Home Aufsätze Forum Chat Lexikon Links Feedback Impressum
 
 

Login

Benutzername:

Passwort:



Hauptmenü

 Startseite

Community

 Forum
 Chat
 Deine Daten
 User-Liste
 Umfragen

Informationen

 Erste Hilfe
 Urteile
 Lexikon Familienrecht
 Prozesskostenrechner
 Väterhymne

Service

Tags
 Links
 Downloads
 Buchempfehlungen
 Newsletter
 Webring
 Gästebuch
Internes

 Nachricht an uns
 Impressum und
     Nutzungsbedingungen

vatersein.de durchsuchen

Benutzerdefinierte Suche


Info


vatersein.de gehört das neunte Jahr in Folge zu den 6.000 wichtigsten deutschen Internetadressen.

vatersein.de - Forum 21. November 2017, 20:11:51 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.


Einloggen mit Benutzername und Passwort
 
 
Übersicht Hilfe Suche
Seiten: 1 ... 38 39 [40]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: § 1626a und kein Ende...  (Gelesen 355568 mal)
andy99000
Rege dabei
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 172


WWW
« Antwort #975 am: 19. April 2013, 11:48:07 »

Der geht weil jede PDF Öffnung seinen eigenen Schlüssel bekommt:

http://www.bgbl.de/Xaver/start.xav?startbk=Bundesanzeiger_BGBl
Gespeichert

Kinder brauchen beide Eltern von Geburt an !!!
Sorgerecht+Umgangsrecht sind Menschenrechte. Normalfall:  Wechselmodell an das jeweilige Alter und Kind angepasst.
Mux
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 1.482



« Antwort #976 am: 19. April 2013, 12:20:34 »

Moin,

Eric ist ne Klammer verrutscht, der hier sollte gehen:


http://www.bgbl.de/Xaver/start.xav?startbk=Bundesanzeiger_BGBl#__Bundesanzeiger_BGBl__%2F%2F*%5B%40attr_id%3D'bgbl113s0795.pdf'%5D__1366356082139

LG,
Mux
Gespeichert
Bester Papa
_Bester Papa
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 841


« Antwort #977 am: 19. Mai 2013, 15:57:03 »

So, nun ist das neue Gesetz in Kraft:

http://www.mdr.de/nachrichten/sorgerecht-unverheiratete-vaeter100.html

Allen Vätern viel Glück!


Gruss
BP
Gespeichert
Eric69
Rege dabei
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 185


« Antwort #978 am: 19. Mai 2013, 20:52:10 »

Hier...

http://meta.tagesschau.de/id/73203/gesetzesaenderung-sorgerecht-nun-auch-fuer-ledige-vaeter

könnte man sich mit Kommentaren an der Diskussion beteiligen. Einige Meinungen sind da schon sehr merkwürdig...

Gruß

Eric
Gespeichert
Krishna
_krishna
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 676



« Antwort #979 am: 12. Mai 2015, 16:34:11 »

Hallo miteinander!

Nach ewigen Zeiten mal ein Update von mir. Ich habe original am Tage der Gesetzeskraft den Antrag eingereicht, weil Mutter partout nicht wollte. Nach langem Gejaule hat sie zwei Tage vor dem Gerichtstermin die Erklärung im Jugendamt unterzeichnet, und war dann noch sauer, dass die Richterin den Termin trotzdem nicht aufhob, sondern uns mal persönlich sehen wollte. Die Richterin scheint viel Zeit zu haben...
Im Termin dann schon reuige Tränen und ganz großes Kino vom Unterdrücker "Vater". Alles tröstet die Mami... Wer tröstet den Vater, der neuneinhalb Jahre die Launen einer solchen Dumpfbacke ertragen musste?

Nun, am Ende wird alles gut. Kind lebt mittlerweile bei mir, weil auch Kind aufgefallen ist, dass Mami trotz aller natürlich erlaubten Liebe einfach eine Dumpfbacke ist... Und was glaubt ihr, was nach dem Wechsel geschah? Mutter kümmert sich kaum noch und ist ständig nur unterwegs. Und Mutter zahlt keinen Cent Unterhalt. Ein "Lebe Hoch" auf solche Mütter!

