vatersein.de - Forum

Themen => Sorgerecht => Thema gestartet von: loeffel1172 am 18. Juni 2012, 11:01:43



Titel: Der Krieg beginnt
Beitrag von: loeffel1172 am 18. Juni 2012, 11:01:43



so, habe ja schon in einem anderen Themen Thread meine Geschichte niedergeschrieben, am Anfang wollte ich meine Kids nicht mehr sehen, doch nach etlichen Gesprächen mit meinem Phychologen denke ich jetzt ein wenig anders darüber und möchte meine Kids regelmäßig bei mir haben.
Seit 9 tagen frage ich meine zukünftige Ex mehrmals, ob ich die ältere ( 5 Jahre alt) gerne vom 22-24.6.2012 zu mir nehmen kann, da dies endlich mal mein freies WE seit 4 wochen ist und ich gerne mit Ihr etwas unternemhen möchte.allerdings bisher ohne eine antwort zu bekommen.
Habe daraufhin dann heute meine Anwältin eingeschaltet, die sich mit der Gegenanwältin in Verbindung setzten wird, damit es mit dem Termin am we auch klappt. die ältere habe ich nun seit 7 Wochen nicht mehr gesehen, die kleine schon über 9 Wochen nicht mehr.
Am Anfang sagte Sie, das sie mir keine Steine in den Weg legen möchte und ich die Kids jederzeit sehen kann, was sich jetzt aber als "schwierig" herrausstellt, da sie auf sturr schaltet und mir keine antwort erteilt.
Welche Schritte kann ich noch unternehmen, habe schon beim amtsgericht angerufen, dort würde man dann eine Brief verfassen und es dem zuständigen Jugendamt überreichen.
Habt Ihr noch Vorschläge, was ich tun kann ?


Titel: Re: Der Krieg beginnt
Beitrag von: HoWi64 am 18. Juni 2012, 11:28:02
am Anfang wollte ich meine Kids nicht mehr sehen, doch nach etlichen Gesprächen mit meinem Phychologen denke ich jetzt ein wenig anders darüber
...
Habt Ihr noch Vorschläge, was ich tun kann ?

hi loeffel

du wunderst dich nicht wirklich über die reaktion deiner ex oder?
erst willst du die kinder wochenlang gar nicht sehen. dann gehst du in psychologische behandlung. dann verlangst du aus dem stand einen besuch der fünfjährigen über 3 tage mit übernachtung.

versuchs mal mit höflichkeit und vertrauensbildenden maßnahmen gegenüber der km.
du kennst deine ex besser als jeder andere. du weißt selbst am besten wie du sie auf die palme kriegst. oder wie du sie an einen tisch zum reden bekommst.
 
meine kleine ist kaum älter als deine große. weiß nicht, ob ich mein kind ohne begleitung zum spielen zu dir schicken würde. sry für die offenen worte.

gruß horst


Titel: Re: Der Krieg beginnt
Beitrag von: brille007 am 18. Juni 2012, 11:38:17
Moin loeffel,

wir haben Dir seit April - beispielsweise >>>HIER<<< (http://www.vatersein.de/Forum-topic-24845-start-msg277011.html#msg277011) nahegelegt, nicht ständig nur an Geld (mein Haus, mein Auto, meine Kohle) zu denken und wie Du Unterhaltszahlungen vermeiden kannst, sondern vor allem an Deine Kinder. Deine Reaktionen darauf waren - vorsichtig ausgedrückt - nicht unbedingt einsichtig und freundlich. Und in keinem Fall besonders verantwortungsvoll.

Und jetzt fällt Dir ein, dass Du am nächsten WE frei hast, jetzt plötzlich doch Vater sein willst (wenn auch nur für ein Kind und nicht für beide), und jetzt sollen sich Anwälte, Behörden und Gericht gefälligst sofort in Bewegung setzen und für Dich in kürzester Zeit die Kartoffeln aus dem Feuer holen, die Dich wochenlang nicht interessiert haben?

Du solltest kräftig an Deinen Prioritäten arbeiten!

Grüssles
Martin


Titel: Re: Der Krieg beginnt
Beitrag von: loeffel1172 am 18. Juni 2012, 12:13:33
hi,

das trifft ja alles zum teil zu, was Ihr geantwortet habt, aber: ich habe Burn-Out und schwere Depressionen und mein Seelen doc hat mir am Anfang auch abgeraten, die Kids zu sehen, weil es für mich dann alles noch schlimmer geworden wäre ! Das ist Fakt ! Mittlerweile bin ich froh - über dieTrennung der Exs hinweg zu sein und mir wieder wünschen kann, mich um die Kids zu kümmern ! Eure Antworten fallen überwiegend nur der KM oder den Kids zu gute, aber, das es mir evtl. auch schlecht erging und meine Kraft gegen null war, das sollte man auch etwas berücksichtigen, wie auch immer, die Anwältin hatte ein Fax geschickt und eine Stunde später ging das Telefon, war aber zu diesem zeitpunkt nicht zu Hause. Anstatt mir auch mal etwas gutes zu tun - sprich mal antworten schreiben, die mich diesbezüglich etwas aufbauen könnten, ernte ich irwie nur feindliche aussagen..............

was das WE betrifft ! ja, ich kann meine WE nicht planen, weil es beruflich einfach nicht geht ! Mußte mir für das kommende WE Urlaub nehmen, was leider auch nicht immer so einfach ist ! bis jetzt habe ich frei, was sich aber stündlich ändern kann !


Titel: Re: Der Krieg beginnt
Beitrag von: brille007 am 18. Juni 2012, 14:15:22
Moin loeffel,

das trifft ja alles zum teil zu, was Ihr geantwortet habt, aber: ich habe Burn-Out und schwere Depressionen
sorry, aber das halte ich angesichts Deiner eindeutig erkennbaren Fähigkeit, über jeden Cent zu lamentieren, den Mutter und Kinder Dich kosten könnten, eindeutig für eine faule Ausrede. Mit diesem Krankheitsbild wären Dir Geld und Haus vollkommen egal.

mein Seelen doc hat mir am Anfang auch abgeraten, die Kids zu sehen, weil es für mich dann alles noch schlimmer geworden wäre ! Das ist Fakt !
mit Kindern, die man liebt und um die man sich aktiv kümmern möchte, wird nichts schlimmer, sondern besser. Im übrigen trifft solche Entscheidungen kein Doc; man muss die Verantwortung auch nicht nachträglich auf ihn schieben: Ein verantwortungsvoller Vater entscheidet so etwas ganz allein.

Die Botschaft, die Du seit Wochen an Ex-Frau und Kinder sendest, lautet aber schlicht: Ihr seid mir ziemlich egal - aber alles, was mir Geld spart, ist extrem wichtig. Auch bei Gerichten und Behörden kommt das so an bzw. kann das ganz einfach so dargestellt werden. Was ein Doc dazu gesagt haben soll, interessiert keine Sau.

Anstatt mir auch mal etwas gutes zu tun - sprich mal antworten schreiben, die mich diesbezüglich etwas aufbauen könnten, ernte ich irwie nur feindliche aussagen.
Du erntest keine "feindlichen Aussagen", sondern Unverständnis. Sollte in einem Forum, in dem tausende von Vätern um Kontakt und Umgang mit ihren Kindern kämpfen und sich dafür einen Arm abhacken würden, nicht besonders verwundern.

Im übrigen: Was helfen Dir Wunschantworten? Du hast in Bezug auf Deine Kinder seit Eurer Trennung bisher ungefähr alles falsch gemacht, was man falsch machen kann. Das muss und wird hier niemand beschönigen.

Grüssles
Martin