein.
Diese Vorurteile sind es, die eine gleichberechtigte Teilhabe an Kind und Karriere verhindern.

Mit dem Kindswohl hat das alles nicht tun, aber es sehr oft genau dafür mißbraucht.

VG Susi
Gespeichert
Biggi62
_Biggi62
***
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 934


« Antwort #41 am: 02. Oktober 2011, 23:10:58 »

Ich denke, dass sind die beiden Seiten des Problems.

 thumbup 100% Zustimmung, liebe Susi!

Wenn Frau nicht beim Kind bleibt bzw. ihm viel Raum mit dem Kind  gibt, dann ist sie eine Rabenmutter.
Wenn er nicht mehr arbeitet um Karriere zu machen, kann er doch kein richtiger Mann sein.

Genauso tickt die Mehrheit der Bevölkerung in unserem land bis heute.

Diese Vorurteile sind es, die eine gleichberechtigte Teilhabe an Kind und Karriere verhindern.

Mit dem Kindswohl hat das alles nicht tun, aber es sehr oft genau dafür mißbraucht.

VG Susi

Ja, leider ist das immer noch so.

Gute N8!  yltype Biggi
Gespeichert

Es ist nicht genug, zu wissen, man muß auch anwenden;
es ist nicht genug zu wollen, man muß auch tun.
(J. W. von Goethe)
Malachit
Globaler Moderator
******
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 3.533



« Antwort #42 am: 02. Oktober 2011, 23:21:32 »

Hallo zusammen,

Genauso tickt die Mehrheit der Bevölkerung in unserem land bis heute.

Die Tatsache, dass dieser Schwachsinn in den Medien immer und immer wieder behauptet wird, bedeutet noch lange nicht, dass es auch tatsächlich so ist.

Ich war voriges Jahr in einem Projekt bei BMW, die dortige Projektleiterin wurde schwanger und eine der ersten Fragen ihrer Kollegen lautete: "Und - wie schnell kommste wieder, wenn das Kind erst mal da ist?"

Nix für ungut,

Malachit.
Gespeichert

Der Unterschied zwischen Diktatur und Demokratie besteht darin, ob das Volk vor der Regierung Angst hat, oder die Regierung vor dem Volke.
oldie
Administrator
*******
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 6.619


Bonnie 2


« Antwort #43 am: 03. Oktober 2011, 16:56:59 »

Moin

Ok, aber bleiben wir doch mal beim Thema Strauss-Kahn, Assange, Kachelmann. Hier geht es wohl weniger um altbürgerliche bzw. klassische Rollernverteilung im Haushalt, als vielmehr um die gezielte Ausnutzung der anderen, ebenfalls verbreiteten Rollenverteilung: schwache Frau, reicher/bedeutender Mann. Und Hass, jede Menge Hass. Hass als Triebkraft für Rache und/oder Geldgier unter eiskalter Ausnutzung der bestehenden gesellschaftl. Auffassungen/Normen/Gesetze. Hass mit dem Ziel, Menschen fertig zu machen. Hass, der völlig selbstverständlich einschliesst, zu lügen, zu betrügen, zu heucheln. Sicher könnte jetzt noch die subjektive Wahrheit herhalten. Nur bemüht man diese, wird's langsam echt gefährlich. Von da ist es nur noch ein kleiner Schritt zur Selbstjustiz bzw. deren Rechtfertigung.

Gruss oldie
Gespeichert

Wenige sind das, was sie vorgeben zu sein.
Und wenn ich es mir recht überlege - niemand.
brille007
(Fast) Eigentumsrecht
******
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 14.785



« Antwort #44 am: 03. Oktober 2011, 18:32:43 »

Sicher könnte jetzt noch die subjektive Wahrheit herhalten. Nur bemüht man diese, wird's langsam echt gefährlich. Von da ist es nur noch ein kleiner Schritt zur Selbstjustiz bzw. deren Rechtfertigung.
ebent. Und genauso schlimm ist die durch Alice Schwarzer & Co befeuerte "Debatte" nach dem Motto "Strauss-Kahn, Kachelmann, Assange et al. sind schlimme Finger; denen muss man eine Vergewaltigung gar nicht im Detail nachweisen, denn erstens ist ihnen eine solche sowieso zuzutrauen und zweitens trifft es eh keine Falschen." Das Ganze dann noch in ein paar Massenmedien herumposaunt - und schon weiss die "öffentliche Meinung", was sie zu denken hat.
Gespeichert

When a mosquito lands on your testicles you realize that there is always a way to solve problems without using violence.
diskurso
_diskurso
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 1.205


« Antwort #45 am: 07. Oktober 2011, 14:42:31 »

Es ist nun endgültig vorbei:

Pressemitteilung im Verfahren gegen J. Kachelmann

Datum:  07.10.2011

Kurzbeschreibung:
Freispruch rechtskräftig

Da die Nebenklägerin am heutigen Tag ebenso wie die Staatsanwaltschaft Mannheim, auf deren Pressemitteilung Bezug genommen wird, die von ihr eingelegte Revision zurückgenommen hat, ist das Strafverfahren gegen Herrn Kachelmann rechtskräftig abgeschlossen.

