Home Aufsätze Forum Chat Lexikon Links Feedback Impressum
 
 

Login

Benutzername:

Passwort:



Hauptmenü

 Startseite

Community

 Forum
 Chat
 Deine Daten
 User-Liste
 Umfragen

Informationen

 Erste Hilfe
 Urteile
 Lexikon Familienrecht
 Prozesskostenrechner
 Väterhymne

Service

Tags
 Links
 Downloads
 Buchempfehlungen
 Newsletter
 Webring
 Gästebuch
Internes

 Nachricht an uns
 Impressum und
     Nutzungsbedingungen

vatersein.de durchsuchen

Benutzerdefinierte Suche


Info


vatersein.de gehört das neunte Jahr in Folge zu den 6.000 wichtigsten deutschen Internetadressen.

vatersein.de - Forum 23. November 2017, 19:38:59 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.


Einloggen mit Benutzername und Passwort
 
 
Übersicht Hilfe Suche
Seiten: [1]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Finanzamt hat anteiligen Kita-Beitrag als Kinderbetreuungskosten anerkannt!  (Gelesen 11503 mal)
princesspeachy
Rege dabei
***
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 206


« am: 14. September 2010, 07:20:42 »

Guten Morgen zusammen,

als wir jetzt aus unserem wohlverdienten Urlaub zurück kamen, hatten wir Post vom Finanzamt.
Ich hatte die Einkommenssteuererklärung für meine LG gemacht und nun kam der Bescheid.

Und ich war ja brennend daran interessiert, wie sie auf die Kinderbetreuungkosten, die ich geltend gemacht hatte, reagieren. Und sie haben sie anerkannt!   thumbup

Kurz zur Vorgeschichte: Mein LG wurde per Urteil verpflichtet 60 % der Kita-Kosten, sprich 70,00 EUR/Monat zu zahlen.

Ich habe also der mit einem Steuerprogramm erstellten EkSt.-Erklärung eine Kopie des BGH-Urteils, den überweisungsträger und eine Kopie des Urteils mitgesandt. Da die Steuerprogramme den Abzug von Kinderbetreuungskosten nur zulassen, wenn das Kind mit in Haushalt lebt, habe ich die Erklärung handschriftlich um die Kinderbetreuungskosten ergänzt. Und unser FA hat es geschluckt!

Wollte dies nur kurz mitteilen, weil vielleicht der ein oder andere ja auch Kita-Kosten zusätzlich zu zahlen hat.

Gruß
PP
Gespeichert
Beppo
Globaler Moderator
******
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 15.571


KU ist wie Benzingeld für den Autodieb


« Antwort #1 am: 14. September 2010, 07:39:45 »

 thumbup thumbup
Gespeichert

Ein Mann, der seine Frau verlässt, ist ein Schuft.
Ein Mann, der von seiner Frau verlassen wird, ist auch ein Schuft, denn sonst hätte sie ihn ja nicht verlassen müssen.
mcdreamy
Frischling

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 4


« Antwort #2 am: 30. Dezember 2010, 07:40:25 »

Vieleicht noch ein Tip dazu..
Kita und Kiga Kosten kann man ja vom Arbeitgeber als steuerfreie Leistung (Gehaltstserhöhung oder sofern kein Manteltarifvertrag da ist ggf das Weihnachtsgeld teilweise  in sowas umwandeln lassen) erhalten, auch für Kinder die nicht bei einem leben.
Wenn man sich mit dem Ex-Partner einigen kann und das als Unterhalt zahlt, ist es ein win-win Situation. Ex zahlt keine Kita/Kiga mehr und die Zahlung kommt nicht aus dem netto, sondern brutto
Gespeichert
Taunusbiker
Frischling

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 3



« Antwort #3 am: 09. Juni 2011, 17:06:43 »

Hallo PP,

das ist genau das Problem, welches ich auch habe. Ich zahle die Kindergartenkosten, aber das Steuerprogramm akzeptiert nicht die Kosten, da die Kinder bei der Mutter leben. Welches BHG Urteil hast Du beigelegt?

Gruß Taunusbiker
Gespeichert
Lausebackesmama
aka LBM
Globaler Moderator
******
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 10.156


Ein Leben lang!


« Antwort #4 am: 09. Juni 2011, 18:38:50 »

Moin,

da sind lediglich die Programme doof. Bei den entsprechenden Nachweisen erkennt das FA das "natürlich" an. So sehen es das Gesetz und das zugehörige BMF-Schreiben ja auch vor.

LG LBM
Gespeichert

‎"Mut bedeutet nicht, keine Angst zu haben, sondern es ist die Entscheidung,
dass etwas anderes wichtiger ist als die Angst."
Taunusbiker
Frischling

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 3



« Antwort #5 am: 09. Juni 2011, 18:44:53 »

Hallo LBM, auf welches BGH Urteil oder BMF Schreiben wird hier denn verwiesen? Gruß Taunusbiker
Gespeichert
bagger1975
Gast
« Antwort #6 am: 09. Juni 2011, 18:51:34 »

Hallo LBM,

ja das würde mich auch interessieren, es gibt ja immer was zu lernen und dem Finanzamt will auch ich nichts schenken, was nicht sein muss...