Trotzdem ist nun alles so weit gut, außer natürlich, dass die erlernten Defizite nur äußerst mühsam auszugleichen sind. Die Nachwirkungen solcher Tanten, die einem das Leben noch schwer machen, selbst wenn es äußerlich endlich richtig aussieht.

Viele Grüße
Gespeichert

Gruß

Krishna
LucasDaddy
_LucasDaddy
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 366



« Antwort #980 am: 12. Mai 2015, 17:18:51 »

Hi Krishna,

ersteinmal herzlichen Glückwunsch und anschließend ganz viel Kraft, für das was nun auf Dich zukommt.

Wird alles nicht so leicht werden, aber das hast Du ja schon selber bemerkt.

Dass die KM sich nicht kümmert, sollte Dich eigentlich schon fast freuen, denn dann kann sie Dir auch nicht in einer Tour dazwischenfunken. Für euer Kind tut es mir natürlich trotzdem leid, dass die "Dumpfbacke" sich nun kaum noch meldet und natürlich keinen Unterhalt zahlt (etwas anderes hätte ich auch kaum erwartet.) Für manche ist dann nehmen doch seeliger als geben...

Sehe einige Parallelen zu meinem Fall, hoffe aber für euch, dass der eure ein besseres Ende findet.

LG,
LD
Gespeichert
Krishna
_krishna
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 676



« Antwort #981 am: 20. Mai 2015, 10:35:51 »

Hallo LucasDaddy,

vielen Dank für deine Meldung und den Zuspruch. Die Dumpfbacke hat nach anfänglichem Stillhalten gegenüber dem Kind mittlerweile begriffen, dass er es ernst meint und nicht zurück will. Das hatte sie wohl zunächst angenommen.
Die Folge davon ist, dass sie ihm nun ein massiv schlechtes Gewissen bereitet dadurch, dass sie ihn ihre Traurigkeit deutlich spüren lässt. Die Folge davon wiederum ist, dass er seit Wochen völlig neben der Spur läuft und schulisch sowohl durch sein Verhalten als auch einem Leistungsabfall auffällig ist.

Ich habe mit den Lehrern eine Vereinbarung getroffen, nach der die schulischen Probleme erst einmal hintan stehen sollen, da zunächst das Problem mit der Mutter gelöst werden muss. Glücklicherweise ist er in der Erprobungsstufe, und da ist keine Versetzung gefährdet. Die Lehrer sehen das ebenso. Ein Glücksfall.

Ich habe im letzten Dreivierteljahr schon mehr Zeit mit den Lehrern in Gesprächen verbracht als meine Eltern während meiner gesamten Schulzeit bis zum Abi. Irgendwann wird deren Geduld aber auch am Ende sein.
Es ist zum Kotzen: Was die Dumpfbacke früher in der Erziehung versaute und damit für erhebliche Probleme des Kindes sorgte, das erreicht sie nun allein durch ihre zurschaugestellte Traurigkeit. Gewissen? Null.

Was ist denn bei dir so schief gelaufen, dass du von einem "besseren Ende" sprichst?

Viele Grüße
Gespeichert

Gruß

Krishna
LucasDaddy
_LucasDaddy
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 366



« Antwort #982 am: 20. Mai 2015, 11:24:19 »

Hi Krishna,

umso mehr ich von Dir lese, umso mehr erinnert mich Deine Geschichte an meine. Etwas spuky  men_ani

Gerade das
Zitat
Es ist zum Kotzen: Was die Dumpfbacke früher in der Erziehung versaute und damit für erhebliche Probleme des Kindes sorgte, das erreicht sie nun allein durch ihre zurschaugestellte Traurigkeit. Gewissen? Null.
passt auch bei mir wie die sprichwörtliche Faust aufs Auge.

Allerdings hat genau das sowie einige weitere Aktionen meiner Dumpfbacke dazu geführt, dass mein Sohn nach zwei Jahren nun wieder bei ihr lebt. Das sollte euch erspart bleiben, denn die Probleme fangen dann erst wirklich an.