Die Rücknahme der Revision ist - wie bei Rechtsmittelrücknahmen üblich - ohne Begründung erfolgt.

Dr. Joachim Bock
VRLG und Pressereferent

http://www.landgericht-mannheim.de/servlet/PB/menu/1271727/index.html?ROOT=1160629
Gespeichert
diskurso
_diskurso
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 1.205


« Antwort #46 am: 07. Oktober 2011, 16:36:21 »

Zitat
Joerg Kachelmann
Aus gegebenem Anlass - danke an alle Unterstützerinnen und Unterstützer in schwerer Zeit, im Namen von Familie Kachelmann: jk

Zitat
Joerg Kachelmann
Damit eilt es nun doch mit dem Buch, meine Verlags-Bezugsperson schrieb eben schon "Jetzt aber VOLLGAS!" an mich - Mist, nix mit ruhigem Herbst, schnell fertigschreiben!

http://www.facebook.com/kachelmann.de
Gespeichert
diskurso
_diskurso
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 1.205


« Antwort #47 am: 07. Oktober 2011, 17:00:48 »

Zitat
07.10.2011
 
Kachelmann-Urteil
Ein richtig freier Mann - endgültig

Von Gisela Friedrichsen

Der Freispruch Jörg Kachelmanns ist rechtskräftig, der Fall jetzt endgültig erledigt: Die Ex-Freundin des Wettermoderators und die Staatsanwaltschaft haben ihren Revisionsantrag zurückgezogen. Eine richtige Entscheidung - denn eine Tat, die nicht nachgewiesen werden kann, ist nun mal keine Tat.

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,790544,00.html
Gespeichert
pai de gemeos
PdG
Nicht wegzudenken
****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 289


johannes factotum


WWW
« Antwort #48 am: 09. Oktober 2011, 03:11:19 »

WIRKLICH erledigt wäre dieser Fall erst, wenn die Dame wg. dem Straftatbestand der falschen Verdächtigung (§ 164 StGB) zur Rechenschaft gezogen würde!
Gespeichert
brille007
(Fast) Eigentumsrecht
******
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 14.785



« Antwort #49 am: 09. Oktober 2011, 13:27:14 »

WIRKLICH erledigt wäre dieser Fall erst, wenn die Dame wg. dem Straftatbestand der falschen Verdächtigung (§ 164 StGB) zur Rechenschaft gezogen würde!
das wird wohl nicht passieren; so wenig, wie der Vergewaltigungsvorwurf zu beweisen war, wäre der Vorwurf der falschen Verdächtigung gerichtsfest beweisbar. Denn auch hier gilt juristisch: Nur die beiden Beteiligten wissen, was in jener Nacht passiert ist. Und dass das vorgebliche Opfer in bestimmten Teilen seiner Aussage gelogen und Beweismittel getürkt hat, beweist nicht final, dass der gesamte Vorwurf erfunden war (wenngleich ich persönlich die Racheakt-Version für sehr wahrscheinlich halte).

Am Ende bleibt die Erkenntnis, dass die Justiz nicht abschliessend klären kann, was sich unter 4 Augen abgespielt hat. Und dass niemand unbeschädigt oder als "Gewinner" aus einem solchen Verfahren geht.
Gespeichert

When a mosquito lands on your testicles you realize that there is always a way to solve problems without using violence.
Seiten: 1 [2] 3 4 ... 8   Nach oben
Drucken
vatersein.de - Forum  |  Themen  |  Medien (Moderator: 82Marco)  |  Thema: Strauss-Kahn, Assange, Kachelmann, Kazav
 
Gehe zu:  

Powered by SMF 1.1.10 | SMF © 2006, Simple Machines LLC


www.vatersein.de
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 2002 - 2017 by Vater sein trotz Trennung/Scheidung - Das Portal für Trennungseltern
Diese Webseite basiert auf pragmaMx 0.1.10.
Die Inhalte dieser Seite sind als RSS/RDF-Quelle verfügbar.

Theme created by Khon Bangkok WebWebWeb team