Danke im Voraus
Gespeichert
Lausebackesmama
aka LBM
Globaler Moderator
******
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 10.156


Ein Leben lang!


« Antwort #7 am: 09. Juni 2011, 19:22:55 »

Moin nochmal,

das BMF v. 19.01.2007 hat grundsätzlich Stellung dazu genommen.

Wichtig ist dieser Passus (Rz 16):

Der Höchstbetrag beläuft sich auch bei einem Elternpaar, das entweder gar nicht oder nur zeitweise zusammengelebt hat, auf 4.000 Euro je Kind für das gesamte Kalenderjahr. Eine Aufteilung auf die Zeiträume des gemeinsamen Haushalts bzw. der getrennten Haushalte ist nicht vorzunehmen. Grundsätzlich sind die Kinderbetreuungskosten bei dem Elternteil zu berücksichtigen, der sie getragen hat. Haben beide Elternteile entsprechende Aufwendungen getragen, sind sie bei jedem Elternteil nur bis zu einem Höchstbetrag von 2.000 Euro zu berücksichtigen, es sei denn, die Eltern beantragen einvernehmlich eine andere Aufteilung. Eine abweichende Aufteilung kommt z.B. dann in Betracht, wenn der Höchstbetrag unter Berücksichtigung der getragenen Aufwendungen bei einem Elternteil 2.000 Euro überschreitet, bei dem anderen Elternteil aber nicht erreicht wird.

Also: Grundsatz Haushaltszugehörigkeit besteht (Rz 10), aber ein Kind kann auch zu beiden Haushalten gehören, das kann glaubhaft gemacht werden. Das ist hier aber nicht der springende Punkt, denn:

1. 4000 Euro Höchstbetrag je Kind
2. bei getrennten Eltern entfällt der halbe Höchstbetrag auf je einen Elternteil (einvernehmliche andere Aufteilung möglich, s. auch Zeile 90 in der Anlage K!!)
3. jeder macht die Kosten geltend, die er getragen hat.

Heißt also, sofern die Betreuungskosten unter 2000 Euro liegen muss keiner irgendwas beantragen, sondern nur die von ihm geleisteten Zahlungen nachweisen, benötigt wird der Kostenbescheid (=Rechnung) des Trägers und wenigstens ein Kontonachweis.

LBM
Gespeichert

‎"Mut bedeutet nicht, keine Angst zu haben, sondern es ist die Entscheidung,
dass etwas anderes wichtiger ist als die Angst."
Taunusbiker
Frischling

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 3



« Antwort #8 am: 09. Juni 2011, 22:49:15 »

Vielen Dank, das war sehr hilfreich und genau was ich gesucht habe.

Tausend danke.
Gespeichert
bagger1975
Gast
« Antwort #9 am: 10. Juni 2011, 11:13:18 »

Hallo LBM,

auch von mir vielen Dank für die Info, die ist wirklich prima.

Viele Grüsse
Gespeichert
Phineas
Zeigt sich öfters
**
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 54


« Antwort #10 am: 26. Oktober 2011, 11:00:07 »

Vielen Dank
Gespeichert
kimmi
Zeigt sich öfters
**
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 68


« Antwort #11 am: 23. November 2011, 14:40:39 »

Hi Ho?

heißt das das ich die KIGAgebühren absetzen kann?
Hab gedacht das geht nicht?

Das Kigageld zahle ich komplett. Allerdings überweise ich den Betrag an die KM und nicht an die KIGA selbst.
 Und nun?

mfg
kimmi
Gespeichert
maiemi
Zeigt sich öfters
**
Beiträge: 69


« Antwort #12 am: 28. Juni 2013, 22:04:27 »

so ist das auch bei mir allerdings muss ich ans Jugendamt zahlen, da die Mutter eine Beistandschaft dort hat. (Obwohl ich nie in Zahlungsverzug kam und immer korrekt bezahlt habe).

Den KiGa Betrag, den ich zahlen muss, kann ich nicht absetzen, weil ich nicht direkt an den KiGa zahle, so ist meine Auskunft.
Gespeichert
Seiten: [1]   Nach oben
Drucken
vatersein.de - Forum  |  Themen  |  Steuern, Abgaben (Moderator: Lausebackesmama)  |  Thema: Finanzamt hat anteiligen Kita-Beitrag als Kinderbetreuungskosten anerkannt!
 
Gehe zu:  

Powered by SMF 1.1.10 | SMF © 2006, Simple Machines LLC


www.vatersein.de
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 2002 - 2017 by Vater sein trotz Trennung/Scheidung - Das Portal für Trennungseltern
Diese Webseite basiert auf pragmaMx 0.1.10.
Die Inhalte dieser Seite sind als RSS/RDF-Quelle verfügbar.

Theme created by Khon Bangkok WebWebWeb team