Eine seiner Kinderpsychologinnen hat es vor Kürze in einem Gespräch auf den Punkt gebracht, denn sie meinte: "Für ihren Sohn gibt es jetzt nur zwei Lebenswege: Entweder er wird höchst depressiv und bringt sich selber irgendwann um oder er wird höchst aggressiv und bringt seine Mutter um. Holen sie ihn da raus!"

Anfangs fand ich diese Aussage etwas sehr übertrieben, aber nachdem ich darüber nachgedacht habe, glaube ich, dass sie Recht hat. Leider...

Wenn Du magst, schicke ich Dir eine PN und meine Nummer. Wir können gerne mal miteinander sprechen.

LG,
LD
Gespeichert
Krishna
_krishna
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 676



« Antwort #983 am: 20. Mai 2015, 12:37:36 »

Hallo LucasDaddy,

ich habe gerade in "Game over" deine Geschichte gelesen. Erschütternd. Und ich stehe nun mit sehr ähnlichen Voraussetzungen vor dem Spagat es einerseits "richtig" zu machen im Sinne einer verantwortungsvollen Erziehung eines 11-jährigen, andererseits vor der irgendwie immer mitschwingenden Angst davor, ihn durch eben diese Erziehung nicht wieder in die Arme der Mutter zu treiben.

Auch er war schon mehrfach beim Kinderpsychiater, aber nicht, weil er tatsächlich krank wäre, sondern weil die Dumpfbacke schon nicht im Ansatz versteht, wie Kinder ticken. Wenn man selber keine Regeln befolgt und aufstellt, dann ist verständlich, dass man nicht nachvollziehen kann, warum das Kind bei jeder Kleinigkeit ausflippt. Da muss man dann schon einen Psychologen fragen...

Ich habe derlei Probleme mit ihm absolut nicht, aber das ist nur die eine Seite der Medaille. Er lebt real zwei Leben und diese ewige Umstellerei und Schauspielerei(?) verwirrt ihn einfach. In der Schule weiß er dann manchmal gar nicht mehr, auf welchem Terrain er sich gerade bewegt. Hängt auch immens von den Lehrern ab und von der Frage, ob er diesen Menschen tatsächlich respektiert.

Bei meinem Sohn liegt nach letztem Stand noch keine pathologische Entwicklung vor. Dennoch schafft er es nicht, sich bspw. in der Klasse zurückzunehmen und den Kaspar nicht zu machen. Eben die Auferksamkeit auf jeden Fall zu erregen statt den langwierigeren Weg über positive Bestätigung zu gehen. Ganz typische Symptome des Kindes bei derlei agierenden Mütter, die die Trennung selbst nie wirklich verkraftet haben und werden. Alles nachzulesen in der Forschung. Das ist aber leider auch kein Trost. Vielmehr traurig, dass diese Zusammenhänge in Familiengerichten als reine Spekulation abgetan werden, weil ja irgendwie psychologisch, aber dann trotzdem eben diese psychologischen Gutachten zur Entlastung des eigenen Gewissens in Auftrag gegeben werden. Studien und Bücher lesen bitte nicht, Gutachten aber immer. Hängt ja auch die eigene Profession dran und man versorgt sich gegenseitig. Zu Gutachten hatte ich im Forum auch aktuell eine Frage gepostet.

Wir haben nach langer Zeit wieder einen Hund bekommen. Und der kam zur absolut allerbesten Zeit, denn der kleine "Freund" hilft ihm den Fokus zu verschieben. Kein Witz. Auch das ist forschungsmäßig belegt. Studie mit 76 Trennungsmüttern mit und ohne Hund. Die Auffälligkeiten der Kinder mit Hund sind signifikant geringer als die der Kinder ohne Hund. Typische Folge hier: Aggressionen, Kaspar in der Schule...
Der kleine Freund "hört" halt kritiklos zu und liebt ebenso bedingungslos. Das tut ihm sehr gut und ich bin dankbar für den glücklichen Zufall, dass wir den Hund gerade jetzt bekommen haben.

Ich hoffe, dass ich meinen Sohn noch zur richtigen Zeit "abgeholt" habe und sich die Auffälligkeiten nach und nach verringern. Im Klassenverband ist er durchaus beliebt, und das nicht nur bei den Lauteren. Chaoten gibt es in dieser Klasse glücklicherweise auch nicht, sonst hätte er noch ständig "Vorbilder". Glück gehabt, denn die Parallelklasse ist da von ganz anderem Kaliber...

Ich persönlich bin bei der langen Geschichte zeimlich auf der Strecke geblieben und hätte es ohne die Unterstützung meiner Frau mit Sicherheit auch nicht durchgehalten. Derzeit kümmere ich mich fast Vollzeit um ihn und Teilzeitstellen sind leider rar. Neue Arbeit steht als erstes auf der Agenda, wenn es runder läuft. Meine Ressourcen sind aufgebraucht und ab Juni wird meine Frau für uns beide aufkommen müssen. Das wollte ich nie erleben.

Übrigens: Die Richterin hat bekannt gegeben, dass sie geneigt ist, die Unterhaltsklage gegen die Mutter abzuweisen, da meine Frau ja ein ordentliches Einkommen hätte... Stiefmütter gehen also vor Müttern? Das wusste ich noch nicht... Damit kommt diese Richterin natürlich nicht durch, aber es ist mal wieder eine Baustelle mehr auf dem beschwerlichen Weg eines Vaters. Wo es nur geht, werden Antragsverfahren extra kompliziert gestaltet, sinnlose aber zeitraubende Einwände erhoben etc. pp. Das ganze hat Programm und ist sicherlich kein Zufall mehr. Das Kind lebt nicht bei der Mutter? Was hat der Vater getan, damit es so weit kommen konnte?

Kein Witz: Die gegnerische Anwältin hat mir in einem Schriftsatz tatsächlich unterstellt, ich hätte der Mutter Selbstmord nahegelegt! Hintergrund war, dass sich eine gemeinsame Bekannte das Leben genommen hatte und wir einfach nur darüber sprachen. Das reicht schon für solche Diskreditierungen. Da weiß man woher der Wind weht. Ich war kurz davor diese Anwältin bei der Kammer anzuzeigen...

Trotzdem: Ich glaube an das gute Ende und werde mich nicht unterkriegen lassen. Ich schreibe das hier, weil ich denke, dass es für die wenigen Leser dennoch ein Anreiz sein kann das Gemeinsame Sorgerecht notfalls einzuklagen. Denn dies war die Voraussetzung dafür, dass wir überhaupt eine Chance hatten gegen den Willen einer Mutter anzukommen. Ein Vater ohne Sorgerecht hätte in meiner Fallgestaltung vermutlich arge Probleme mit den Idioten vom Jugendamt bekommen, die nichts anderes tun als Müttern ihre Kinder zu sichern. Koste es, was es wolle. In menem Fall wäre durchaus vorstellbar gewesen, dass sie ihn zunächst mal in eine Wohngruppe gesteckt hätten, wenn er gegen ihren Willlen zu mir gekommen wäre. Das wäre bei dem Jugendamt meines Ortes nicht das erste Mal gewesen...

Du kannst mir gerne eine PM schicken. Ich würde mich dann melden, wenn ich weitere Fragen habe.

Viele Grüße
Gespeichert

Gruß

Krishna
Seiten: 1 ... 38 39 [40]   Nach oben
Drucken
vatersein.de - Forum  |  Politik & Gesellschaft, Soziales  |  Politik, Gesellschaft, Soziales (Moderator: Lausebackesmama)  |  Thema: § 1626a und kein Ende...
 
Gehe zu:  

Powered by SMF 1.1.10 | SMF © 2006, Simple Machines LLC


www.vatersein.de
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 2002 - 2017 by Vater sein trotz Trennung/Scheidung - Das Portal für Trennungseltern
Diese Webseite basiert auf pragmaMx 0.1.10.
Die Inhalte dieser Seite sind als RSS/RDF-Quelle verfügbar.

Theme created by Khon Bangkok WebWebWeb team